http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Internationale Forschungsgruppe Krisenkommunikation



Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Prof. Dr. Martin Löffelholz

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

Publikationen der Forschungsgruppe

Neuerscheinungen

The Handbook of International Crisis Communication Research (Juni 2016, Wiley Blackwell)

herausgegeben von Andreas Schwarz, Matthew Seeger, & Claudia Auer

Eine aktuelle Rezension des Handbuchs, die von Janina Schier für den Blog "Medienrealität" von Michael Meyen (LMU München) verfasst wurde, finden Sie hier.

 

  

 

The IRGoCC Report - Working papers of the International Research Group on Crisis Communication

herausgegeben von Martin Löffelholz und Andreas Schwarz

Verzeichnis der Ausgaben und Download

 

 

Weitere Publikationen

2015


Schleicher, Kathrin (2015): War and media. In: Löffelholz, Martin/ Schwarz, Andreas/ Matthew Seeger (Hrsg.): Handbook of International Crisis Communication Research. Malden: Wiley-Blackwell (in Vorbereitung).



Schleicher, Kathrin (2015): Theorien zur Analyse der Beziehung von Journalismus und Militär. In: Löffelholz, Martin; Rothenberger, Liane (Hrsg.): Handbuch Journalismustheorien. Wiesbaden: VS Verlag (im Druck).


Andreas Schwarz (2015). Strategische Krisenkommunikation von Organisationen. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Eds.), Handbuch der Public Relations: Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Mit Lexikon. 3. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Rothenberger, Liane (2015): Terrorism as Strategic Communication. In: Holtzhausen, Derina & Zerfass, Ansgar (Hg.): The Routledge Handbook of Strategic Communication. New York / London: Routledge, S. 481-496.


Rothenberger, Liane & Müller, Kathrin (2015): Categorizing terrorist entities listed by the European Union according to the terrorist groups’ underlying motives. In: conflict & communication online, vol. 14, no. 2.


 

2014

Andreas Schwarz (2014). Die Nuklearkatastrophe als Gegenstand  internationaler Krisenkommunikation: Eine länder-und kulturvergleichende Untersuchung der Fukushima-Berichterstattung auf Basis des Framing-Ansatzes. In J. Wolling & D. Arlt (Hrsg.), Fukushima und die Folgen - Medienberichterstattung, Öffentliche Meinung, Politische Konsequenzen (S. 153-182). Band 2 der Reihe: Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation.  Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau.



Andreas Schwarz (2014). Die Relevanz von Ursachen- und Schuldzuschreibungen im Kontext von Nachrichtenproduktion und -rezeption: Theoretische und methodische Potenziale von Attributionstheorien. In W. Loosen & M. Dohle (Hrsg.), Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung (S. 275-299). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.



Rothenberger, Liane / Shaheen, Fauzia & Atiq Khan, Eraj (2014): Social Media in Pakistan: A Challenge for Democracy? In: Schmidt, Christoph (Hg.): Pakistan’s Media Landscape: The Effects of Liberalization. Berlin: Vistas, S. 178-193. (Edition International Media Studies, Vol. 5, Deutsche Welle Akademie Bonn)


Martin Löffelholz & Andreas Schwarz (2014). Krisenkommunikation: Vorbereitung, Umsetzung, Erfolgsfaktoren. In: A. Zerfaß & M. Piwinger (Eds.), Handbuch Unternehmenskommunikation: Strategie – Management – Wertschöpfung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.


Shirley Beresford & Andreas Schwarz (2014). Managing Public Relations. In: S. Moss & B. Walmsley (Eds.), Entertainment Management: Towards Best Practice. Wallingford: CAB International.



2013


Andreas Schwarz (2013). Internationale und komparative Krisenkommunikationsforschung: Relevanz, State of the Art und Forschungsagenda. In D. Ingenhoff (Ed.), Internationale PR-Forschung (p. 261-289). Konstanz: UVK.


Andreas Schwarz (2013). Scapegoating. In K. B. Penuel, M. Statler & R. Hagen (Eds.), Encyclopedia of Crisis Management. Sage.


Andreas Schwarz (2013). Beeinflusst Kommunikation den Verlauf von Krisen und Kriegen? In Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (Eds.), 50 Fragen zu 50 Jahren DGPuK (p. 118-119). Eichstätt/Hamburg: DGPuK.



2012


Andreas Schwarz (2012). The Love Parade in Duisburg: Lessons from a tragic blame game. In A. George & C. Pratt (Eds.), Case Studies in Crisis Communication: International Perspectives on Hits and Misses (p. 340-360). Routledge.


Andreas Schwarz (2012). How publics use social media to respond to blame games in crisis communication: The Love Parade tragedy in Duisburg 2010. Public Relations Review 38(3), 430-437

.
Andreas Schwarz (2012). Stakeholder attributions in crises: the effects of covariation information and attributional inferences on organizational reputation. International Journal of Strategic Communication, 6(2), 174-195.


Schleicher, Kathrin (accepted): Theorien zur Analyse der Beziehung von Journalismus und Militär. In: Martin Löffelholz & Rothenberger, Liane (Eds.): Handbuch Journalismustheorien. Wiesbaden: VS Verlag.


Martin Löffelholz;  Auer, Claudia & Schleicher, Kathrin (2012): Organisationskommunikation aus sozial‐integrativer Sicht. Die Verknüpfung von Akteur‐, Institutionen‐ und Systemtheorie als Ausgangspunkt der PR‐Forschung. In: Zerfaß, Ansgar; Rademacher, Lars & Wehmeier, Stefan. (Eds.): Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag, S.


Martin Löffelholz; Auer, Claudia & Schleicher, Kathrin (2012): Vorsichtige Annäherung. die Beziehungen der Bundeswehr zu den Medien vom Ende des Kalten Krieges bis heute. In: Militärgeschichtliche Zeitschrift 50(1), S. 69-84.


Auer, Claudia; Schleicher, Kathrin (2012): Analyse, Evaluation, Kritik: Wie eine theoriegeleitete kommunikationswissenschaftliche Studie einer Großorganisation nützt. In: Fengler, Susanne; Eberwein, Tobias & Jorch, Julia (Eds.): Theoretisch praktisch!? Anwendungsoptionen und gesellschaftliche Relevanz der Kommunikations- und Medienforschung. Konstanz: UVK, S. 235-253.


Rothenberger, Liane (2012): Terrorist Groups: Using Internet and Social Media for Disseminating Ideas. New Tools for Promoting Political Change. In: Romanian Journal of Communication and Public Relations, vol. 14, no. 3, pp. 7-23.


Rothenberger, Liane (2012): Terrorismusberichterstattung – Diskurse, Mythen und Rhetorik-Kämpfe. In: Istanbul University Faculty of Communication Journal, 2012/II, No. 43, pp. 123-140.



2011


Andreas Schwarz & Franziska Pforr (2011). The crisis communication preparedness of nonprofit organizations: The case of German interest groups. Public Relations Review 37, pp. 68-70.


Martin Löffelholz & Andreas Schwarz (Eds.) (2011), The IRGoCC Report - Working papers of the International Research Group on Crisis Communication. URL: http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=17726


Martin Löffelholz & Liane Rothenberger (2011): Felder der Journalismusforschung. In: Jandura, Olaf; Quandt, Thorsten & Vogelgesang, Jens (Eds.): Methoden der Journalismusforschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 33-45.


Andreas Schwarz & Franziska Pforr (2011). The crisis communication preparedness of nonprofit organizations: The case of German interest groups. Public Relations Review 37, pp. 68-70.


Claudia Auer & Liane Rothenberger (2011): Die Bundeswehr und Social Media – Transformation der militärischen Kommunikation. In: Auer, Claudia & Martin Löffelholz (Eds.): Sicherheitspolitische Kommunikation und Web 2.0. Working papers of the International Research Group on Crisis Communication. Vol. 1, Issue 2, pp. 3-11. Online unter: http://www.crisis-communication.de

Liane Rothenberger & Claudia Auer (2011): L’Armée et les Médias. Transformations de la communication et des représentations médiatiques du militaire. In: Médiatiques – Récit et société, n° 48, S. 35-39. Online unter: http://orm.comu.ucl.ac.be/Mediatiques/Mediatiques48.pdf

Martin Löffelholz & Liane Rothenberger (2011): The Diversity of Scholarship on Journalism. How Journalism Journals Reflect Theories, Methods, and Topics of Journalism Research – a Content Analysis (2008 – 2009). In: Salaverría, Ramón (Ed.): Diversity of Journalisms. Proceedings of the ECREA Journalism Studies Section and 26th International Conference of Communication (CICOM) at University of Navarra, Pamplona, 4-5 July 2011, S. 197-210.



2010


Andreas Schwarz (2010). Die Wahrnehmung von Unternehmen als
Krisenverursacher: Wissenschaftliche Erkenntnisse und Folgerungen für das Reputationsmanagement in Krisen. pr magazin 08/2010, 58-63.


Franziska Pforr & Andreas Schwarz (2010). Die Krisenkommunikation deutscher Verbände: Instrumente, institutionelle Rahmenbedingungen und wahrgenommene Krisengefährdung. Verbändereport 3/2010, 6-14.


Andreas Schwarz (2010). Krisen-PR aus Sicht der Stakeholder. Der Einfluss von Ursachen- und Verantwortungszuschreibungen auf die Reputation von Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Andreas Schwarz & Franziska Pforr (2010). Die Krisenkommunikation deutscher Verbände. In: O. Hoffjann & R. Stahl (Eds.), Handbuch Verbandskommunikation (pp. 353-377). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Martin Löffelholz & Kathrin Schleicher (2010): Die Medien: Vermittler oder Gestalter? In: Braml, Josef; Eberhard Sandschneider & Thomas Risse (Hrsg.): Einsatz für den Frieden: Sta­bi­li­sierung prekärer Staaten. Reihe: IP/Jahrbuch Internationale Politik, Bd. 28. München: Oldenbourg Verlag, S. 398-403.


Andreas Schwarz (2010). Die Wahrnehmung von Unternehmen als Krisenverursacher: Wissenschaftliche Erkenntnisse und Folgerungen für das Reputationsmanagement in Krisen. pr magazin 08/2010, 58-63.


Franziska Pforr & Andreas Schwarz (2010). Die Krisenkommunikation deutscher Verbände: Instrumente, institutionelle Rahmenbedingungen und wahrgenommene Krisengefährdung. Verbändereport 3/2010, 6-14.



2008


Martin Löffelholz; Christian F. Trippe & Andrea C. Hoffmann (Eds.) (2008): Kriegs- und Krisenberichterstattung. Ein Handbuch. UVK-Verlag, Konstanz.

Martin Löffelholz & Andreas Schwarz (2008). Die Krisenkommunikation von Organisationen: Ansätze, Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. In T. Nolting, & A. Thießen (Eds.), Krisenmanagement in der Mediengesellschaft – Potenziale und Perspektiven der Krisenkommunikation (p. 21-35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Andreas Schwarz (2008). Covariation-based causal attributions during organizational crises: Suggestions for extending Situational Crisis Communication Theory (SCCT). International Journal of Strategic Communication, 2(1), 31-53.


Matthias Duchscherer (2008): Der Internetauftritt der Bundeswehr. In: Dieter Ose (Ed.): Sicherheitspolitische Kommunikation im Wandel. Baden-Baden: Nomos, pp. 183-204 (=Schriftenreihe der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation, Bd. 28).


Matthias Duchscherer (2008): Viele wollen die erste Geige spielen. Wie das deutsche Militär Öffentlichkeitsarbeit betreibt. In: Martin Löffelholz; Christian F. Trippe & Andrea C. Hoffmann (Eds.): Kriegs- und Krisenberichterstattung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK, pp. 209-215.


Matthias Duchscherer & Katja Merz (2008): Generalprobe. Seminar für Krisenreporter - Überblick international. In: Martin Löffelholz; Christian F. Trippe & Andrea C. Hoffmann (Eds.): Kriegs- und Krisenberichterstattung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK, pp. 47-50.


Martin Löffelholz (2008): Hintergründe ausgeblendet. Wie Medien über Kriege und Krisen (nicht) berichten. In: Martin Löffelholz, Christian F. Trippe & Andrea C. Hoffmann (Eds.): Kriegs- und Krisenberichterstattung. Ein Handbuch.
Konstanz: UVK, pp. 236-240.


Katja Hampe & Martin Löffelholz (2008): Entscheidungsträger unter Druck. CNN-Effekt und Rally-Effekt. In: Martin Löffelholz, Christian F. Trippe & Andrea C. Hoffmann (Eds.): Kriegs- und Krisenberichterstattung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK, pp. 290-292.


Andreas Schwarz (2008): Covariation-based causal attributions during organizational crises: Suggestions for extending Situational Crisis Communication Theory (SCCT). In: International Journal of Strategic Communication 2(1), 31-53.


Andreas Schwarz (2008): Wer hat die Krise zu verantworten? Ein rezeptionsorientierter Ansatz der Krisen-Public Relations. In: Medien- und Kommunikationswissenschaft 56(1), 60-81.



2007


Martin Löffelholz (2007): Kriegsberichterstattung in der Mediengesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 16-17/2007 vom 16. April 2007, pp. 25-31.


Martin Löffelholz & Stefan Hauch (2007): Nach dem Ende der Geräuschlosigkeit. Die Öffentlichkeitsarbeit der deutschen Inlandsgeheimdienste im Internet. In: PR Magazin 5/2007, pp. 51-56.


Martin Löffelholz (2007): Grundlagen einer medienorientierten Krisenkommunikation. Be-ziehungen zwischen Sicherheitspolitik, Militär und Öffentlichkeit in unterschiedlichen Konfliktphasen. In: Hans-Viktor Hoffmann (Ed.): Netzwerk Kommunikation in Zeiten der Krise. Dokumentation zum 9. Strausberger Symposium und dessen Auswertung für die Praxis. Baden-Baden: Nomos, pp. 221-246 (= Schriftenreihe der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation, Band 27).



2005


Martin Löffelholz (2005): Kriegsberichterstattung. In: Siegfried Weischenber; Hans J. Kleinsteuber & Bernhard Pörksen (Eds.): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK, pp. 181-185.


Martin Löffelholz (2005): Krisenkommunikation. In: Siegfried Weischenberg, Hans J. Kleinsteuber & Bernhard Pörksen (Eds.): Handbuch Journalismus und Medien. Konstanz: UVK, pp. 185-189.


Martin Löffelholz (2005): Oberflächliche Aufmerksamkeit. Die Bundeswehr in den Medien. In: Loyal 12/2005, pp. 16-19.
Thomas Hanitzsch; Martin Löffelholz & Ronny Mustamu (eds.) (2005) 'Agents of Peace? Public Communication and Conflict Resolution in an Asian Setting.' Jakarta: FES. (in print)


Martin Löffelholz (2005) 'Communication as a core resource for warfare: The structural change in security politics, communication management and war coverage at the beginning of the 21st century, in Thomas Hanitzsch, Martin Löffelholz & Ronny Mustamu (eds.) Agents of Peace? Public Communication and Conflict Resolution in an Asian Setting. Jakarta: FES.


Thomas Hanitzsch (2005) 'The Peace Journalism Problem: Failure of News People - or Failure on Analysis?', in Thomas Hanitzsch, Martin Löffelholz & Ronny Mustamu (eds.) Agents of Peace? Public Communication and Conflict Resolution in an Asian Setting. Jakarta: FES.



2004


Martin Löffelholz (2004): Wen höfliche Taliban enttäuscht haben. In: Message 2/2004, p. 102
Thomas Hanitzsch (2004) 'Journalists as Peacekeeping Force? Peace Journalism and mass communication theory', Journalism Studies 5(4), 481-493.


Martin Löffelholz (2004) 'Krisen- und Kriegskommunikation als Forschungsfeld. Trends, Themen und Theorien eines hoch relevanten, aber gering systematisierten Teilgebietes der Kommunikationswissenschaft', in Martin Löffelholz (ed.) Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.


Thomas Hanitzsch (2004): Journalisten zwischen Friedensdienst und Kampfeinsatz. Interventionismus im Kriegsjournalismus aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. In: Martin Löffelholz (ed.) Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
Martin Löffelholz (ed.) (2004) Krieg als Medienereignis II. Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.



2003


Martin Löffelholz (2003): Crisis Journalism in a Globalized World. In: Y. Agus Tridiatno (ed.): Proceedings of the International Seminar "Globalization, Religion, and Media in the Islamic World: Intercultural Dialogue 2002". Yogyakarta: Atma Jaya Yogyakarta University, p. 65-73.


Martin Löffelholz (2003): Zwischen Kritik und Selbstvermarktung. Medien machen sich im Krieg zum Thema. In: Journalistik Journal 2/2003, p. 19.


Martin Löffelholz (2003): Von strategischer Bedeutung. Das Einbetten von Journalisten in die US-Truppen unterstreicht den Stellenwert von Öffentlichkeitsarbeit als strategisches Element der Kriegsführung - Lehren für die Bundeswehr. In: Loyal. Das deutsche Wehrmagazin, 7/2003, 25-26.


Martin Löffelholz (2003): Distanz in Gefahr. In: Journalist 5/2003, pp. 10-13.


Martin Löffelholz (2003): Wie viel Wahrheit verträgt der Krieg? In: Politik & Kommunikation 4/2003, S. 34-36.


Martin Löffelholz (2003): Aufmarsch. In: Journalist 3/2003, S. 10-14.Thomas Hanitzsch (2003) 'Interreligious Dialogue through the Media: Perspectives and Limitations of Peace Journalism', in Mediator 4(1): 33-39. (Paper version in Atma Jaya Yogyakarta University (ed.) (2003) Proceedings. Globalization, Religion, and Media in the Islamic World: Intercultural Dialogue. Yogyakarta: 101-112.)



2002


Martin Löffelholz (2002) ‚Krisenkommunikation: Die Forschung boomt', in Message 1/2002: 36-39.
Lukas Ispandriarno, Thomas Hanitzsch & Martin Loeffelholz (eds.) (2002) Media - Militer - Politik. Crisis Communication: Perspektif Indonesia dan Internasional. Yogyakarta: Galang.


Martin Löffelholz (2002) ‚Crisis communication: Apa yang kita ketahui dan apa yang belum kita ketahui. Perspektif riset mengenai hubungan media, militer dan politik', in Lukas Ispandriarno, Thomas Hanitzsch & Martin Löffelholz (eds.): Media - Militer - Politik. Crisis Communication: Perspektif Indonesia dan Internasional. Yogyakarta: Galang Press, pp. 15-28.


Martin Löffelholz (2002): Globalisierung und transkulturelle Krisenkommunikation. In: Andreas Hepp/Martin Löffelholz (Hrsg.): Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK (UTB), S. 186-204.


Thomas Hanitzsch (2002) 'Misi sosial atau "Mission Impossible"? Tentang otonomi proses produksi berita', in Lukas Ispandriarno, Thomas Hanitzsch & Martin Loeffelholz (eds.) Media - Militer - Politik. Crisis Communication: Perspektif Indonesia dan Internasional. Yogyakarta: Galang, pp. 293-310.


Lukas Ispandriarno, Thomas Hanitzsch & Martin Loeffelholz (2002) 'Pemecahan konflik pada "media society": Catatan tentang hubungan antara kebijakan keamanan, militer dan jurnalisme', in Lukas Ispandriarno, Thomas Hanitzsch & Martin Loeffelholz (eds.) Media - Militer - Politik. Crisis Communication: Perspektif Indonesia dan Internasional. Yogyakarta: Galang, pp. 3-14.
Martin Löffelholz (2001) ‚Neue Schlachtfelder - alter Journalismus? Bedingungen und Kon-sequenzen der Kriegskommunikation im Zeitalter globaler Public Relations', in Deutsche Welle (ed.) "Sagt die Wahrheit: Die bringen uns um!" Zur Rolle der Medien in Krisen und Kriegen. Berlin: Vistas: 27-36.



2001


Martin Löffelholz (2001) ‚Krieg in der Mediengesellschaft. Von der Sicherheitspolitik zum Management des "Information Warfare" ', in Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (ed.): Krieg. Heidelberg: Winter: 85-98



1995


Martin Löffelholz (1995) ‚Beobachtung ohne Reflexion? Strukturen und Konzepte der Selbstbeobachtung des modernen Krisenjournalismus', in: Kurt Imhof & Peter Schulz (eds.): Medien und Krieg - Krieg in den Medien. Zürich: Seismo, pp. 171-191.



1993


Martin Löffelholz (1993) ‚Krisenkommunikation. Probleme, Konzepte, Perspektiven', in Martin Löffelholz (ed.): Krieg als Medienereignis. Grundlagen und Perspektiven der Krisenkommunikation. Opladen: 11 - 32.


Martin Löffelholz (1993) ‚Beschleunigung, Fiktionalisierung, Entertainisierung. Krisen (in) der Informationsgesellschaft', in Martin Löffelholz (ed.): Krieg als Medienereignis. Grundlagen und Perspektiven der Krisenkommunikation. Opladen: Verlag für Sozialwissenschaften: 47 - 64.


Martin Löffelholz (ed.) (1993) Krieg als Medienereignis. Grundlagen und Perspektiven der Krisenkommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.



1991


Martin Löffelholz (1991) ‚Der unwirkliche Krieg. Das Versagen der Medien paßt in die Logik des Systems'. In: IKÖ-Rundbrief 4/1991, pp. 45-48.


Martin Löffelholz (1991) ‚Die normale Katastrophe. Der jugoslawische Bürgerkrieg als Fernsehereignis', in Funk-Korrespondenz 46/1991 (14.11.1991), pp. 1-2.