http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Prof. Peter Scharff

Rektor

Telefon +49 3677 69-5001

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

News Ticker Nr. 24


  • Workshop "Additive Manufacturing for Innovative Minds"

    Im Rahmen der Rudolstädter Kunststofftage findet am Mittwoch, dem 29. November 2017, ab 9:00 Uhr, im Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung Rudolstadt der Workshop "Additive Manufacturing for Innovative Minds" statt.

    Der Werkzeug- und Formenbau mit dem 3-D-Drucker, die Herstellung von Ersatzteilen sowie neue Materialien für multifunktionale Anwendungen stehen im Vordergrund des Workshops.

    Verfolgen Sie zahlreiche Vorträge und Live-Präsentationen (z.B. 3-D-Scannen) von führenden Industrieunternehmen wie BASF oder Deutsche Bahn sowie Mitarbeitern des TITK e.V.

    Weitere Informationen, das Programm des Workshops mit Anmeldeformular finden Sie hier.

    Veranstaltungsort:
    Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung e.V.
    Breitscheidstraße 97, 07407 Rudolstadt

    Anmeldung: bis 28.11.2017
    Fax: 03672 379-379
    E-Mail: aim@titk.de

    18.10.2017


     

  • Anna Mateur zu den Folktagen in Ilmenau

    Anna Mateur ist zu zu den Folktagen in Ilmenau am Donnerstag, dem 26. Oktober 2017, um 20 Uhr in Ilmenau im Helmholtz-Hörsaal, im Helmholtzbau, zu erleben! Bühnengewaltig, fesselnd & frech!

    Seit 2003 tourt sie als Sängerin, Texterin, Schauspielerin und Zeichnerin mit ihrer Formation "Anna Mateur and the Beuys" im deutschsprachigen Raum. Preise gab es dafür: unter anderem den Deutschen Kleinkunstpreis 2008, den Salzburger Stier 2009 und den Bayerischen Kabarettpreis 2010. Gerade gewann die Künstlerin den begehrten Publikumspreis "Marlene" 2015 in Weimar.
    Sie schreibt Bühnenprogramme, Songtexte und Radiokolumnen, zeichnet ihre Geschichten live auf Folien, Haut, Tische und Wände. Ihre Leidenschaft gilt Systemen zwischen Ordnung und Chaos.
    2015 veröffentlichte Anna Mateur mit dem Wehwechenatlas ihr erstes Buch. 2017 wird sie Förderpreisträgerin der Stadt Dresden und veröffentlicht eine neue Hörschnitzel CD bei Voland und Quist. Wenn sie nicht mit ihrem aktuellen Programm "Protokoll einer Disko" unterwegs ist, lebt und spinnt sie im Tal unter Ahnungslosen.
    www.anna-mateur.de

    Karte gibt es online bei "eventim.de" oder im "ticketshop-thueringen.de".
    Der Kartenvorverkauf in der Mensa ist am Mittwoch, 25.10., und am Donnerstag, 26.10. von 11:30 bis 12:30 Uhr und an der Abendkasse ab 19:00 Uhr.
    Kontakt: www.folktage.de

    18.10.2017


     

  • Förderprogramme der DFG

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forschungsprojekte beantragen und durchführen", die sich an junge Nachwuchswissenschaftler und Wissenschaftler richtet und die die Beantragung und Durchführung von Forschungsprojekten planen, spricht am Mittwoch, dem 13. Dezember 2017, von 12:30 bis 15:00 Uhr im Ernst-Abbe-Zentrum, Raum 1337/1338, Dr.-Ing. Dörte Gerhardt - Referat Forschungsförderung und Technologietransfer der TU Ilmenau - zum Thema: "Förderprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft - DFG".

    Dabei werden u.a. Hinweise zur Beantragung und Projektabwicklung mit dem Schwerpunkt der Sachbeihilfen gegeben.

    17.10.2017


     

  • Einführung in die Forschungsförderung

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forschungsprojekte beantragen und durchführen", die sich an junge Nachwuchswissenschaftler und Wissenschaftler richtet und die die Beantragung und Durchführung von Forschungsprojekten planen, spricht am Montag, dem 27. Novemeber 2017, von 12:30 bis 15:00 Uhr im Ernst-Abbe-Zentrum, Raum 1337/1338, Dr.-Ing. Dörte Gerhardt - Referat Forschungsförderung und Technologietransfer der TU Ilmenau - zum Thema: "Einführung in die Forschungsförderung, Fördermittelrecherchen".

    Behandelt werden u.a.

    • Allgemeine Einführung in Förderprogramme
    • Recherche in der Fördermitteldatenbank ELFI
    • Entscheidung für ein Förderprogramm, Strategien
    • Wie lese ich eine Ausschreibung? – Passt meine Idee dazu?
    • Kostenkalkulation in Förderprojekten
    • Forderung der Fördermittelgeber: Open Access, Open Data usw.
    • Forderung der Fördermittelgeber: barrierefreie Projektberichte

    17.10.2017


     

  • Poetry Slam

    Am Mittwoch, dem 15. November 2017, 20:30 Uhr, wird im Audimax im Humboldtbau erstmals ein Poetry Slam stattfinden. Poetry Slams sind moderne Dichterwettstreite, bei denen mehrere Poeten mit selbst geschriebenen Texten auftreten. Das Publikum bildet dabei die Jury und kann den Verlauf des Abends somit aktiv mitgestalten.

    Das Format des Hörsaal-Slams ist deutschlandweit erfolgreich. Dem Ilmenauer Publikum wird daher ein grandioser Abend im Audimax präsentiert. Passend hierzu wird es eine internationale Zusammenstellung von Acts geben. Sowohl Tom aus Graz als auch Yannick Steinkellner reisen aus Österreich an, um mit ihren Texten ein Teil dieser Premiere zu sein. Außerdem werden die Berliner Juston Buße, Marvin Weinstein, Anjali James und Hauke Prigge sowie Marco Michalzik aus Darmstadt und Leticia Wahl aus Marburg dabei sein.
    Die Moderation übernimmt zudem der deutschlandweit bekannte Andreas In der Au (A-IDA).

    Einlass ist ab 19:00 Uhr
    Tickets sind für 5€ unter http://highticket.de/# und im bc-Studentencafé erhältlich.

    17.10.2017


     

  • auftakt.Workshop: "Selbständigkeit nach dem Studium"

    auftakt.Das Gründerforum Ilmenau lädt zu einem Workshop am Freitag, 20. Oktober, und Samstag, 21. Oktober, in die auftakt.Basis im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau, Ehrenbergstraße 11, ein. Der Referent Steven Hartung spricht zum Thema "Selbständigkeit nach dem Studium: Eigenes Gründungskonzept entwerfen statt sich dauernd zu bewerben!“

    Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei; er findet am 20. Oktober 2017 von 13:00 bis 18:00 Uhr, am 21. Oktober 2017 von 9:00 bis 13:00 Uhr statt.

    Um eine Anmeldung bis zum 19.10.2017 wird gebeten, per E-Mail an: info@auftakt.org

    Wir möchten Sie auf eine Reise mitnehmen, auf der Sie in kürzester Zeit einmal den Weg kennenlernen,  aus einer Idee ein stimmiges Geschäftskonzept zu entwickeln.
    Wir geben Impulse und zeigen anhand theoretischer Herangehensweisen und praktischer Umsetzungstipps auf, wie einfach Gründen sein kann und zudem noch Spaß bereitet.

    Am Freitag möchten wir mit Ihnen stimmige Geschäftsideen entwickeln und im Business Model Canvas visualisieren. Am Samstag lernen Sie, daraus ein Geschäftskonzept zu erarbeiten und in einem Businessplan zu formulieren oder einem Pitch darzustellen.

    Für die Teilnahme wird ein Zertifikat vom Zentralinstitut für Bildung und auftakt. bereitgestellt.

    16.10.2017


     

  • auftakt.Cafe - Von der Idee zum Start-up

    auftakt. Das Gründerforum Ilmenau lädt ins auftakt.Cafe im Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau, Ehrenbergstraße 11, am Donnerstag, dem 19. Oktober 2017, von 15:00 bis 17:00 Uhr ein. Dann dreht sich alles rund um das Thema „Von der Idee zum Start-up – auftakt. denkt mit Euch weiter“.
    Sie haben eine Idee? Aber Ihnen fehlt die „Garage“, um an Ihrer Idee weiterzuarbeiten? Wie genau kann man aus einer Geschäftsidee ein erfolgreiches kleines Start-up machen? Lassen Sie sich inspirieren von anderen aktuellen Gründungsprojekten. Daneben besteht ausreichend Zeit zum lockeren Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

    13.10.2017


     

  • Die Reformation und unsere Gegenwart

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 27. Oktober 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, Prof. Dr. Andreas Anter, Universität Erfurt, Lehrstuhl für Politische Bildung, zum Thema "Die Reformation und unsere Gegenwart".

    Zum Vortrag:
    Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen. Die Reformation, die sich in der Folgezeit vollzog, hat die Welt tiefgreifend verändert: die Politik, das Recht, die Kultur, den Staat und nicht zuletzt die Glaubenspraxis selbst. Sie war ein welthistorisches Ereignis und wurde und wird intensiv erforscht.
    Welche Bedeutung hat sie aber für unsere Gegenwart? Für die einen ist sie heute ein fernes Ereignis. Andererseits ist sie immer noch eminent gegenwärtig; sie hat Europa, Nordamerika und viele andere Teile der Welt tiefer und nachhaltiger geprägt, als den meisten heute bewusst ist. Sich mit der Reformation zu beschäftigen, heißt zugleich, sich mit der eigenen Kultur zu beschäftigen. Welche Kräfte haben unsere Kultur geprägt? Und welche Kräfte sind heute immer noch prägend?

    Der Vortrag beschäftigt sich mit den Folgen der Reformation auf ausgewählten Kultur- und Politikfeldern:

    • den innerstaatlichen Feinderklärungen, die die Glaubensspaltung zu einer Verfolgungs- und Vertreibungsgeschichte machen,
    • den Auswirkungen des reformierten Protestantismus auf die Entwicklung des Kapitalismus
    • der Entstehung des modernen Staates und
    • der Medienrevolution, die durch Luthers Schriften ausgelöst wurde und eine ungeahnte Beschleunigung der Kommunikation bewirkte, die bis heute anhält.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

    13.10.2017


     

  • Bauhaus und Moderne in Weimar - Aufbruch und Scheitern

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 20. Oktober 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, M.A. Uwe Ramelow, Weiterbildungsakademie der Bauhaus-Universität Weimar, zum Thema: "Bauhaus und Moderne in Weimar - Aufbruch und Scheitern".

    Zum Vortrag:
    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts setzte die Moderne in Weimar eindrucksvolle Zeichen. Den Anfang machte der belgische Künstler Henry van de Velde, dessen Bauten einen einflussreichen Beitrag zur europäischen Architektur lieferten. 1919 gründete sich das legendäre Bauhaus, das in Weimar die Grundlagen für das Konzept der heute weltberühmten Kunstschule legte. Doch die kulturpolitischen Rahmenbedingungen, in denen dieser Aufbruch in Weimar und in Thüringen stattfand, erwiesen sich als fatal. Sowohl van de Velde als auch das Bauhaus insgesamt scheiterten an den politischen Mentalitäten jener Jahre, die Weimar auch zu einem Zentrum der national-völkischen Ideologie machten.

    In seinem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie der TU Ilmenau führt der Kulturwissenschaftler Uwe Ramlow mit zahlreichen Bildbeispielen zu Stationen der Moderne in Weimar, etwa den Kunstschulbauten Henry van de Veldes mit den Wandmalereien, die nach ihrer Zerstörung 1930 rekonstruiert worden waren, und dem Haus am Horn, das als Musterhaus des Bauhauses von 1923 in weiten Teilen der Weimarer Öffentlichkeit auf Ablehnung stieß, heute aber Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist. Ramlow erinnert aber auch daran, dass im ehemaligen Thüringischen Landesmuseum 1939 die berüchtigte Wanderausstellung der Nationalsozialisten „Entartete Kunst“ Station machte. Damit war die künstlerische Moderne in Weimar endgültig stigmatisiert und bis 1945 aus der Öffentlichkeit verschwunden.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

     

    13.10.2017


     

  • Rahmenbedingungen für Forschungsprojekte

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Forschungsprojekte beantragen und durchführen", die sich an junge Nachwuchswissenschaftler und Wissenschaftler richtet und die die Beantragung und Durchführung von Forschungsprojekten planen, spricht am Montag, dem 23. Oktober 2017, von 12:30 bis 15:00 Uhr im Ernst-Abbe-Zentrum, Raum 1337/1338, Dr.-Ing. Dörte Gerhardt - Referat Forschungsförderung und Technologietransfer der TU Ilmenau - zum Thema: "Rahmenbedingungen für Forschungsprojekte an der TU Ilmenau".

    Behandelt werden u.a.

    Rahmenbedingungen für Forschungsprojekte an der TU Ilmenau

    • Ansprechpartner an der TU Ilmenau
    • Abgrenzung Verbundforschung, Auftragsforschung, Dienstleistungen
    • Unionsrahmen (Beihilfen), Trennungsrechnung
    • Umgang mit Projektergebnissen
    • Wem gehören die Schutzrechte? Was passiert mit einer Erfindung?

    Auftragsforschung und Dienstleistungen

    • Angebotsabgabe und Vertragsschlüsse
    • Kostenkalkulation bei Auftragsforschung und Dienstleistungen
    • Musterverträge

    Bitte melden Sie sich bis Freitag, 20.10.17, für die erste Veranstaltung per E-Mail an:
    transfer@tu-ilmenau.de

    05.10.2017


     

  • inova 2017

    Am 24. und 25. Oktober 2017 findet jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr die inova - die Karrieremesse an der TU Ilmenau - statt. Die inova an der TU Ilmenau ist innerhalb der letzten 20 Jahren eines der bedeutendsten Karriereforen in ganz Deutschland geworden.

    Auf der Suche nach dem Traumjob können Studierende hier einen direkten Kontakt zu den exklusiv ausgesuchten Unternehmen vor Ort knüpfen. Im persönlichen Gespräch eröffnen sich Karrierechancen. Firmenvertreter haben die Möglichkeit, kompetentes Fachpersonal zu finden und auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. 

    Weitere Informationen: inovailmenau 2017

    02.10.2017


     

  • Beflügelt: Internationale junge Meisterpianisten im Konzert

    Die Stipendiatinnen der Stiftung Elfrun Gabriel, Hyelee Kang und Uikyung Jung spielen am Mitttwoch, dem 25. Oktober 2017, 19:30 Uhr im Audimax im Humboldtbau Werke von Robert Schumann und Johannes Brahms.

    Karten sind ausschließlich an der Abendkasse zum Preis von 10 bzw. 5 Euro (Studenten) erhältlich.

    Einlass ist ab 19:00 Uhr.

    29.09.2017


     

  • IMN-Kolloquium

    Im Rahmen der Kolloquien des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien spricht am Dienstag, dem 9. Januar 2018, um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Raum 114/115, Dipl.-Wirtsch.-Inf. Patentreferentin Jana False, Leiterin Patentmanagement Thüringer Hochschulen, PATON, TU Ilmenau, zum Thema: "Wissenschaftliche Erfindungen, Patente, Marken, Design, Software, Know-how - was gilt es bei geistigem Eigentum zu beachten?.

    29.09.2017


     

  • IMN-Kolloquium

    Im Rahmen der Kolloquien des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien spricht am Dienstag, dem 7. November 2017, um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Raum 114/115, Prof. Dr. Pablo D. Esquinazi, Division of Superconductivity and Magnetism Faculty of Physics and Earth Sciences, Universität Leipzig, zum Thema: "Auf der Suche nach Raumtemperatur-Supraleitung an Graphit-Grenzflächen” (On the quest of room temperature superconductivity at graphite interfaces) – Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

    29.09.2017


     

  • IMN-Kolloquium

    Im Rahmen der Kolloquien des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien spricht am Dienstag, dem 17. Oktober 2017, um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Raum 114/115, Dipl.-Ing. Ingo Hörselmann, FG Festkörperelektronik, TU Ilmenau, zum Thema: "Organische Dünnfilmtransistoren.


    29.09.2017


     

  • Tag der deutschen Einheit - Treffen von TU Ilmenau-Absolventen in der Politik

    Zum Tag der Deutschen Einheit treffen sich Absolventen der Technischen Universität Ilmenau, die nach der friedlichen Revolution 1989 in die Politik gegangen sind und in politischer Verantwortung an der Umgestaltung Deutschlands entscheidend mitgewirkt haben. Unter den Absolventen in der Politik sind so prominente Namen wie Matthias Platzeck, ehemaliger Ministerpräsident Brandenburgs und SPD-Vorsitzender, und Claudia Nolte, ehemalige Bundesfamilienministerin. Die TU Ilmenau ruft Alumni, die nach dem Fall der Mauer in die Politik gegangen sind, auf, am 2. und 3. Oktober an ihrer Alma Mater zusammenzukommen und Gedanken über das eigene ungewöhnliche Engagement auszutauschen.

    Sie haben alle vor vielen Jahren an der TU Ilmenau studiert. Dann kam das Jahr der friedlichen Revolution 1989, das in Deutschland tiefgreifende Umwälzungen mit sich brachte, und die Männer und Frauen, die zuvor eine technische Laufbahn eingeschlagen hatten, gingen in die Politik, um das Land umzugestalten. Großgeworden im sozialistischen DDR-Regime und beruflich gebildet an der TU Ilmenau, wirkten sie zum Teil in gehobenen politischen Positionen an den bedeutenden politischen, technischen und gesellschaftlichen Veränderungen des geeinten Landes mit. Ist es in der Regel alles andere als üblich, dass Ingenieure und Naturwissenschaftler ein derartiges gesellschaftliches Engagement in der Politik zeigen, haben nach 1989 gerade zahlreiche Diplomingenieure der TU Ilmenau diesen Weg eingeschlagen: Neben Matthias Platzeck und Claudia Nolte unter anderem die beiden ersten Fraktionsvorsitzenden ihrer Partei im Thüringer Landtag nach der Wende, Jörg Schwäblein, CDU, und Gerd Schuchardt, SPD, der auch ehemaliger stellvertretender Ministerpräsident war, Christoph Schnittler, ehemaliger Bundestagsabgeordneter der FDP, Manfred Ruge, ehemaliger Oberbürgermeister der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt, Dr. Uta Rensch, ehemalige Oberbürgermeisterin von Freiberg/Sachsen, und die ehemaligen Landräte Benno Kaufhold, Christian Gumprecht und Michael Ermrich.

    Professorin Dagmar Schipanski ist zwar keine Absolventin der TU Ilmenau, aber sie wurde, nachdem sie 1967 als Assistentin an deren Vorgängereinrichtung, die Technische Hochschule Ilmenau, gekommen war, 1995 die Rektorin der einzigen technischen Universität Thüringens. Sie war es, die die Absolventen, die nach der Wende in die Politik wechselten oder in Gemeindevertretungen und Kreistagen ehrenamtlich politische Verantwortung übernahmen, in Ilmenau zusammengebracht hat. Auch Dagmar Schipanski, die ihrer ehemaligen Universität heute noch als Vorsitzende der „Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni“ verbunden ist, war selbst in verschiedenen Funktionen in der Politik tätig: 1999 war sie, obwohl sie damals keiner Partei angehörte, Kandidatin von CDU und CSU für das Amt der Bundespräsidentin. Im selben Jahr wurde sie Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Thüringen, wo sie später auch als Landtagspräsidentin wirkte. Seit vielen Jahren ist Dagmar Schipanski Mitglied im Bundesvorstand der CDU.

    Als Vorsitzende der Universitätsgesellschaft möchte sie zusammen mit dem Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, das erfolgreiche Engagement von Absolventen und Mitarbeitern der TU Ilmenau in Ihren Funktionen als Minister, Angestellte der Verwaltung, Mitglieder in Parlamenten und Gemeindevertretungen würdigen. Die TU Ilmenau ruft alle Absolventen und Mitarbeiter, die nach 1989 in die Politik gewechselt sind, zur Teilnahme am Treffen vom 2. bis 3. Oktober an der Technischen Universität auf. Die Teilnehmer möchten über das eigene politische Engagement, ihre Beweggründe für den ungewöhnlichen Schritt in die Politik und die politische Entwicklung im vereinten Deutschland diskutieren. Anmeldungen bei Monika Schoß: Telefon: +49 3677 69-2558 oder per E-Mail: alumni@tu-ilmenau.de

    Kontakt:
    Prof. Dagmar Schipanski
    Vorsitzende der „Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni“
    Tel.: +49 3677 671881 bzw. +49 3677 468965
    E-Mail: kontakt@dagmar-schipanski.de

    27.09.2017


     

  • Verkehrssicherheitsforum

    Am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017, findet von 13:00 bis 17:00 Uhr im Konferenzraum des Technologie- und Gründerzentrums Ilmenau, Ehrenbergstraße 11, ein Verkehrssicherheitsforum des Thüringer Verkehrssicherheitsrates in Kooperation mit der TU Ilmenau zum Thema "Automatisiertes Fahren und dessen Einfluss auf die Verkehrssicherheit" statt.

    PROGRAMM:

    13:00 Uhr: Einsteigsreferat von Prof. Dr.-Ing. Klaus Augsburg
    Leiter des Fachgebietes Kraftfahrzeugtechnik an der TU Ilmenau

    14:00 Uhr: Präsentation auf der Freifläche

    • Elektrofahrzeuge
    • Mensch-Maschine-Interaktion
    • Motorfremde Emissionen

    15:30 Uhr: Podiumsdiskussion

    • Verkehrspsychologie
    • Verkehrsrecht
    • Technik
    • Autonome Busse

    27.09.2017


     

  • 4. Thüringer Forum Mobilität

    Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität (ThIMo) richtet in Zusammenabreit mit Partnern aus Industrie und Forschung am Donnerstag, dem 13. September 2018, ab 9:30 Uhr im Humboldtbau (Humboldt-Hörsaal und Foyer) der TU Ilmenau das 4. Thüringer Forum Mobilität aus. Es steht unter dem Leitthema "Leichtbau und Kunststofftechnik in der Automobilindustrie".

    27.09.2017


     

  • Informatik zum Anfassen

    Die Fakultät für Informatik und Automatisierung der TU Ilmenau lädt am 10. Oktober 2017, 9:45 Uhr zum Technik-Camp "Informatik zum Anfassen" in den Zusebau der Universität ein.

    P R O G R A M M:

    9:45 Uhr, Zusebau, Z 2086
    Begrüßung durch Univ.-Prof. Dr.-Ing. Johann Reger, Prodekan der Fakultät für Informatik und Automatisierung, Vorstellung der Fakultät

    10:00 Uhr, Zusebau, Z 1006
    Dr.-Ing. Kai Wulff: Kybernetik, Rückkopplung, Regelung

    10:30 bis 12:00 Uhr, Bionikgebäude, Treffpunkt Foyer
    Eva-Maria Dölker: "Informatik zum Anfassen - Moderne Biomedizintechnik"

    12:00 bis 13:00 Uhr: Mensa - Mittagspause

    13:00 bis 14:00 Uhr, Zusebau, Flur, 1.OG
    Sabine Finke, Heiko Betz: Arduino basierte Fahrsteuerung für autonome Miniaturtransporter (AMT)

     

     

    25.09.2017


     

  • Das Leben der einfachen Menschen - vor, im und nach dem 30-jährigen Krieg

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 13. Oktober 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, Dr. Kai Lehmann, Direktor des Museums Schloss Wilhelmsburg, Schmalkalden, zum Thema: "Das Leben der einfachen Menschen - vor, im und nach dem 30-jährigen Krieg."

    Zum Vortrag:
    Der Dreißigjährige Krieg von 1618 gehört zu den größten Katastrophen, die im 17. Jahrhundert über die Menschen in Deutschland hereingebrochen sind. Thüringen gehörte aufgrund seiner zentralen Lage und damit als prädestiniertes Durchmarschgebiet der Söldnerheere aller Kriegsparteien zu den vom Dreißigjährigen Krieg am schlimmsten betroffen Gebiete. Unglaubliche Gräueltaten an der Zivilbevölkerung waren an der Tagesordnung, in einigen Landstrichen Thüringens waren Bevölkerungsverluste von 70 bis 80 Prozent zu beklagen.

    In seinem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie der TU Ilmenau berichtet Dr. Kai Lehmann, Direktor des  Museums Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden, von diesen schlimmen Ereignissen, er klärt aber ebenso darüber auf, dass es im Krieg auch friedliche Perioden für Thüringen gab, Zeiten, in denen das Alltagsleben einen fast normalen Gang ging – und dass der Dreißigjährige Krieg eben nicht dreißig Jahre dauerte.

    Wie lebten die einfachen Menschen vor, während und nach dem großen Krieg? Wie alt wurden sie? Was hatten sie schon damals so alles an Bürokratie zu beachten? Wann heirateten Männer und Frauen? Wie feierten sie? Auch diesen, manchmal zum Schmunzeln anregenden, Fragen wird sich Dr. Kai Lehmann in seinem Vortrag widmen.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

    15.09.2017


     

  • Produktion 4.0 - Evolution oder Revolution auf dem Weg zur Fabrik der Zukunft

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 6. Oktober 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, Prof. Dr. Wolf-Michael Scheid, TU Ilmenau, Fachgebiet Fabrikbetrieb, zum Thema: "Produktion 4.0 - Evolution oder Revolution auf dem Weg zur Fabrik der Zukunft."

    Zum Vortrag:
    Produktion 4.0 – wie ist dieser Begriff entstanden? Sprechen wir zu Recht von der 4. Industriellen Revolution? In seinem Vortrag beleuchtet Professor Wolf-Michael Scheid, früherer Leiter des Fachgebiets Fabrikbetrieb der TU Ilmenau, bisherige Diskussionsansätze und den aktuellen Stand der Produktion – von CIM, der computerunterstützten Fertigung, bis zur digitalen Fabrik. In seinem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie der TU Ilmenau weist Professor Scheid darauf hin, dass wir uns bei der Planung der Fabrik der Zukunft, bei ihrem Betrieb und vor allem auch bei ihrer Instandhaltung auf einen Wandel einstellen müssen. Nicht nur die Anforderungen an die Beschäftigten, auch die Betriebsstruktur wird sich ändern. Dabei wird die menschenleere Fabrik aber wohl auf absehbare Zeit eine Illusion bleiben.

    Zunehmend integrativer Bestandteil der Produktion wird die Logistik. Manches von dem, was erst jetzt Eingang in die Produktion findet, wurde im Handel bereits erprobt. Dort sind Lieferungen über Nacht durch IT-gestützte Prozesse, die Lieferanten und Kunden verbinden, schon Stand der Technik. Professor Scheid führt dafür Beispiele auf, etwa die Abwicklung des Warenverkehrs zwischen Buchhandlung und Großhandel. Das modernste System dazu steht nicht etwa beim Weltkonzern  Amazon, sondern beim Buchgroßhändler KNV Erfurt, dem größten „Bücherschrank“ Europas.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Rahmenprogramm:
    Mittwoch, 18. Oktober 2017, 09:00 Uhr
    Exkursion zum Buchgroßhändler KNV Logistik Erfurt und Blick hinter die Produktionskulissen des Theaters Erfurt.

    Kontakt:

    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

    15.09.2017


     

  • Mobilität der Zukunft

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 22. September 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, Prof. Dr. Heidi Krömker, TU Ilmenau, Institut für Medientechnik, zum Thema: "Mobilität der Zukunft - Wenn Kursbuch und Taschenfahrpläne überflüssig werden."

    Zum Vortrag:
    Mobilität sorgt für Lebenszufriedenheit, Flexibilität, soziale Kontakte und viele Annehmlichkeiten mehr. Im Alter bedeutet Mobilität erst recht Flexibilität und zählt zu den wichtigsten Voraussetzungen für Lebenszufriedenheit. Aber Mobilität verändert sich. Wie werden wir uns künftig von A nach B bewegen? Wie sieht die Technik der Zukunft aus, mit der wir Orte wechseln können? In ihrem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie stellt Professorin Heidi Krömker, Direktorin des Instituts für Medientechnik der TU Ilmenau, innovative technische Möglichkeiten vor, die in Zukunft unsere Mobilität unterstützen, indem sie unseren individuellen Bedürfnissen besser gerecht werden.

    Die Technische Universität Ilmenau forscht zum Beispiel an einem Tagesplaner, der all unsere Erledigungen und Arzttermine im Alltag in den Mittelpunkt stellt und die optimale Verkehrsverbindung zur und in der Stadt automatisch berechnet. Wissenschaftler der TU Ilmenau forschen auch zur Mobilität der Menschen im ländlichen Raum. Wie kann der öffentliche Personenverkehr besser auf den Fahrgast zugeschnitten werden und wie hilft dabei bürgerschaftliches Engagement? Welche Rolle spielt Elektromobilität? Was ist ein E-Ticket und was bringt es mir? Professorin Heidi Krömker präsentiert in ihrem Vortrag „Mobilität der Zukunft – wenn Kursbuch und Taschenfahrpläne überflüssig werden“.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

    15.09.2017


     

  • Autorenlesung: "Heimat - ein Phantomschmerz"

    Foto: © DroemerKnaur

    Heimat ist ein schillernder Begriff, unter dem jeder etwas anderes versteht und der dennoch oft zur Gemeinschafts- und Identitätsstiftung in Anspruch genommen wird. Der Publizist und Autor Christian Schüle widmet sich mit seinem Buch „Heimat – Ein Phantomschmerz“ der Frage, wie sich das, wofür das Wort Heimat steht, unter den Bedingungen rasanter gesellschaftlicher Umbrüche in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Am Donnerstag, dem 21. September 2017, um 19 Uhr stellt er sein Buch in der Universitätsbibliothek der Technischen Universität Ilmenau vor. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen statt.

    Foto: © DroemerKnaurDerzeit verändert sich Heimat so rasant, wie wir es noch nie zuvor erlebt haben. Politische, wirtschaftliche und soziale Grenzen lösen sich auf. Die Welt wird immer unüberschaubarer und die Zahl derjenigen, die einen Verlust an Sicherheit und Geborgenheit beklagen, wächst. Wie können wir diese Herausforderung bestehen?, fragt Christian Schüle in seiner Zeitdiagnose. Er begibt sich in den deutschen Alltag, erkundet die Erwartungen und Befürchtungen der Deutschen und hinterfragt kritisch ihre Traditionen. Sein Resümee: Der Verlust von Heimat ist ein Phantomschmerz – denn die Betroffenen, die Hiesigen wie die Fremden, verklären das Vergangene und sind kaum bereit, die gegenwärtigen Möglichkeiten zu sehen. Aber die gibt es, wie Christian Schüle eindrucksvoll zeigt.

    Christian Schüle, geboren 1970, ist freier Autor und Publizist. Seine Essays, Feuilletons und Reportagen, erschienen unter anderem in „Die Zeit“, „Geomare“, „National Geographic“ und „Le Monde“, wurden mehrfach ausgezeichnet. Seit dem Sommersemester 2015 lehrt Christian Schüle Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin. Er veröffentlichte bislang acht Bücher, zuletzt „Wie wir sterben lernen“ und „Was ist Gerechtigkeit heute?“.

    Fotos zur freien Veröffentlichung im Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Pressemitteilung (© DroemerKnaur)

    Lesung mit Christian Schüle:
    Donnerstag, 21. September 2017, 19.00 Uhr
    Universitätsbibliothek Ilmenau, Langewiesener Str. 37, Ilmenau


    Eintritt frei.

    Kontakt:
    Dr. Peter Blume
    Universitätsbibliothek Ilmenau
    Tel.: 03677 69-4776
    E-Mail: peter.blume@tu-ilmenau.de

    13.09.2017


     

  • Unibibliothek zeigt die besten Pressefotos aus Hessen und Thüringen

    © Sascha Fromm, Riechheim

    „Profi-Fotos erzählen eine Geschichte mit einem Bild“ – so beschreibt Heidje Beutel, Vorsitzende des DJV-Landesverbands Thüringen, die preisgekrönten Pressefotos aus Hessen und Thüringen, die vom 7. September bis zum 5. Oktober 2017 in der Universitätsbibliothek der TU Ilmenau zu sehen sind. Christian Fischer, freier Journalist aus Elxleben, lieferte das „Foto des Jahres 2016“.

    Mit dem Bild auch die Geschichte zu erzählen, die hinter dem Bild steht, das unterscheidet ein professionelles Pressefoto von Alltagsfotografie. Gelungene Pressefotos treffen eine journalistische Aussage allein mit den technischen Mitteln der fotografischen Abbildung, ohne Verwendung der Sprache. Dieses schwierige Metier und diejenigen, die es täglich ausüben, zu würdigen, ist das Ziel des Wettbewerbs „PresseFoto Hessen-Thüringen“, den die Journalistenverbände der beiden Bundesländer ausrichten. An der zehnten Auflage 2016 nahmen 52 Fotoreporter teil, fast 500 Fotos reichten sie in sieben Kategorien ein. Die Ausstellung zeigt die 50 prämierten Einzelaufnahmen und die fünf ausgezeichneten Fotoserien.

    Das Foto „Wohnen auf dem Dachboden“ des freien Journalisten aus Elxleben Christian Fischer beeindruckte die zehn Jurymitglieder am meisten. Das Bild zeigt eine Frau, die auf dem Dachboden eines Wohnhauses in Mühlhausen lebt. Sie hat MCS, eine vielfache Chemikalienunverträglichkeit. Christian Fischer erhielt dafür den mit 2000 Euro dotierten Preis „Foto des Jahres 2016“, gestiftet von der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

    Die Ausstellung ist montags bis samstags zu den Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek der TU Ilmenau frei zugänglich. Zur Eröffnung am 7. September, 18 Uhr, sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Vertreter der Journalistenvereinigung und Dr. Andreas Schwarz, kommissarischer Leiter des Fachgebiets Public Relations und Technikkommunikation an der TU Ilmenau, geben eine Einführung in die Ausstellung.

    Ausstellungseröffnung „PresseFoto Hessen-Thüringen 2016“:
    Donnerstag, 07.09.2017, 18 Uhr, Universitätsbibliothek Ilmenau, Langewiesener Str. 37, Ilmenau, Eintritt frei.

    30.08.2017


     

  • Vortrag: Das Forschungszentrum CERN

    Am Freitag, dem 29. September 2017, spricht Prof. Rolf-Dieter Heuer, Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und ehemaliger Generaldirektor des CERN, um 13:00 Uhr im Röntgenhörsaal, in seinem Vortrag zum Thema „Die Welt der kleinsten Teilchen – das Forschungszentrum CERN in Genf“.

    30.08.2017


     

  • Vortrag: Extremereignisse im Ozean

    Am Samstag, dem 30. September 2017, spricht Prof. Ulrike Feudel, FG Theoretische Physik und komplexe Systeme, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, von 19:00 bis 20:00 Uhr im Röntgenhörsaal, in ihrem Vortrag zu dem Thema "Extremereignisse im Ozean – Schädliche Algenblüten"

    30.08.2017


     

  • Polen - ein schwieriger Nachbar?

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 15. September 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, Dr. sc. phil. Franz Rittig, Ilmenau, zum Thema: "Polen - ein schwieriger Nachbar? Antworten aus Geschichte und Gegenwart".

    Zum Vortrag:
    Das deutsch-polnische Verhältnis ist gestört. Doch allzu oft werden Urteile gefällt, die historischer Sachlichkeit entbehren. Viele Irritationen wären durch die Erkenntnis der Mentalität der polnischen Nation und durch Einblick in die wechselvolle Geschichte des polnischen Staates auflösbar. Der Referent, Dr. Franz Rittig, Redakteur bei der Verlagsgruppe Bahn, versucht in seinem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie der TU Ilmenau, für die ressentimentgeladenen Reflexionen über die vermeintlich schwierigen Nachbarn der Deutschen Erklärungen und Antworten in der neueren Geschichte Polens und des deutsch-polnischen Verhältnisses zu finden. Dabei geht er auf die Kontinuität der polnischen Nationalgeschichte, die konfliktbeladene Neugründung des polnischen Staates und seine Entwicklung nach dem Ersten Weltkrieg ebenso ein wie auf die territoriale Neuordnung nach dem Zweiten Weltkrieg und die aus ihr resultierenden Folgen für das deutsch-polnische Verhältnis, die sich bis heute nachzeichnen. Und Franz Rittig macht auch darauf aufmerksam, dass in Polen neben rückwärtsgewandt wirkenden Attitüden immer stärker Neubewertungen und Neugewichtungen des historischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlich-technischen und kulturellen Einflusses der Deutschen auf die Kontinuität der polnischen Geschichte vorgenommen werden.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

    15.08.2017


     

  • Burnout und Depressionen - sind wir ihnen ausgeliefert?

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 8. September 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, Prof. Dr. med. habil. Diethard Müller, Facharzt für Neurologie und Psychatrie, Ilmenau, zum Thema: "Burnout und Depressionen - sind wir ihnen ausgeliefert?".

    Zum Vortrag:
    Vor fast 900 Jahren schrieb Bernhard von Clairvaux an Papst Eugen III.: „Ja, wer mit sich selbst schlecht umgeht, wie kann der gut sein? Denke also daran: Gönne dich dir selbst.“ Und Frank Schirrmacher, der frühere Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung stellte vor seinem Tod fest: „Früher haben wir uns die Informationen gesucht. Heute suchen sie uns. Mein Kopf kommt nicht mehr mit.“ Analysen der Krankenkassen belegen, dass es in den letzten Jahren zu einem rasanten Anstieg psychischer Erkrankungen gekommen ist, besonders häufig wird dabei „Ausgebranntsein“ (Burnout) festgestellt. Macht unsere moderne Gesellschaft psychisch krank?

    In seinem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie der TU Ilmenau behandelt Prof. Dr. Diethard Müller, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie an der Poliklinik Suhl, Ursachen, die zum Burnout führen können, etwa Belastungen am Arbeitsplatz, in der Schule, im Alter und im sozialen Umfeld. Und er wirft Fragen auf, die dazu anregen sollen, die eigene Lebensgestaltung zu bedenken: Wer ist besonders gefährdet, ein Burnout zu bekommen? Welche Anzeichen könnten darauf hinweisen? Wie erkennt man selbst eine ungesunde Entwicklung? Was hat Burnout mit Depression zu tun? Was kann man tun, vorbeugend und therapeutisch? Einfache Antworten auf diese Fragen, das stellt Prof. Müller aber auch fest, gibt es nicht.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

    15.08.2017


     

  • Die Krankheit(en) Martin Luthers

    Im Rahmen der Seniorenakademie spricht am Freitag, dem 1. September 2017, 15:00 Uhr, im Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, PD Dr. med. habil. Friedrich Meier, Thüringen-Kliniken Rudolstadt, zum Thema: "Die Krankheit(en) Martin Luthers".

    Zum Vortrag:
    Als Martin Luther 1521 vor dem Reichstag zu Worms seine 95 Thesen verteidigte, zeigte er Mut und große Charakterstärke. Da „mein Gewissen in den Worten Gottes gefangen ist, ich kann und will nichts widerrufen, weil es gefährlich und unmöglich ist, etwas gegen das Gewissen zu tun. Gott helfe mir. Amen.“ Luthers Standfestigkeit stehen im Privatleben große menschliche Schwächen gegenüber: sein Essverhalten, ja seine ganze Lebensführung ließen sehr zu wünschen übrig. So war Martin Luther alles andere als ein kraftstrotzender und kerngesunder Mann. Verursacher für alle Gebrechen war für ihn meist der Teufel: „Der Satan hängt an mir mit gewaltigen Seilen und zieht mich mit Schiffstauen in die Tiefe.“ Um weniger zu leiden, hätte der Reformator auch sein Leben reformieren müssen. Der scheinbar so Kraftvolle übernimmt sich aber bis zuletzt.

    In seinem Vortrag im Rahmen der Seniorenakademie schildert Dr. Friedrich Meier, Chefarzt der Thüringen-Kliniken Saalfeld-Rudolstadt im Ruhestand, wichtige Eckdaten in Luthers Leben, die von Luther selbst und seinen Ärzten beschriebenen Krankheitssymptome und die aus heutiger Sicht sehr wahrscheinlichen Diagnosen. Dr. Meier schließt mit einigen durchaus deftigen Zitaten aus Luthers Feder.

    Der Eintritt kostet fünf Euro.

    Kontakt:
    Barbara Geishendorf, Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e. V.,  Telefon: 03677 69-5011, E-Mail: universitaetsgesellschaft@tu-ilmenau.de

     

     

    15.08.2017


     

  • Akademisches Festkonzert mit den Leipziger Blechbläsersolisten

    Zu einem akademischen Festkonzert am Montag, dem 11. September 2017, um 19:30 Uhr im Audimax laden die Leipziger Blechbläsersolisten ein.

    PROGRAMM:

    Richard Wagner: Einzug der Gäste auf der Wartburg
    Andrea Grossi: Canzona (Doppelchor)
    Giovani Gabrieli: Toccata Athalanta
    Johann Sebastian Bach: Air, Brandenburgisches Konzert Nr. 3

    PAUSE

    Georg Friedrich Händel: Einzug der Königin von Saba
    Traditional: Londonderry Air
    Hoagy Carmichel: Stardust
    Jim Parker: Ein Londoner in New York

    Karten erhalten Sie in der Ilmenau Information, Tel. 03677 600 300 und im Online-Shop unter www.tu-ilmenau.de/festkonzert

    15.08.2017


     

  • 7. VC CAMPUS

    Am Donnerstag, dem 26.Oktober 2017, findet der 7. VC CAMPUS in Ilmenau statt.

    Wie in den vergangenen Jahren, wird sich die Networkingveranstaltung rund um das Thema Gründen drehen. Unser Ziel ist es Start-ups, Investoren, Hochschulausgründungen, Gründungsunterstützer und all jene, die sich für eine Gründung interessieren an einem Ort zu versammeln. Es geht darum Kontakte entstehen zu lassen, Interesse zu wecken und im besten Fall den Grundstein für neue Ideen und deren Realisierung zu legen.

    Die Veranstaltung wird in der auftakt. Das Gründerforum Basis in der Ehrenbergstraße 11in Ilmenau stattfinden. Tickets finden Sie unter: https://www.eventbrite.de/e/vc-campus-2017-start-up-your-connection-tickets-35719139909?aff=es2

    Besuchen Sie auch unseren Youtube Kanal, dort finden Sie ein kurzes Informationsvideo zum VC CAMPUS 2017: https://www.youtube.com/watch?v=-QnC5cKDQWY

    Falls Sie trotzdem noch Fragen haben, finden Sie weitere Informationen auf der Webseite: www.vc-campus.de

    Bis zum 15. August  läuft noch unsere Sommeraktion, bei der Sie vergünstigte Tickets kaufen können.

    15.08.2017


     

  • Theater: "Der Botschafter"

    Am Donnerstag, dem 10.08.2017, wird vom TheaterLeiterTheater die Vorstellung "Der Botschafter" von Sławomir Mrożek in der Mensa des Studierendenwerks, Mensa 4, um 19:00 Uhr aufgeführt.

    Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

    Kartenvorbestellungen können gerichtet werden an info@TheaterLeiterTheater.org.

    Zum Inhalt:
    Der diplomatische Dienst ist nicht einfach, besonders nicht in einem Lande, das „aus Liebe zum Volk“ totale Überwachung und Kontrolle praktiziert und die Wirklichkeit mit alternativen Fakten zurechtbiegt.

    Und wenn dann auch noch ein Flüchtlingsproblem dazukommt, während gerade die eigene Frau mit Scheidung droht, dann fehlt nur noch, dass die Regierung nicht mehr erreichbar ist und der gegnerische Geheimdienst behauptet, es gäbe sie auch gar nicht mehr.
    Woran soll man noch glauben? An Gott? An den Präsidenten? Oder an die Ehre? Und was ist letztere eigentlich? Nur die höchste Form von Selbstsucht, wie der Botschaftssekretär behauptet?
    Mrożek treibt diese Probleme wie gewohnt in schrägen Dialogen zu absurd-komischen szenischen Blüten, und das Ganze ist wiederum philosophisch aufgeladen und zugleich beklemmend aktuell.

    Weitere Informationen und einige Probenbilder finden Sie auf der Homepage: http://www.theaterleitertheater.org/index.php?site=3&p=35

    07.08.2017


     

  • Theater: "Der Botschafter"

    Am Mittwoch, dem 09.08.2017, und Donnerstag, dem 10.08.2017, werden vom TheaterLeiterTheater die Vorstellungen "Der Botschafter" von Sławomir Mrożek jeweils in der Mensa des Studierendenwerks, Mensa 4, um 19:00 Uhr aufgeführt.

    Der Eintrittspreis beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

    Kartenvorbestellungen können gerichtet werden an info@TheaterLeiterTheater.org.

    Zum Inhalt:
    Der diplomatische Dienst ist nicht einfach, besonders nicht in einem Lande, das „aus Liebe zum Volk“ totale Überwachung und Kontrolle praktiziert und die Wirklichkeit mit alternativen Fakten zurechtbiegt.

    Und wenn dann auch noch ein Flüchtlingsproblem dazukommt, während gerade die eigene Frau mit Scheidung droht, dann fehlt nur noch, dass die Regierung nicht mehr erreichbar ist und der gegnerische Geheimdienst behauptet, es gäbe sie auch gar nicht mehr.
    Woran soll man noch glauben? An Gott? An den Präsidenten? Oder an die Ehre? Und was ist letztere eigentlich? Nur die höchste Form von Selbstsucht, wie der Botschaftssekretär behauptet?
    Mrożek treibt diese Probleme wie gewohnt in schrägen Dialogen zu absurd-komischen szenischen Blüten, und das Ganze ist wiederum philosophisch aufgeladen und zugleich beklemmend aktuell.

    Weitere Informationen und einige Probenbilder finden Sie auf der Homepage: http://www.theaterleitertheater.org/index.php?site=3&p=35

    07.08.2017


     

  • Blutspende

    Im Dezember bietet der Haema Blutspendedienst an der Universität die Möglichkeit, Blut zu spenden. Mit einem kleinen Piks Leben retten kann man am Mittwoch, 06. Dezember 2017, von 12 bis 18 Uhr in der Campus-Sporthalle auf dem Hans-Stamm-Campus.

    Weitere Informationen unter der Telefonnummer 0800 977 977 0 oder online unter www.deineblutspende.de.

    01.08.2017


     

  • Blutspende

    Im November bietet der Haema Blutspendedienst an der Universität die Möglichkeit, Blut zu spenden. Mit einem kleinen Piks Leben retten kann man am Mittwoch, 08. November 2017, von 12 bis 18 Uhr in der Campus-Sporthalle auf dem Hans-Stamm-Campus.

    Weitere Informationen unter der Telefonnummer 0800 977 977 0 oder online unter www.deineblutspende.de.

    01.08.2017


     

  • Blutspende

    Im Oktober bietet der Haema Blutspendedienst an der Universität die Möglichkeit, Blut zu spenden. Mit einem kleinen Piks Leben retten kann man am Mittwoch, 11. Oktober 2017, von 12 bis 18 Uhr in der Campus-Sporthalle auf dem Hans-Stamm-Campus.

    Weitere Informationen unter der Telefonnummer 0800 977 977 0 oder online unter www.deineblutspende.de.

    01.08.2017


     

  • 31. GLT-Anwendertagung

    Vom 6. bis 8. September 2017 findet an der TU Ilmenau die 31. GLT-Anwendertagung statt. Die Die GLT-Anwendertagung ist die führende Veranstaltung für Gebäudeleittechnik in Deutschland, bei der seit 30 Jahren Anwenderinnen und Anwender von Gebäudeleittechnik sich einmal jährlich zum Erfahrungsaustausch treffen. In diesem Jahr widmet sie sich dem Themenschwerpunkt "Zukunft der Gebäudeautomation im Kontext des digitalen Planens, Bauens und Betreibens".

    Weitere Informationen zum Tagungsprogramm, Anmeldung usw. finden Sie unter dem Link: www.glt-anwendertagung.de

    01.08.2017


     

  • Lehrjahreseröffnung

    Am Mittwoch, dem 09. August 2017, werden im Rahmen der Lehrjahreseröffnung an der TU Ilmenau um 13:00 Uhr im Humboldtbau, Raum 129, elf neue Auszubildende aufgenommen. Sie werden vom Dezernenten für Personalangelegenheiten der TU Ilmenau, Dr. Harry Dreffke, der Ausbildungsleiterin, Dipl.-Ing. Martina Barth, und den Ausbilderinnen und Ausbilder in den einzelnen Struktureinheiten der Universität begrüßt.

    Die elf neuen Mitglieder der TU Ilmenau haben sich für eine Ausbildung in den folgenden Berufen entschieden:
    1 Fachinformatiker/in FR Systemintegration
    3 Industriemechaniker FR Feingerätebau
    5 Kauffrauen für Büromanagement
    1 Mediengestalter Bild und Ton
    1 Physiklaborant

     

    01.08.2017


     

  • Kinderuni: Laser- und Nanomesstechnik - Was fasziniert uns am Laserlicht?

    Am Freitag, dem 24. November 2017 spricht Prof. Dr. Eberhard Manske im Rahmen der Kinderuni um 15:40 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Laser- und Nanomesstechnik - Was fasziniert uns am Laserlicht?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Preis, Kosten und Gewinn - Warum ist ein Brot (meist) billiger als ein Medikament?

    Am Freitag, dem 24. November 2017 spricht Prof. Dr. Michael Grüning im Rahmen der Kinderuni um 13:45 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Preis, Kosten und Gewinn - Warum ist ein Brot (meist) billiger als ein Medikament?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Hilft Honig Husten heilen?

    Am Mittwoch, dem 22. November 2017 spricht Jun.-Prof. Thomas Hotz im Rahmen der Kinderuni um 15:40 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Hilft Honig Husten heilen?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Können Computer besser hören als Menschen?

    Am Mittwoch, dem 22. November 2017 spricht Prof. Dr. Karlheinz Brandenburg im Rahmen der Kinderuni um 13:45 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Können Computer besser hören als Menschen?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Das menschliche Auge...

    Am Freitag, dem 17. November 2017 spricht Prof. Dr. Sascha Klee im Rahmen der Kinderuni um 15:40 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Das menschliche Auge - Was hat Sehen mit Flüssen zu tun?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Computer verstehen unsere Sprache...

    Am Freitag, dem 17. November 2017 spricht Prof. Dr. Kai-Uwe Sattler im Rahmen der Kinderuni um 13:45 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Computer verstehen unsere Sprache - Wie funktionieren Siri, Alexa & Co?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Was sind Farben und wie entstehen sie?

    Am Mittwoch, dem 15. November 2017 spricht Prof. Dr. Gerhard Gobsch im Rahmen der Kinderuni um 15:40 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Was sind Farben und wie entstehen sie?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Wie funktionieren Supermärkte?

    Am Mittwoch, dem 15. November 2017 spricht Prof. Dr. Anja Geigenmüller im Rahmen der Kinderuni um 13:45 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Wie funktionieren Supermärkte?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Bilder, Töne, Zahlen - Wie lernt mein Handy das Spielen?

    Am Freitag, dem 10. November 2017 spricht Prof. Dr.-Ing. Ralf Sommer im Rahmen der Kinderuni um 15:40 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Bilder, Töne, Zahlen - Wie lernt mein Handy das Spielen?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Warum kann man ein Auto nicht im Supermarkt kaufen?

    Am Freitag, dem 10. November 2017 spricht Prof. Wolf-Michael Scheid im Rahmen der Kinderuni um 13:45 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Warum kann man ein Auto nicht im Supermarkt kaufen?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Alle reden von E-Mobility

    Am Mittwoch, dem 8. November 2017 spricht Dr. Tom Ströhla im Rahmen der Kinderuni um 15:40 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Alle reden von E-Mobility. Aber wie entsteht die Kraft elektrischer Antriebe?"

    31.07.2017


     

  • Kinderuni: Warum ist die Welt so bunt?

    Am Mittwoch, dem 8. November 2017 spricht Prof. Peter Scharff im Rahmen der Kinderuni um 13:45 Uhr im Audimax im Humboldtbau zum Thema "Warum ist die Welt so bunt?"

    31.07.2017


     

  • BioWi 2017

    Die BioWi 2017 ist in Sachen biologische Lichtwirkung in Deutschland und Europa eine der größten unabhängigen Plattformen. Das Praxisforum bietet einen interdisziplinären Austausch zwischen Theorie und Praxis: Für alle an gesundem Licht Interessierte, AnwenderInnen, EntscheiderInnen, ArchitektInnen, Planer, Hersteller und Forscher.

    Am 13. und 14. September 2017 findet im Audimax der Bauhaus-Universität in Weimar, Steubenstraße 6 das 5. Praxisforum Biologische Lichtwirkungen statt. Unter dem Motto "Human Centric Lighting – was haben wir und was brauchen wir?" werden neben spannenden Vorträgen auch zwei Workshops angeboten. Ziel der Veranstaltung ist es, zum Thema Anwendung und Planung von Human Centric Lighting mit biologisch wirksamer Beleuchtung abschließend die Weimarer Thesen 2017 zu entwickeln. In diesen Thesen werden neue Ansätze für die Praxis zusammengefasst und anschließend veröffentlicht.

    weitere Informationen: www.BioWi.wba-weimar.de

    18.07.2017


     

  • Tagung Lux junior 2017

    Vom 8. bis 10. September 2017 richtet das Fachgebiet Lichttechnik, Fakultät für Maschinenbau der TU Ilmenau, im Freizeitzentrum Dörnfeld bei Ilmenau das 13. Forum für den lichttechnischen Nachwuchs "Lux junior" aus.

    Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie unter dem Link:
    http://www.tu-ilmenau.de/lichttechnik/lux-junior/

    http://www.tu-ilmenau.de/fileadmin/public/lichttechnik/Lux_junior/Lux_junior_Programm_2017_V5.pdf

     

    18.07.2017


     

  • Ehrenkolloquium für Prof. Dr.-Ing. habil. Dietrich Gall

    Am Freitag, dem 8. September 2017, ab 13:00 Uhr, findet im Freizeitzentrum Dörnfeld bei Ilmenau ein Ehrenkolloquium für Prof. Dr.-Ing. habil. Dietrich Gall statt.

    Das Ehrenkolloquium findet im Rahmen der Tagung Lux junior statt. Prof. Gall, dem
    Initiator dieser Veranstaltungsreihe, war die Förderung des lichttechnischen Nachwuchses immer
    besonders wichtig. Mit einer Reihe von Fachvorträgen möchten ehemalige Doktoranden an sein Wirken auf dem Gebiet der Lichttechnik erinnern.

    Würdigung
    Prof. Dr. Christoph Schierz, Fachgebiet Lichttechnik, TU Ilmenau
    Univ.-Prof. Dr. rer. nat. habil. Peter Scharff, Rektor der TU Ilmenau

    Fachvorträge
    Blendung im nächtlichen Straßenverkehr – die Bedeutung der Leuchtdichte von Blendquellen
    Prof. Dr. Stephan Völker, TU Berlin

    Farbwiedergabe von konventionellen und Halbleiter-Lichtquellen – CIE 1995 und 2016, IES TM30-2015
    Prof. Dr. Tran Quoc Khanh, TU Darmstadt

    Retroreflektoren in der Fahrzeugbeleuchtung
    Prof. Dr. Alexander von Hoffmann, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
    Dr. Guido Kramer, OPTOFLUX Nürnberg

    Ortsaufgelöste Leuchtdichtemesstechnik zur Analyse von Lichtsituationen
    Dr. Stefan Wolf, TU Ilmenau, Wladimir Jordanaow, ILEXA Ilmenau

    Untersuchungen zu Beleuchtungssystemen mit veränderlicher Lichtfarbe
    Dr. Karin Bieske, TU Ilmenau

    Biologische Lichtwirkungen und deren messtechnische Erfassung
    Dr. Cornelia Vandahl, TU Ilmenau

    siehe auch: http://www.tu-ilmenau.de/fileadmin/public/lichttechnik/Lux_junior/Ehrenkolloquium_Prof._Gall.pdf

    18.07.2017


     

  • auftakt.Café im Juli mit dem Motto „Praktikum in einem Start-up“

    Zeit: Donnerstag, 20.07.2017, 15-17 Uhr

    Ort: auftakt.Basis im TGZ Ilmenau, Ehrenbergstr. 11, Ilmenau

    Inhalt: Praktika gehören einfach in den Lebenslauf. Sie bringen mit Sicherheit wichtige Einblicke in verschiedene Tätigkeitsfelder oder können manchmal sogar das Sprungbrett für den Einstieg in das Unternehmen sein. Idealerweise kann man sich mit seiner Kreativität einbringen. Was zeichnet nun genau ein Praktikum in einem Start-up aus? Sicher ist dies abhängig vom gewählten Unternehmen, aber viele Pluspunkte gegenüber einem Großunternehmen sind nicht von der Hand zu weisen. Man kann hautnah Gründerluft schnuppern, in flachen Hierarchien arbeiten und selbst Ideen verwirklichen. Eine entspannte Arbeitsatmosphäre und ein kreatives Miteinander in einem meist sehr jungen Team sollten selbstverständlich sein. Aus erster Hand erfahren wir in einem kleinen Erfahrungsbericht die Erlebnisse von Christian Weber, eines Ilmenauer Studenten aus seinem Praktikum bei den „Stickerstars“, einem Berliner Medien-Start-up mit Ilmenauer Wurzeln. Wie sah der Arbeitsalltag aus, was zeichnete das Miteinander im Team aus und welche Impulse bekommt man für eine mögliche eigene Gründung? Lassen Sie sich überraschen von interessanten Einblicken.

    Kontakt: info@auftakt.org

    Der Eintritt ist frei.

    13.07.2017


     

  • Einladung: „Formula Student“ zu Gast bei IAV in Chemnitz/Stollberg

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    jedes Jahr aufs Neue präsentiert die Elite unter den Nachwuchsingenieuren im Rahmen des internationalen Wettbewerbs Formula Student Germany selbstkonstruierte Fahrzeuge. In drei verschiedenen Konstruktionskategorien sowie in den Disziplinen „Design“ und „Businessplan“ haben die Studierenden die Möglichkeit, mit ihren technischen Innovationen zu überzeugen.

    Auch in diesem Jahr ist der Hockenheimring in Baden-Württemberg Gastgeber der Veranstaltung. Vom 8. bis 14. August werden 115 Teams aus 24 Ländern mit ihren Fahrzeugen an den Start gehen und der Fachjury ihre Businesspläne präsentieren. Als Hauptsponsor und einer der wichtigsten Arbeitgeber der Automobilentwicklung wird IAV mit neun Experten Teil der Fachjury sein, die am Ende die diesjährigen Gewinner kürt.

    Neben den Kategorien „Combustion“ (Verbrenner, FSC) und „Electric“ (E-Fahrzeuge, FSE) wird es in diesem Jahr eine Premiere bei der Formula Student Germany geben: Zum ersten Mal werden Teilnehmer in der neu geschaffenen Kategorie „Driverless“ (autonomes Fahren, FSD) an dem internationalen Wettbewerb teilnehmen.

    Bevor es auf dem Hockenheimring losgeht, öffnet IAV Chemnitz/Stollberg zum neunten Mal in Folge seine Tore für die IAV „Race Days“. Am 14. und 15. Juli haben die zehn von IAV gesponserten Formula-Student-Teams die Gelegenheit, an einem Probe-Judging teilzunehmen und ihre Fahrzeuge auf dem Rollfeld des Flugplatzes Jahnsdorf in den dynamischen Disziplinen „Acceleration“, „Skidpad“ und „Autocross“ zu testen. Mit Spannung erwartet werden in Jahnsdorf drei Teams, die sich dem Wettbewerb in der Kategorie „Driverless“ stellen werden – Team „Starcraft“ (TU Ilmenau), Team „municHMotorsport“ (HS München) und Team „HorsePower“ (Uni Hannover). Außerdem haben sich Teilnehmer des MotoStudent-Wettbewerbs mit ihren Elektro-Motorrädern angemeldet sowie Teams des Shell-Eco-Marathons, hier u. a. das Team Fortis Saxonia der TU Chemnitz.

    Das Fahr-Event wird am Samstag, 15. Juli 2017, stattfinden. Gerne möchten wir Sie einladen, ab 10:00 Uhr vor Ort dabei zu sein und die Projektfahrzeuge der Studenten live in Aktion zu erleben.

    Veranstaltungsort:
    Verkehrslandeplatz Chemnitz/Jahnsdorf,
    Wilhermsdorfer Straße 43,
    09387 Jahnsdorf
    http://www.chemnitz-airport.de/

    Im Folgenden die vorläufige Teamliste mit Fahrzeugen:

    Teamliste
    TeamHochschuleKategorie
    FaSTTUBe TU BerlinFSC
    Rennstall EsslingenHS EsslingenFSC
    Team Starcraft o. AutoTU IlmenauFSE (o. Auto) / FSD
    Baltic RacingHS Stralsund FSC
    municHMotorsportHS MünchenFSE / FSD
    HorsePowerUni HannoverFSE / FSD
    UMDOvGU Magdeburg FSC

                     

    Mit besten Grüßen,  
    Markus Mrozek
    Press & Public Relations Officer IAV GmbH
    Telefon: +49 30 3997-89689
    E-Mail: markus.mrozek@iav.de
    Carnotstraße 1
    10587 Berlin
    www.iav.com


    Über IAV: IAV ist mit mehr als 6.500 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit über 30 Jahren innovative Konzepte und Technologien für zukünftige Fahrzeuge. Die Kernkompetenzen liegen in serientauglichen Lösungen in allen Bereichen der Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeugentwicklung. Zu den Kunden des Unternehmens zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer. Neben den Entwicklungszentren in Berlin, Gifhorn und Chemnitz/Stollberg verfügt IAV über weitere Standorte in Deutschland, Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.

    04.07.2017


     

  • Einladung: IMN-Kolloquium 11.07.2017, Dr. Alexander Konkin

    Liebe Vortragsbegeisterte,

    am Dienstag, den 11.07.2017 wird Herr Dr. rer. nat. Alexander Konkin, Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien, IMN MacroNano®, TU Ilmenau zum IMN-Kolloquium vortragen. Sie redet zum Thema „Combined multi-frequency CW, TR X, K-bands and multi-resonance pulse W-band ESR-/ENDOR/ENDOR/TRIPLE application in combination with DFT for a better understanding and improvement of organic solar cell“.


    Der Vortrag findet um 13:00 Uhr im Raum 114/115 Feymanbau statt.

    Im Anhang ist ein kurzes Abstract zu finden.

    Wir freuen uns über reges Interesse und verbleiben mit besten Grüßen,
    Simone Gutsche

    03.07.2017


     

  • Einblick in die Lichttechnik

    Am Freitag, dem 7. Juli 2017, können Studierende von 13:00 bis 17:00 Uhr im Faraday-Hörsaal bei Laborbesichtigungen einen Einblick in die Lichttechnik gewinnen.

    Weitere Informationen https://www.tu-ilmenau.de/lichttechnik/info-veranstaltung/

     

     

    26.06.2017


     

  • STARTing Infotag Basic Engineering School

    Die Basic Engineering School ist ein innovatives Lehrmodell, das den Interessen der Studienanfänger*innen in der Ingenieurausbildung stärker gerecht werden will. Der Einstieg in die Grundlagenfächer des Ingenieurstudiums in den ersten zwei Fachsemestern wird passgenauer gestaltet und erhält mit objektorientierten Projekten mehr Praxisnähe.

    Alle bis 15. Juli 2017 gemeldeten Studienbewerber*innen in den Studiengängen Biomedizinische Technik, Maschinenbau, Mechatronik, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik mit Interesse an der Basic Engineering School sind eingeladen, am STARTing-Informationstag am Freitag, dem 28. Juli 2017, im Leonardo-da-Vinci-Bau, teilzunehmen und einen Kompetenztest zu absolvieren.

    Zu Beginn des Informationstages wird das Konzept der Basic Engineering School und der veränderten Studieneingangsphase erläutert; danach werden die Teilnehmer*innen für die Modellgruppen im Wintersemester 2017/18 ausgewählt. 

    Weitere Informationen: https://www.tu-ilmenau.de/studieninteressierte/studienangebot/basic-engineering-school/

    23.06.2017


     

  • Absolventenfeier

    Am Samstag, dem 1. Juli 2017, werden im feierlichen Rahmen ab 13:00 Uhr im Audimax im Humboldtbau, Absolventinnen und Absolventen der TU Ilmenau verabschiedet.

    P RO G R A M M:

    Musikalische Eröffnung

    Festrede des Rektors
    Univ.- Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. mult. Prof. h. c. mult. Peter Scharff

    Überreichung von Promotions- und Habilitationsurkunden 

    Übergabe der Abschlusszeugnisse, Bachelor, Master, Diplom

    Auszeichnung der besten Absolventen 

    Übergabe des Ehrenamtspreises durch den Studierendenrat

    Festansprache einer Absolventin oder eines Absolventen

    Musikalischer Ausklang

    ca. 15:00 Uhr im Foyer des Humboldtbaus
    Empfang der Fakultäten

    23.06.2017


     

  • Kolloquium Physik und Chemie

    Im Rahmen des gemeinsamen Institutskolloquiums der Physik und Chemie spricht am Dienstag , dem 11. Juli 2017, um 17:15 Uhr im Faraday-Hörsaal, Dr. Nicolas Wöhrl, Fakultät für Physik, Experimentalphysik, AG Lorke, Universität Duisburg-Essen, zum Thema "Low-Dimensional Carbon Nanomaterials by Plasma Assisted Chemical Vapor Deposition: From Bulk to 0D and Back“.

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/
    phys/veranstaltungen/institutskolloquium

     

    16.06.2017


     

  • Kolloquium Physik und Chemie

    Im Rahmen des gemeinsamen Institutskolloquiums der Physik und Chemie spricht am Dienstag , dem 27. Juni 2017, um 17:15 Uhr im Faraday-Hörsaal Prof. Dr. Paul M. Koenraad, Photonics and Semiconductor Nanophysics, Department of Applied Physics Eindhoven University of Technology, zum Thema „Imaging and manipulation of single impurities“.

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/
    phys/veranstaltungen/institutskolloquium

    16.06.2017


     

  • Kolloquium Physik und Chemie

    Im Rahmen des gemeinsamen Institutskolloquiums der Physik und Chemie spricht am Dienstag , dem 20. Juni 2017, um 17:15 Uhr im Faraday-Hörsaal Prof. Dr. Jan Wiersig, Lehrstuhl Theorie der kondensierten Materie I, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, zum Thema „Asymmetrische Rückstreuung von Licht und exzeptionelle Punkte  in optischen Mikroresonatoren“.

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/
    phys/veranstaltungen/institutskolloquium/

    16.06.2017


     

  • Ferienspaß im Schülerforschungszentrum

    Das Schülerforschungszentrum Ilmenau bietet in den Sommerferien spannende Workshops an,  in denen Kinder und Jugendliche in kleinen Gruppen mit bis zu 10 Teilnehmern kreativ tätig werden,  Neues entdecken und sich selbst  ausprobieren können. Sie kommen mit jungen Wissenschaftlern in Kontakt, experimentieren mit ihnen gemeinsam und begeben sich auf die Spur spannender Phänomene.

    In der Zeit vom 24. Juli bis 8. August 2017 werden Jugendliche verschiedener Altersklassen, begleitet durch Studierende, in zweitägigen Angeboten zum Beispiel ein eigenes Theremin bauen und wie Sheldon aus Big Bang Theory wohlkingende Melodien erzeugen oder alles rund um den Lego EV 3 Roboter bauen und programmieren. Die Veranstaltungen dauern jeweils von 9 bis 15 Uhr.

    Alle Angebote sind unter www.tu-ilmenau.de/schueler-forschen im Schülerforschungszentrum zu finden. Die Anmeldung erfolgt online über diese Webseite.

    Für alle, die zu den Jungforschertagen keine Zeit haben und das Schülerforschungszentrum trotzdem kennenlernen wollen, gibt es auch eine Möglichkeit. Jeden Mittwoch von 14 bis 16 Uhr im Haus M Zimmer 607 erwarten engagierte Studierende mit kleinen Experimenten alle Interessierten oder auch diejenigen, die Unterstützung bei Projekt- oder Seminarfacharbeiten im naturwissenschaftlichen oder technischen  Bereich  suchen.

    15.06.2017


     

  • Jubiläumskonzert 50 Jahre Akademisches Orchester an der TU Ilmenau

    Am Samstag, dem 1. Juli 2017, um 19:00 Uhr findet im Audimax der TU Ilmenau das Jubiläumskonzert des Akademischen Orchesters der TU Ilmenau statt, dass inzwischen auf eine 50-jährige Tradition zurückblicken kann. Denn vor nunmehr 50 Jahren beschlossen drei Angehörige der damaligen Technischen Hochschule ein Orchester unter dem Namen „Instrumentalkreis“ mit Streicherbesetzung und dem musikalischen Schwerpunkt auf Kammermusik zu gründen. Zu den Mitgliedern gehörten von Anfang an neben Studenten auch Laienmusiker aus Ilmenau und Umgebung. Auf seinem Weg durch die letzten Jahrzehnte ist das einstige Kammerorchester bis zur sinfonischen Besetzung gewachsen und trägt seit 2012 den Namen „Akademisches Orchester“.

    Zum 50. Jubiläum laden nun das Orchester und die TU Ilmenau ganz herzlich alle Freunde der klassischen Musik zu einem Festkonzert im Audimax im Humboldtbau ein. Auch viele ehemalige Orchestermitglieder werden als Gäste erwartet.

    Unter der Leitung von Dirigent Valentin Egel werden Werke von Britten, Mozart und Haydn gespielt, wobei die verschiedenen Besetzungen in den Werken auch die Vergangenheit des Orchesters abbilden. Mit diesem Bezug auf die Vergangenheit als Kammerorchester in Streicherbesetzung erfolgt die Aufführung von Benjamin Brittens „Simple Symphony“. Als Solist am Klavier wird Valentin Egel bei Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert Nr. 27 durch das dann erweiterte Orchester begleitet. Passend zum Jubiläum erklingt Franz Joseph Haydns festliche Sinfonie Nr.103 in voller sinfonischer Besetzung.

    Der Kartenvorverkauf läuft vom 28. bis zum 30. Juni zwischen 11:30 Uhr und 13:00 Uhr im Foyer der Mensa am Ehrenberg. Die Eintrittskarten kosten 10 bzw. 5 Euro (ermäßigt)
    Die Abendkasse ist am 1. Juli ab 18:00 Uhr geöffnet.

    Einlass ist ab 18:30 Uhr

    14.06.2017


     

  • 21. Deutsche Physikerinnentagung

    Vom 28. September bis zum 1. Oktober 2017 treffen sich über 100 Physikerinnen aus ganz Deutschland an der Technischen Universität Ilmenau, um wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Themen zu erörtern. 1997 erstmals ausgerichtet, findet die Deutsche Physikerinnentagung in diesem Jahr zum ersten Mal in Thüringen statt. Neben dem wissenschaftlichen Austausch sind die Nachwuchsförderung und die Netzwerkbildung unter Physikerinnen aller Karrierestufen, von Studentinnen bis zu international angesehenen Professorinnen, Schwerpunkte der Tagung. Vertreter der Medien sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen. 

    Foto: © DPG/Vallbracht 2016Auf der seit 1997 jährlich stattfindenden Tagung tauschen sich Physikerinnen aus Industrie, Wirtschaft und Forschung nicht nur fachlich, sondern auch gesellschaftspolitisch aus. Dabei steht die Arbeitssituation von Frauen in physikalisch orientierten Berufen im Mittelpunkt der Diskussionen. Der Frauenanteil in der Physik steigt stetig an. Dennoch liegt er im bundesdeutschen Schnitt bei nur knapp über 14 Prozent, während es in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft bereits über 15 Prozent sind. Den größten Anteil bilden junge Frauen bis 30 Jahre mit einem Anteil von zum Teil über 20 Prozent. Daher nutzen die Physikerinnen die Tagung Jahr für Jahr dafür, ihre Position in der Arbeitswelt der Physik zu stärken. Bundesbildungsministerin Professor Johanna Wanka, Schirmherrin der Tagung: „Die Physikerinnentagung bietet eine hervorragende Plattform, um Frauen, die sich für die Physik begeistern, voranzubringen. Sie bietet Raum, sich fachlich auszutauschen, sich zu vernetzen und nicht zuletzt, um Nachwuchswissenschaftlerinnen zu ermutigen, ihre Talente zu entfalten.“ 

    Die Konferenz beginnt am 28. September mit dem Eröffnungsvortrag der Kern- und Teilchenphysikerin Professor Johanna Stachel von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zum Thema: „Urknallmaterie im Labor“. Das anschließende wissenschaftliche Programm aus eingeladenen und eingereichten Vorträgen und Postern umfasst die Themen Hochenergie- und Teilchenphysik, Photonik und nichtlineare Dynamik, physikalische Chemie sowie Festkörper- und Plasmaphysik. Am zweiten Konferenztag, am 29. September, wird der Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und ehemalige Direktor des europäischen Teilchenbeschleunigers CERN, Professor Rolf-Dieter Heuer, einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Die Welt der kleinsten Teilchen – Das Forschungszentrum CERN in Genf“ halten, zu dem alle Interessierten um 13 Uhr herzlich in den Faradaybau der TU Ilmenau, Faraday-Hörsaal, Weimarer Straße 32, eingeladen sind. Einen weiteren öffentlichen Vortrag hält am Samstag, 30. September, Professorin Ulrike Feudel von der Universität Oldenburg im Rahmen des Wissenschaftsjahres des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Meere und Ozeane“ mit dem Titel „Extremereignisse im Ozean: Schädliche Algenblüten“. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr im Röntgenbau, Röntgen-Hörsaal, Weimarer Straße 27.

    Begleitend zur Tagung werden Workshops und ein Mentoring-Programm angeboten, um Studierenden, Promovierenden und Postdocs mögliche Karrierelaufbahnen aufzuzeigen. Neben Physik-Professorinnen gewähren auch Physikerinnen aus der Wirtschaft einen Einblick in ihren Arbeitsalltag und berichten von ihren Erfahrungen bei der Gleichstellung und bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Das Rahmenprogramm umfasst Exkursionen zum Ilmenauer Fass, der weltweit größten Forschungseinrichtung zur Untersuchung turbulenter Strömungen, und in das Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien der TU Ilmenau, sowie einen Workshop zur Rasterelektronenmikroskopie. Sportlich begeisterte Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, auf den Kickelhahn, dem Hausberg der Stadt Ilmenau, zu wandern. Die Deutsche Physikerinnentagung wird von den Physikerinnen der Technischen Universität Ilmenau unter der Leitung von Professorin Martina Hentschel zusammen mit der Deutschen Physikalischen Gesellschaft organisiert. Informationen und Veranstaltungsprogramm: www.physikerinnentagung.de 

    14.06.2017


     

  • auftakt.Rallye

    Am Mittwoch, dem 21. Juni 2017, startet um 15:00 Uhr die "auftakt.Rallye". Dabei werden NXTGN, Kompass und Team Folo zuerst von ihrem Unternehmen, ihren Geschäftsideen und Gründungsgeschichten berichten und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im spielerischen Wettbewerb mit spannenden Aufgaben versorgen!

    Weitere Informationen finden Sie hier: www.facebook.com/events/1843520485913045/

    Bitte melden Sie sich mit einer kurzen Mail an: rallye@auftakt.org

    Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen in die Welt der Gründer einzutauchen!

    14.06.2017


     

  • auftakt.Cafe - Pitchen

    auftakt. Das Gründerforum Ilmenau lädt wieder ins auftakt.Cafe im TGZ Ilmenau, Ehrenbergstraße 11, am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, von 15:00 bis 17:00 Uhr ein. Dann dreht sich alles rund um das Thema "Pitchen".

    Pitchen ist eine Kunst für sich, jedoch für Startups enorm wichtig. Nur wer mit einem guten Pitch überzeugen kann, kann geeignete Investoren, Unterstützer und neue Kunden für seine Idee gewinnen. Pitch ist aber nicht gleich Pitch, es gibt verschiedene Präsentationsarten und Techniken seine Idee vorzustellen. Sie wollen den Unterschied zwischen Elevator Pitch und Speed-Pitching Sessions erfahren? Was ist überhaupt ein Pitch und wie bereite ich mich richtig vor?
    Im Anschluss gibt es viel Zeit und Raum für individuelle Gespräche, den Informationsaustausch mit Experten und zum Netzwerken in einer gemütlichen Runde.

    08.06.2017


     

  • Vortrag „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ von „Solarpapst“ Dr. Hubert A. Aulich

    Weltweit leben mehr als eine Milliarde Menschen, überwiegend in den ländlichen Regionen Afrikas und Südostasiens, ohne Zugang zu elektrischem Strom und sicherem Trinkwasser.
    Im Herbst 2016 haben die Vereinten Nationen und die Staatschefs der internationalen Gemeinschaft in Paris 16 „Sustainable Development Goals“ verabschiedet, durch die für nahezu die gesamte Bevölkerung unserer Erde bis 2030 der Zugang zu nachhaltiger und bezahlbarer Energie und sicherem Trinkwasser erreicht werden soll.

    Welche Erfolgschancen das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele der UN haben, auf welchen Wegen der Energie- und Wasserzugang gewährleistet werden kann und wie derzeit die Situation ist, darüber wird der „Solarpapst“ Dr. Hubert A. Aulich, einer der weltweit 50 wichtigsten Personen der Solarbranche, am Dienstag, dem 13. Juni 2017 um 9 Uhr im Faraday-Hörsaal der Technischen Universität Ilmenau, Prof.-Schmidt-Str. 32, sprechen. In seinem Vortrag gibt Aulich einen Überblick zur globalen Situation bei Strom und Trinkwasser und er beschreibt die Chancen, mit Photovoltaik und neuen Trinkwassertechnologien die jetzige Situation massiv zu verbessern. Auch werden die Wege zum Ziel erläutert und wichtige Schlüsselthemen wie Märkte, Finanzierung und Klimaziele diskutiert.

    Das Fachgebiet Marketing der TU Ilmenau lädt alle interessierten Studenten, Mitarbeiter und Mitbürger zum Vortrag „Internationale Märkte für Solarstrom und Trinkwasser und das Erreichen der UN Sustainable Development Goals“ ein.
    Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, Fragen an den Referenten zu stellen und Probleme zu diskutieren.

    08.06.2017


     

  • Kolloquium Physik & Chemie

    Im Rahmen des gemeinsamen Institutskolloquiums der Physik und Chemie spricht am Dienstag , dem 13. Juni 2017, um 17:15 Uhr im Faraday-Hörsaal Prof. Dr. Michael Schreiber, Institut für Physik, TU Chemnitz, zum Thema „Stellt der Hirsch-Index ein geeignetes Maß für die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit eines Forschers dar?“.

    Zum Vortrag:
    Der h-Index oder Hirsch-Index wertet aus, wie oft die Veröffentlichungen eines Wissenschaftlers zitiert wurden. Dies wurde als Maß für den Einfluss vorgeschlagen, den die Arbeiten eines Wissenschaftlers haben. An Fallstudien zeige ich die Schwierigkeiten, die bei der Bestimmung der Indexwerte und deren Interpretation auftreten. Mögliche Verbesserungen bei der Berücksichtigung von Ko-Autoren und der Nichtberücksichtigung der Eigenzitate führen zu einer gerechteren Beurteilung. Wegen der üblicherweise sehr schiefen Verteilung der Häufigkeiten der Zitate sollten passende Mittelungen durchgeführt werden. Trotzdem bleiben große Zweifel, ob eine der Varianten aus dem großen Zoo der Hirsch-Indizes ein Maß für die Bedeutung eines Forschers sein kann. Insbesondere werde ich die Vorhersagekraft des h-Index analysieren und die Frage stellen, ob solche Indizes für Berufungen oder für die Zuweisung von Forschungsgeldern nützlich sind.
    Im Vortrag werden mögliche Alternativen vorgestellt.

    08.06.2017


     

  • Workshop-Days: Culture, Communication & Sport

    Die diesjährigen Workshop-Days "Culture, Communication & Sport", die gemeinsam von Gleichstellungsbüro, Stabsstelle Campus-Familie, dem Betreuungsnetzwerk we4You und dem Universitätssportzentrum durchgeführt werden, finden am 28. und 29. Juni statt.

    WS 01: „Perspektivwechsel. Erfolgreich in der interkulturellen Kommunikation I+II“ (in Deutsch und Englisch)

    Inhalt: In dieser Weiterbildung werden anhand verschiedener Fallstudien praktikable Lösungsansätze und Strategien entwickelt, um mit Studierenden, MitarbeiterInnen und Gästen aus anderen Kulturen erfolgreich zu leben und zu arbeiten.
    Zielgruppe: Internationale und deutsche Studierende & MitarbeiterInnen
    Dozentin:
    Sabine Vana-Ströhla, Interkulturelle Trainerin (Universität Jena)
    Termin: 28. & 29.06.2017, Mittwoch und Donnerstag, jeweils von 13:00 - 16:00 Uhr
    Ort:
    Seminarraum Kontorhaus (ZIB)
    max. Teilnehmerzahl:
    15

    WS 02:In Vielfalt leben – Achtsam und respektvoll sich begegnen“ (in Deutsch)

    Inhalt: Kleine Übungen und Inputs zum Thema „Achtsam und respektvoll sich begegnen“ schaffen den Boden für Begegnung im Gespräch und gegenseitiges Verstehen.
    Zielgruppe:
    internationale und deutsche Studierende & MitarbeiterInnen
    Dozentin:
    Sandra Hild, Psychologin (Psychologische Kontaktstelle)
    Termin:
    28.06.2017, Mittwoch, von 12:15 - 14:15 Uhr
    Ort:
    Seminarraum 1.102/103 Meitnerbau
    max. Teilnehmerzahl:
    16

    WS 03:  „Selbstverteidigung für Frauen“ (in Deutsch und Englisch?)

    Inhalt: In dem Workshop soll es um die Prävention und Einschätzung von Gefahrensituationen sowie das Anwenden von Selbstverteidigungstechniken gehen.
    Der Fokus liegt dabei auf der Einfachheit und Effektivität der Techniken. Dabei sollen Grundkenntnisse der Schlagtechniken, Handbefreiung und der aktiven Verteidigung (Erste Phase) erlernt werden.
    Workshop-Leiterin:
    Maren Blum
    Zielgruppe:
    internationale und deutsche Studierende & MitarbeiterInnen
    Termin:
    29.06.2017, Donnerstag, um 18:00 - 20:00 Uhr
    Ort:
    Budo-Raum im Universitätssportzentrum
    max. Teilnehmerzahl:
    20

    Die Teilnahme an allen Workshops ist kostenfrei.

    Bitte melden Sie sich bis zum 20.06.2017 per E-Mail an:

    gleichstellungsbuero@tu-ilmenau.de 

    und senden Sie uns die entsprechenden Workshop-Nummern zu.

    08.06.2017


     

  • Workshop Elektroprozesstechnik

    Datum: 5. - 6. Oktober 2017

    Ort: Seminar- und Ferienhaus „Zur Talsperre“ in Heyda

    Internet: http://www.tu-ilmenau.de/fei/workshop-elektroprozesstechnik/

    08.06.2017


     

  • IMN-Kolloquium

    Im Rahmen der Kolloquien des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien spricht am Dienstag, dem 13. Juni 2017, um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Raum 114/115, Dipl.-Ing. Manuela Breiter, Technologiebetreuerin der Prozessgruppe Plasmabasiertes Ätzen, IMN MacroNano®, TU Ilmenau, zum Thema: Trockenätzen von Silizium am IMN - Neues und Bewährtes“.

    Zum Vortrag:
    Die Herstellung von funktionalen Strukturen in Silizium im Mikro-und Nanometerbereich ist für viele Nutzer im Institut für Mikro- und Nanotechnologie ein entscheidender Prozessschritt. Dabei sind die Anforderungen an die Strukturen sehr vielfältig. Sie reichen von nanometerbreiten und –tiefen Strukturen, über glatte Seitenwände hin zu einige Hundert Mikrometer  tiefen Strukturen mit hohem Aspektverhältniss. Mit den Verfahren des plasmaunterstützten Trockenätzens ist die Fertigung von Stegen, Gräben, Löchern, Membranen oder andere Geometrien unabhängig von der Kristallorientierung des Siliziums möglich.

    Im Vortrag werden die am IMN vorhandenen Möglichkeiten zum Trockenätzen von Silizium vorgestellt. Die erzielten Ätzstrukturen werden charakterisiert und auf die anwendungsspezifischen Problematiken eingegangen.

    08.06.2017


     

  • IMN-Sonderkolloquium

    Im Rahmen der Kolloquien des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien spricht am Montag, dem 12. Juni 2017, um 15:00 Uhr im Feynmanbau, Raum 114/115, Dr. M. Takashi Uchihashi, International Center for Materials nanoarchitectonics (MANA), National Institute for Materials Science (NIMS), Namiki, Tsukuba, Ibaraki, Japan, zum Thema: „Superconductivity in Atomic Layers on Silicon: Effects of Molecule Heteroepitaxy and Dimensionality“.

     

     

     

    08.06.2017


     

  • Feierliche Immatrikulation

    Am Samstag, dem 7. Oktober 2017, nimmt die Technische Universität Ilmenau ihre neuen Studierenden in traditioneller Weise in die akademische Gemeinschaft auf. Die feierliche Immatrikulation findet ab 10 Uhr in der Ilmenauer Festhalle statt. Nach der Begrüßungsrede durch den Rektor der TU Ilmenau, Professor Peter Scharff, hält die Journalistin, Publizistin und langjährige Moskau-Korrespondentin der ARD, Prof. Gabriele Krone-Schmalz, die Festansprache zum Thema „Russland und der Westen – Partner oder Gegner?“. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

    Eingebettet in die diesjährige Immatrikulationsfeier ist die Investitur der neu bestellten Prorektoren der Universität. Zum 16. Juni hatten der Prorektor für Bildung, Professor Jürgen Petzoldt, und der Prorektor für Wissenschaft, Professor Kai-Uwe Sattler, ihre Ämter angetreten. Sie waren zuvor vom Rektor der TU Ilmenau, Professor Peter Scharff, als Prorektoren vorgeschlagen und vom akademischen Senat der Universität bestätigt worden. 

    Im Rahmen der Immatrikulationsfeier werden traditionell auch wieder Preise vergeben, darunter der Lehrpreis der TU Ilmenau für herausragende Leistungen von Professoren, Dozenten und wissenschaftlichen Mitarbeitern in der akademischen Lehre. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert und wird von der Universität auf Kandidatenvorschläge der fünf Fakultäten vergeben. Weiterhin vergibt die „Universitätsgesellschaft der TU Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni“ den mit 5.000 Euro dotierten Dissertationspreis für herausragende Doktorarbeiten an zwei Nachwuchswissenschaftlerinnen der TU Ilmenau. In der Immatrikulationsfeier wird auch der mit 2.500 Euro dotierte Preises der Industrie- und Handelskammer (IHK) Südthüringen verliehen. Mit dem Preis würdigt die IHK herausragende praxisorientierte Abschlussarbeiten von Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern.

    Zum Abschluss der Immatrikulationsfeier werden die Erstsemester vom Vertreter des Studierendenrates Mark-Dominik Schust begrüßt. Der Festakt wird von Marco Frezzella, Pressesprecher der TU Ilmenau, moderiert, das Musikprogramm gestalten das Akademische Orchester der TU Ilmenau unter Leitung von Valentin Egel und der Kammerchor der Universität unter Leitung von Arne Puschnerus.

    P R O G R A M M:

    Einzug des Akademischen Senats | „Gaudeamus igitur“

    Benjamin Britten (1913-1976)
    „Simple Symphony“, 1. Satz: Boisterous Bourrée – Allegro molto


    Begrüßung der neuen Studierenden durch den Rektor

    Prof. Dr. Peter Scharff

    Festrede: „Russland und der Westen – Partner oder Gegner?“
    Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz, Fernsehjournalistin und Autorin

    Musik:

    Wach auf, meins Herzens Schöne
    Satz: Ralph Hoffmann
    La tricotea
    Anonymus, Spanien um 1500
    Kosci szekér, kosci szán
    Satz: Arne Puschnerus

    Investitur der Prorektoren 

    Verleihung des Lehrpreises der TU Ilmenau

    Verleihung des Dissertationspreises der Universitätsgesellschaft

    Verleihung IHK-Preis

    Grußworte des Studierendenrates der Universität
    Mark-Dominik Schust

    Benjamin Britten (1913-1976)
    „Simple Symphony“
    , 3. Satz: Sentimental Saraband – Poco lento e pesante

    Auszug des Akademischen Senats | „Gaudeamus igitur“

    Ausführende: Akademisches Orchester der TU Ilmenau unter der Leitung von Valentin Egel
    Kammerchor der TU Ilmenau unter der Leitung von Arne Puschnerus
    Moderation: Marco Frezzella

    Kontakt:

    Sabine Jackisch
    TU Ilmenau, Leiterin Referat Marketing
    Tel.: 03677 69-1761
    E-Mail: sabine.jackisch@tu-ilmenau.de

    08.06.2017


     

  • Buchvorstellung "Der leise Atem der Zukunft"

    Am Dienstag, dem 13. Juni 2017, um 19 Uhr, stellt der bekannte Publizist und Autor Ulrich Grober sein neues Buch „Der leise Atem der Zukunft. Vom Aufstieg nachhaltiger Werte in Zeiten der Krise“ in der Universitätsbibliothek Ilmenau vor – einen Reisebericht, in dem Grober in Begegnungen mit Menschen dem gesellschaftlichen Wandel nachspürt. Wie schon in vorangegangenen Veröffentlichungen gibt es auch in seinem neuesten Buch direkte Bezüge zu Thüringen. Der Autor liest nicht nur aus seinem Buch, er möchte auch gerne mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Die Buchvorstellung ist eine Kooperation der Universitätsbibliothek Ilmenau mit dem BUND Ilm-Kreis.

    Mit seinem neuen Buch setzt Ulrich Grober fort, was er 2006 mit „Vom Wandern“ und 2010 mit „Die Entdeckung der Nachhaltigkeit“ begonnen hat. Während „Vom Wandern“ als Begleitbuch für den Einstieg in die Entschleunigung gelesen werden kann, hat sich Grober im Buch von 2010 intensiv dem Begriff und der Geschichte der Nachhaltigkeit gewidmet. „Der leise Atem der Zukunft“ nimmt das Prinzip wieder auf, durch Wanderungen und Begegnungen neue Entdeckungen zu machen und zugleich genügend Zeit der Reflexion einzuräumen. Das Gesehene, Gehörte und Erlebte zu verinnerlichen und darüber nachzudenken, ist Ulrich Grober wichtig – was ihn übrigens mit den im Buch vorgestellten Menschen verbindet.

    Der Autor selbst sagt über das Buch, für das er an so unterschiedlichen Orten wie der Autostadt Wolfsburg, in Erfurt, im Schwarzwald, dem Ruhrgebiet oder auch im Schwarzatal unterwegs war: „Dies ist ein Reisebericht. Er erzählt von Streifzügen durch das Land, die ich in den letzten zwei, drei Jahren unternommen habe. Er handelt von Orten, an denen ich das Gefühl hatte, dem in der Gesellschaft vor sich gehenden Wertewandel besonders nahe zu kommen. Den leisen, unterschwelligen Veränderungen ebenso wie den disruptiven Umbrüchen. Es waren jeweils langsame Annäherungen, die letzte Etappe meist zu Fuß. Denn zu Fuß siehst du besser. Und: Nur wo du zu Fuß warst, warst du wirklich.“

    Ulrich Grober ist seit vielen Jahren als Publizist und Buchautor zu den Themen Ökologie, Nachhaltigkeit und zukunftsfähige Lebensstile tätig. Er veröffentlichte Beiträge unter anderem in der Zeit, der taz, der Neuen Zürcher Zeitung, dem Greenpeace-Magazin, der Zeitschrift Scheidewege und dem Jahrbuch Ökologie. Er ist gern geladener Gast bei Tagungen und Diskussionsrunden zu Ökologie- und Nachhaltigkeitsthemen.

    Buchvorstellung und Gespräch mit Ulrich Grober:

    Dienstag, 13.06.2017, 19 Uhr, Universitätsbibliothek Ilmenau, Langewiesener Str. 37

    Eintritt frei.

     

    02.06.2017


     

  • Business Forum des Unternehmerverbandes Globex e. V.

    Der Unternehmerverband Globex e.V. lädt am Samstag, dem 10. Juni 2017, von 12 bis 19 Uhr, herzlich zur kostenfreien Teilnahme am Business Forum im Audimax im Humboldtbau ein.

    Das Business Forum bietet eine gemeinsame Plattform für die Kommunikation und das Networking mit Unternehmensvertretern aus Deutschland und darüber hinaus.

    Weitere Informationen zum Programm finden Sie unter: www.forumglobex.de

    02.06.2017


     

  • Löten in 30 Minuten

    Löten in 30 Minuten – ein Workshop für Kinder und Enkelkinder von Angehörigen der TU Ilmenau

    Pünktlich zum Ferienbeginn können Kinder und Enkelkinder von Universitätsangehörigen am Dienstag, dem 20. Juni 2017, in 30-minütigen Workshops erste Löterfahrungen sammeln. Die Workshops finden in Kooperation von UNIKAT – die Schüler- und Studierendenwerkstatt und des Schülerforschungszentrums Ilmenau statt. Die Kinder ab 8 Jahren führen altersgerechte Lötübungen durch und werden dabei von Studierenden fachgerecht angeleitet.

    Die Workshops finden im Haus M (Am Helmholtzring 1) Zi. 608 in der Zeit von 14 bis 17 Uhr statt. Gestartet wird immer zur vollen Stunde, also 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr.

    Für die Materialkosten wird ein Teilnehmerbeitrag von 3€ pro Kind erhoben, der vor Ort bezahlt werden kann. Bei den Teilnehmer*innen bis Kl. 6 bitten wir um eine Begleitperson.

    Die Anmeldung (Angaben:  Startzeit, Name und Alter des Kindes und eventl. bereits vorhandene Löterfahrungen) erfolgt über das Schülerforschungszentrum: schuelerforschungszentrum@tu-ilmenau.de oder gern auch telefonisch unter 03677 69-3288

    02.06.2017


     

  • Präsentation der Basic Engineering School

    Das BASIC-Team lädt am Freitag, dem 16. Juni 2017 von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr zur Präsentation der Basic Engineering School ins Ernst-Abe-Zentrum, Foyer und Raum 1337/38 ein. Unter dem Motto: „Die Basic Engineering School an der TU Ilmenau – Was kann sie? Was bringt sie?“ werden Ergebnisse der Projektphase 2012-2016 vorgestellt und diskutiert.

    Das erwartet Sie:
    Input:
    Die Projektmitarbeiter/innen stellen kurz den Stand der Erprobung des BASIC-Lehr- und Lernmodells an der TU Ilmenau vor.

    Expertenforum:
    Die einzelnen Projektbereiche und BASIC-Studierende präsentieren Ergebnisse und möchten dazu mit Ihnen ins Gespräch kommen.

    In Aktion: Das Praxisprojekt Autonomer Miniaturtransporter – AMT – fährt vor.

    Ausblick: Wir sammeln mit Ihnen gemeinsam Ideen für die Adaption erfolgreicher Maßnahmen.

    Um eine Anmeldung bis 12. Juni 2017  unter http://www.tu-ilmenau.de/basic-school/projekt-inhalte/anmeldung wird gebeten.

     

    Bitte melden Sie sich bis 12. Juni 2017  unter http://www.tu-ilmenau.de/basic-school/projekt-inhalte/anmeldung an.

    02.06.2017


     

  • Movie Night 2.0 - Konzert der Second Unit Jazz

    Zum 15. Jubiläum der Second Unit Jazz, der Big Band der TU Ilmenau, gibt es diesmal ein ganz besonderes Konzert, das am Mittwoch, dem 21. Juni 2017 um 20 Uhr im Audimax stattfindet. Unter der Leitung von Tim Jäkel präsentieren die jungen Musikerinnen und Musiker gemeinsam mit Streichern des akademischen Orchesters großen Hollywood-Sound.
    Nach dem Erfolg der letzten Movie Night hat sich die Big Band dazu entschlossen, eine Movie Night 2.0 zu veranstalten. Getreu dem Motto werden Melodien zu bekannten Fernsehserien und Filmen im Audimax erklingen. Die Zuhörer erwartet ein breites Repertoire, angefangen bei A wie Alf über die Titelmelodien zu Hawaii-Five-O und Magnum bis hin zu den großen Soundtracks von Star Wars und Das Piano.
    Freuen Sie sich auf einen musikalischen Abend der etwas anderen Art, wenn mit Big Band und Orchester zusammen Film- und Fernsehmelodien erklingen und lassen Sie sich von Prof. Dr. Eberhard Manske an einem ganz exklusiven Instrument beeindrucken.
    Die Second Unit Jazz freut sich auf Ihr Kommen, wenn es wieder heißt: Vorhang auf und Bühne frei zur Movie Night 2.0.

    Karten sind im Vorverkauf in der Mensa Ehrenberg, in der Ilmenau Information, im Unicopy Shop sowie beim Freien Wort Ilmenau zum Preis von 7 Euro bzw. 4 Euro (ermäßigt) erhältlich. An der Abendkasse kosten die Karten 9 bzw. 6 Euro.

    Einlass ab 19:00 Uhr

    Webseite: jazz.tu-ilmenau.de

    24.05.2017


     

  • Forschungsvorhaben des Forschungszentrums für Medizintechnik und Biotechnologie

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 17. Juli 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dipl.-Ing. Matthias Lange, fzmb Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie Bad Langensalza, zum Thema: "Forschungsvorhaben des fzmb im Bereich Biomedizinische Technik - von Nah-Infrarot-Spektroskopie über Hyperspektral-Imaging bis Ionen-Mobilitäts-Spektrometrie".

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/ees-ega

    22.05.2017


     

  • Garnituren für Nieder- und Mittelspannungskabel

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 10. Juli 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dr. Bernd Knüpfer, Cellpack GmbH, Waldshut-Tiengen, zum Thema: "Garnituren für Nieder- und Mittelspannungskabel mit einer Darstellung der gegenwärtigen Technologien".

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/ees-ega

    22.05.2017


     

  • DC-Projekte der TenneT im Netzentwicklungsplan

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 3. Juli 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dipl.-Ing. Klaus Deitermann, TenneT TSO GmbH Bayreuth, zum Thema: "DC-Projekte der TenneT im Netzentwicklungsplan - Herausforderungen aus Genehmigungsverfahren sowie der Technik/Technologie".

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/ees-ega

    22.05.2017


     

  • Netzspannungsregler für PV-Anlagen

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 26. Juni 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dipl.-Ing. Friedrich Hengst, Walcher GmbH & Co. KG, zum Thema: "Netzspannungsregler in PV-Anlagen mit langen Ausläuferleitungen und für steigenden Energiebedarf".

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/ees-ega

    22.05.2017


     

  • Schutz von Maschinen und Anlagen

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 19. Juni 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dipl.-Ing. Joachim Hartmann, GE Intelligent Platforms GmbH, Frankfurt/Main, zum Thema: "Schutz von Maschinen und Anlagen Cyber-Security-Technologien für industrielle Steuerungssysteme".

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/ees-ega

    22.05.2017


     

  • Unterirdische Stromübertragung

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 12. Juni 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dr.-Ing. Michael Tenzer, SIEMENS AG Erlangen, Energy Management Division, Transmission Solutions, Large Transmissions Solutions, zum Thema: "Unterirdische Stromübertragung - kompakte Übertragungsleitungen für hohe Wechsel- und Gleichspannungen".

    Weitere Informationen: www.tu-ilmenau.de/ees-ega

    22.05.2017


     

  • Media Event - Wie kommt das Fernsehen aufs Smartphone?

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Media Event" spricht am Dienstag, dem 16. Mai 2015, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 1, Kirchhoffbau, Prof. Ulrich Reimers, Vizepräsident für Strategische Entwicklung und Technologietransfer der TU Braunschweig, zum Thema Von TOoL+ zu TOo5G: Wie kommt das Fernsehen zukünftig aufs Smartphone?“

    Zum Vortrag:
    Mit dem „Tower Overlay over LTE-A+ (TOoL+)“ hat das Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig ein System entwickelt und erprobt, dessen Ziel es ist, populäre Medieninhalte, insbesondere Live-TV, ohne Belastung der zellularen Mobilfunknetze für Smartphones zugänglich zu machen. Die Idee wurde 2016 von der Normungsorganisation 3GPP übernommen und soll 2017 in eine Erweiterung des „evolved Multimedia Broadcast Multicast Service (eMBMS)“ münden. Derzeit kursiert dafür der Arbeitsname FeMBMS. Parallel dazu gehen die Arbeiten an der fünften Generation des Mobilfunks („5G“) voran. Wie werden Medieninhalte in 5G-Netzen transportiert werden – über einen „Tower Overlay over 5G (TOo5G)“? Der Vortrag stellt TOoL+ und FeMBMS vor und berichtet nach einer kurzen Einführung in Aspekte der 5G-Entwicklung über die Forschungen auf dem Gebiet TOo5G.

    Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.
    www.tu-ilmenau.de/mediaevent

    12.05.2017


     

  • auftakt.Cafe - Thüringer Gründerpreis

    auftakt. Das Gründerforum Ilmenau lädt in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Südthüringen und der Handwerkskammer Erfurt ins auftakt.Cafe im TGZ Ilmenau, Ehrenbergstraße 11, am Donnerstag, dem 18. Mai 2017, von 15:00 bis 17:00 Uhr ein. Dann werden neben der Vorstellung der Chancen zum "Thüringer Gründerpreis" im Gründertalk Existenzgründer und junge Unternehmer aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und Handwerk über ihre Erfahrungen „Vor und nach der Gründung“ diskutieren .

    Im Anschluss daran, gibt es viel Zeit und Raum für individuelle Gespräche, den Informationsaustausch mit Experten und zum Netzwerken in einer gemütlichen Runde.

    11.05.2017


     

  • I. Diversity Campus in Ilmenau

    Am 24. und 25. Juni 2017 veranstaltet die Technische Universität Ilmenau den ersten Diversity Campus unter dem Motto: Playing in the dark – Virtuelle Welten anders sehen. Die zweitägige Veranstaltung beschäftigt sich mit digitalen Spielen und akustischer virtueller Realität für Blinde und Sehende.

    Der Diversity Campus findet jeweils von 9:00 bis 17:00 Uhr im Helmholtz-Hörsaal im Helmholtzbau statt.

    Alle aktuellen Informationen zu dem Event sowie Hinweise zur Anmeldung finden Sie auf der Website www.playing-in-the-dark.de.

    10.05.2017


     

  • IMN-Kolloquium

    Im Rahmen der Kolloquien des Instituts für Mikro- und Nanotechnologien spricht am Dienstag, dem 9. Mai 2017, um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Raum 114/115, M. Sc. Stephanie Reiß, TU Ilmenau, Institut für Physik , zum Thema: Untersuchung von Glasdegradationsprozessen mittels Röntgenphotoelektronenspektroskopie“.

    Zum Vortrag:
    Glas ist ein Werkstoff mit einem sehr breiten Einsatzgebiet, angefangen bei einfachem Wirtschaftsglas bis hin zu Anwendungen in der Photovoltaik und Optoelektronik. Die Lebensdauer von Gläsern hängt im Wesentlichen von der Glaszusammensetzung sowie dem wechselseitigen Einfluss zwischen der Glasoberfläche und ihrer Umgebung ab. Typische Korrosionserscheinungen sind Gelschichtbildung und Netzwerkauflösung aufgrund von Feuchtigkeit sowie die Ausbildung von Kristalliten aufgrund von Reaktionen mit Carbonaten und Sulfaten der Atmosphäre. Um eine möglichst lange Lebensdauer von glasbeinhaltenden Bauelementen zu erreichen, müssen diese Korrosionsprozesse verhindert oder zumindest verlangsamt werden, was ein tiefes Verständnis der zugrundliegenden Korrosionsmechanismen voraussetzt. Besonders in den Anfangsstadien der Glasdegradation, die zu Inhomogenitäten im nm-Bereich führen, ist Röntgenphotoelektronenspektroskopie (XPS) eine effektive Untersuchungsmethode. In diesem Vortrag sollen Ergebnisse über den Einfluss von Herstellungs- und Nachbehandlungsprozessen sowie bestimmten Umweltfaktoren auf das Korrosionsverhalten von Gläsern vorgestellt werden.

     

     

    09.05.2017


     

  • Das Projekt Combined Grid Solution

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 29. Mai 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dr. Henrich Quick, 50Hertz Transmission GmbH Berlin, zum Thema: "Das Projekt Combined Grid Solutin (cgs) und seine technischen Herausforderungen".

    08.05.2017


     

  • Gibt es ein sicheres Atommüll-Endlager?

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 22. Mai 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Prof. Dr. Ulrich Schreiber, Universität Duisburg-Essen, Fachgebiet Geologie, zum Thema: "Gibt es ein sicheres Atommüll-Endlager? Eine Stellungnahme aus der Sicht der Geowissenschaft".

    08.05.2017


     

  • Kabel und GIL

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 15. Mai 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Prof. Dr.-Ing. Ronald Plath, TU Berlin, Fachgebiet Hochspannungstechnik, zum Thema: "Kabel und GIL für HVAC/HVDC-Übertragungssysteme großer Länge - Herausforderungen an die Vor-Ort-Prüftechnik unter besonderer Berücksichtigung der TE-Messung".

    08.05.2017


     

  • Elektromobilität - Grundagen und Entwicklung in Deutschland

    Im Rahmen der Vortragsreihe "Aktuelle Herausforderungen der elektrischen Energietechnik" spricht am Montag, 8. Mai 2017, 19:00 Uhr, im Kirchhoff-Hörsaal 2, Kirchhoffbau, Dipl.-Ing. Sven Bohn, Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur GmbH (ThEGA) Erfurt, zum Thema: "Elektromobilität - Grundlagen, Standardisierung und Entwicklung in Deutschland und speziell in Thüringen".

     

     

     

    08.05.2017


     

  • Graduiertenkolleg "Spitzen- und laserbasierte 3D-Nanofabrikation in ausgedehnten makroskopischen Arbeitsbereichen"

    Am Mittwoch, 24. Mai 2017 findet in der Zeit von 13:00 bis ca. 14:30 Uhr im Humboldthörsaal im Humboldtbau der Universität die feierliche Eröffnung des Graduiertenkollegs „Spitzen- und laserbasierte 3D-Nanofabrikation in ausgedehnten makroskopischen Arbeitsbereichen (NanoFab)“ statt.

    Das Graduiertenkolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft in einer ersten Etappe für 4 ½ Jahre mit 5,7 Millionen Euro finanziert und bietet für 13 Doktoranden interessante Forschungsthemen zur Qualifizierung.

    Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Posterausstellung des Graduiertenkollegs im Foyer des Humboldtbaus anzuschauen.

    Weitere Informationen zum Graduiertenkolleg finden Sie über folgenden Link: https://www.tu-ilmenau.de/kontrast/nanofab/

    03.05.2017


     

  • Musik im Audimax: „Ein himmlisch Werk“ – Konzert mit der STÜBAphilharmonie zum Luther-Reformationsjubiläum 2017.

    Zeit: 06.05.2017, 19:30

    Ort: TU Ilmenau, Audimax

    Informationen: Auf dem Programm stehen die Suite Nr. 3 D-Dur von Johann Sebastian Bach, das Stück Orawa für Streichorchester des polnischen Komponisten Wojciech Artur Kilar, eine moderne Pastorale, die sich auf die Landschaft der Karpaten bezieht, und die Sinfonie Nr. 5, d-Moll op. 107 von Felix Mendelssohn Bartholdy, bekannt als „Reformationssinfonie“.

    Der Eintritt zum Konzert ist frei.

    Die STÜBAphilharmonie, die ihren Namen von dem Ort Stützerbach bezieht, in dessen Nähe sie vor 18 Jahren gegründet wurde, besteht aus professionellen und halbprofessionellen Musikern und steht unter der musikalischen Leitung des Dirigenten, Komponisten und Pianisten Stefan Malzew. In diesem Jahr gestaltet das Orchester die Luther-Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum mit.

    Kontakt: Sabine Jackisch (Leiterin Referat Marketing)
    Telefon: 03677 69-1761
    E-Mail: sabine.jackisch@tu-ilmenau.de

    28.04.2017


     

  • Ausstellung „Magie der Nacht“

    Mit Nacht- und Sternenfotografie hat Stefan Liebermann, 27 Jahre alt und Physikstudent an der Technischen Universität Ilmenau, eine Betätigung gefunden, in der sich gleich mehrere seiner großen Leidenschaften miteinander verbinden: Interesse für Optik, Faszination für Naturphänomene und Leidenschaft für Reisen und ferne Länder. So bereist er auf ausgedehnten Fototouren Regionen der Welt, in denen er den Sternenhimmel in eindrucksvollen Naturkulissen nachts ohne Lichtverschmutzung, also ohne Beeinträchtigung durch künstliches Licht, beobachten und fotografisch festhalten kann. Am Donnerstag, 11. Mai 2017, eröffnet die Universitätsbibliothek Ilmenau um 18 Uhr eine Ausstellung mit 18 großformatigen, zum Teil preisgekrönten Arbeiten des Fotografen. Der Fotograf wird zur Eröffnung mit einem Einführungsvortrag die Ausstellung und seine Arbeitsweise vorstellen. Musikalisch begleitet ihn André Zühlsdorff.

    Foto: © Manfred GembaliesStefan Liebermann lernte schon früh Länder wie Ägypten, Sri Lanka, Venezuela oder Kuba kennen. Die Begeisterung dafür, die Natur und vor allem den Nachthimmel in fremden Ländern abzulichten, erwachte aber erst später in ihm. Im Jahr 2015 wurde er eher zufällig auf die Nachtaufnahmen bekannter Profifotografen aufmerksam. „Danach konnte ich nicht mehr ruhig schlafen und war regelrecht süchtig danach herauszufinden, wie Landschafts- und Nachtfotografie funktioniert“, sagt Liebermann rückblickend. Der Forschergeist war also geweckt, und als Physikstudent mit Spezialgebiet Optik und Laserphysik fiel es ihm nicht schwer, sich schnell mit den handwerklichen Grundlagen wie Belichtungszeit, Blende, Brennweite und deren Zusammenspiel vertraut zu machen. Von Anfang an ging es Stefan Liebermann aber um mehr, als nur die technischen Grundlagen zu beherrschen. Für ihn war Fotografieren künstlerisches Ausdrucksmittel und schon bald entwickelte er seinen eigenen gestalterischen Stil – und erregte damit auch sehr schnell die Aufmerksamkeit der Fachwelt. 2016 wurde eine seiner frühen Fotoarbeiten für den „Sony World Photography Award“ nominiert.

    Foto: © Stefan Liebermann

    Auf Fotoreisen in die Alpen und nach Teneriffa perfektionierte der junge Fotoenthusiast sein Können. Im August 2016 bereiste er, nur mit Rucksack und Kameratasche ausgerüstet, die Kanareninsel, die wegen der geringen Lichtverschmutzung und der bis auf über 3700 Meter reichenden Erhöhung des Inselbergs Teide nahezu ideale Bedingungen für die Nacht- und Sternenfotografie bietet. Die entstandenen Aufnahmen, Teil der Ausstellung in der Universitätsbibliothek, ziehen durch ihren atemberaubenden Farb- und Detailreichtum in den Bann. Ein Höhepunkt der Fotoarbeiten von Stefan Liebermann sind die Aufnahmen, die er von einer Reise ins südafrikanische Kapstadt mitgebracht hat. Dort hatte er die Möglichkeit, den Sternenhimmel auf der Südhalbkugel der Erde abzulichten. Eine mindestens ebenso große Faszination wie der grandiose Sternenhimmel übte auf Stefan Liebermann aber das nächtliche Lichtermeer der pulsierenden Metropole Kapstadt aus. So entstand die Idee, die Milchstraße am Himmel und die leuchtende Großstadt am Boden in einer einzigen Panoramaaufnahme zusammenzuführen. Dazu mussten die in mehreren Belichtungsreihen aufgenommenen 220 Einzelfotos in einem sehr aufwändigen Verfahren nachbearbeitet und miteinander verbunden werden.

    Die Ausstellung ist vom 11. Mai bis zum 29. Juni 2017 montags bis samstags zu den Öffnungszeiten der Bibliothek frei zugänglich. Sie wird unterstützt durch Pixum (www.pixum.de)

    Eröffnung Ausstellung „Magie der Nacht“:
    Donnerstag, 11. Mai 2017, 18 Uhr, Universitätsbibliothek Ilmenau, Langewiesener Str. 37, Eintritt frei.

    27.04.2017


     

  • 40 Jahre Kita "Studentenflöhe"

    Die Kita "Studentenflöhe" auf dem Campus der Universität feiert mit einem Familienfest am Samstag, dem 20. Mai 2017, von 15:00 bis 17:30 Uhr das 40jährige Jubiläum.
    Alle Eltern, Großeltern, Ehemalige und Interessierte sind herzlich eingeladen zu der Feier mit Spielmobil, apetito-Verkostung und Kuchenbasar.

    26.04.2017


     

  • TheaterLeiterTheater: "Striptease"

    Am Donnerstag, dem 4. Mai 2017, zeigt das TheaterLeiterTheater in der Universitätsbibliothek um 20:00 Uhr das Stück von Sławomir Mrożeks "Striptease".

    Wie in einem Brennglas bündelt der bekannt scharfzüngige polnische Dramatiker und Satiriker Sławomir Mrożek in seinem kurzen Kammerstück "Striptease" absurd zugespitzt allzu bekannte Verhaltensweisen. Zwei Menschen finden sich dabei unvermittelt in einen Raum geworfen, aus ihrem jeweiligen geschäftigen Treiben jäh herausgerissen, und müssen sich miteinander und mit der rätselhaften Situation auf engstem Raum arrangieren. Oder müssten sie gar nicht? Mit ängstlicher Konfliktvermeidung und Problemverdrängung, alberner Besserwisserei, hohlem Imponiergehabe und vorauseilendem Gehorsam betreiben die Protagonisten jedenfalls mehr Selbstentlarvung als Selbstschutz.
    Mrożeks hintergründiger Spott zielte Zeit seines Lebens literarisch auf gesellschaftliche Missstände, Doppelmoral und insbesondere die potemkinschen Dörfer des realen Sozialismus. Seit 1963 bis zum Zusammenbruch des Ostblocks lebte er im französischen Exil. Das TheaterLeiterTheater hat schon mehrere Stücke von Mrożek inszeniert, zuletzt 2007 "Auf hoher See".

    Eintritt: 7,- € (ermäßigt 4,- €).

    26.04.2017


     

  • TheaterLeiterTheater: "Striptease"

    Am Mittwoch, dem 3. Mai 2017, zeigt das TheaterLeiterTheater in der Universitätsbibliothek um 20:00 Uhr die Premiere seiner Inszenierung von Sławomir Mrożeks Stück "Striptease". Eine zweite Aufführung findet am selben Ort am 4. Mai statt.

    Wie in einem Brennglas bündelt der bekannt scharfzüngige polnische Dramatiker und Satiriker Sławomir Mrożek in seinem kurzen Kammerstück "Striptease" absurd zugespitzt allzu bekannte Verhaltensweisen. Zwei Menschen finden sich dabei unvermittelt in einen Raum geworfen, aus ihrem jeweiligen geschäftigen Treiben jäh herausgerissen, und müssen sich miteinander und mit der rätselhaften Situation auf engstem Raum arrangieren. Oder müssten sie gar nicht? Mit ängstlicher Konfliktvermeidung und Problemverdrängung, alberner Besserwisserei, hohlem Imponiergehabe und vorauseilendem Gehorsam betreiben die Protagonisten jedenfalls mehr Selbstentlarvung als Selbstschutz.
    Mrożeks hintergründiger Spott zielte Zeit seines Lebens literarisch auf gesellschaftliche Missstände, Doppelmoral und insbesondere die potemkinschen Dörfer des realen Sozialismus. Seit 1963 bis zum Zusammenbruch des Ostblocks lebte er im französischen Exil. Das TheaterLeiterTheater hat schon mehrere Stücke von Mrożek inszeniert, zuletzt 2007 "Auf hoher See".

    Beginn am 3. und 4. Mai 2017 jeweils: 20:00 Uhr.
    Eintritt: 7,- € (ermäßigt 4,- €).

    26.04.2017


     

Treffer 1 bis 99 von 284
<< Erste < Vorherige 1-99 100-198 199-284 Nächste > Letzte >>