http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Prof. Peter Scharff

Rektor

Telefon +49 3677 69-5001

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

News Ticker Nr. 7


  • Feierliche Namensgebung für „Zusebau“

    Konrad Zuse bei der Internationalen Studentwoche in Ilmenau 1995 vor seinem Vortrag in der Ilmenauer Festhalle

    In der Tradition, ihre Gebäude nach bedeutenden Wissenschaftlern zu benennen, nimmt die TU Ilmenau am 31. August die Namensgebung für den soeben fertiggestellten Neubau der Fakultät für Informatik und Automatisierung vor. Das mit 6000 Quadratmetern Hauptnutzfläche zweitgrößte Gebäude der Universität wird nach dem Pionier der modernen Rechentechnik, Konrad Zuse (1910 - 1995), als „Zusebau“ benannt. Der deutsche Ingenieur, Erfinder und Unternehmer baute im Jahre 1941 mit dem „Z3“ den ersten programmgesteuerten Computer der Welt. „Der Name Zusebau ist sehr gut gewählt“, so der Rektor der TU Ilmenau, Professor Peter Scharff. „Wir verehren Konrad Zuse als großen Erfinder und könnten uns keinen besseren Namenspatron für unseren Fakultätsneubau vorstellen. Aber wir haben darüber hinaus auch eine ganz persönliche Verbindung zu Konrad Zuse. Mehrfach hat er unsere Universität besucht, zuletzt 1995 bei der Internationalen Studentenwoche ISWI, bei der er vor hunderten internationalen Studierenden einen unvergessenen Vortrag über die Entwicklung der modernen Rechentechnik hielt.“

    Der Zusebau; Foto: TLVBAls besonderer Ehrengast hat der Sohn von Konrad Zuse, Professor Horst Zuse aus Berlin, seine Teilnahme am Festakt zugesagt. Er hatte im Vorfeld der Bitte der Universität entsprochen, den Neubau nach seinem Vater benennen zu dürfen. „Dafür“, so der Rektor, „sind wir sehr dankbar, und wir freuen uns umso mehr, Herrn Professor Horst Zuse persönlich zur Namengebung begrüßen zu dürfen.“

    Professor Horst Zuse wird im Anschluss an den Festakt in einem Vortrag das Leben und Wirken seines Vaters aus ganz persönlicher Sicht nachvollziehen.

    Die TU Ilmenau lädt alle Vertreter der Medien herzlich zur feierlichen Namensgebung  ein.

    Feierliche Namensgebung „Zusebau“
    Mittwoch, 31. August  2011, 15:00 Uhr, TU Ilmenau, Zusebau, Helmholtzplatz 5, 98693 Ilmenau 

    Programm

    15:00 - 16:00 Uhr, Festakt

    • Musikalischer Auftakt
    • Grußwort des Rektors der TU Ilmenau, Professor Peter Scharff
    • Grußwort des Dekans der Fakultät für Informatik und Automatisierung, Professor Kai-Uwe Sattler
    • Grußwort von Prof. Horst Zuse, Sohn Konrad Zuses
    • Namensgebung (Enthüllung Namenspylon)

    16:00  - 17:00 Uhr      

    • Vortrag von Prof. Dr. Ing. habil. Horst Zuse „Ursprung des Computers - Das Werk von Konrad Zuse“

    17:00 - 17:30 Uhr       

    • Auf Wunsch einzelne Führungen der Gäste durch das  Gebäude

    29.08.2011


     

  • TU-Studentin gewinnt Bronze bei Universiade

    Foto: Mike Hecker

    Einen tollen Tag der Sport-Schützen bei der Sommer-Universiade in Shenzhen (China) rundete die Ilmenauer Studentin Manuela Felix am 19.8. ab. Im 10 Meter Luftgewehr-Wettbewerb der Frauen gewann die 26-jährige Studentin der Biomedizinischen Technik die Bronzemedaille hinter Petra Zublasing aus Italien und Lisa Ungerank aus Österreich. "Nach der Qualifikation lag Manuela noch auf Rang Sieben. Im Finale dann konnte sie zehn Mal die Zehn treffen und sich langsam aber sicher bis auf Platz Drei vorkämpfen", war Trainer Alexander Riedl mit dem Wettkampf mehr als zufrieden. (Quelle: www.adh.de

    Die TU Ilmenau freut sich riesig und gratuliert Manuela Felix ganz herzlich zur Bronzemedaille!

    An der 26. Sommer-Universiade vom 12. bis zum 23. August nehmen rund 13.000 Studentinnen und Studenten aus mehr als 170 Nationen in China teil, darunter 120 des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands. Die deutsche Mannschaft ist in 18 der insgesamt 24 angebotenen Sportarten am Start, was einen neuen Sportartenrekord bedeutet.

    Kontakt:
    Jörn Lührs, TU Ilmenau
    Leiter Universitätssportzentrum
    Tel.: 03677-69-2975
    eMail: joern.luehrs@tu-ilmenau.de

    19.08.2011


     

  • Lehrjahreseröffnung an der TU Ilmenau

    Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten

    Die TU Ilmenau nimmt zum neuen Berufsausbildungsjahr 17 Auszubildende in die Campus-Familie auf. Die Eröffnung des Lehrjahres 2011/12 findet am Montag, dem 22. August, um 10.00 Uhr im Hörsaal LdV 1 des Leonardo-da-Vinci-Baus, Am Ehrenberg 9 (Nähe Berufsschulzentrum), statt.
    Die künftigen Auszubildenden werden vom Dezernenten für Personalangelegenheiten, Dr. Harry Dreffke, der Ausbildungsleiterin, Dipl.-Ing. Martina Barth und den Ausbildern ihrer jeweiligen Ausbildungseinrichtung begrüßt.

    Eine Berufsausbildung nehmen in diesem Jahr auf:

    • 2 Verwaltungsfachangestellte
    • 2 Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Bibliothek
    • 3 Kauffrauen + 1 Kaufmann für Bürokommunikation
    • 2 Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration
    • 3 Industriemechaniker Fachrichtung Feingerätebau
    • 1 Chemielaborantin Fachrichtung Chemie
    • 1 Mikrotechnologe Fachrichtung Mikrosystemtechnik
    • 1 Fachkraft für Veranstaltungstechnik
    • 1 BA-Studentin (in Kooperation mit der Berufsakademie Gera), Studiengang „Management in öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen“

    Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik

    14 Auszubildende schlossen in diesem Jahr erfolgreich die Berufsausbildung ab und werden für ein Jahr bzw. längerfristig in ein Arbeitsverhältnis übernommen.

    Kontakt:
    TU Ilmenau
    Dipl.-Ing. Martina Barth
    Tel.: 03677 69-1753
    E-Mail: martina.barth@tu-ilmenau.de

    Fotos (TU Ilmenau) zur freien Verwendung:
    Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten
    Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik

    17.08.2011


     

  • Kick-off für Solar-Forschungsinitiative

    istockphoto.com

    Die Technische Universität Ilmenau startet eine großangelegte Initiative zur Erforschung der Sonnenenergienutzung. Angesichts des weltweit steigenden Rohstoffbedarfs bei im­mer knapper werdenden fossilen Ressourcen möchte sie mit einer Reihe aufeinander abge­stimmter Maßnahmen ihre führende Rolle im Bereich der Erforschung neuer Energie- und Umwelttechniken in Thüringen ausbauen. Die Auftaktveranstaltung findet am 11. August unter dem Motto „Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative“ statt.

    Foto: ariAktuelle Forschungsschwerpunkte der TU Ilmenau im Bereich Photovoltaik sind Silizium-Solarzellen der nächsten Generation und neuartige Polymer-Solarzellen, die aufgrund ihrer besonders leichten Bauweise und hohen Flexibilität in verschiedensten An­wendungs­bereichen ein­setzbar sind. Derzeit errichten die Ilmenauer Photovol­taik-Forscher eine hocheffiziente Outdoor Prüf- und Versuchsanlage (OPAL), die es künftig ermögli­chen wird, Photovoltaik-Kompo­nenten und -Systeme für Forschung und Lehre zu unter­suchen.

    Bereits seit 20 Jahren entwickelt die TU Ilmenau innovative Technologien zur Nutzung er­neuerbarer Energien. Nun wird die Forschung durch eine neue Stiftungsprofessur ausge­baut. Die Stiftungsprofessur Photovoltaik wurde gemeinsam von einem Konsortium Thü­ringer Solarfirmen und der Ernst-Abbe-Stiftung, die sich der Förderung von Wissen­schaft, Forschung und Innovation verpflichtet fühlt, eingerich­tet. Die feierliche Übergabe der Ernennungsurkunde an den neuen Stiftungsprofessor Dr. Thomas Hannappel steht am Anfang der Kick-Off-Veranstaltung „Innovativ – regenerativ“. Hannappel, Jahrgang 1964, studierte an den Technischen Universitäten in Aachen und Berlin, wo er auch promovierte und habilitierte. Zuletzt leitete er kommis­sarisch das Institut „Materia­lien für Photovoltaik” am Hahn-Meitner-Institut in Berlin.

    Die am Institut für Physik der TU Ilmenau angesiedelte neue Photovoltaik-Professur ist ein­gebunden in die Forschungscluster „Nanoengineering“ und „Antriebs-, Energie- und Um­weltsystemtechnik“ der Universität. Im Rahmen dieser Cluster bearbeiten die Ilmenauer Wissen­schaftler über Fakultätsgrenzen hinweg interdisziplinär den komplexen Prozess von der Energieerzeugung und -speicherung über die Energiewandlung bis hin zur Energiesteue­rung und -vertei­lung. Die Photovol­taik-Forschung ist daher eng mit einer Reihe anderer Technologiefelder verknüpft, etwa der Energietechnik und Energetik, der Umwelt­technik, der Optik und Optoelektronik, den Neuen Werkstoffen sowie den Mikro- und Nano­technologien. Für diese interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit verfügt die TU Ilmenau mit dem Zentrum für Energie­technik und dem Zentrum für Mikro- und Na­notechnologien über eine hervorragend ausgestattete technologische Infrastruktur.

    In der Lehre wird das gesamte Gebiet der Energie- und Solartechnik behandelt. Dazu plant die TU Ilmenau, er­gänzend zum bestehenden Masterstudiengang „Electrical power and control engineering“, zum Wintersemester 2011/12 den Studiengang „Regenerative Energie­technik“ einzuführen. Die ersten Stu­dentinnen und Studenten werden bereits im Oktober ihr Masterstudium in Ilmenau auf­nehmen können. Damit wird die TU Ilmenau zu einer der bedeutendsten Ein­richtungen für die Aus- und Weiterbildung des akademischen Nachwuchses auf dem Ge­biet Energietechnik und Photovoltaik in Deutschland.

    Nach der feierlichen Ernennung von Thomas Hannappel zum Stiftungsprofessor Photovol­taik wird die TU Ilmenau bei der Kick-Off-Veranstaltung einen An-Institutsvertrag mit dem CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik GmbH Erfurt unterzeichnen. Damit wird, neben dem Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gGmbH (IMMS) und dem Thüringer Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V. Rudolstadt (TITK) eine weitere Thü­ringer Forschungseinrichtung An-Institut der TU Ilmenau. Im Rahmen eines „Memorandum of Understanding“ wird die TU Ilmenau die Intensivierung der künftigen Zusammenarbeit mit dem re­nom­mierten Helmholtz-Zentrum Berlin besiegeln. Nachdem am Ende der Veranstaltung „In­novativ – regenerativ“ Prof. Gerhard Gobsch den neuen Masterstudiengang „Regenera­tive Energietechnik“ vorgestellt haben wird, finden Führungen durch das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien und die Prüf- und Versuchsanlage OPAL statt.

    Im Jahr 2007 war die TU Ilmenau Gründungsmitglied der Thüringer Solarinitiative, die das Bundesland binnen kürzester Zeit als weltweit renommierten Forschungs- und Produktions­standort für Solartechnik profiliert hat. Als eine von vier Universitäten ist die einzige techni­sche Universität Thüringens auch im Spitzencluster Solarvalley Mitteldeutsch­land aktiv. Gemeinsames Ziel dieses Verbundes von zwölf Forschungseinrichtungen und 27 Solarfir­men aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ist es, den Technologievorsprung im Be­reich der Solarstromtechnik gegenüber internationalen Wettbewerbern auszubauen und neue Märkte durch Kosten senkende Fertigungstechnologien zu erschließen.

    „Innovativ – regenerativ: Kick-Off für eine Solar-Forschungsinitiative“
    Termin:      11.08.2011, 13.00 Uhr
    Ort:             TU Ilmenau, Gustav-Kirchhoff-Str. 5, Meitnerbau (ehemals: APZ), Konferenz­räume

    Kontakt:
    Dr. Heiko Wittwer
    Referent für Wissenschaft
    Tel.: 03677 69-5022
    E-Mail: heiko.wittwer@tu-ilmenau.de

    05.08.2011


     

  • TU-Studentin zur Universiade

    Foto: Mike Hecker

    Die Studentin der Technischen Universität Ilmenau Manuela Felix nimmt vom 12. bis zum 23. August an der Sommer-Universiade im chinesischen Shenzhen teil. Nach den Olympischen Spielen ist die Universiade die größte Multi-Sportveranstaltung der Welt.

    Die 26-jährige Manuela Felix, die an der TU Ilmenau Biomedizinische Technik studiert, wird in Shenzhen in den Disziplinen Luftgewehr, Kleinkaliber-Sportgewehr und Kleinkaliber-Liegend antreten. Ihr Ziel ist ein Finalplatz. Von 2006 bis 2010 war Manuela Felix Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Bei früheren studentischen Wettkämpfen konnte sie bedeutende Erfolge feiern: Bei den Studentenweltmeisterschaften 2008 in Peking den zweiten Platz im Luftgewehr Team und im Kleinkaliber-Sportgewehr Team und ein Jahr zuvor bei der Universiade in Bangkok den ersten Platz im Luftgewehr einzel und den zweiten Platz im Luftgewehr Team und im Kleinkaliber-Sportgewehr Team. Bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft im Badminton, die im Juni in Ilmenau ausgetragen wurde, hatte Manuela Felix als engagierte Helferin mitgemacht.

    Zur 26. Sommer-Universiade werden rund 13.000 Studentinnen und Studenten aus mehr als 170 Nationen in China erwartet, darunter 120 des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands. Die deutsche Mannschaft geht in 18 der insgesamt 24 angebotenen Sportarten an den Start, was einen neuen Sportartenrekord bedeutet. Die diesjährige Universiade in Shenzhen soll alle bisherigen Veranstaltungen in den Schatten stellen.



    Foto zur freien Veröffentlichung:

    • Manuela Felix von der TU Ilmenau nimmt als Sportschützin an der Sommer-Universiade teil (Foto: Mike Hecker)
    • Logo der 26. Sommer-Universiade in Shenzhen

    Kontakt:
    Jörn Lührs
    Leiter Universitätssportzentrum
    Telefon 03677 69-2975
    E-Mail: joern.luehrs@tu-ilmenau.de

    02.08.2011


     

  • Wahl der Schwerbehindertenvertretung

    Foto: istockphoto.com/ayzek

    Am 5. September 2011 finden an der TU Ilmenau die Wahl der Schwerbehindertenvertretung statt.

    Die Schwerbehindertenvertretung fördert die Eingliederung schwer behinderter Menschen in die Dienststelle, vertritt ihre Interessen in der Dienststelle und steht ihnen beratend und helfend zur Seite. Sie wacht darüber, dass die zugunsten schwerbehinderter Menschen geltenden Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge, Dienstvereinbarungen und Verwaltungsanordnungen durchgeführt, insbesondere auch die dem Arbeitgeber nach dem Sozialgesetzbuch obliegenden Verpflichtungen erfüllt werden.

    Termine:

    • bis 25. Juli 2011
      Einreichen der Wahlvorschläge
    • ab 26. Juli 2011
      Veröffentlichung der Wahlvorschläge
    • bis 5. September 2011
      schriftliche Stimmabgabe im Büro des Personalrates, Haus G, Zimmer 3250
    • 6. September 2011
      Öffentliche Sitzung des Wahlvorstandes zur Auszählung der Stimmen und Feststellung des Wahlergebnisses im Beratungsraum, Haus G, Zimmer 3200.

    Der Wahlvorstand der TU Ilmenau ist für die ordnungsgemäße Vorbereitung und Durchführung der Wahlen verantwortlich. Der Wahlvorstand tagt hochschulöffentlich. Zeit und Ort der Sitzungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

    Mitglieder des Wahlvorstandes:

    1. Annett Sterzing (Büro des Personalrates)
    2. Dr. Silvia Pohlmann (Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Mathematik)
    3. Dr. Helmut Kilias (Universitätsrechenzentrum)
    4. Christoph Neudert (Dezernat Gebäude und Technik)
    5. Olaf Marufke (ZMN)

    Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Annett Sterzing: Telefon -2505 oder E-Mail annett.sterzing@tu-ilmenau.de

    11.07.2011


     

  • Student der TU Ilmenau gewinnt Förderpreis

    Alexander Fritsch

    Ein Student der Technischen Universität Ilmenau hat den diesjährigen Förderpreis der Thüringer Landesmedienanstalt für die beste Abschlussarbeit „Medien“ gewonnen. Der Absolvent Alexander Fritsch, der am Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft studiert, erhielt den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis für seine Diplomarbeit mit dem Titel „Implementing Specific Principles of Global Public Relations: The Case of International Non-governmental Organizations“. Darin erforscht er, welche Strategien und Strukturen der Öffentlichkeitsarbeit internationale Nicht-Regierungsorganisationen anwenden und welche landesspezifischen Unterschiede diese in ihrer Öffentlichkeitsarbeit berücksichtigen. Betreut wurde die Diplomarbeit von Alexander Fritsch im Fachgebiet Medienwissenschaft von Prof. Martin Löffelholz und Dr. Andreas Schwarz.

    Als Begründung für die Prämierung der Abschlussarbeit von Alexander Fritsch gab die Thüringer Landesmedienanstalt an, sie zeichne sich durch Originalität und Relevanz der Fragestellung aus, durch einen solider theoretischer Rahmen, eine systematische und aufwändige empirische Vorgehensweise, wissenschaftlich und gesellschaftspolitisch relevante Ergebnisse sowie eine gelungene Präsentation. Weiter hieß es: „Vor allen Dingen erkannten die Juroren an, dass sich der Preisträger auf einem hohen wissenschaftlichen Niveau einem Untersuchungsfeld widmete, das in dieser Form noch nicht behandelt wurde”. Die Jury setzte sich aus Wissenschaftlern und Praktikern zusammen, darunter der Hörfunkdirektor des Mitteldeutschen Rudfunks, Matthias Gehler, der Geschäftsführer des Radiosenders Antenne Thüringen, Hans-Jürgen Kratz, und die Leiterin des Kinder-Medien-Festivals Goldener Spatz, Margret Albers.

    Weitere Informationen auf der Webseite der Thüringer Landesmedienanstalt:

    http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=558

    Foto zur freien Veröffentlichung (TU Ilmenau):
    Alexander Fritsch, Student der Technischen Universität Ilmenau, gewinnt den Förderpreis der Thüringer Landesmedienanstalt

     

    Kontakt:
    Dr. Andreas Schwarz
    Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft
    Telefon: 03677 69-4670
    E-Mail:
    andreas.schwarz@tu-ilmenau.de

    08.07.2011


     

  • TU Ilmenau richtet Bundestagung aus

    Vom 28. bis 30. September 2011 findet an der Technischen Universität Ilmenau die 6. Bundestagung der Freunde und Förderer deutscher Hochschulen statt. Auf Einladung der Vorsitzenden des Förder- und Freundeskreis der TU Ilmenau e. V., Prof. Dagmar Schipanski, werden Vertreter der Hochschul- und Fachhochschulfördervereine aus ganz Deutschland in Ilmenau erwartet. Neben Workshops, in denen die Teilnehmer über die Zielsetzung, die Arbeit und die Wirksamkeit von Freundes- und Förderkreisen deutscher Hochschulen diskutieren werden, ist eine Reihe von Vorträgen geplant. Darin werden aktuelle Themen aufgegriffen wie die Rolle der Freunde und Förderer deutscher Hochschulen am Deutschlandstipendium oder ihre Funktion als Think tank der Hochschulen.

    Als Rahmenprogramm sind unter anderem eine Stadtführung durch Ilmenau und ein Besuch der Wartburg mit Sektempfang im Innenhof vorgesehen. Als besonderer Höhepunkt erwartet die Teilnehmer der Tagung im Wappensaal der Wartburg ein Klavierkonzert der weltweit renommierten Pianistin Cora Irsen, Preisträgerin des Internationalen Franz Liszt Wettbewerbs Weimar und des Internationalen Chopin Wettbewerbs Göttingen. Im Liszt-Jahr 2011 wird sie in Eisenach nicht nur bekannte Werke wie den Liebestraum und die Spanische Rhapsodie darbieten, sondern auch durch das Leben und Schaffen des Komponisten führen.

    Informationen, Programm und Anmeldung unter www.tu-ilmenau.de/bundestagung.

    Anmeldeschluss für die Teilnahme der Vereine der Universitäten und Hochschulen an der 6. Bundestagung ist der 1. August 2011.
    Die Tagungsgebühr beträgt 120 Euro. Darin sind alle Tagungsveranstaltungen einschließlich der Exkursion nach Eisenach, Grillbüffet und Abendveranstaltungen enthalten.

    Foto zur freien Veröffentlichung (TU Ilmenau):
    An der TU Ilmenau findet Ende September die 6. Bundestagung der Freunde und Förderer deutscher Hochschulen statt

    Kontakt:
    Förder- und Freundeskreises der TU Ilmenau e. V.
    Barbara Geishendorf
    Telefon: 03677 69-2745
    E-Mail: foerderkreis@tu-ilmenau.de

    08.07.2011


     

  • TU Ilmenau vergibt Best Paper Award

    Die TU Ilmenau hat zum zweiten Mal den „Best Paper Award“ für herausragende Publikationen verliehen. Der in drei Kategorien ausgeschriebene Publikationspreis ist mit jeweils 2000 Euro dotiert und wird im Rahmen des internen Anreizsystems für Forschungsleistungen der TU Ilmenau vergeben. Der Prorektor für Wissenschaft, Prof. Klaus Augsburg: „Publikationen sind ebenso wie Drittmittel, Patente oder die Zahl von Doktoranden ein Indikator für Forschungsleistung. Mit dem Best Paper Award wollen wir besondere Erfolge auf diesem Gebiet würdigen und damit die wissenschaftliche Publikationstätigkeit fördern.“ Auf die aktuelle Ausschreibung waren insgesamt zwölf Vorschläge aus den Fakultäten eingegangen. Prof. Augsburg: „Ich freue mich sehr, dass der Wettbewerb erneut auf eine gute Resonanz gestoßen ist. Dies zeugt von einer aktiven Publikationstätigkeit und Beteiligung an Tagungen und Konferenzen.“

    Die Preisträger (s. Bild) wurden im Forschungsausschuss anhand von Kriterien wie besondere internationale Sichtbarkeit, Neuigkeitswert und Interdisziplinarität ausgewählt und in der Senatssitzung am 5. Juli 2011 prämiert. Diese sind:




    Kategorie Mathematik und Naturwissenschaften

    Prof. Siegried Stapf, PD Dr. Paul Denner, Dr. Carlos Mattea,  M. Sc. Sushanta Ghoshal: Heterogeneities in gelatin film formation using single-sided NMR.
    The Journal of Physical Chemistry, B114, 16356 – 16363, 2010
    (Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften)

    Kategorie Ingenieurwissenschaften
    Prof. Martin Haardt, Prof. Albert Heuberger, Dr. Giovanni Del Galdo, Dr. Marko Milojevic, M. Sc. Nuan Song: Impact of the receive antenna arrays on spatio-temporal availability in satellite-to-indoor broadcasting. IEEE Transactions on Broadcasting volume 56, pages 171 – 183, June 2010
    (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik)

    Kategorie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
    Prof. David Müller: A cost calculation model for the optimal design of size ranges. Journal of Engineering Design, 02/2010
    (Fakultät für Wirtschaftswissenschaften)

    Foto:
    Urkundenübergabe im Senat: Der Prorektor für Bildung, Professor Jürgen Petzoldt (l.), mit den Preisträgern des Best Paper Award der TU Ilmenau.

    05.07.2011


     

  • Gremienwahlen an der TU Ilmenau – vorläufiges Wahlergebnis

    Turnusgemäß haben die Mitarbeiter/innen der TU Ilmenau im Juni ihre Vertreter für den Senat, die Fakultätsräte und den Gleichstellungsrat gewählt. Die Studierenden waren zur Wahl des Studierendenrates (StuRa), der Fachschaftsräte sowie ihrer Vertreter in den Fakultätsräten, im Belegungsausschuss des Studentenwerks Thüringen und im Gleichstellungsrat der TU Ilmenau aufgerufen.

    Wahl des Senats

    Laut Grundordnung werden in den Senat gewählt:

    • 8 Vertreter der Hochschullehrer, dabei mindestens einer aus jeder Fakultät,
    • 4 Vertreter der Studierenden mit Stimmrecht + 1 beratendes studentisches Mitglied
    • 2 Vertreter der akademischen Mitarbeiter mit Stimmrecht + 1 beratendes Mitglied
    • 1 Vertreter der sonstigen Mitarbeiter mit Stimmrecht + 1 beratendes Mitglied sowie
    • die Gleichstellungsbeauftragte.

    Die Wahl der Mitglieder des Senats erfolgt getrennt nach den Mitgliedsgruppen der Universität. Gewählt wurden:

    Gruppe der Hochschullehrer

    (Wahlberechtigte: 99, abgegebene Stimmzettel:86, Wahlbeteiligung: 86,9 Prozent)

    1. Prof. Klaus Zimmermann (25 Stimmen)
    2. Prof. Andreas Will (24 Stimmen)
    3. Prof. Jens Haueisen (22 Stimmen)
    4. Prof. Silvia Vogel (21 Stimmen)
    5. Prof. Matthias Hein (20 Stimmen)
    6. Prof. Martin Hoffmann (18 Stimmen)
    7. Prof. Hans-Peter Schade (16 Stimmen)
    8. Prof. Ralf Trost (14 Stimmen)

    Gruppe der akademischen Mitarbeiter

    (Wahlberechtigte: 681, abgegebene Stimmzettel: 408, Wahlbeteiligung: 59,1 Prozent)

    stimmberechtigt:

    1. Henning Schwanbeck (131 Stimmen)
    2. Dr. Klaus Debes (115 Stimmen)

    beratend: Dr. Heinz-Dietrich Wuttke (106 Stimmen)

    Gruppe der sonstigen Mitarbeiter

    (Wahlberechtigte: 570, abgegebene Stimmzettel: 325, Wahlbeteiligung: 57 Prozent)

    stimmberechtigt: Susanne Würfel (155 Stimmen)

    beratend: Dr. Beate Schlütter (137 Stimmen)


    Gruppe der Studierenden

    Die Vertreter der Studierenden im Senat werden im Nachgang der Gremienwahlen vom Studierendenkonvent gewählt. Insgesamt nahmen von den 5787 stimmberechtigten Studierenden der TU Ilmenau 21,84 Prozent an den Gremienwahlen teil. Damit stieg die Wahlbeteiligung um 2,5 Prozent gegenüber der Wahl im Vorjahr. Die vorläufigen Ergebnisse im Einzelnen finden Sie hier:

    http://www.stura.tu-ilmenau.de/wahlen/ergebnis.php?gremium=1&jahr=2011

    Dem Senat gehören weiterhin der Rektor als Vorsitzender mit Stimmrecht sowie die beiden Prorektoren, die Kanzlerin und die fünf Dekane jeweils mit beratender Stimme an. Insgesamt umfasst der Senat damit 28 Mitglieder. Die Amtszeit der nichtstudentischen Senatsmitglieder beträgt drei Jahre, der Studenten ein Jahr.

    Wahl der Fakultätsräte

    Laut Grundordnung der TU Ilmenau gehören dem Fakultätsrat der Dekan als Vorsitzender sowie je Fakultät 6 Hochschullehrer, 3 Studierende, 2 akademische Mitarbeiter und 1 sonstiger Mitarbeiter an. Weiterhin gehören dem Fakultätsrat mit beratender Stimme 2 Hochschullehrer, 1 Studierender, 2 akademische Mitarbeiter, 2 sonstige Mitarbeiter und die Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät an. Die Amtszeit der Fakultätsräte beträgt drei Jahre der Studierenden ein Jahr.

    Wahl des Gleichstellungsrats

    Dem Gleichstellungsrat gehören laut Grundordnung die folgenden 13 Mitglieder an:

    • die Gleichstellungsbeauftragten der fünf Fakultäten,
    • 3 Studierende,
    • 4 Bedienstete aus der Zentralverwaltung und den Betriebseinheiten und
    • die Gleichstellungsbeauftragte der Universität als Vorsitzende.

    Gewählt wurden:

    Gleichstellungsbeauftragte der Fakultäten:

    • Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik: Heike Rimmrott
    • Fakultät für Informatik und Automatisierung: Petra Schüller
    • Fakultät für Maschinenbau: Dr. Ulrike Brokmann
    • Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften: Katrin Jungnickel
    • Fakultät für Wirtschaftswissenschaften: Frank Termer

    Studierende:

    • Vincent Ackermann
    • Manuela Göbelt
    • Susann Räcke

    Bedienstete (Universitätsleitung, Universitätsverwaltung, Betriebseinheiten, TU Ilmenau International School)

    • Andrea Krieg
    • Bettina Töpfer
    • Corinna Wedekind
    • Alejandra Lopez Vargas

    Die Amtszeit beträgt drei Jahre, die der Studierenden ein Jahr.

    Allen Organisatoren und Helfern der Gremienwahl 2011 ein herzlicher Dank für Ihr Engagement!

    (Fotos: Bettina Wegner)

    15.06.2011