http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau



Photo of the Contact Person
Contact Person

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Petzoldt

Prorektor für Bildung | BASICplus

Phone +49 3677 69-5010

Send email


You are here

INHALTE

Förderphase 1

BASICplus − Realisierung einer offenen Studienplattform für die berufsbegleitende und durchgängige Aus- und Weiterbildung in den Ingenieurfächern

Die TU Ilmenau hat sich mit dem Projektantrag BASICplus im Bund-Länder-Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ durchgesetzt. Mit einer der höchsten Fördersummen von 2,7 Millionen Euro, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung vergeben wurden, entwickelt die Universität bis 2018 ein berufsbegleitendes Aus- und Weiterbildungsprogramm für ingenieurswissenschaftliche Fächer.

Dabei umfasst das Projekt BASICplus die Konzeption und Realisierung einer offenen Studienplattform zur Durchführung von ingenieurswissenschaftlichen Modul- und Zertifikatsangeboten sowie Studiengängen.

Akademiker, Meister, beruflich Qualifizierte ohne Abitur oder Berufsrückkehrer können sich neben ihrem Beruf weiter qualifizieren und am Aus- und Weiterbildungsprogramm teilnehmen.

Umgesetzt wird das Vorhaben der TU Ilmenau gemeinsam mit kooperierenden Bildungseinrichtungen und Unternehmen. 

Projektziel der Förderphase 1

Ziel der ersten Förderperiode von BASICplus ist es, ein offenes und zertifikatebasiertes  Weiterbildungsprogramm für ingenieurwissenschaftliche Kompetenzen zu entwickeln. Dieses Programm soll nicht nur der Kompetenzerweiterung dienen, sondern auch dem Kompetenzerhalt im Kontext des lebenslangen Lernens. Im Rahmen der Weiberbildung sollen Zertifikate erworben werden, die beruflich Qualifizierten ohne Hochschulzugangsberechtigung ein Studium ermöglichen (OpenUni).

Die für das Studium notwendigen, fächerübergreifenden ingenieurswissenschaftlichen Grundlagen werden über das Konzept der BASIC Engineering School vermittelt. Das bedeutet, dass Inhalte fach- und praxisverzahnt bearbeitet werden. Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams an konkreten Problemstellungen sollen die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Fächern verdeutlichen und deren praktische Relevanz widerspiegeln. Zusätzlich wird das Studium den Anforderungen des berufsbegleitenden Studiums angepasst (BASICplus).

Nach erfolgreichem Abschluss des Grundlagenstudiums wechseln die Studierenden in das berufsbegleitende Bachelorstudium (BA plus). Alle Leistungen werden dabei in Form von Zetifikaten erbracht und ermöglichen somit einen flexiblen Ausstieg aus dem Studium mit Zertifikatsabschluss sowie einen Wiedereinstieg oder Hochschulwechsel.

Projektinhalte

Projektinhalte

OpenUni

OpenUni ist ein offenes, modul- und zertifikatebasiertes Angebot zur kompetenzerweiternden berufsbegleitenden Weiterbildung an der TU Ilmenau. Das offene Studiensystem ermöglicht allen beruflich Qualifizierten auch ohne Hochschulzugangsberechtigung die Teilnahme an einem Universitätsstudium.

BASICplus

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung haben Interessierte die Möglichkeit das fachübergreifende ingenieurwissenschaftliche Grundlagenstudium berufsbegleitend zu absolvieren. Das Grundlagenwissen wird durch eine fach- und praxisverzahnte Lehre und die Integration von Praktikums- und Praxisanteil vermittelt. Durch die begleitende Kompetenzmessung hat jeder die Möglichkeit seine Kompetenzen individuell zu erweitern. Während des Grundlagenstudiums ist eine gezielte Studiengangorientierung möglich.

BAplus

Nach der Aneignung der ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen besteht die Möglichkeit ein berufsbegleitendes Bachelorstudium (Studienabschluss: Bachelor of Science) aufzunehmen.

MAplus

Mit einem erfolgreichen Bachelorstudium können Interessierte auch ein berufsbegleitendes forschungsorientiertes Masterstudium (Studienabschluss: Master of Science) absolvieren. Neben der theorie- und praxisverzahnten Lehre werden die Studierenden in Forschungsarbeiten mit einbezogen und können nach dem abgeschlossenen Studium eigenständig Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten in ihrem Berufsfeld durchführen.

Ergebnisse der Förderphase 1

Im Rahmen der ersten Förderphase wurden 24 Module aus den Studiengängen Maschinenbau und Elektrotechnik und Informationstechnik prototypisch für die präsenzferne Lehre umgesetzt. Zudem wurden zwei Vorkurse und zwei Brückenkurse für diese Studiengänge präsenzfern umgesetzt. Mit Hilfe dieser umgesetzten Module wurden Erprobungen mit beruflich Qualifizierten durchgeführt. Die aus den Tests gewonnen Erkenntnisse fließen in die zweite Förderphase ein.

Die Erprobung zeigte beispielsweise, dass sich der Weiterbilungsbedarf in ingenieurwissenschaftlichen Unternehmen sehr differenziert und individuell gestaltet. Auf Grund der erforderlichen Breite und Tiefe der nötigen Wissensvermittlung im Rahmen solcher Weiterbildungsangebote wird ein hoher Ressourcenaufwand prognostiziert. Modulare Zertifikate, die sich im Rahmen eines Studiums anrechnen lassen, bieten hier einen flexibleren Einsatz. Spezialisierte Module ermöglichen eine hohe Diversifikation und Anpassung an die Anforderungen der Teilnehmenden. Die Vergabe von ECTS erlauben eine Anrechnung im Rahmen eines Studiums.

Mit Vorkursen und Aufbaukursen können einerseits Studierende unterstützt werden, die ein berufsbegleitendes oder Direktstudium anstreben. Zudem können solche Angebote die Einbindung internationaler Studierenden in den deutschen Studienalltag erleichtern.