http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik


headerphoto Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik
Ansprechpartnerin

Univ.-Prof. Dr. Edda Rädlein

Institutsdirektorin

Telefon +49 3677 69-2802

E-Mail senden


INHALTE

WSW Studiengänge

Die Studiengänge Werkstoffwissenschaft werden von der Fakultät für Maschinenbau und der Fakultät Elektrotechnik und In­formationstech­nik getragen.

Der Werkstoffwissen­schaft kommt stra­tegische Bedeutung in einer moder­nen Industriegesellschaft zu. Werkstoffwissenschaft ist eine fachge­biets­übergreifende Disziplin, die von der Grundla­genuntersuchung bis zur techni­schen und kommerziellen Nutzung reicht.

Das Studienziel ist die Ver­mittlung interdis­ziplinären Wissens, das die Studierenden in die Lage versetzt, komplexe Aufgabenstellungen sowohl aus der Forschung als auch der Praxis erfolg­reich zu lösen.

Die Studierenden eignen sich in den ersten Semestern der Bachelor-Ausbildung wichtige naturwissenschaftlich-technische Grundlagen an, die sie parallel in verschiedenen Schwerpunkten des Studiengangs Werkstoffwissenschaft vertiefen und erweitern. Eine Spezialisierung entsprechend den persönlichen Interessen erfolgt in höheren Fachsemestern des Bachelor- und des darauf aufbauenden Master-Studiums.

Den Studierenden wird empfohlen, neben den fachspezifischen Fächern auch Veranstaltungen aus den Bereichen Wirtschafts-, Rechts- und Arbeitswissenschaften zu besuchen. Des Weiteren gehört zu einem universitä­ren Studium auch die Beschäftigung mit gesell­schaftspolitischen, philosophischen und künst­lerischen Themen (Studium gene­rale).

Mit Blick auf die Internationalisierung von Studium und Arbeitswelt ist die Ver­tiefung von Fremdsprachenkenntnissen Be­standteil des Studiums.

Die Regelstudienzeit im Studiengang für Werkstoffwissenschaft beträgt für die Ausbildung zum

-  Bachelor of Science:  6 Semester
-  Master of Science:      4 Semester.

Bachelor of Science

Das Studium zum Bachelor of Science (B.Sc.) basiert in den ersten 4 Semestern vorwiegend auf dem gemeinsamen ingenieurwissenschaftlichen Grundlagenstudium der TU Ilmenau. Dazugehören die Module:

  • Naturwissenschaften
    • Mathematik
    • Experimentalphysik
    • Chemie
  • Informatik
  •  Ingenieurwissenschaften
    • Technische Mechanik
    • Konstruktion
    • Fertigungstechnik
    • Elektrotechnik
    • Messtechnik
  • Interdisziplinäres Grundlagenpraktikum

    • mit Angeboten aus der Werkstoffwissenschaft/ Werkstofftechnik

 
Die werkstoffwissenschaftlichen Grundlagen und die werkstofftechnische Vertiefung werden in den Lehrangeboten der werkstoffwissenschaftlichen Fachgebiete vermittelt.

Grundlagen der Werkstoffwissenschaft

  1. Werkstoffzustand und Zustandsänderungen
  2. Gefüge, mechanische und physikalische Eigenschaften
  3. Werkstoffprüfung und Werkstoffauswahl

 Die weitere werkstofftechnische Vertiefung und mögliche Spezialisierung umfasst die Gebiete

  • Metalle und Halbleiter
  • Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe
  • Polymere und Verbundwerkstoffe
  • Oberflächentechnik
  • Werkstoffanalytik.

Die Ausbildung wird mit einem 12-wöchigen Betriebspraktikum und der Bachelor-Arbeit im 6. Semester abgeschlossen.


Jetzt bewerben!

Master of Science

Nach erfolgreichem Abschluss zum Bachelor of Science kann der Studierende die Ausbildung zum Master of Science (M.Sc.) für Werkstoffwissenschaft absolvieren. Die Vertiefung der bereits erarbeiteten Fachkenntnisse kann in den werkstofftechnischen Fachrichtungen

  • Werkstoffe der Elektrotechnik/Elektronik
  • Werkstoffe des Maschinenbaus
  • Oberflächentechnik

erfolgen.

Die Studierenden wählen hierbei aus einem breiten Fächerangebot, so dass die eigenen Interessen optimal verwirklicht werden können. Die praxisnahe Ausbildung garantiert eine starke Bindung an die Fachgebiete des Institutes für Werkstofftechnik und einen direkten Weg zu den Kompetenzträgern der jeweiligen Wissensgebiete an der TU Ilmenau und der freien Wirtschaft.

Parallel dazu besuchen die Studierenden Lehrveranstaltungen anderer technischer Hauptfächer im Master-Studiengang Werkstoffwissenschaft, um sowohl die Breite als auch Tiefe der Ausbildung zu gewährleisten.

Die Erlangung von Wissen über modernes Projektmanagement, Unternehmensführung und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen runden das Bild des Masters of Science ab.

Die Masterarbeit ermöglicht den Studierenden eine praxisnahe Umsetzung ihrer erlangten Fähigkeiten und Fertigkeiten.

 Jetzt bewerben!

M. Sc. Doppelabschluss

Master of Science mit Doppelabschluss  „Werkstoffwissenschaft/ Ingeniería y Ciencias de los Materiales“

Nach erfolgreichem Abschluss zum Bachelor of Science können Studierende die Ausbildung zum Master of Science (M.Sc.) in Form eines integrierten internationalen Studiums mit Doppelabschluss für Werkstoffwissenschaft absolvieren.

Das Integrierte Internationale Masterstudium ist forschungsorientiert und baut konsekutiv auf die Grundkenntnisse eines naturwissenschaftlichen und ingenieurtechnischen Bachelor-Studienganges auf. Von den geplanten 4 Semestern des Doppelmasters werden 2 Semester an der Partneruniversität - Pontificia Universidad Catòlica del Peru (PUCP) - studiert.

Das Masterstudium beinhaltet eine verpflichtende sprachliche Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt und deren Weiterführung an den Gastuniversitäten. Die fachliche Vertiefung findet hier in den Gebieten Korrosion/Korrosionsschutz und Verbundwerkstoffe statt (s. Abbildung)

 

Die Bewertung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt nach den an beiden Universitäten gültigen Studien- und Prüfungsordnungen. Die im jeweiligen Gastland von den ausländischen Studierenden erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen werden nach Vorlage der entsprechenden Bescheinigungen vom jeweiligen Prüfungsausschuss der Heimatuniversität vorbehaltlos anerkannt. Der Credit-Transfer erfolgt nach ECTS.

Weitere Einzelheiten sind in einer Ergänzungsvereinbarung zum Kooperationsvertrag der beiden Universitäten geregelt.

Für die Dauer des Aufenthaltes an der Gastuniversität werden für die Inanspruchnahme von Lehrveranstaltungen und Prüfungen keine Gebühren erhoben. Der DAAD unterstützt den Auslandsaufenthalt mit Reisemitteln und Stipendien.

 

Interesse? Dann E-mail an: Dr.-Ing. Bernd Halbedel 

M. Sc. Elektrochemie und Galvanotechnik

Deutschlandweit einmaliger Masterstudiengang!

Der Masterstudiengang Elektrochemie und Galvanotechnik (Master of Science) richtet sich an Interessenten, die eine Spezialisierung auf dem Gebiet der Elektrochemie und Galvanotechnik anstreben. Er setzt seinen inhaltlichen Fokus auf ein umfassendes Verständnis elektrochemischer Vorgänge. Studierende eignen sich unter anderem tiefgehende Fachkenntnisse der Technologiefelder „Elektrochemische Oberflächentechnik“ und "Elektrochemische Energiespeicherung und -wandlung" an.

Dieser Master setzt auf ein Bachelor-Studium in Werkstoffwissenschaft, Materialwissenschaft und Werkstofftechnik oder einen anderen naturwissenschaftlichen, ingenieurwissenschaftlichen oder technischen Bachelor-Abschluss auf.   

mehr Informationen finden Sie hier oder im Flyer

Jetzt bewerben!

Promotionsstudium

Ein Platz zum Forschen

Neben den beruflichen Perspektiven stellt der Masterabschluss auch die Weichen für eine universitäre Karriere. Absolventinnen und Absolventen bestimmen und prägen als wissenschaftlicher Nachwuchs entscheidend die Entwicklung unserer Universität mit. Das Institut für Werkstofftechnik  vergibt regelmäßig Promotionsthemen an geeignete Absolvent/-innen. Bitte sprechen Sie uns dazu aktiv an!

 

Mehr Informationen zu einer Promotion finden Sie bei den entsprechenden Fachgebieten bzw. Fachgebietsleitern hier oder in den entsprechenden Fakultäten (Fakultät für Maschienenbau, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik)