http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Fakultät für Elektrotechnik
und Informationstechnik

headerphoto Fakultät für Elektrotechnik
und Informationstechnik
Ansprechpartner

Dr. Eckhardt Schön

Studienfachberater

Telefon +49 3677 69-2662

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

Studiengang Medientechnologie

Überblick

Die Technische Universität Ilmenau gehört zu den Vorreitern in der Medientechnikausbildung und bildet bereits seit 1996 im Studiengang Medientechnologie aus. Wer von Medien und Technik fasziniert ist, sich Neues ausdenken oder Bestehendes verbessern und die sich rasant entwickelnde Informationsgesellschaft zukünftig aktiv mitgestalten möchte, ist hier genau richtig.

Medientechnologie ist vielseitig und am Puls der Zeit. 97% unserer Absolventen finden in der Wirtschaft oder als Doktoranden eine Stelle in den unterschiedlichsten Bereichen. Unsere Studierenden der Medientechnologie bekommen in sehr persönlicher Atmosphäre Einblicke in alle Medienbereiche sowie eigene Projekte aus Forschung und Industrie.
Medientechnologie in Ilmenau

Was ist Medientechnologie?

Die Medientechnologie befasst sich mit Geräten, Signalen, Verfahren und Abläufen von elektronischen Medien und behandelt Technologien in den Bereichen Audio, Fotografie, Video, Animation und Internet. Sie ist eine inhaltliche Kombination aus

Medientechnik | Medieninformatik | Medienproduktion | Mediendesign | Medienwirtschaft | Medienwissenschaft.

Die Vielfalt und der fächerübergreifende Ansatz der Medientechnologie spiegeln sich in zahlreichen Aufgabengebieten in Medien- und Industriebranchen wider:

Medientechnologie wird eng mit den Begriffen Informatik | Kommunikation | Kunst sowie den klassischen Medienprodukten Film | Fernsehen | Rundfunk verbunden.

Weitere Schwerpunktthemen sind unter anderem
Audio- und Videotechnik, Virtuelle Realität, Internet, Multimedia, Lichttechnik, Interaktives Fernsehen, Computeranimation, Bildverarbeitung und die Mensch-Maschine-Schnittstelle.

Studieninhalte

Im Studiengang Medientechnologie erwerben Studierende fächerübergreifende Medienkompetenz auf der Grundlage eines fundierten technischen Wissens. Das Besondere dieses Studiengangs liegt in der Verbindung der vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und praktischen Fertigkeiten auf den Gebieten

  • Elektronische Medien
  • Elektrotechnik und Informationstechnik
  • Informatik
  • soziokulturelle und wirtschaftliche Aspekte sowie
  • medienpraktische Ausbildung.

Das Studium der Medientechnologie gliedert sich in einen Bachelor- und einen Masterstudiengang. Das Bachelorstudium vermittelt in 7 Semestern eine allgemeine Medienkompetenz auf Basis grundlegender Kenntnisse der Ingenieurwissenschaften und der praktischen Informatik, Methoden zum selbstständigen, wissenschaftlichen Arbeiten sowie Grundkenntnisse der Medien-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften.

Das Masterstudium (3 Semester) baut direkt auf dem Bachelorabschluss in Medientechnologie oder einem verwandten Studiengang auf und bietet ein breites Spektrum an frei kombinierbaren Modulen zur Vertiefung der Kenntnisse und Fähigkeiten.

Berufsaussichten

Ingenieurinnen und Ingenieure der Medientechnologie sind seit Beginn der Ausbildung an der TU Ilmenau sehr gefragt und haben auch heute und zukünftig beste Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Besonders die fächerübergreifende Ausrichtung des Studiums und die Verbindung von umfassender Medienkompetenz, naturwissenschaftlich-technischem Verständnis und sozialen Fähigkeiten eröffnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten und machen Medientechnologinnen und -technologen attraktiv für Wirtschaft und Gesellschaft sowie Lehre und Forschung. Unsere Absolventinnen und Absolventen finden ihre Arbeitsplätze entsprechend ihrer Qualifikation und ihren Interessen weltweit in kleinen, mittleren oder großen Unternehmen der Bereiche:

  • Rundfunk, Film und Fernsehen
  • Audio Engineering
  • Medizintechnik
  • Automobilentwicklung
  • Lichttechnik
  • Unterhaltungselektronik
  • Forschung usw.

Das Spektrum der Einstiegsmöglichkeiten und Tätigkeitsgebiete ist weit gefächert:

Forschung | Konzeption | Entwicklung | Produktionsmanagement | Technische Leitung | Medienberatung

Jede(r) fünfte Absolvent(in) gründet ein eigenes bzw. führt ein bereits im Studium gegründetes Unternehmen fort.

Bachelor

Im Studiengang Medientechnologie erwerben Studierende eine allgemeine, fächerübergreifende Medienkompetenz auf der Grundlage eines fundierten technischen Wissens. Das Besondere dieses Studiums liegt in der Verbindung der vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und praktischen Fertigkeiten auf den Gebieten

Elektronische Medien | Elektrotechnik und Informationstechnik | Informatik | Soziokulturelle und wirtschaftliche Aspekte | Medienpraktische Ausbildung

Absolventinnen und Absolventen erforschen und entwickeln neue Produkte, Verfahren und Algorithmen zur Produktion (Aufnahme oder elektronische Generierung), Übertragung, Speicherung und Wiedergabe medialer Inhalte. Dazu gehören beispielsweise professionelle Video- und Audiotechnik, dreidimensionale, virtuelle Welten, Stereo-3D-Fernsehen, Entwicklung von Internetapplikationen, Computerspiele oder neuartige Signalverarbeitungsverfahren (z.B. zur Video- und Audio-Datenreduktion).

Studienaufbau

Medientechnologische Inhalte

  • Medienproduktion
  • Grundlagen der visuellen Kommunikation
  • Grundlagen der Medientechnik
  • Videotechnik
  • Audiotechnik
  • Informationstechnik
  • Grafik
  • Webtechnologien

Ingenieurwissenschaftliche Inhalte

  • Mathematik
  • Physik
  • Informatik
  • Elektrotechnik
  • Grundlagen der Elektronik
  • Grundlagen der analogen Schaltungstechnik
  • Signale und Systeme
  • Softwaretechnik
  • Maschinenbau

Grundlagen der Wirtschafts-, Rechts- und Kommunikationswissenschaft

Praxis

  • Multimediaprojekte
  • Praxiswerkstatt
  • Hauptseminar
  • Fachpraktikum
  • Sprachen
  • Praktische Informatik
  • Gestaltung: Text und Bild, Film und Foto, Ton

Praktikum und Studienabschluss

Während des 20-wöchigen Praktikums im 6. Semester erproben und erweitern Studierende ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in einem Praxisunternehmen ihrer Wahl. Die Bachelorarbeit schließt das Bachelorstudium im 7. Fachsemester ab.

Titel: Bachelor of Science

Im Anschluss können Studierende direkt mit dem Masterstudium Medientechnologie starten.

Ein Grundpraktikum ist für den Studiengang Medientechnologie keine Pflicht, wird jedoch empfohlen.

Studienziele

Die Ziele des Bachelor-Studiengangs Medientechnologie sind:

  • Erster universitärer, berufsqualifizierender Abschluss
  • Absolventinnen und Absolventen, die befähigt sind,
    • sich selbstständig in vielfältige anwendungs- und forschungsbezogene Aufgaben und Tätigkeitsfelder einzuarbeiten und wechselnde Aufgaben zu bewältigen
    • in eigener Verantwortung oder als Teil interdisziplinärer Teams mitzuwirken an der Entwicklung und Erforschung neuer Verfahren, Algorithmen und Produkte für die Produktion, Übertragung, Speicherung und Wiedergabe medialer Inhalte
  • Grundlage für ein Masterstudium.

Eckdaten

Studienbeginn und Einschreibung

Der Bachelorstudiengang startet jeweils im Wintersemester. Die Bewerbung erfolgt online über das Akademische Service Center (ASC).

Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit im Bachelorstudiengang Medientechnologie beträgt für die Ausbildung zum Bachelor of Science 7 Semester. Studieninhalte und Studienablauf sind so abgestimmt, dass ein Abschluss in der Regelstudienzeit erreicht werden kann.

Anschließend kann in 3 Semestern (Regelstudienzeit) der Abschluss als Master of Science in Medientechnologie erworben werden.

Voraussetzungen

Grundlage für ein Bachelorstudium ist das Abitur oder eine andere Form der Hochschulzugangsberechtigung. Für den Studiengang Medientechnologie ist außerdem Interesse an ingenieurwissenschaftlichen Themen sowie an mathematischen und physikalischen Fragestellungen empfehlenswert.

An der TU Ilmenau gibt es für den Studiengang Medientechnologie keine Zulassungsbeschränkung (Numerus Clausus).

Nach dem Bachelor

Nach dem Bachelor ist vor dem Master. Mit dem Bachelorabschluss erwerben Studierende einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Ein Masterstudium schärft das eigene Berufsprofil, denn es setzt auf bereits erworbene Kenntnisse, Methoden und Fähigkeiten auf, baut sie gezielt aus und ergänzt sie um neues Wissen. Ein Masterabschluss ist vergleichbar mit dem Diplom. Für eine wissenschaftliche Karriere sowie manche Berufswege ist ein Master zwingende Voraussetzung, zudem erleichtert er den Ein- und Aufstieg in das mittlere und höhere Management von Unternehmen.

Folgende Masterstudiengänge (Master of Science) bieten wir an:

Master

Der interdisziplinäre Masterstudiengang Medientechnologie mit dem Abschluss Master of Science baut auf einem soliden medientechnischen Grundlagenwissen auf und zielt auf eine forschungsorientierte Vertiefung ab. Er bietet vielfältige, fächerübergreifende Vertiefungsmöglichkeiten und kann individuell auf die eigenen Interessen und Berufswünsche ausgerichtet werden. Der Studiengang ist international ausgerichtet und kann mit bestimmten Modulkombinationen komplett in Englisch studiert werden.

Das Masterstudium Medientechnologie qualifiziert in besonderer Weise für das Management von Projekten in Unternehmen, selbstständige Tätigkeiten mit Leitungsverantwortung oder Tätigkeiten in Forschung und Entwicklung. Es stellt zudem den Ausgangspunkt für eine Promotion dar.

Gute Gründe für den Master

Mit dem Bachelorabschluss erwerben Studierende den ersten, berufsqualifizierenden Abschluss. Ein Masterstudium schärft das eigene Berufsprofil, denn es setzt auf bereits erworbene Kenntnisse, Methoden und Fähigkeiten auf, baut sie gezielt aus und ergänzt sie um neues Wissen. Ein Masterabschluss ist vergleichbar mit dem Diplom. Für eine Karriere in Forschung und Entwicklung ist ein Master zwingende Voraussetzung, zudem erleichtert er den Ein- und Aufstieg ins mittlere und höhere Management von Unternehmen und stellt den Ausgangspunkt für eine Promotion dar.

Das dreisemestrige Masterstudium schließt idealerweise direkt an ein Bachelorstudium an, kann aber auch zu einem späteren Zeitpunkt aufgenommen werden.

Studienaufbau

Der Masterstudiengang Medientechnologie bietet vielfältige, fächerübergreifende Vertiefungsmöglichkeiten und kann individuell auf die eigenen Interessen und Berufswünsche ausgerichtet werden. Der Studiengang kann mit bestimmten Modulkombinationen komplett in Englisch studiert werden.

Die Inhalte der Studienvertiefungen (Module) sind aufeinander abgestimmt, können jedoch frei kombiniert werden:

  • Audio Technology (in englischer Sprache)
  • Videotechnik
  • Usability Engineering
  • Virtuelle Realität
  • E-Learning
  • Principles of Signal Processing (in englischer Sprache)
  • Advanced Signal Processing (in englischer Sprache)
  • Signalverarbeitungshardware
  • Principles of Communications Systems (in englischer Sprache)
  • Development of Communications Systems (in englischer Sprache)
  • Bildverarbeitung
  • Lichttechnik
  • Optik
  • Praktische Informatik
  • Kompetenzfächer

Im Medienprojekt im 2. Semester haben unsere Studierenden Gelegenheit, die gewählte Fächerkombination praktisch zu erproben. Studieninhalte aus der Medienwirtschaft und Medienwissenschaft runden das interdisziplinäre Studienprofil ab. Es ist möglich, den Masterabschluss in Englisch abzulegen.

Die Masterarbeit mit einem Umfang von sechs Monaten ermöglicht den Studierenden eine praxisnahe Umsetzung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten und schließt in der Regel im dritten Semester das Masterstudium ab.

Studienziele

Der Masterstudiengang Medientechnologie

  • zielt auf eine forschungsorientierte Vertiefung der bereits in einem Hochschulstudium und ggf. durch praktische Berufserfahrung erworbenen Fach- und Methodenkompetenzen in einer Spezialisierungsrichtung der Medientechnologie ab
  • entwickelt interdisziplinäres Denken, soziale Kompetenz sowie Kommunikationsfähigkeit in hohem Maße weiter
  • befähigt Absolventinnen und Absolventen, selbstständig an der Forschung und Entwicklung neuer Verfahren, Algorithmen und Produkte zu arbeiten.

Neben beruflichen Perspektiven werden im Masterstudium auch die universitären Karrierechancen der Studierenden verbessert. Absolventinnen und Absolventen stellen den wissenschaftlichen Nachwuchs für Universitäten und Forschungseinrichtungen dar.

Der Master of Science

  • ist der zweite, "berufsbefähigende" Abschluss, vergleichbar mit dem Diplom
  • vertieft die Fach- und Methodenkenntnisse des Bachelorstudiengangs
  • befähigt zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten und
  • bereitet geeignete Absolventinnen und Absolventen auf die Promotion vor.

Eckdaten

Studienbeginn und Bewerbung

Der Masterstudiengang Medientechnologie startet sowohl im Sommersemester als auch im Wintersemester. Die Bewerbung erfolgt über das Akademische Service Center (ASC).

Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit für die Ausbildung zum Master of Science in Medientechnologie beträgt 3 Semester. Studieninhalte und Studienablauf sind so abgestimmt, dass ein Abschluss in der Regelstudienzeit erreicht werden kann.

Voraussetzungen

Für das Masterstudium Medientechnologie können Sie sich bewerben, wenn Sie:

  • ein Bachelorstudium der Medientechnologie
  • einen inhaltlich vergleichbaren Studiengang mit umfangreicher Vermittlung ingenieur- und naturwissenschaftlichen Kenntnisse (z.B. Elektrotechnik und Informationstechnik oder Medieninformatik)

abgeschlossen haben.

Das Masterstudium setzt Kenntnisse und Fähigkeiten voraus, wie sie in der Regel in einem mindestens 6-semestrigen grundlagen- und methodenorientierten Hochschulstudium vermittelt werden:

  • breite Kenntnisse Ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen und Methoden
  • Grundlagenwissen der Medientechnik und Medienproduktion

Es erfolgt eine formale Eignungsprüfung durch das Prüfungsamt und den Prüfungsausschuss des Studienganges Medientechnologie. Ist die Eignungsfeststellung nach Aktenlage nicht möglich, wird der Bewerber mündlich geprüft.

Ausländische Studienbewerber können dann zum Studium zugelassen werden, wenn sie die in der Immatrikulationsordnung geforderten Kenntnisse in der deutschen Sprache nachweisen.

Es ist möglich, ein ausgewähltes Angebot in englischer Sprache zu studieren und auch den Abschluss in englischer Sprache zu machen.

Eignungsprüfung

Im Rahmen der Eignungsprüfung wird die fachspezifische Eignung der Bewerberinnen und Bewerber geprüft. Dabei sollte eine Gesamtpunktzahl von mindestens 60 Punkten erreicht werden, die sich aus folgenden Komponenten ergibt:

Bereits erreichter Studienabschluss

Art des Abschlusses:

  • Medientechnologie oder Medientechnik = 40 Punkte
  • nah verwandter Studiengang – Ingenieurwissenschaften oder Informatik = 30 Punkte
  • fachfremder Studiengang – Kommunikationswissenschaften oder Design = 20 Punkte

Abschlussnote:

  • sehr gut = 30 Punkte
  • gut = 20 Punkte
  • befriedigend = 10 Punkte

Je 5 Punkte (25 maximal) für Abschlussnote "gut" oder "sehr gut" in den studiengangrelevanten Fächern bzw. Fächergruppen:

  • Grundlagen der Medientechnik
  • Medienproduktion
  • ein Fach, welches ein wesentlicher Bestandteil des Bachelor-Studienganges Medientechnologie ist

und

  • Abschluss der Bachelorarbeit bzw. einer gleichwertigen Abschlussarbeit mit mindestens "gut"

oder

  • eine nachweisbare qualifizierte Berufserfahrung von mindestens einem Jahr.

Wird die Gesamtpunktzahl nicht erreicht, wird die Eignung in einer mündlichen Prüfung (30 Minuten) festgestellt. Diese dient zur Feststellung der

  • Fachkompetenz und Berufserfahrung
  • Sprachkompetenz und Ausdrucksfähigkeit in deutscher oder englischer Sprache.

Die Prüfung der Kompetenzen ist mit bis zu 20 Punkten (= sehr gut) zu bewerten.

Detaillierte Infos zur Eignungsprüfung entnehmen Sie bitte der Studienordnung.

 

Jobpraxis

Medientechnolog/-innen stehen viele spannende Tätigkeiten und Berufswege offen. Einige Jobbeispiele findest du hier!

Florian leitet als Stereograph sein eigenes Unternehmen für 3D-Filme

Foto: privat
Foto: privat

Für seine Leidenschaften Film und 3D war die Medientechnologie der passgenaue Studiengang für Florian. Heute leitet er seine eigene Firma: stereotec. Er entwickelte eine Art Stativ, auf dem zwei hochauflösende digitale Filmkameras für 3D-Aufnahmen montiert werden können. Diese sogenannten 3D-Rigs werden sowohl für Stereo-3D-Realszenen als auch 3D-TV-Aufnahmen benötigt. Das Unternehmen stellt sie mittlerweile in den unterschiedlichsten Varianten her und ist weltweit führend in diesem Gebiet.

Neben der Herstellung von 3D-Rigs ist Florian auch als weltweit anerkannter Stereograph am Film-Set tätig und gestaltet die 3D-Wirkung eines Filmes. Dabei berät er Filmschaffende zum Beispiel, wie ein geeigneter Szenenaufbau den 3D-Raum noch besser erlebbar macht. Florian und sein Team waren u.a. beim ersten deutschen 3D-Spielfilm „Wickie auf großer Fahrt“, beim Hollywood-Projekt „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“, als auch bei „Return of Viy“, dem bislang größten russischen Spielfilm, für die 3D-Gestaltung zuständig. Auch bei Werbefilmen für Unternehmen wie Volkswagen, Sony oder Red Bull und bei Übertragungen der Bundesliga und der Champions League wirkte stereotec schon mit. Florian gewann bereits zahlreiche 3D-Preise für seine Filme.

In 3D-Workshops gibt Florian sein Wissen an Filmhochschulen, Universitäten und Filmschaffende auf der ganzen Welt weiter.

Isabel ist Expertin für Drucker

Nach ihrem Studienabschluss entschied sich Isabel für einen Job als Produktingenieurin für Druck- und Medientechnik. Sie erstellt Anforderungsprofile mit allen Eigenschaften, die neue Drucker später erfüllen müssen. Die finalen Prototypen dieser Drucker unterzieht sie Tests, bei denen die Geräte zum Beispiel auf ihre Belastbarkeit, Funktionalität und Sicherheit untersucht werden. Im Rahmen der Vermarktung der fertigen Geräte stellt Isabel später Produktinformationen für Abteilungen wie Vertrieb und Marketing zusammen, die diese als Voraussetzung für ihre Aufgaben benötigen. Darüber hinaus schreibt Isabel Bedienungsanleitungen und Artikel für Fachzeitschriften.

Philipp ist Projektingenieur in der Audio-Entwicklung...

… eines mittelständigen Dienstleisters. Schon im Studium der Medientechnologie vertiefte er den Schwerpunkt Audio Engineering. In seinem Job entwickelt er als Teil eines Teams Audio-Komponenten für die Automobilindustrie wie zum Beispiel die akustische Einparkhilfe. Er plant Tests, führt diese durch und wertet sie aus. Als Projektingenieur hat er überwiegend koordinierende Aufgaben, sichert den Projektablauf anhand von Meilensteinen ab und dokumentiert alle technischen Fortschritte. Philipp ist das Bindeglied zwischen Erstausrüster und einem internationalem Entwicklerteam. Er sorgt dafür, dass die Kommunikation zwischen den zwei Bereichen reibungslos funktioniert.

Sara forscht für höhere Lebensqualität im Alter...

…bei einer deutschen Forschungseinrichtung im Bereich Medientechnik. Bereits im Studium unterstützte sie verschiedene Forschungsprojekte als studentische Hilfskraft. Nach ihrem Abschluss in Medientechnologie arbeitet sie aktuell an einem Projekt mit, das verschiedene Applikationen als „Gesundheitscoaches“ entwickelt. Sara analysiert im Team die Anforderungen der Nutzer. Die gewonnenen Ergebnisse werden dann bei der Ausarbeitung des Konzeptes berücksichtigt und anschließend getestet. Die Apps sollen später im Haushalt gesundheitsbezogene Dienste geräteübergreifend anbieten, d.h. auf dem Smartphone, Tablet-PC, Fernseher, etc.. Je nach individuellen Bedürfnissen werden den Bewohnern Ernährungstipps, Rezepte, Sportmöglichkeiten und vieles mehr vorgeschlagen. Erinnerungen an die Medikamenteneinnahme und an Arzttermine sind ebenfalls vorgesehen.

Tim entwickelt Online-Spiele...

…und erfüllt sich damit einen Kindheitstraum. Seine Begeisterung für Online-Spiele gab den Ausschlag für das Medientechnologie-Studium, bei dem er dann auch seine Leidenschaft fürs Programmieren entdeckte. In seinem Job als Softwareentwickler bei einem Anbieter von Online-Spielen entwickelt Tim heute Prototypen für neue Spieleideen. Dazu braucht er nicht nur seine Programmierkenntnisse, sondern auch viel Kreativität und Begeisterungsfähigkeit. Um sicherzustellen, dass die Spiele später tatsächlich benutzerfreundlich und intuitiv spielbar sind, unterzieht Tim sie verschiedenen Usability Tests. Der finale Entwurf eines Prototyps wird dann von einem Programmierer-Team umgesetzt, zu dem auch Tim gehört. Abschließend verantwortet er auch die Dokumentation.