http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Personalrat


headerphoto Personalrat
Ansprechpartner

M. Sc. Marko Hennhöfer

Vorsitzender des Personalrates

Telefon 49 3677 69-2505

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

Ergebnis der konstituierenden Sitzung

Am Mittwoch, den 23.01.2013 fand die konstituierende Sitzung des Personalrates statt.

Im Ergebnis dieser Sitzung wurde

Herr M. Sc. Marko Hennhöfer zum Vorsitzenden
Herr DI Klaus-Dieter Fritz zum ersten Stellvertreter und
Herr Dr. Ralf Stephan zum zweiten Stellvertreter

gewählt.

Weitere Vorstandsmitglieder sind

Frau Ass. iur. Heike Krischok und
Herr Dr. Uwe Holzbecher.

Neuwahl des Personalrates

Die Wahl zum Personalrat der TU Ilmenau findet im Januar 2013 statt. Der Personalrat hat in seiner Sitzung am 17.10.2012 nach § 20 ThürPersVG den Wahlvorstand bestellt und damit das Wahlverfahren ordnungsgemäß eingeleitet.

Bekanntmachungen zur Wahl können unter folgendem Link abgerufen werden:

Personalratswahlen 2013

 

Personalrat tritt zurück - Neuwahl in Vorbereitung

Am 28. September 2012 hat der Personalrat seinen Rücktritt beschlossen, um eine Neuwahl möglich zu machen. Lesen Sie dazu die Erklärung des Personalrates.

 

Neue Jugend- und Auszubildenden-Vertretung gewählt

Am 8. Mai 2012 haben die Jugendlichen und Auszubildenden ihre Interessenvertretung neu gewählt.

 

Gewählt wurden

Tami Gebhard, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der UB

Philipp Sterzing, Auszubildender zum Fachinformatiker

Sarah Schambach, Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten.

 

Ersatzmitglieder der Jugend- und Auszubildenden-Vertretung sind:

Evgenia Petkina

Alexandra Schlöffel

Nadja Hille und

Theresa Fabig.

 

Die neugewählte Jugend- und Auszubildenden-Vertretung trat am 1. Juni 2012 ihr Amt an.

 


 

Neu ab 1.9.2010: Thüringer Lehrverpflichtungsverordnung

Das TMBWK hat zum 1. September 2010 eine neue Lehrverpflichtungsverordnung für das wissenschaftliche Personal der Hochschulen des Freistaates erlassen (Änderungsverordnung im Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen Nr. 9/2010 S. 276-279).

Wichtige Änderungen:

  • Die aus Personalratssicht bedeutendste Änderung betrifft alle wissenschaftlichen Mitarbeiter. Deren Lehrverpflichtung von bisher einheitlich 8 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) kann nun vom Rektor innerhalb einer Bandbreite zwischen 2 und 16 LVS in drei Kategorien für jeden Lehrenden individuell festgelegt werden. Die Regellehrverpflichtung bleibt mit 8 LVS wie bisher. Die Regellehrverpflichtung ist jedoch ausdrücklich kein Durchschnittswert über alle Mitarbeiter, sondern gilt so lange, bis eine individuelle Lehrverpflichtung festgelegt wird. Die individuell festgelegte Lehrverpflichtung ist spätestens nach 6 Semestern zu evaluieren.
  • Für befristete wissenschaftliche Mitarbeiter, denen die Möglichkeit der Qualifikation nach § 84 Abs. 3 Satz 2 ThürHG eingeräumt wurde, bleibt es bei "bis zu 4 LVS". Nach erfolgter Qualifikation kann die Lehrverpflichtung auf 6 LVS erhöht werden. Für alle anderen befristeten wissenschaftlichen Mitarbeiter gilt künftig ebenfalls die Regellehrverpflichtung von 8 LVS und es können individuell zwischen 2 und 16 LVS festgelegt werden!!!
  • Neu ist auch die Erweiterung von Möglichkeiten der Anrechnung von Lehrveranstaltungen im Bereich der Weiterbildung und der Doktorandenausbildung.
  • Die Gewährung von Ermäßigungen der Lehrverpflichtung für die Wahrnehmung sonstiger Aufgaben innerhalb und außerhalb der Hochschule ist künftig auf 8 v.H. des Gesamtumfangs der Lehrverpflichtung aller Lehrenden der Hochschule begrenzt.
  • In einer sogenannten Erprobungsklausel wird die Möglichkeit geschaffen, Fakultätsdeputate einzuführen. Diese können größer sein als die Summe aller Einzellehrverpflichtungen der Lehrenden der Fakultät (!!!) und von den festgelegten Bandbreiten kann ebenfalls abgewichen werden (!!!).

Der Personalrat wie auch der Hauptpersonalrat hatten einige der geplanten Änderungen kritisiert (siehe unten Stellungnahme des Personalrates). Daraufhin wurden kleinere Korrekturen vorgenommen wie z.B. die Einführung der Regellehrverpflichtung von 8 LVS für wissenschaftliche Mitarbeiter (an Stelle einer pauschalen Erhöhung auf 9 LVS ab 2011 und als Ersatz für einen Durchschnittswert) oder die Reduzierung der Bandbreite von 18 auf 16 LVS. Bei befristeten wissenschaftlichen Mitarbeiter gab es jedoch kein Einlenken. Insgesamt lassen die vorgenommenen Änderungen gegenüber früher eine Erhöhung der Lehrverpflichtung der wissenschaftlichen Mitarbeiter zu. Durch die Bandbreiten und unterschiedliche Kategorien von wissenschaftlichen Mitarbeitern wird zusätzlich der Verwaltungsaufwand erhöht.

 


 

07. April 2010 - Personalrat nimmt Stellung zur Novelle der Thüringer Lehrverpflichtungs-Verordnung

Der Personalrat hat die vom TMBWK vorgesehenen Änderungen der Thüringer Lehrverpflichtungsverordnung diskutiert. Schwerpunkt ist eine weitgehende Flexibilisierung der Lehrverpflichtung der wissenschaftlichen Mitarbeiter. Dies birgt jedoch auch einige Gefahren in sich und kann leicht zur Sackgasse werden, da die bisher vorhandenen strikten Vorgaben beim Lehrdeputat fehlen.
Die Stellungnahme des Personalrates wurde auch am 13. April 2010 im Senat der TU Ilmenau vorgestellt und diskutiert.

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier:

Stellungnahme des Personalrates zur Änderung der Thüringer Lehrverpflichtungsverordnung

 


 

Strukturausgleich für nach einem Bewährungsaufstieg übergeleitete Angestellte geltend machen

Unter bestimmten Voraussetzungen erhalten aus dem BAT in den TV-L übergeleitete Angestellte einen Strukturausgleich (§ 12 TVÜ-L und Anlage 3). Nach Ansicht der Länder(-Finanzminister/-innen) soll dies jedoch nicht auf ehemalige Angestellte zutreffen, die vor der Überleitung einen Bewährungsaufstieg hatten. Dazu sind gegenwärtig Gerichtsverfahren beim Bundesarbeitsgericht (BAG) anhängig. Um den Anspruch auf Strukturausgleich zu sichern, sollten betroffene Beschäftigte diesen umgehend geltend machen. Mehr dazu in der folgenden Information: Strukturausgleich Info.pdf

Ihre Personalsachbearbeiterin bzw. Ihr Personalsachbearbeiter im Dezernat Personalangelegenheiten erteilt Ihnen gern Auskunft. Die Geltendmachung des Anspruches ist an das Dezernat Personalangelegenheiten zu richten. Sie können für Ihren Antrag das folgende Musterschreiben benutzen: Strukturausgleich Musterschreiben.pdf

Stellungnahme des Personalrates zur Haushaltsanmeldung 2010/11

Der Personalrat hat in seiner Sitzung am 25.02.2009 den Haushaltsvoranschlag der TU Ilmenau für den Doppelhaushalt 2010/2011 beraten und dazu Stellung genommen.
Die Stellungnahme wurde der Kanzlerin übergeben und zusammen mit der Haushaltsanmeldung dem Thüringer Kultusministerium zugeleitet (§77 Abs. 1 ThürPersVG).

Stellungnahme Doppelhaushalt 2010/11