http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik


headerphoto Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik
Ansprechpartnerin

Univ.-Prof. Dr. Edda Rädlein

Institutsdirektorin

Telefon +49 3677 69-2802

E-Mail senden


INHALTE

Publikationen

im Institut für Werkstofftechnik

Anzahl der Treffer: 1541
Erstellt: Mon, 16 Oct 2017 23:05:51 +0200 in 0.0167 sec


Chen, Yu Zeng; Herz, Andreas; Borchers, Christine; Shi, X. H.; Ma, X.Y.; Liu, F.; Kirchheim, Reiner
Inhibition of grain coarsening in nanocrystalline Fe-C alloys by interaction between carbon and grain boundaries. - In: Material science, manufacturing technology and advanced design technology / International Conference on Materials Science and Manufacturing, ICMSM ; 3 (Yichang) : 2014.01.10-12. : selected, peer reviewed papers from the 2014 International Conference on Materials Science and Manufacturing (ICMSM 2014), January 10 - 12, 2014, Yichang, China. - Durnten-Zurich [u.a.] : TTP, Trans Tech Publ., ISBN 978-3-03835-046-0, (2014), S. 184-188

Hahn, Sebastian
Grundlagenuntersuchungen zur Wirkweise und Kontrolle von Katalysatoren in autokatalytischen Bädern zur Metallabscheidung. - Online-Ressource (PDF-Datei: 149 Bl., 17,88 MB)
Ilmenau : Techn. Univ., Diss., 2014

In der vorliegenden Arbeit wurde eine Strömungszelle für insitu mikrogravimetrische Untersuchungen entwickelt und charakterisiert. Während sich an einer rotierenden Scheibenelektrode (RDE) ausbildende homogene Diffusionsgrenzschicht gut für die Charakterisierung von elektrochemischen Prozessen eignet, ist eine in situ Schichtendickenmessung nicht möglich. Dieser gerade für Messungen von Abscheidungsprozessen wichtige Parameter ist mit einer QCM gut messbar, hierbei ist aber die Erzeugung einer homogenen Diffusionsgrenzschicht durch Rotation nur schwer realisierbar. Die Kombination einer Strömungszelle mit der Quarzmikrowaage(QCM) erlaubt die Untersuchung transportabhängiger Metallabscheidungen bei gleichzeitiger insitu Messung der Schichtdickenänderung. Zur Optimierung der Strömungszelle wird die Simulationssoftware "Comsol Multiphysics" verwendet. Mit Hilfe der Simulation werden unterschiedliche Strömungen und der Stoffumsatz der Elektrode berechnet. Zur Charakterisierung wird die Grenzstromdichte des Redoxsystem HexacyanoferratII/III an der RDE verwendet. Die Ergebnisse der QCM in der Strömungszelle werden jeweils mit den Simulationsergebnissen und den Versuchsergebnissen der RDE verglichen und ausgewertet. Als wichtigste technische Anwendung wird die autokatalytische Nickelphosphorabscheidunguntersucht. Stabilisatoren verhindern eine spontane Elektrolytzersetzung. Die Inhibierung der Abscheidegeschwindigkeit bei unterschiedlichen Stabilisatorkonzentrationen und Strömungsgeschwindigkeiten wird aufgezeigt. Als Stabilisatoren werden Blei und Thioharnstoff verwendet. Im gleichen Aufbau wird der Einfluss der Stabilisatorkonzentration auf dieabgeschiedene NiP-Schicht wird durch eine elektrochemische Auflösung untersucht. Das Auflösepotential der NiP-Schicht nimmt mit höherer Stabilisatorkonzentration im Abscheideelektrolyten ab. Durch Messung des Auflösepotentials können dieNiP-Schicht der hochphosphorhaltigen NiP-Schicht mit 11 Gew.-%, die mittelphosphorhaltige NiP-Schicht mit 7 Gew.-% Phosphor mit und ohne Schwefel unterschieden werden. Der Einfluss der Thioharnstoffkonzentration auf das Auflösepotential erlaubt die Abschätzung der Thioharnstoffkonzentration zwischen 0-0,5 ppmund >1 ppm.


http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=26038
Lüdtke, Ulrich; Soubeih, Senan; Halbedel, Bernd
Using numerical simulation to optimize the external magnet system needed to improve the residence time distribution of glass melting tanks. - In: Proceedings of the International Scientific Colloquium Modelling for Electromagnetic Processing / International Scientific Colloquium Modelling for Electromagnetic Processing ; 7 (Hannover) : 2014.09.16-19. : Hannover, September 16 - 19, 2014. - Hannover : Inst. für Elektroprozesstechnik, ISBN 978-3-00-046736-3, (2014), S. 177-182

Pudiš, Dusan; Šušlik, Lubos; Nolte, Rainer; Schaaf, Peter; Kováč, Jaroslav; Gašo, Peter
LEDs with polydimethylsiloxane 2D PhC membrane in the surface. - In: 2014 10th International Conference on Advanced Semiconductor Devices & Microsystems (ASDAM) : 20 - 22 Oct. 2014, Smolenice Castle, Slovakia. - Piscataway, NJ : IEEE / International Conference on Advanced Semiconductor Devices & Microsystems ; 10 (Smolenice) : 2014.10.20-22., ISBN 978-1-4799-5476-6, (2014), insges. 4 S.

http://dx.doi.org/10.1109/ASDAM.2014.6998709
Suslik, Lubos; Pudis, Dusan; Gaso, Peter; Lettrichova, Ivana; Kovac, Jaroslav; Hronec, Pavol; Nolte, Rainer; Schaaf, Peter
Far-field pattern modification of LEDs with 2D PhC PDMS membrane. - In: 19th Polish-Slovak-Czech Optical Conference on Wave and Quantum Aspects of Contemporary Optics / Polish-Slovak-Czech Optical Conference on Wave and Quantum Aspects of Contemporary Optics ; 19 (Jelenia Góra) : 2014.09.08-12. - Bellingham, Wash. : SPIE, ISBN 978-1-62841-556-8, 2014, 94411O, insges. 6 S.

El Mofid, Wassima; Ivanov, Svetlozar; Bund, Andreas
Effect of synthesis conditions and composition modification on the structural and electrochemical properties of layered transition metal oxide cathode materials. - In: 2014 International Renewable and Sustainable Energy Conference (IRSEC) : 17 - 19 Oct. 2014, Quarzazate. - Piscataway, NJ : IEEE / International Renewable and Sustainable Energy Conference ; 2 (Quarzazate) : 2014.10.17-19., ISBN 978-1-4799-7337-8, (2014), S. 626-630

http://dx.doi.org/10.1109/IRSEC.2014.7059798
Georgieva, Mihaela; Petrova, Maria; Jakob, Christine; Fritz, Mathias; Chakarova, V.
Stromlos abgeschiedene Kupfer-SiC- und Nickel-SiC-Kompositbeschichtungen auf nichtmetallischen Substraten. - In: WOMagWOMag : Kompetenz in Werkstoff und funktioneller Oberfläche. - Waldshut-Tiengen : WOTech : Kompetenz in Werkstoff und funktioneller Oberfläche. - Waldshut-Tiengen : WOTech, ISSN 21955891, Bd. 3 (2014), 10, S. 26-27
Grohmann, Lukas; Bund, Andreas; Lammel, Patricia
Thermosonisches Drahtbonden auf galvanisch abgeschiedenen Oberflächen. - In: Jahrbuch Oberflächentechnik : . - Bad Saulgau : Leuze, ISSN 00752819, Bd. 70 (2014), S. 253-265
Literaturangaben
Altay, Katarzyna
Untersuchungen zur elektrochemischen Abscheidung von amorphen Kohlenstoffschichten. - Online-Ressource (PDF-Datei: XII, 371 S., 16,18 MB)
Ilmenau : Techn. Univ., Diss., 2014
Enth. außerdem: Thesen

Amorphe Kohlenstoffschichten bestehen aus regellos angeordneten sp 3- und sp 2-hybridisierten Kohlenstoffatomen, mit nahezu beliebig realisierbaren Hybridisierungsverhältnissen und potentiell in die Schicht einzubringendem Wasserstoff und (Nicht-) Metallen. Da die Klasse der amorphen Kohlenstoffschichten über vielfältige Eigenschaften verfügt, wird eine Vielzahl von Anwendungsbereichen mit wirtschaftlicher Bedeutsamkeit bedient. Zum aktuellen Stand der Technik werden amorphe Kohlenstoffschichten hauptsächlich mittels verschiedener Verfahren der Gasphasenabscheidung appliziert, jedoch besteht zunehmend Interesse an einer alternativen Beschichtungsmethode unter atmosphärischen Bedingungen. Einen vielversprechenden Ansatz bietet hierbei die Abscheidung von amorphen Kohlenstoffschichten durch elektrochemische Prozesse aus flüssigen Phasen. Daraus folgt der thematische Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit. Die ausgewerteten Veröffentlichungen zeigen einen umfassenden Überblick der Forschungsarbeit in den letzten 20 Jahren und liefern zusammen mit den Untersuchungsergebnissen eine Grundlage zur Beurteilung des aktuellen Forschungsstands. Dies ermöglicht eine realistische Einschätzung des technologischen Potentials dieser Beschichtungsmethode. Die experimentellen Aspekte dieser Arbeit umfassen die Untersuchungen und Auswertungen von neuen Kohlenstoffquelle-Substratmaterial-Kombinationen, auch im Siedetemperaturbereich, und größeren als der bis dahin betrachteten Substratdimensionen. Mit dem speziell für diese Arbeit realisierten experimentellen Aufbau werden wesentliche Aspekte der Prozessführung, insbesondere der Prozesskontrolle nachvollzogen und zahlreiche Parameter untersucht. Ebenso wird vor dem Hintergrund der Wirtschaftlichkeit des Beschichtungsverfahrens hinsichtlich höherer Standzeiten, dasselbe Volumen einer Kohlenstoffquelle über einen längeren Zeitraum eingesetzt. Ein weiteres Einsparpotential wird durch die Verwendung von kostengünstigeren Kohlenstoffquellen mit geringer Chemikalienreinheit überprüft. Die Untersuchungsergebnisse umfassen die Ausarbeitung von Prozessspezifika, Parameterzusammenhängen und der Auswirkungen der Zusammensetzung der Kohlenstoffquelle auf die elektrochemische Abscheidungstechnologie und deren Reproduzierbarkeit. Zusätzlich wird ein Beitrag zu bestehenden Thesen der Schichtbildung sowie der Interpretation von Stromverläufen geleistet.


http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=25496
Albrecht, Robert; Lange, Günther
Pulvermetallurgisch hergestellte Aluminiumschäume. - In: Lightweight design : die Fachzeitschrift für den Leichtbau bewegter Massen. - Wiesbaden : Vieweg und Teubner/Springer Fachmedien, ISSN 21928738, Bd. 7 (2014), 6, S. 26-31

Eine Erhöhung der Festigkeiten metallischer Werkstoffe ist ein andauerndes Entwicklungsziel. Für Monomaterialien oder auch Verbundwerkstoffe sind hier in letzten Jahren viele Ansätze entwickelt worden. Bei den Metallschäumen hingegen wurde eine Verbesserung der mechanischen Eigenschaften bisher hauptsächlich durch die Anwendung als Kernmaterial in einem Sandwichverbund erreicht. Faserverstärkte Aluminiumschäume wurden bisher weder in der Literatur erwähntnoch imBereich der Forschung und Entwicklung näher untersucht. Infolge dessen sind auch die durch dieGlasfasern veränderten Eigenschaften, derdadurch noch komplexerwerdende Herstellungsprozess und auch entsprechendeSimulations- und Berechnungsansätze nicht untersucht worden. Mit Hilfe der pulvermetallurgischen Herstellungsroute konnten glasfaserverstärkte geschlossenporige Aluminiumschäume erfolgreich hergestellt werden. Der Glasfaseranteil betrug dabei bis zu 2 Gewichtsprozent. Für diese neuen Faserschaumverbunde wurde ein zweistufiges Kompaktierungsverfahren entwickelt. Mit einer definierten Temperaturführung konnten anschließend die Pulverpresslinge zuglasfaserverstärkten geschlossenporigen Aluminiumschäumen mit einer Aufschäumrate von 500% - 600% hergestellt werden. Dabei lag eine gleichmäßige Verteilung der Glasfasern in den Aluminiumschaumproben vor. Eine Agglomeration oder eine durch die Kompaktierung hervorgerufene Ausrichtung der Glasfasern konnte nicht beobachtet werden.


http://dx.doi.org/10.1365/s35725-014-0436-4