http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


You are here

INHALTE

Publikationen

Anzahl der Treffer: 3492
Erstellt: Mon, 23 Nov 2020 23:01:40 +0100 in 0.2614 sec


Alazab Elkhouly, Mostafa; König, Jonas; Beuster, Niklas; Raschke, Florian; Ihlow, Alexander; Robinson, Colin; Orus-Perez, Raul; Schurig, Fritz; Knopp, Andreas; Heuberger, Albert; Landmann, Markus; Del Galdo, Giovanni;
Standardized testing conditions for satellite communications on-the-move (SOTM) terminals. - In: International journal of satellite communications and networking. - New York, NY [u.a.] : Wiley, ISSN 1542-0981, Bd. 37 (2019), 3, S. 163-182

https://doi.org/10.1002/sat.1272
Zhou, Meng;
Untersuchungen zur Eignung einer Di-Patch-Antenne für Mobilfunkanwendungen im KFZ. - Ilmenau. - 67 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

In zunehmendem Maße verlangen ästhetische Gesichtspunkte bei Antennen an PKW eine verborgene Montage, wie sie beispielsweise durch eine Einbettung von flachen Antennen in verschiedenen Kunststoffteilen am Auto erreicht werden kann. Im Gegensatz zu extern befestigten Stabantennen, bestehen für die eingebetteten Antennen grundlegend andere Entwurfsanforderungen, die die Wechselwirkungen zwischen Antenne und Karosserie beachten. Während eine typische Patchantenne tolerant gegen direkt unter ihr befindliche Metallteile ist, bietet sie als Antenne flacher Bauform nur eine geringe Bandbreite. Daher werden neuartige Entwürfe benötigt, die metallflächentolerant sind und größere Bandbreite liefern. In der vorliegenden Arbeit wird eine solche neuartige differenziell gespeiste Dipatch-Antenne vorgestellt, die eine Anzahl von Vorzügen gegenüber der konventionellen Patchantenne besitzt. Das sind zum Beispiel eine verdoppelte Anpassungsbandbreite, eine etwa 50% verkleinerte Masse-Grundfläche für das selbe Vor-Rück-Verhältnis und keine Reduktion der Direktivität gegenüber dem normalen Patchantennenentwurf bei der gleichen Betriebsfrequenz. Ausgehend von einem Halbwellendipol-basierten Ersatzmodell der normalen Patchantenne wird gezeigt, dass ein dünner Vollwellendipol ein gutes elektrisches Modell der Dipatch-Antenne liefert. Die spezifische Geometrie und die Speisebedingungen dieser Antenne werden mit Hilfe der Ersatzschaltung erklärt und Messungen einer 1800 MHz FR4-basierten Dipatch-Antenne werden mit Simulationsergebnissen verglichen. Der gemessene Realsierte Gewinn von 3 dBi stimmt mit einem simulierten von 2,7 dBi gut überein. Die simulierte und gemessene Anpassungsbandbreiten von 60 MHz bzw. 50 MHz sind entsprechend. Anschließend wurde die 1800 MHz Dipatch-Simulation mit einer normalen Patchantennensimulation verglichen, wodurch die Vorteile der neuen Bauform klar gezeigt werden konnten. Weiterhin wurden auf der Basis von Simulationen Parameterstudien durchgeführt, um den Einfluss der Permittivität und der Dicke des Substratmaterials sowie den der Spaltbreite zwischen den Dipatch-Antennen auf die Resonanzfrequenz, die Anpassungsbandbreite und die Direktivität der Antennen zu untersuchen. Abschließend wurde eine Dipatch-Antenne in eine Kunststoffblende eingebettet und in Simulationen wurde die Veränderung der Antennenparameter durch das Einbettungsmaterial ermittelt.



Milanezi Junior, Jayme; Costa, João Paulo C. L.; Römer, Florian; Miranda, Ricardo K.; Marinho, Marco A. M.; Del Galdo, Giovanni;
M-estimator based Chinese Remainder Theorem with few remainders using a Kroenecker product based mapping vector. - In: Digital signal processing : a review journal.. - Orlando, Fla. : Academic Press, ISSN 1051-2004, Bd. 87 (2019), S. 60-74

https://doi.org/10.1016/j.dsp.2019.01.009
Saturnino, Guilherme B.; Thielscher, Axel; Madsen, Kristoffer H.; Knösche, Thomas R.; Weise, Konstantin;
A principled approach to conductivity uncertainty analysis in electric field calculations. - In: NeuroImage : a journal of brain function.. - Orlando, Fla. : Academic Press, ISSN 1095-9572, Bd. 188 (2019), S. 821-834

Uncertainty surrounding ohmic tissue conductivity impedes accurate calculation of the electric fields generated by non-invasive brain stimulation. We present an efficient and generic technique for uncertainty and sensitivity analyses, which quantifies the reliability of field estimates and identifies the most influential parameters. For this purpose, we employ a non-intrusive generalized polynomial chaos expansion to compactly approximate the multidimensional dependency of the field on the conductivities. We demonstrate that the proposed pipeline yields detailed insight into the uncertainty of field estimates for transcranial magnetic stimulation (TMS) and transcranial direct current stimulation (tDCS), identifies the most relevant tissue conductivities, and highlights characteristic differences between stimulation methods. Specifically, we test the influence of conductivity variations on (i) the magnitude of the electric field generated at each gray matter location, (ii) its normal component relative to the cortical sheet, (iii) its overall magnitude (indexed by the 98th percentile), and (iv) its overall spatial distribution. We show that TMS fields are generally less affected by conductivity variations than tDCS fields. For both TMS and tDCS, conductivity uncertainty causes much higher uncertainty in the magnitude as compared to the direction and overall spatial distribution of the electric field. Whereas the TMS fields were predominantly influenced by gray and white matter conductivity, the tDCS fields were additionally dependent on skull and scalp conductivities. Comprehensive uncertainty analyses of complex systems achieved by the proposed technique are not possible with classical methods, such as Monte Carlo sampling, without extreme computational effort. In addition, our method has the advantages of directly yielding interpretable and intuitive output metrics and of being easily adaptable to new problems.



https://doi.org/10.1016/j.neuroimage.2018.12.053