http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ihre Position

INHALTE

Nachrichtenansicht

< Professor Löffelholz wieder Leiter des ...

07.05.2015

Neues Forschungsprojekt VISTA4F gestartet

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "VISTA4F – Virtuelle Straße – Virtuelle Realität in 4F: Funk, Fahrbahn, Fahrzeug und Fahrer" ist am 1. Januar 2015 gestartet und erforscht die aktuellen gesellschaftlichen Megatrends Mobilität, Energie, Sicherheit und Umwelt. Das Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft beteiligt sich unter Leitung von Dr. Sandra Pöschl und Prof. Dr. Wolfgang Broll mit dem Teilprojekt „Virtueller Fahrer“.

Bild: TU Ilmenau

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "VISTA4F – Virtuelle Straße – Virtuelle Realität in 4F: Funk, Fahrbahn, Fahrzeug und Fahrer" ist am 1. Januar 2015 gestartet und erforscht die aktuellen gesellschaftlichen Megatrends Mobilität, Energie, Sicherheit und Umwelt. Ziel des Projekts ist die Konzeption und Implementierung einer virtuellen Test- und Simulationsumgebung für Fahrzeug- und Verkehrsentwicklung, die elektromagnetische, mechatronische, audiovisuelle sowie psychologische und physiologische Mess- und Darstellungsplattformen verbindet. Das Projekt wird als ProExzellenz-Zentrum mit 3,5 Millionen Euro vom Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft gefördert. Die Fachgebiete Drahtlose Verteilsysteme/ Digitaler Rundfunk, Elektronische Messtechnik, Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik, Kraftfahrzeugtechnik, Medienpsychologie und Medienkonzeption, Virtuelle Welten und Digitale Spiele der Technischen Universität Ilmenau sowie die Fraunhoferinstitute für Digitale Medientechnologie und für Integrierte Schaltungen arbeiten gemeinsam an der Umsetzung des Projekts.

Das Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft beteiligt sich unter Leitung von Dr. Sandra Pöschl und Prof. Dr. Wolfgang Broll mit dem Teilprojekt „Virtueller Fahrer“. Das Teilprojekt befasst sich mit der Entwicklung von geeigneten Messmethoden zur Erhebung von Nutzerfaktoren (user needs, user experience) bei der Mensch-Maschine-Kooperation im Fahrzeug sowie der Entwicklung einer virtuellen Fahrgastzelle, die eine neuartige Testumgebung zur Entwicklung und Evaluation von neuen Benutzungsschnittstellen für Fahrerassistenz- und Infotainmentsystemen darstellt. Seit März 2015 verstärken Anne Hösch (Fachgebiet Medienpsychologie und Medienkonzeption) und Florian Weidner (Fachgebiet Virtuelle Welten und Digitale Spiele) das Projektteam.