http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartner

Manuela Dienemann

Sekretariat

Telefon +49 3677 694653

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

Themenangebote für Bachelor- und Masterarbeiten

--> English version see below

 

Liebe Studierende,

vielen Dank für Ihr Interesse an einer Abschlussarbeit bei uns im Fachgebiet EMPK.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Thema sind:

Wir haben Ihnen untenstehend eine kurze Übersicht mit Themenbereichen zusammengestellt, die wir im Fachgebiet verstärkt beforschen. Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Abschlussarbeit zu einem dieser Themen schreiben möchten. Da es aus unserer Sicht zur Erstellung einer Abschlussarbeit gehört, die Fragestellung  selbst zu konkretisieren, finden Sie eine einleitende Beschreibung der Themenkomplexe sowie Literaturhinweise zu bereits veröffentlichen Publikationen. Bitte informieren Sie sich entsprechend und kontaktieren uns, wenn Sie sich für einen der Themenbereiche interessieren.

Manche Themenbeschreibungen sind in Englisch und andere in Deutsch verfasst. Unabhängig davon können die Arbeiten immer sowohl in Deutsch als auch in Englisch geschrieben werden.

Wenn Sie bereits ein Thema haben, das Sie bearbeiten möchten:

In diesem Fall kontaktieren Sie uns bitte direkt und schildern uns in ca. 3-5 Sätzen, worum es in Ihrer Arbeit gehen soll. Abhängig von Ihrem Thema werden wir entscheiden, ob wir Sie betreuen können oder ob es ggf. ratsam ist, sich an ein anderes Fachgebiet zu wenden.

Themenkomplexe für Abschlussarbeiten

Armut und Reichtum

Armut und Reichtum

Das Problem der Armut ist seit langem ein Thema der Medien. Sowohl die Armut bestimmter Bevölkerungsgruppen (Kinder, Ältere, Alleinerziehende) als auch die extreme Armut in manchen Teilen der Welt wird thematisiert und das nicht nur nicht in Informationssendungen sondern auch in Unterhaltungsangeboten (z.B. Spielfilmen). Seit einiger Zeit finden sich aber auch vermehrt Stimmen, die Reichtum als Problem bezeichne (OXFAM). Spätestens mit der Diskussion um die Panama-Papers ist das Problem Reichtum zu einem Medienthema geworden.

Folgende Fragen sollen beantworten werden: 

  1. Analyse der Informationsberichterstattung: Wie wird das Thema Reichtum in den Medien dargestellt: Wird Reichtum mit Kapitalismuskritik in Verbindung gebracht? Werden alternative Gesellschaftsmodelle diskutiert? Welche Lösungen werden vorgeschlagen?
                    Finden sich Unterschiedene in der Darstellung verschiedenen Teilen eines
                    Mediums? (Kultur, Politik, Wirtschaft)
  2. Wie wird Reichtum in unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen thematisiert: Sport, Kunst, Finanzwirtschaft, Bildung, Handwerk, Industrie…
  3. Wie wird Reichtum in der Unterhaltung dargestellt: Wie in Spielfilmen? Wie in Unterhaltungsshows?
  4. Wie denken Menschen über Reichtum? Inwieweit sind mediale Vorbilder für Menschen bedeutsam bei ihrem Streben nach Reichtum, bzw. bei der Ablehnung des Strebens nach Reichtum? Gibt es Unterschiede in den Vorstellungen zwischen den Nutzern leichter Unterhaltung, die sich wenig oder gar nicht mit Informationsangeboten auseinandersetzen und Nutzern von Inforamtionssendungen?

Umwelt- Energie und Nachhaltigkeitskommunikation

Umwelt- Energie und Nachhaltigkeitskommunikation

Im Forschungsschwerpunkt Nachhaltigkeits-, Energie- und Umweltkommunikation geht es im Kern um die öffentliche Kommunikation über ökologische Probleme, die damit verbundenen Herausforderungen für Politik und Gesellschaft und die Nutzung und Wirkung entsprechender Medienangebote. Weitere Informationen sowie Publikationen finden Sie unter der Rubrik Forschung.

Unterhaltungsmedien und Politikverdrossenheit/ Politainment

Unterhaltungsmedien und Politikverdrossenheit/ Politainment

Im diesem Themenfeld widmen wir uns der Frage, ob und wie die Nutzung bestimmter (politischer) Unterhaltungsformate  mit politischer Partizipation bzw. auch Politikverdrossenheit zusammenhängt.  Weitere Informationen sowie Publikationen finden Sie unter der Rubrik Forschung.

 

Vermeidung von politischen Angeboten/ Themenverdrossenheit

Vermeidung von politischen Angeboten/ Themenverdrossenheit

Im Themenschwerpunkt „Vermeidung von politischen Medienangeboten“ untersuchen wir z.B. das Phänomen der Themenverdrossenheit. Es geht dabei um die Frage, warum Rezipienten, die prinzipiell Nachrichten verfolgen, ab einem bestimmten Zeitpunkt besonders langer und intensiver Berichterstattung von einem bestimmten Thema nichts mehr sehen und hören wollen. Im Fokus der Forschung stehen Definition, Erklärung und Folgen dieses Phänomens. Aber auch Studien zur Vermeidung von bestimmten Formaten (z.B. Talkshows) bestimmten Kommunikationsformen (z.B. Email) oder Technologien (z.B. Smartphones) sind denkbar.  Weitere Informationen sowie Publikationen finden Sie unter der Rubrik Forschung

Qualitätsforschung

Qualitätsforschung

In der Qualitätsforschung befassen wir uns insbesondere mit Ansätzen, die Qualität unter einer Nutzerperspektive untersuchen. Am Fachgebiet wurde beispielsweise die Theorie der subjektiven Qualitätsauswahl (TSQA) entwickelt. Abschlussarbeiten können an bestehende Forschungen anknüpfen und/oder die Theorie auf bisher nicht untersuchte Forschungsgegenstände anwenden. Auch die Verknüpfung der TSQA mit dem Uses&Gratifications-Ansatz ist ein bisher wenig untersuchtes Forschungsfeld. Weitere Informationen sowie Publikationen finden Sie unter der Rubrik Forschung.

Nutzung und Wirkung von Smartphones

Nutzung und Wirkung von Smartphones

Smartphones sind mittlerweile fester Bestandteil unseres Lebensalltags und für viele Menschen als ständiger Begleiter nicht mehr wegzudenken. Wir interessieren uns für Fragen, welche Erklärungen es für bestimmte Muster der Smartphonenutzung gibt und vor allem auch, wie sich Smartphonenutzung auf das Sozialverhalten auswirkt.

Kooperation mit UNESCO-Biosphärenreservat im Thüringer Wald

Kooperation mit UNESCO-Biosphärenreservat im Thüringer Wald

Das Fachgebiete „Empirische Medienforschung und politische Kommunikation“ hat eine Kooperation mit dem UNESCO-Biosphärenreservat im Thüringer Wald begonnen (http://www.biosphaerenreservat-vessertal.de/). Im Rahmen dieser Kooperation können/sollen mehrere Teilprojekte im Rahmen von Abschlussarbeiten (Bachelor/Master) und Medienprojekten bearbeitet werden.

Die Assoziationen, die die meisten Menschen mit dem Namen „Biosphärenreservat“ verbinden, sind vermutlich „unberührte Natur, Naturschutz, Vermeidung menschlicher Eingriffe“. Tatsächlich geht es bei Biosphärenreservaten aber gerade um die Vereinbarkeit von menschlicher Nutzung mit dem Schutz der natürlichen Umwelt. Es geht um Fragen der nachhaltigen Entwicklung. Die häufig falsche Wahrnehmung der Funktionen eines Biosphärenreservats ist eine potenzielle Quelle von Konflikten zwischen den Bewohnern der Region und den Aktivitäten der Biosphärenreservats-Verwaltung. 

Folgende Forschungsprojekte für Abschlussarbeiten können derzeit bearbeitet werden:

  • Was wissen die Bewohner des Biosphärenreservats über das Biosphärenreservats? Welche Vorstellungen von der Funktion des Biosphärenreservats haben sie? Woher (aus welchen Informationsquellen) haben die Bewohner die Informationen und Vorstellungen? Auf welchen  Wegen könnten die Bewohner erreicht werde, um adäquate Vorstellungen zu vermitteln?


  • Wie nutzen die Besucher des Informationszentrums im Schmiedefeld die Ausstellung? Welche Angebote werden positiv, welche werden negativ beurteilt? Was sollte verbessert werden? Gelingt eine Wissensvermittlung?


  • Ilmenau ist die größte Ortschaft im Biosphärenreservat. Die Bewohner der Stadt, und nicht zuletzt die Studierenden der TU Ilmenau sind eine wichtige Zielgruppe für das Biosphärenreservat. Im Rahmen der Arbeit soll herausgefunden werden welche Kenntnisse und Erfahrungen bei den Studierenden der TU Ilmenau über das Biosphärenreservat vorhanden sind. Woher stammen die Kenntnisse? Wie lassen sich die Kenntnisse verbessern? Durch welche kommunikativen Maßnahmen lassen sich das Interesse und die Motivation der Studierenden erhöhen, sich mit dem Biosphärenreservats auseinanderzusetzen und Veranstaltungen des Biosphärenreservats zu besuchen?    

Who rules the internet and how?

Who rules the internet and how?

In contrast to the regulation of traditional media like TV, newspaper or radio, the regulation of the internet is predominantly organized by institutions and companies of the private sector or NGOs: ICANN, the ISOC and W3C develop rules that highly influence our daily use of the internet. However, those institutions and their decision processes are almost not present in political or scientific discourse.
With this  topic, our aim is to shed light on the actors, processes and decisions in the field of internet regulation and to develop  

Questions that might be covered are (but are not limited to):

  • Perspective on the institutions: Who are the important actors/ institutions in the field of internet regulation? How are they organized and how do they work? What are the main topics/problems that are actually discussed?
  • Perspective on media coverage: How are those institutions and their topics/discussions/decisions presented in the media?
  • Perspective on citizens: What do citizens know about internet regulation? How aware are they of those processes and how do they evaluate them?

Dear students,

thank you for your interest in writing your master or bachelor thesis at our research group!

If you are looking for a topic:

You may find below an overview of research topics the research group concentrates on. We are pleased if you decide to write your thesis about one of these topics. However, it is part of our research group's policy that you will formulate the specific research question for your thesis on your own. This is why you will find a broad description of the general topics and some hints for literature already published in the fields. Please inform yourself about the topics and contact us, if you are interested in one of them.

Notice that some suggested topics are listed only in German an others only in English, but theses about any topics in our research group can be written in either language.

If you already have decided on a topic:

In this case please contact us directly and tell us in 3-5 sentences about your idea. Depending on your topic, we will decide if we can supervise your thesis or if it might be better to contact another research group.

Topics for theses

Media & Education

Media & Education

Plenty of media tools have been employed for curricular purposes, media devices are strongly present in most university classrooms, online learning platforms gain popularity: media and education intersect in many ways. There is continuous need to investigate how media are shaping education in different levels, what are the opportunities and threats generated from it, and to what extent it is necessary to adapt pedagogy and policies. Some possible topics for investigation are:

  • Media multitasking in learning environments: effects of media multitasking behavior on learning and teaching
  • Media technology and new demands to teachers: what are the new skills and duties that media technology in learning environments demand from teachers
  • What should pupils learn about media? Teaching media competency at school.

Environmental-, energy- and sustainability-communication

Environmental-, energy- and sustainability-communication

In the field of environmental-, energy- and sustainability-communication we mainly focus on the public communication about ecological problems and the associated challenges for politics and society. Furthermore, we study the uses and effects of media offers dealing with these problems. Further information as well as publications are provided at our research website (will be translated into English soon).

Entertainment and politics/ politainment

Entertainment and politics/ politainment

In this research area, we study if the use of certain (political) entertaining media is associated with political participation as well as disenchantment with politics (Politikverdrossenheit). Further information as well as publications are provided at our research website (will be translated into English soon).

Avoidance of political communication / topic fatigue

Avoidance of political communication / topic fatigue

In the research field on avoidance of political media, especially the phenomenon of the so called “topic fatigue” is of interest to our department. Here, the main question is why recipients, who are principally interested in news and political communication, might react with resistance or even avoid topics that are intensively and over a long period presented in the news. The focus of our research is on defining the phenomenon as well as finding explications and consequences of issue fatigue. But also research about the avoidance of certain media formats (e.g. talk shows), certain communication modes (e.g. e-mail) or technologies (e.g. smartphones) are of interest to the department. Further information as well as publications are provided at our research website (will be translated into English soon).

Studies in media quality

Studies in media quality

In the field of quality we focus especially on those approaches that define quality under the perspective of the user. Thus, at the department the “Theory of Subjective Quality Assessments (TSQA)” was developed. You could tie up your master´s thesis with existing research of our department or transfer the TSQA to new research fields. For example, linking TSQA with the Uses-and-Gratififcations-Approach would be a promising perspective. Further information as well as publications are provided at our research website (will be translated into English soon).

Uses and effects of smartphones

Uses and effects of smartphones

Smartphones are one of the predominant technologies in our daily life and many people argue that they could no longer live without them. We are interested in explications for certain usage patterns and how the usage of smartphones affects our social behavior. 

Who rules the internet and how?

Who rules the internet and how?

In contrast to the regulation of traditional media like TV, newspaper or radio, the regulation of the internet is predominantly organized by institutions and companies of the private sector or NGOs: ICANN, the ISOC and W3C develop rules that highly influence our daily use of the internet. However, those institutions and their decision processes are almost not present in political or scientific discourse.
With this  topic, our aim is to shed light on the actors, processes and decisions in the field of internet regulation and to develop  

Questions that might be covered are (but are not limited to):

  • Perspective on the institutions: Who are the important actors/ institutions in the field of internet regulation? How are they organized and how do they work? What are the main topics/problems that are actually discussed?
  • Perspective on media coverage: How are those institutions and their topics/discussions/decisions presented in the media?
  • Perspective on citizens: What do citizens know about internet regulation? How aware are they of those processes and how do they evaluate them?