http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Contact Person

Prof. Dr. rer. nat. habil. Andreas Schober

Phone +49 (0) 3677 69-3387

Send email

You are here

INHALTE

Veröffentlichungen

Publikationen (2011 - 2018)

Anzahl der Treffer: 69
Erstellt: Thu, 12 Dec 2019 23:12:18 +0100 in 0.2105 sec


Marx-Blümel, Lisa; Frey, Jessica; Sonnemann, Jürgen; Schober, Andreas; Brauer, Dana; Schlingloff, Gregor; Singh, Sukhdeep; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Lindig, Nora; Marx, Christian; Wang, Zhao-Qi; Perner, Birgit; Beck, James F.;
Biomimetic reconstruction of tissue structures using the example of the hematopoietic stem cell niche for the in vitro amplification of human hematopoietic stem cells. - In: Bone marrow transplantation - London : Springer Nature, ISSN 1476-5365, Bd. 54 (2019), S. 365-366
P341

https://doi.org/10.1038/s41409-019-0559-4
Singh, Sukhdeep;
Chemical toolbox for designing small bioactive molecules and fragments in search of tunable bioactive surfaces - Ilmenau - 297 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Habilitationsschrift 2019

Enthält 20 Schriften

Noerenberg, Astrid; Brauer, Dana; Klett, Maren; Schober, Andreas; Johannssen, Timo;
Expanded primary human liver sinusoidal endothelial cells as a predictive tool in hepatotoxicity evaluation. - In: Drug metabolism and pharmacokinetics : DMPK. - Tokyo : Elsevier, ISSN 1880-0920, Bd. 34 (2019), 1, Suppl., Seite S51

https://doi.org/10.1016/j.dmpk.2018.09.181
Bartsch, Heike; Peipmann, Ralf; Klett, Maren; Brauer, Dana; Schober, Andreas; Müller, Jens;
PEDOT coated thick film electrodes for in situ detection of cell adhesion in cell cultures. - In: Biosensors : open access journal. - Basel : MDPI, ISSN 2079-6374, Bd. 8 (2018), 4, 105, insges. 13 S.

https://doi.org/10.3390/bios8040105
Bartsch, Heike; Baca, Martin; Fernekorn, Uta; Himmerlich, Marcel; Müller, Jens; Schober, Andreas; Witte, Hartmut;
Multilayer ceramics as integration platform for sensors in in-vitro cell culture reactors. - In: Advanced materials letters - Allahabad : VBRI Press, Bd. 9 (2018), 11, S. 748-752

https://doi.org/10.5185/amlett.2018.2090
Reiprich, Johannes; Gebinoga, Michael; Traue, Lutz-Philipp; Schlag, Leslie; Biswas, Shantonu; Kaltwasser, Mahsa; Honecker, Maria Christine; Stauden, Thomas; Pezoldt, Jörg; Schober, Andreas; Jacobs, Heiko O.;
Localized collection of airborne biological hazards for environmental monitoring. - In: Sensors and actuators - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 0925-4005, Bd. 273 (2018), S. 906-915

https://doi.org/10.1016/j.snb.2018.06.129
Borowiec, Justyna; Hampl, Jörg; Singh, Sukhdeep; Häfner, Sebastian; Friedel, Karin; Mai, Patrick; Brauer, Dana; Ruther, Florian; Liverani, Liliana; Boccaccini, Aldo R.; Schober, Andreas;
3D microcontact printing for combined chemical and topographical patterning on porous cell culture membrane. - In: ACS applied materials & interfaces - Washington, DC : Soc., ISSN 1944-8252, Bd. 10 (2018), 26, S. 22857-22865

https://doi.org/10.1021/acsami.8b06585
Singh, Sukhdeep; Mai, Patrick; Borowiec, Justyna; Zhang, Yixin; Lei, Yong; Schober, Andreas;
Donor-acceptor Stenhouse adduct-grafted polycarbonate surfaces: selectivity of the reaction for secondary amine on surface. - In: Royal Society Open Science - London : Royal Soc. Publ, ISSN 20545703, Bd. 5 (2018), 7, 180207, insges. 7 S.

https://doi.org/10.1098/rsos.180207
Bartsch, Heike; Fernekorn, Uta; Müller, Jens; Schober, Andreas; Witte, Hartmut;
Functionalized thick film impedance sensors for use in in vitro cell culture. - In: Biosensors : open access journal. - Basel : MDPI, ISSN 2079-6374, Bd. 8 (2018), 2, 37, insges. 9 S.

https://doi.org/10.3390/bios8020037
Fischer, Michael; Stubenrauch, Mike; Naber, Ady; Gutzeit, Nam; Klett, Maren; Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas; Witte, Hartmut; Müller, Jens;
LTCC-based micro plasma source for the selective treatment of cell cultures. - In: Proceedings of the 21st European Microelectronics Packaging Conference (EMPC 2017) - Piscataway, NJ : IEEE, ISBN 978-0-9568086-4-6, (2017), insges. 5 S.

https://doi.org/10.23919/EMPC.2017.8346855
Fischer, Michael; Naber, Ady; Stubenrauch, Mike; Gutzeit, Nam; Klett, Maren; Schober, Andreas; Witte, Hartmut; Müller, Jens;
Keramische Mikro-Plasmaquelle für die selektive Behandlung von Zellkulturen. - In: MikroSystemTechnik Kongress 2017 "MEMS, Mikroelektronik, Systeme" - Berlin : VDE Verlag GmbH, (2017), S. 762-765

Bingel, Corinna; Koeneke, Emily; Ridinger, Johannes; Bittmann, Annika; Sill, Martin; Peterziel, Heike; Wrobel, Jagoda K.; Rettig, Inga; Milde, Till; Fernekorn, Uta; Weise, Frank; Schober, Andreas; Witt, Olaf; Oehme, Ina;
Three-dimensional tumor cell growth stimulates autophagic flux and recapitulates chemotherapy resistance. - In: Cell death & disease - London [u.a.] : Nature Publishing Group, ISSN 2041-4889, Bd. 8 (2017), (24. Aug.), e3013, insges. 16 S.

https://doi.org/10.1038/cddis.2017.398
Jahnke, Heinz-Georg; Krinke, Dana; Seidel, Diana; Lilienthal, Katharina; Schmidt, Sabine; Azendorf, Ronny; Fischer, Michael; Mack, Till; Striggow, Frank; Althaus, Holger; Schober, Andreas; Robitzki, Andrea A.;
A novel 384-multiwell microelectrode array for the impedimetric monitoring of Tau protein induced neurodegenerative processes. - In: Biosensors and bioelectronics : the principal international journal devoted to research, design development and application of biosensors and bioelectronics. - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 1873-4235, Bd. 88 (2015), S. 78-84

http://dx.doi.org/10.1016/j.bios.2016.07.074
Bingel, Corinna; Koeneke, Emily; Bittmann, Annika; Sill, Martin; Rettig, Inga; Ridinger, Johannes; Fernekorn, Uta; Weise, Frank; Schober, Andreas; Witt, Olaf; Oehme, Ina;
Three-dimensional tumor cell growth models in vivo drug resistance mechanisms. - In: Klinische Pädiatrie : clinical research and practice in pediatrics. - Stuttgart : Thieme, ISSN 1439-3824, Bd. 228 (2016), 6/7, A2

http://dx.doi.org/10.1055/s-0036-1593549
Baca, Martin; Singh, Sukhdeep; Gebinoga, Michael; Weise, Frank; Schlingloff, Gregor; Schober, Andreas;
Microbial electrochemical systems with future perspectives using advanced nanomaterials and microfluidics. - In: Advanced energy materials - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1614-6840, Bd. 6 (2016), 23, 1600690, insges. 10 S.

http://dx.doi.org/10.1002/aenm.201600690
Wang, Chengliang; Jiang, Cheng; Xu, Yang; Liang, Liying; Zhou, Min; Jiang, Jianjun; Singh, Sukhdeep; Zhao, Huaping; Schober, Andreas; Lei, Yong;
A selectively permeable membrane for enhancing cyclability of organic sodium-ion batteries. - In: Advanced materials - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1521-4095, Bd. 28 (2016), 41, S. 9182-9187

http://dx.doi.org/10.1002/adma.201603240
Donahue, Mary;
Nitric oxide an pH measurement with AlGaN/GaN based ISFETs - Ilmenau : Universitätsbibliothek, 2016 - 1 Online-Ressource (VI, 127 Seiten).
Technische Universität Ilmenau, Dissertation 2016

Diese Arbeit befasst sich mit der Optimierung von Aluminium-Gallium-Nitrid/Gallium-Nitrid (AlGaN/GaN) -Ionen-sensitiven-Feldeffekttransistoren (ISFETs), einschließlich der zur Prozessierung notwendigen Materialparameter, so wie die Implementierung dieser optimierten Sensoren zur Detektion von Stichstoffmonoxid (NO), im Speziellen für biologische Anwendungen. Durch den angestrebten Einsatz der Transistoren in Flüssigkeiten werden an die chemische und mechanische Stabilität der Passivierung hohe Anforderungen gestellt. Im Vergleich mit den bekannten 'harten' Passivierungsmaterialien wie Si3N4 oder SiO2 konnte gezeigt werden, dass Polyimid die besten Isolationseigenschaften aufweist. Um Polyimid als Passivierung einzusetzen, musste aber ein neuartiger ECR (Electron Cyclotron Resonance) Plasmaprozess entwickelt werden, der einerseits die AlGaN/GaN-Elemente strukturiert und gleichzeitig den aktiven Sensorbereich schützt. Dabei handelt es sich um das sogenannte zweidimensionale Elektronengas (2DEG), das sich spontan zwischen der AlGaN- und GaN-Schicht ausbildet. Der ECR Plasmaschritt ermöglicht das notwendige anisotrope Ätzen zur Isolierung der ISFETs gegeneinander ohne eine messbare Degeneration des 2DEG. Dieser Prozess hinterlässt eine kontaminationsfreie Oberfläche und somit sofort messbare ISFETs, was vorher benötigte Reinigungsschritte überflüssig macht. Um die Detektion von NO zu erlauben, wurde eine Reihe neuer technologischer Prozesse entwickelt, wie etwa die entsprechende Gate-Funktionalisierung der AlGaN/GaN-ISFETs. Wolframtrioxid und Graphen stellten sich bei der vollständigen Analyse des Sensorverhaltens als die Besten der untersuchten Funktionalisierungen heraus. Beim Nachweis der NO-Sensitivität gegenüber bekannten störenden Substanzen, konnte über die Verringerung der pH-Sensitivität des funktionalisierten Transistors, eine gleichzeitige Messung des pH-Wertes und NO durchgeführt werden. Mit Hilfe von L929-Zellen (Maus-Fibroblasten) wurden darüber hinaus die ersten Tests zur Biokompatibilität des Systems durchgeführt. Um die Genauigkeit für in vitro Zellkulturen oder Gewebe-basierte Experimente zu erhöhen, wurde ein miniaturisiertes AlGaN/GaN-ISFET-Array entwickelt, mit einer Miniaturisierung und einem Pitch von 10 mm x 10 mm bzw. 100 mm x 100 mm. Mit einzelnen Sensoren wie auch den miniaturisierten Arrays kann eine Sensitivität von bis zu 57.0 mV/pH (nahe am theoretischen Nernst'schen Verhalten mit 58.2 mV/pH bei 20 ˚C) erreicht werden. Die Kombination von miniaturisierten Arrays und der Verringerung der pH-Sensitivität könnte in zukünftigen Arbeiten eine simultane NO- sowie pH-Messung auf einem Chip über einen lokalen Gradienten physiologischer Anwendungen ermöglichen.



http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016000368
Bartsch, Heike; Stöpel, Dirk; Himmerlich, Marcel; Baca, Martin; Stadie, Philipp; Hyttinen, Jari; Müller, Jens; Schober, Andreas;
LTCC based multi-electrode arrays for in-vitro cell culture. - In: Additional conferences (Device packaging, HiTEC, HiTEN, & CICMT) - Research Triangle Park, NC : International Microelectronics Assembly and Packaging Society, IMAPS, ISSN 2380-4491, Bd. 2015 (2015), CICMT (Apr.), Seite 000269-000274

https://doi.org/10.4071/CICMT-THA12
Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Singh, Sukhdeep; Borowiec, Justyna; Schober, Andreas;
Development of microstructuring technologies of polycarbonate for establishing advanced cell cultivation systems. - In: Handbook of polymers for pharmaceutical technologies : Volume 2, Processing and applications. - Hoboken, New Jersey : Wiley, Scrivener Publishing, ISBN 978-1-119-04141-2, (2015), S. 67-93

https://doi.org/10.1002/9781119041412.ch3
Bartsch, Heike; Himmerlich, Marcel; Fischer, Michael; Demkó, László; Hyttinen, Jari; Schober, Andreas
LTCC-based multi-electrode arrays for 3D in vitro cell cultures. - In: Journal of ceramic science and technology - Baden-Baden : Göller, Bd. 6 (2015), 4, S. 315-324

http://dx.doi.org/10.4416/JCST2015-00056
Singh, Sukhdeep; Friedel, Karin; Himmerlich, Marcel; Lei, Yong; Schlingloff, Gregor; Schober, Andreas
Spatiotemporal photopatterning on polycarbonate surface through visible light responsive polymer bound DASA compounds. - In: ACS Macro Letters - Washington, DC : ACS, ISSN 2161-1653, Bd. 4 (2015), 11, S. 1273-1277

http://dx.doi.org/10.1021/acsmacrolett.5b00653
Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Klett, Maren; Läffert, Annette; Friedel, Karin; Schober, Andreas
Microfluidic 3D HepG2 cell culture: reproducing hepatic tumor gene and protein expression in in vitro scaffolds. - In: Engineering in life sciences - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1618-2863, Bd. 15 (2015), 3, S. 340-350

http://dx.doi.org/10.1002/elsc.201400083
Rettig, Inga; Koeneke, Emily; Trippel, Franziska; Mueller, Wolf C.; Burhenne, Jürgen; Kopp-Schneider, Annette; Fabian, Johannes; Schober, Andreas; Fernekorn, Uta; Deimling, Andreas; Deubzer, Hedwig E.; Milde, Till; Witt, Olaf; Oehme, Ina;
Selective inhibition of HDAC8 decreases neuroblastoma growth in vitro and in vivo and enhances retinoic acid-mediated differentiation. - In: Cell death & disease - London [u.a.] : Nature Publishing Group, ISSN 2041-4889, Bd. 6 (2015), (19. Feb.), e1657, insges. 14 S.

http://dx.doi.org/10.1038/cddis.2015.24
Wang, Chengliang; Xu, Yang; Fang, Yaoguo; Zhou, Min; Liang, Liying; Singh, Sukhdeep; Zhao, Huaping; Schober, Andreas; Lei, Yong
Extended [pi]-conjugated system for fast-charge and -discharge sodium-ion batteries. - In: Journal of the American Chemical Society : web edition. - Washington, DC : American Chemical Society, ISSN 1520-5126, Bd. 137 (2015), 8, S. 3124-3130

http://dx.doi.org/10.1021/jacs.5b00336
Cao, Jialan; Schneider, Steffen; Schultheiß, Robert; Schober, Andreas; Köhler, J. Michael; Groß, G. Alexander
"From microtiter plates to droplets" tools for micro-fluidic droplet processing. - In: Microsystem technologies : sensors, actuators, system integration ; research journal. - Berlin : Springer, ISSN 1432-1858, Bd. 21 (2015), 3, S. 539-548

http://dx.doi.org/10.1007/s00542-013-1981-y
Borowiec, Justyna; Hampl, Jörg; Gebinoga, Michael; Elsarnagawy, Tarek; Elnakady, Yasser A.; Fouad, Hassan; Almajhadi, Fahd; Fernekorn, Uta; Weise, Frank; Singh, Sukhdeep; Elsarnagawy, Dief; Schober, Andreas
Thermoforming techniques for manufacturing porous scaffolds for application in 3D cell cultivation. - In: Materials science & engineering - Amsterdam : Elsevier, ISSN 1873-0191, Bd. 49 (2015), S. 509-516

http://dx.doi.org/10.1016/j.msec.2015.01.002
Singh, Sukhdeep; , ; Schober, Andreas
Direct extraction of carbonyl from waste polycarbonate with amines under environmentally friendly conditions: scope of waste polycarbonate as a carbonylating agent in organic synthesis. - In: RSC Advances : an international journal to further the chemical sciences. - London : RSC Publishing, ISSN 2046-2069, Bd. 5 (2015), 5, S. 3454-3460

http://dx.doi.org/10.1039/C4RA14319A
Mai, Patrick; Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Schober, Andreas; Foth, Heidi;
New 3D-co-culture model and microbioreactor for lung exposure experiments. - In: Naunyn-Schmiedeberg's archives of pharmacology - Berlin : Springer, ISSN 1432-1912, Bd. 387 (2014), Suppl. 1, Seite S65

https://doi.org/10.1007/s00210-014-0960-x
Mai, Patrick; Hampl, Jörg; Fernekorn, Uta; Schober, Andreas;
Mikrobioreaktor und 3D-Lungenzellkulturmodell für Expositionsuntersuchungen mit Xenobiotika. - In: Technische Systeme für die Lebenswissenschaften - Heiligenstadt : Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V., ISBN 978-3-00-046866-7, (2014), S. 197-202

Bartsch, Heike; Porzig, Tim; Williamson, Adam; Schober, Andreas;
3D multi electrode arrays. - In: MEA Meeting 2014, July 1-July 4, 2014, Reutlingen, Germany : 9th International Meeting on Substrate-Integrated Microelectrode Arrays : Tübingen Neurotech 2014, 1st Tübingen Symposium on Current Topics in Neurotechnology : proceedings. - Reutlingen : NMI Natural and Medical Sciences Institute at the University of Tuebingen, (2014), S. 310-311

https://edocs.tib.eu/files/e01mr16/864386974.pdf
Williamson, Adam; Fernekorn, Uta; Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas
Body-on-a-chip: on-chip heart receiving metabolites from on-chip liver. - In: - Red Hook, NY : Curran, (2014), S. 443-445

Lilienthal, Katharina;
Nanostrukturierte SiO 2 -Gläser für die Mikrotechnik und Biosensorik - Ilmenau : ISLE, 2014 - XV, 269 S.. Zugl.: Ilmenau : Techn. Univ., Diss., 2014

Die in dieser Arbeit untersuchte Einflußnahme auf die Eigenschaften additiver Sol-Gel-Membranen im TEOS-H2O-HCl-System sowie subtraktiv erzeugter Oberflächen auf Synthetic Fused Silica über die Synthese- bzw. Prozeßbedingungen, zielen auf eine innovative Funktionalisierung in der Sensorik zellanalytischer Systeme, sowie Material-hybrider MEMS. Die Charakterisierung erfolgt über Ellipsometrie, bildgebende Verfahren, stoffliche Analytik und impedometrische Methoden. Daneben wird die besondere Bedeutung einer gezielten Substratreinigung herausgestellt. Die angestrebte selbstorganisierte Porosität über die Si-O-Netzwerkbildung zum einen, und der selektive plasmachemische Abtrag zum anderen werden auf ihre Mechanismen untersucht. Erstere dient als siebend ionenselektive, langzeitstabile Membran auf dem open gate von pH-sensitiven, transparenten AlGaN/GaN-FETs in wässrigen Medien. Letztere begünstigt durch die Oberflächenvergrößerung in Kieselglas u.a. innovative Aufbau- und Verbindungstechnik. Zum einen werden an reproduzierbar erzeugten Sol-Gel-Schichten mit Dicken von 30 bis 380 nm, Brechungsindizes von 1,3 bis 1,9 als Indikator der Porosität und Rauheiten von 0,3 bis 30 nm Einflüsse auf die Schichtbildung untersucht und Rückschlüsse auf Porosität gezogen. Ausgewählte Sole wurden hinsichtlich ihrer Anwendung als ionenselektive Membran in MOS- und EIS-Strukturen untersucht, bevor sie auf AlGaN/GaN-Sensoren eingesetzt wurden. Auf Fused Silica erfolgte zum weiteren eine forcierte selbstorganisierte Nadelbildung über die gezielte Wahl der Prozeßparameter von DRIE-ICP- und RIE-Plasmaanlagen. Dabei können homogen stochastisch gras-, nadel-, säulen- oder röhrenartige Glas-Strukturen bis 1 nm Breite und 6 nm Länge bei einer Prozeßdauer von 90 min erzielt werden. Die Dichtevariation derselbigen reicht von 0,15 bis 90 106 mm-2. Kohlenstoffe sind zur Glas Gras-Bildung nicht notwendig, auch die Übertragbarkeit auf andere Siliziumoxide wird gezeigt. Rückschlüsse auf die Entstehungsmechanismen des Glas Grases werden gezogen, wobei Mikromaskierung durch Metalle, Verunreinigungen oder Polymerpassivierung eindeutig ausgeschlossen werden können. Innovative Anwendungen des Glas Grases sind die einfache, spannungsarme Verbindung mit Polymeren, Keramiken, sich selbst und Silizium über Black Silicon, sowie als Oberflächenvergrößerung in der Optik, elektronischen oder katalytischen Systemen.



Zheng, Yan; Wang, Wenxin; Fu, Qun; Wu, Minghong; Shayan, Kamran; Wong, Kin Mun; Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas; Schaaf, Peter; Lei, Yong;
Surface-enhanced Raman scattering (SERS) substrate based on large-area well-defined gold nanoparticle arrays with high SERS uniformity and stability. - In: ChemPlusChem - Malden Mass. : Wiley, ISSN 2192-6506, Bd. 79 (2014), 11, S. 1622-1630

https://doi.org/10.1002/cplu.201402154
Hanitsch, Stefan; Hampl, Jörg; Fischer, Robert; Tobola, Justyna; Stubenrauch, Mike; Schober, Andreas; Witte, Hartmut; Hoffmann, Martin
Integration of hydrogels into BioMEMS. - In: Shaping the future by engineering - Ilmenau, (2014), insges. 9 S.

Fernekorn, Uta;
3D-Zellkultur : ein Schutz für die Achillessehne der Wirkstoff-Forschung?. - In: GIT - Weinheim : Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, ISSN 0016-3538, Bd. 58 (2014), 3, S. 76-78

Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas; ,
Direct access to 3-substituted 1,4-oxathiepino[5,6-b]pyridine-5-one through one-pot substitution cyclization reaction of 2-mercapto-3-nicotinic acid with [alpha]-bromo ketones. - In: Tetrahedron letters - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 1873-3581, Bd. 55 (2014), 2, S. 358-361

http://dx.doi.org/10.1016/j.tetlet.2013.11.030
Singh, Sukhdeep; Hampl, Jörg; Tobola, Justyna; Fernekorn, Uta; Schober, Andreas;
Surface modified 3D polymer scaffolds and their influence on cell cultivation. - In: BioNanoMaterials - Berlin : de Gruyter, ISSN 2193-066X, Volume 14 (2013), issue supplement, P123, Seite 196
Poster Session: Beschichtungen und Grenzflächen (Strukturierung, Funktionalisierung, antibakterielle Eigenschaften, etc.)

https://doi.org/10.1515/bnm-2013-1016
Mai, Patrick; Fernekorn, Uta; Schober, Andreas; Foth, Heidi;
Microstructured polymeric scaffold termed MatriGrid for 3D-co-cultures. - In: Naunyn-Schmiedeberg's archives of pharmacology - Berlin : Springer, ISSN 1432-1912, Bd. 386 (2013), Suppl. 1, Seite S51

https://doi.org/10.1007/s00210-013-0832-9
Baca, Martin; Kürsten, Dana; Hampl, Jörg; Fernekorn, Uta; Müller, Philipp; Mai, Patrick; Schober, Andreas;
Automatic multichannel analyzer for monitoring 3D-cultivated hepatocyte-derived albumin-levels. - In: Naunyn-Schmiedeberg's archives of pharmacology - Berlin : Springer, ISSN 1432-1912, Bd. 386 (2013), Suppl. 1, Seite S45

https://doi.org/10.1007/s00210-013-0832-9
Klefenz, Frank; Williamson, Adam;
Modeling the formation process of grouping stimuli sets through cortical columns and microcircuits to feature neurons. - In: Computational intelligence and neuroscience - New York, NY [u.a.] : Hindawi Publ. Corp., ISSN 1687-5273, (2013), Article ID 290358, insges. 10 S.

http://dx.doi.org/10.1155/2013/290358
Frega, Monica; Tedesco, Mariateresa; Massobrio, Paolo; Pesce, Mattia; Williamson, Adam; Schober, Andreas; Martinoia, Sergio
3D engineered neural networks coupled to Micro-Electrode Arrays: development of an innovative in-vitro experimental model for neurophysiological studies. - In: 6th International IEEE/EMBS Conference on Neural Engineering (NER), 2013 : 6 - 8 Nov. 2013, Sheraton San Diego Hotel, San Diego, California. - Piscataway, NJ : IEEE, ISBN 978-1-4673-1967-6, (2013), S. 957-960

http://dx.doi.org/10.1109/NER.2013.6696094
Just, Thomas; Kautz, Thomas; Weis, Martin; Williamson, Adam; Husar, Peter
Neuronal cell spike sorting using signal features extracted by PARAFAC. - In: 6th International IEEE/EMBS Conference on Neural Engineering (NER), 2013 : 6 - 8 Nov. 2013, Sheraton San Diego Hotel, San Diego, California. - Piscataway, NJ : IEEE, ISBN 978-1-4673-1967-6, (2013), S. 472-475

http://dx.doi.org/10.1109/NER.2013.6695974
Ma, Xuan; Grewe, Adrian; Hillenbrand, Matthias; Sinzinger, Stefan; Schädel, Martin; Görlandt, Stefan; Baca, Martin; Schober, Andreas
Entwicklung eines integrierten multifunktionalen Fluoreszenzdetektors. - In: DGaO-Proceedings - Erlangen-Nürnberg: Dt. Gesellschaft für angewandte Optik, ISSN 1614-8436, Bd. 114.2013, P47, insges. 2 S.

Fluoreszenzdetektion hat eine große Bedeutung in biologischen und medizinischen Anwendungen für die Analyse verschiedener Farbstoffe und Zellkulturen. Durch Kombination von Fluidik, Optik und Elektronik ist die Realisierung eines kompakten und hochempfindlichen Messsystems möglich, welches vorteilhaft bei der Messung von Proben mit kleinen Volumina ist.



http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=23544
Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Augspurger, Caroline; Hildmann, Christian; Weise, Frank; Klett, Maren; Läffert, Annette; Gebinoga, Michael; Williamson, Adam; Schober, Andreas
In vitro cultivation of biopsy derived primary hepatocytes leads to a more metabolic genotype in perfused 3D scaffolds than static 3D cell culture. - In: RSC Advances : an international journal to further the chemical sciences. - London : RSC Publishing, ISSN 2046-2069, Bd. 3 (2013), 37, S. 16558-16568

http://dx.doi.org/10.1039/C3RA42358A
Weise, Frank; Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Klett, Maren; Schober, Andreas
Analysis and comparison of oxygen consumption of HepG2 cells in a monolayer and three-dimensional high density cell culture by use of a MatriGrid. - In: Biotechnology & bioengineering - New York, NY [u.a.] : Wiley, ISSN 1097-0290, Bd. 110 (2013), 9, S. 2504-2512

http://dx.doi.org/10.1002/bit.24912
Gebinoga, Michael; Katzmann, Julia; Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Klett, Maren; Läffert, Annette; Klar, Thomas A.; Schober, Andreas
Multi-photon structuring of native polymers: a case study for structuring natural proteins. - In: Engineering in life sciences - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1618-2863, Bd. 13 (2013), 4, S. 368-375

http://dx.doi.org/10.1002/elsc.201200152
Groß, Gregor Alexander; Singh, Sukhdeep; Schlingloff, Gregor; Schwienhorst, Andreas; Riester, Daniel; Wegener, Dennis; Wurziger, Hanns; Schober, Andreas
Robotic alliance of miniaturized synthesis and screening: a case study for the identification of histone deacetylase inhibitors. - In: Engineering in life sciences - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1618-2863, Bd. 13 (2013), 4, S. 344-351

http://dx.doi.org/10.1002/elsc.201200090
Schober, Andreas; Fernekorn, Uta; Singh, Sukhdeep; Schlingloff, Gregor; Gebinoga, Michael; Hampl, Jörg; Williamson, Adam
Mimicking the biological world: methods for the 3D structuring of artificial cellular environments. - In: Engineering in life sciences - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1618-2863, Bd. 13 (2013), 4, S. 352-367

http://dx.doi.org/10.1002/elsc.201200088
Williamson, Adam; Schumann, Lars; Hiller, Lars; Klefenz, Frank; Hörselmann, Ingo; Husar, Peter; Schober, Andreas
Synaptic behavior and STDP of asymmetric nanoscale memristors in biohybrid systems. - In: Nanoscale - Cambridge : RSC Publ., ISSN 2040-3372, Bd. 5 (2013), 16, S. 7297-7303

http://dx.doi.org/10.1039/C3NR01834B
Williamson, Adam; Singh, Sukhdeep; Fernekorn, Uta; Schober, Andreas
The future of the patient-specific Body-on-a-chip. - In: Lab on a chip : miniaturisation for chemistry and biology. - Cambridge : RSC, ISSN 1473-0189, Bd. 13 (2013), 18, S. 3471-3480

http://dx.doi.org/10.1039/C3LC50237F
Baca, Martin; Schober, Andreas; Ma, Xuan; Grewe, Adrian; Schädel, Martin; Brodersen, Olaf; Will, Matthias
The integrated micro optical sensor for photometry and fluorescence applications. - In: Smartsystems integration - Berlin [u.a.] : VDE-Verl., ISBN 978-3-8007-3490-0, (2013), insges. 8 S.

Donahue, Mary; Lübbers, Benedikt; Kittler, Mario; Mai, Patrick; Schober, Andreas
Impedance characterization of AlGaN/GaN Schottky diodes with metal contacts. - In: Applied physics letters - Melville, NY : American Inst. of Physics, ISSN 1077-3118, Bd. 102 (2013), 14, S. 141607, insges. 4 S.

http://dx.doi.org/10.1063/1.4801643
Tobola, Justyna; Gebinoga, Michael; Hampl, Jörg; Elsarnagawy, Tarek; Elnakady, Yasser A.; Fouad, Hassan; Almajhadi, Fahd; Fernekorn, Uta; Weise, Frank; Klett, Maren; Läffer, A.; Elsarnagawy, Dief; Schober, Andreas;
3D polylactide scaffolds and polylactic -polycarbonate composite scaffolds manufactured through thermoforming for application in advanced cell culture. - In: BioNanoMaterials - Berlin : de Gruyter, ISSN 2193-066X, Volume 13 (2012), issue 1-4, V27, Seite 35
Session 3 - Tissue Engineering

https://doi.org/10.1515/bnm-2012-1005
Williamson, Adam; Laqua, Daniel; Klefenz, Frank; Husar, Peter; Schober, Andreas
3D capacitively coupled MEA on a 3D microstructure array with interface technology. - In: Conference proceedings of the 8th International Meeting on Substrate-Integrated Microelectrode Arrays - Reutlingen : NMI, (2012), S. 297-298

Cao, Jialan; Schultheiß, Robert; Schneider, Steffen; Schober, Andreas; Köhler, Michael J.; Groß, G. Alexander
'Drop-by-drop' - tools for droplet-based micro-fluidic processing. - In: Proceedings - Paris : SHF, ISBN 978-2-906831-93-3, (2012), insges. 9 S.

Weber, Jacqueline; Laqua, Daniel; Williamson, Adam; Husar, Peter; Schober, Andreas
Capacitive sensor concept for monitoring neuronal activity in vitro. - In: Biomedical engineering : joint journal of the German Society for Biomedical Engineering in VDE and the Austrian and Swiss Societies for Biomedical Engineering. - Berlin [u.a.] : de Gruyter, ISSN 1862-278X, Bd. 57.2012, Suppl. 1, Track-G, S. 1055-1058

https://doi.org/10.1515/bmt-2012-4074
Altmann, Brigitte; Ahrens, Ralf; Welle, Alexander; Dinglreiter, Heinz; Schneider, Marc; Schober, Andreas
Microstructuring of multiwell plates for three-dimensional cell culture applications by ultrasonic embossing. - In: Biomedical microdevices : an international journal. - Dordrecht [u.a.] : Springer Science + Business Media B.V, ISSN 1572-8781, Bd. 14 (2012), 2, S. 291-301

http://dx.doi.org/10.1007/s10544-011-9605-8
Gebinoga, Michael; Mai, Patrick; Donahue, Mary; Kittler, Mario; Cimalla, Irina Nicoleta; Lübbers, Benedikt; Klett, Maren; Lebedev, Vadim; Silveira, Liele; Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas;
Nerve cell response to inhibitors recorded with an aluminum-galliumnitride/galliumnitride field-effect transistor. - In: Journal of neuroscience methods - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 1872-678X, Bd. 206 (2012), 2, S. 195-199

https://doi.org/10.1016/j.jneumeth.2012.02.018
Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas; Gebinoga, Michael; Groß, Gregor Alexander
ChemInform abstract: Convenient method for synthesis of thiazolo[3,2-a]pyrimidine derivatives in a one-pot procedure. - In: ChemInform - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1522-2667, Bd. 42 (2011), 44, insges. 1 S.

http://dx.doi.org/10.1002/chin.201144162
Cimalla, Irina; Gebinoga, Michael; Schober, Andreas; Polyakov, Vladimir; Lebedev, Vadim; Cimalla, Volker
AlGaN/GaN sensors for direct monitoring of nerve cell response to inhibitors. - In: Semiconductor device-based sensors for gas, chemical, and biomedical applications - Boca Raton, Fla. [u.a.] : CRC Press, (2011), S. 1-42

Singh, Sukhdeep; Köhler, Michael; Schober, Andreas; Groß, Gregor Alexander
The Eschenmoser coupling reaction under continuous-flow conditions. - In: Beilstein journal of organic chemistry - Frankfurt, Main : Beilstein-Institut zur Förderung der Chemischen Wissenschaften, ISSN 1860-5397, Bd. 7 (2011), S. 1164-1172

http://dx.doi.org/10.3762/bjoc.7.135
Fernekorn, Uta; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Augspurger, Caroline; Hildmann, Christian; Klett, Maren; Läffert, Annette; Gebinoga, Michael; Weibezahn, Karl-Friedrich; Schlingloff, Gregor
Microbioreactor design for 3-D cell cultivation to create a pharmacological screening system. - In: Engineering in life sciences - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1618-2863, Bd. 11 (2011), 2, S. 133-139

http://dx.doi.org/10.1002/elsc.201000145
Weise, Frank; Hampl, Jörg; Klett, Maren; Schober, Andreas
Mikropumpe für Mikrobioreaktoren. - In: Proceedings - Berlin [u.a.] : VDE-Verl., ISBN 978-3-8007-3367-5, (2011), S. 923-926

Hampl, Jörg; Weise, Frank; Fernekorn, Uta; Schober, Andreas
Mikro-Bioreaktorsystem zur 3D-Kultivierung mit polymeren Zellträgern. - In: Proceedings - Berlin [u.a.] : VDE-Verl., ISBN 978-3-8007-3367-5, (2011), S. 500-503

Schober, Andreas; Fernekorn, Uta; Lübbers, Benedikt; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Schlingloff, Gregor; Gebinoga, Michael; Worgull, Mathias; Schneider, Mark; Augspurger, Caroline
Applied nano bio systems with microfluidics and biosensors for three-dimensional cell culture. - In: Materials science and engineering technology - Weinheim : Wiley-VCH, ISSN 1521-4052, Bd. 42 (2011), 2, S. 139-146

http://dx.doi.org/10.1002/mawe.201100746
Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas; Gebinoga, Michael; Groß, Gregor Alexander
Convenient method for synthesis of thiazolo[3,2-a]pyrimidine derivatives in a one-pot procedure. - In: Tetrahedron letters - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 1873-3581, Bd. 52 (2011), 29, S. 3814-3817

http://dx.doi.org/10.1016/j.tetlet.2011.05.067
Schütze, Christina; Ritter, Uwe; Scharff, Peter; Fernekorn, Uta; Prylutska, Svitlana; Bychko, Andriy; Rybalchenko, Volodymyr; Prylutskyy, Yurij
Interaction of N-fluorescein-5-isothiocyanate pyrrolidine-C60 with a bimolecular lipid model membrane. - In: Materials science & engineering. Biomimetic and supramolecular systems / American Society for Metals. - Amsterdam : Elsevier, 1993- ; ZDB-ID: 2012160-X, ISSN 1873-0191, Bd. 31 (2011), 5, S. 1148-1150

http://dx.doi.org/10.1016/j.msec.2011.02.026
Schober, Andreas
Abschlussbericht zum Vorhaben: Mikrofluidik und Biosensorik : BioMePSens ; Laufzeit: 01.07.2005 - 30.06.2010 - Ilmenau : Techn. Univ., Zentrum für Innovationskompetenz MacroNano, Nachwuchsforschergruppe Mikrofluidik und Biosensorik, Fachgebiet NanoBioSystemtechnik - Online-Ressource (PDF-Datei: 106 S., 3.544 KB). Förderkennzeichen BMBF 03ZIK0620

https://edocs.tib.eu/files/e01fb14/791382095.pdf

Ausgewählte Publikationen

A. Schober, R. Günther, A. Schwienhorst, M. Döring, B. Lindemann “Accurate High Speed Liquid Handling of Very Small Biological Samples“. Biotechniques (1993) Vol. 15, No.2

A. Schober, M. Thuerk and M. Eigen “Optimization by Hierarchical Mutant Production” Biol. Cyber­netics (1993) 60:493-501.

A. Schober, A. Schwienhorst, J.M. Köhler, M. Fuchs, R. Günther, M. Thürk „Microsystems for inde­pendent parallel chemical and biological processing” Microsystem Technologies, Berlin (1994), 381 - 390.

A. Schober, N.G. Walter, U. Tangen, G. Strunk, T. Ederhof, J. Dapprich, M. Eigen "Multichannel PCR and Serial Transfer Machine as a Future Tool in Evolutionary Biotechnology”, Biotechniques Vol. 18, No. 4 (1995).

A. Schober, G. Schlingloff, G. Mayer, A. Groß, J. Albert, Th. Henkel, H. Wurziger, “Miniaturization of chemical synthesis and biological testing in nanotiterplates: the concept of NanoSyn-TestTM", Microsystem Technologies (2004), Band 10 Vol. 4.

E. Gottwald and A. Schober, “Pharmaceutical Applications of Microfluidics” invited review des Journals of European Pharmaceutical Research, European Pharmaceutical Review, Issue 4 2004

J. Burgold, F. Weise, M. Fischer, G. Schlingloff, Th. Henkel, J. Albert, G. Mayer, A. Schober, “Evolution and experiences with different drop-on-demand systems” Macromol. Rapid Com-mun. 2005, 26, 265–280

A. Groß, J. Osterod, G. Mayer, D. Riester, J. Albert, H. Wurziger, A. Schober, “Spatially encoded single bead Biginelli synthesis in a microstructured silicon array.”, Angew. Chem. Int. Ed. 2006, 45, 3102 –3106.

H. Bartsch de Torres, C. Rensch, M. Fischer,  A. Schober, M. Hoffmann, J. Müller “Thick film flow sensor for biological microsystems Volume 160, Issues 1–2, May 2010, Pages 109–115

A. Schober, C. Augspurger, G. Schlingloff, M. Gebinoga, M. Worgull, M. Schneider, C. Hildmann, U. Fernekorn, F. Weise, J. Hampl, L. Silveira, I. Cimalla, B. Lübbers, “Microfluidics and Biosensors as Tools for NanoBioSystems research with applications in the Life Science”, Materials Science and Engineering: B 169 (2010),  174-181

A. Schober, U. Fernekorn, B. Lübbers, J. Hampl, F.Weise, G. Schlingloff, M. Gebinoga, M.Worgull, Mark Schneider, Caroline Augspurger, Christian Hildmann, Mario Kittler, Mary Donahue, “Applied nano- bio systems with microfluidics and biosensors for three-dimensional cell culture”, Mat.-wiss. u.Werkstofftech. 2011, 42, No. 2

U. Fernekorn, J. Hampl, F. Weise, C. Augspurger, C. Hildmann, M. Klett, A. Läffert, M. Gebinoga, K.F. Weibezahn, G. Schlingloff, M. Worgull, M. Schneider, A. Schober, Microbioreactor design for 3-D cell cultivation to create a pharmacological screening system; Eng. Life Sci. 2011, 11, No. 2, 133-139

A. Schober, U. Fernekorn, S. Singh, G. Schlingloff, M. Gebinoga, J. Hampl, A. Williamson, “Mimicking the biological world: Methods for the 3D structuring of artificial cellular environments”, (invited review) submitted to Eng. Life Sci.  September 2012

M. Gebinoga, J. Katzmann, U. Fernekorn, J. Hampl, F.Weise, M. Klett, A. Läffert, T. Klar, A. Schober, “Multiphoton structuring of native polymers: A case study for structuring natural proteins”, submitted to Eng. Life Sci., Manuscript ID: elsc.201200152, accepted September 2012

Promotionen

Mary Donahue

Nitric oxide an pH measurement with AlGaN/GaN based ISFETs. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, VI, 127 S.; Zugl.: Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2016

URN: urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016000368

Link zum Dokument

 


 

Katharina Lilienthal

Nanostrukturierte SiO2-Gläser für die Mikrotechnik und Biosensorik. Ilmenau: ISLE, XV, 269 S.; Zugl. Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2014

ISBN: 978-3-938843-81-9

Link zum Dokument

 


 

Benedikt Lübbers

AlGaN-based pH-sensors: impedance characterisation, optimisation and application for foetal blood sampling. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, XXVIII, 352 S.; Zugl.: Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2012

ISBN: 978-3-86360-055-6

Link zum Dokument

 


 

Irina Nicoleta Cimalla

AlGaN/GaN sensors for direct monitoring of fluids and bioreactions. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, 216 S.; Zugl. Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2010

ISBN: 978-3-86360-003-7

Link zum Dokument

Bachelor- und Masterarbeiten

Anzahl der Treffer: 28
Erstellt: Thu, 12 Dec 2019 23:14:08 +0100 in 0.0873 sec


Ren, Shizhan;
Design, synthesis and evaluation of photoswitching properties of homologous dimeric Donor acceptor Stenhouse adducts - Ilmenau - 41 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Das Donor-Acceptor-Stenhouse-Adduct (DASA), eine neue Klasse von photochromen Molekülen, die sowohl ihre Farbe als auch ihre physikalischen Eigenschaften wie Polarität und Löslichkeit bei Einwirkung von sichtbarem Licht verändern können, hat in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit auf die Entwicklung intelligenter Materialien und Medikamente gelenkt. Bisher werden fast alle Arten von DASA-Derivaten durch Ringöffnungsreaktion mit aktiviertem Furan nur auf einer Seite des DASA-Vorläufers hergestellt. In der vorliegenden Arbeit wird die Synthetische Methode zur Herstellung eines doppelt aktivierten Furankerns für die Durchführung einer Doppelseitigen Ringöffnungsreaktion mit Donor Aminen und zur Herstellung eines dimeren Donor-akzeptor-Stenhouse-Adducts entwickelt. Basierend auf der Standardmethode zur Synthese des Alkin-funktionalisierten DASA-Vorläufers und der Kupfer(I)-katalysierten Azid-Alkin-Cycloaddition(CuAAC) wurden zwei Synthesestrategien entwickelt, um die Synthese des dimeren DASA-Vorläufers zu realisieren. Das resultierende Molekül wurde unter Verwendung von analytischen Standardtechniken gereinigt und vollständig charakterisiert. Dieser dimere DASA-Vorläufer zeigte die Fähigkeit, mit Donor Aminen zu reagieren, und führte wie alle DASA-Derivate einen Farbwechsel sowie eine photoschaltbare Eigenschaft unter Bestrahlung mit sichtbarem Licht durch. Außerdem, es werden in dieser Arbeit auch dimere DASA-Vorläufer mit unterschiedlichen Längen von Linkeralkylketten synthetisiert. Das Ergebnis dieser Studie bietet eine neue synthetische Route der neuartigen Derivate von DASA.



Sieger, Alexandra;
PCR basierte Methode zur kombinatorischen Synthese von dsDNA Konstrukten - Ilmenau - 36Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit war es, eine PCR basierte Methode zu erarbeiten, welche gezielt ssDNA Primer zu einem dsDNA Konstrukt verbindet. Dazu wurden speziell für das Projekt Gene Module Combinatorics geplante Primer Bibliotheken verwendet, wie TATA, bei der die Primer vielfältig verbunden werden können und MM und LK bei der die Primer nur zu einem Konstrukt verknüpft werden können. Es konnte eine erfolgreiche Methode für die Bibliotheken MM und LK gefunden werden, wobei spezielle Primer zur Amplifikation des Produkts notwendig sind. Bei den TATA Primern konnten die geplanten Produkte nicht nachgewiesen werden und Nebenprodukte verhindert werden. Letzteres ist durch das Design der Verknüpfungsregion der Primer bedingt, welches zu Wiederholungen bestimmter Sequenzen im Konstrukt führt. Im Rahmen weiterer Forschungen sollte untersucht werden, ob speziell designte forward und reverse Primer das Zielprodukt nachweisen können und den Einfluss von Nebenprodukten verringern können.



MPP-Anwendung zur Strukturierung und Integration von 3D-Zellträgersystemen am Beispiel hepatho sinusoidaler Strukturen - Ilmenau - 93 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

In der vorliegenden Arbeit wurde die Aufskalierung der 2-Photonen-Polymerisation anhand abstrahierter sinusoidaler Strukturen mit Materialien aus der Mikrosystemtechnik und der Biomedizintechnik erprobt. Mit speziell angefertigten Substraten aus SU-8, SUEX TDFS und UDMA wurde eine konkrete Anwendung für DLW-Erzeugnisse geschaffen. Es wurde eine Strategie entwickelt, die die CAD/CAM-Programmierung hochkomplexer Strukturen für die experimentelle 2PP-Anlage zugänglich macht. Es konnten passende Parametersätze für erfolgreiches direktes Laserschreiben für alle eingesetzten Materialien ermittelt werden.



Große, Michel;
Synthese, Funktionalisierung und Charakterisierung lichtempfindlicher Donor-Acceptor Stenhouse Adducts und deren Verknüpfung mit Polycarbonatoberflächen - Ilmenau - 49 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Donor-Acceptor Stenhouse Adducts (DASAs) sind eine neue Klasse photochromer Moleküle, deren Photoisomerisation durch sichtbares Licht initiiert wird. Diese Stoffe verändern unter Lichteinwirkung sowohl ihre Farbe als auch ihre Polarität und damit ihr Löslichkeitsverhalten enorm, weshalb sie von großem Interesse für die organische Photochemie sowie die Materialchemie sind. In der vorliegenden Arbeit wurde eine Synthesestrategie standardisiert zur Funktionalisierung von aktivierten Furanen, welche DASA-Vorläufer sind, mit verschiedenen Molekülen über eine Triazol-Verknüpfung. Mit dieser Strategie wurden zunächst aktivierte Furane durch Kondensation von Furfural mit Barbitursäurederivaten, die einen Alkinrest enthalten, synthetisiert. Anschließend wurden diese durch Kupfer(I)-katalysierte Azid-Alkin-Cycloaddition (CuAAC) mit verschiedenen Aziden, einschließlich eines Biomolekül-Azids, verbunden. Die erhaltenen Moleküle wurden isoliert und unter Verwendung von Standard-Analysetechniken vollständig charakterisiert. Diese neuartigen aktivierten Furane konnten als DASAs an aminofunktionalisierte Polycarbonatoberflächen gebunden werden. Dabei wurde die Beladungskapazität des Polymers mit DASAs bestimmt, die photolithographische Strukturierbarkeit der Oberfläche demonstriert sowie die Benetzungseigenschaften der so gebildeten Materialoberflächen untersucht. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind nützlich, um bioaktive, auf äußere Reize reagierende Materialoberflächen zu entwickeln, auf denen die Zelladhäsion durch sichtbares Licht beeinflusst werden kann.



Andrae, Hannes;
Versuche zur Optimierung der Kultivierung des Archaeons Sulfolobus solfataricus P2 zur fermentativen Gewinnung von Tetraetherlipiden - Ilmenau - 59 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Um die Bildung von Biofilmen auf Oberflächen zu verhindern, die sich im ständigen Kontakt zu Mikroorganismen befinden, gibt es verschiedene Wege. Eine neue Strategie beinhaltet den Einsatz von Tetraetherlipiden (TEL) als membrananaloges Spacersystem für Antifouling-beschichtungen. Diese Lipide sind Bestandteil der Zellmembranen von Archaeen, wie Sulfolobus solfataricus. Um das Haupt-TEL aus S. solfataricus zu gewinnen, wurde in dieser Arbeit das Standardmedium für deren Fermentation so angepasst, dass möglichst viel Biomasse in kurzer Zeit generiert werden kann. Nach dem Test einiger Basalmedien wurden verschiedene Hefeextrakte als Stoff- und Energiequelle getestet. Das beste Wachstum konnte dabei mit Hefeextrakten, bestehend aus kurzkettigen Peptiden erzielt werden. Zudem wurden unterschiedliche Zucker als zusätzliche Kohlenstoffquelle untersucht. Hierbei führten Stärke, Maltose, Malzextrakt und Saccharose zu den besten Ergebnissen. In Batch-Prozessen konnte durch Kombination des Hefeextrakts Ohly CPT und Saccharose die BTS, im Vergleich zum Standardmedium der DSMZ, mehr als verdoppelt werden auf 0,97 g/l. Zudem wurde das Maximum der OD600 bereits 26 Stunden vor der üblichen Fermentationsdauer erreicht, wodurch vor allem für Batch-Fermentationen im großen Maßstab ökonomische Vorteile entstehen. Das TEL wurde aus der Biomasse durch Soxhlet-Extraktion gewonnen und durch Flash-Chromatographie und Umkristallisation aufgereinigt. Anschließend wurde untersucht, ob das TEL durch Bakterien abgebaut wird. Dazu wurde es bis zu zwei Wochen einer E. coli-Kultur ausgesetzt. Ein Abbau des Lipids konnte dabei nicht festgestellt werden. Um ausschließen zu können, dass die Beschichtungen in der Praxis angegriffen werden, ist die Durchführung weiterer Tests über einen längeren Zeitraum und mit weiteren Mikroorganismen zu empfehlen. Zur Beschichtung von Oberflächen mit TEL wird eine Dispersion benötigt, in der die TEL flüssig kristalline Aggregate bilden. Es wurden Dispersionen aus verschiedenen TEL hergestellt. Um den Einfluss von Reinheit und Art der Lipide auf die Aggregatgröße zu ermitteln, wurden deren Durchmesser bestimmt. Es wurden zum Teil große Unterschiede zwischen den einzelnen Dispersionen festgestellt. Diese Untersuchungen sollen in Verbindung mit weiteren Tests zeigen, ob die Größe der Partikel die Qualität der von ihnen gebildeten Monolayer beeinflusst.



Menye Bimoa, Jeannette;
In vitroTranskription synthetischer DNA Konstrukte aus kombinatorisch verknüpften einzelsträngigen DNAs - Ilmenau - 44 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Inder vorliegenden Arbeit wurden inErweiterung zu den vorhergehenden Experimenten von Maxwell Kifackzusätzliche Oligonukleotide eingesetzt, welche die Promotorregion für die T7 RNA Polymerase aufweisen. Dabeisolltenaus diesen Oligonukleotiden verschiedene Transkriptionstemplates durch PCR und Annealing gefolgt von Klenow Behandlung synthetisiertwerden.Von diesen Versuchen war einer erfolgreich. Anschließend wurde untersucht, ob eine in vitroTranskription mit T7-RNA-Polymeraseaus diesemTranskriptionstemplategelingen kann.



Kaysan, Leon;
Nachweis der hepatozytären CYP3A4-Expression und -Induktion in einem Langzeit-Kokulturmodell der Leber - Ilmenau - 46 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Die Leber hat einen großen Aufgabenbereich im menschlichen Körper. Zu ihren wichtigsten Aufgaben gehören die Entgiftung und der Abbau von Xenobiotika. Ein großer Teil dieser Stoffe wird durch das Protein CYP3A4, eine Monooxygenase aus der Familie der Cytochrome P450, verstoffwechselt. Diese Stoffe können jedoch auch induzierend oder inhibierend auf den Proteinhaushalt wirken, wodurch es zu Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen Medikamenten kommen kann. Das Ziel der Arbeit bestand darin, unterschiedliche Kulturmodelle in ihrer Proteinexpression und -induktion zu untersuchen und zu vergleichen. Das dabei betrachtete Protein ist CYP3A4 und die betrachteten Modelle sind ein klassisches 2-D-Monolayermodell von Hepatozyten, eine 3-D-Kultur von Hepatozyten und eine Kokultur aus Hepatozyten und lebersinusoidalen Endothelzellen. Hierbei waren sowohl die Hepatozyten als auch die lebersinusoidalen Endothelzellen primäre upcyte®-Zellen. Die Kultivierungsmethode hatte einen großen Einfluss auf die Proteinexpression und -induktion, so konnten in der 3-D-Kultur und der Kokultur ein deutlicher Anstieg der Proteinmenge sowohl in den basalen, als auch in den induzierten Kulturen nachgewiesen werden. Weiterhin ergaben die Messungen, dass die Kokultur keine weitere Steigerung der untersuchten Parameter gegenüber der 3-D-Monokultur zeigte, wodurch sich das 3-D-Modell von Hepatozyten als beste Basis für die Untersuchungen von Wirkstoffinteraktionen eignet



Schleicher, Jan A.;
Cell-Sheet-Layer Systeme für eine 3D und gezielte Ko-Kultivierung von Leberzellen - Ilmenau - 102 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2018

Die Masterarbeit befasst sich mit der Kultivierung von Zellen auf einer dreidimensionalen, faltbaren Struktur, einem Cell-Sheet-Layer, welche an den Feinbau der Leber angelehnt sind, sowie deren Einbringung in einen Bioreaktor. Ziel ist es, später eine automatisierte Kultivierung über einen längeren Zeitraum zu gewährleisten. So ist es möglich, Vitalität, Effizienz und Sensibilität des Systems zu überprüfen und unter Umständen mit dem In vivo Zustand zu vergleichen. Hintergrund ist die Relevanz von einfachen, menschlichen Testsystemen in der Medizin. Jährlich entstehen hohe Kosten durch zurückgerufene Medikamente durch unerwünschte Nebenwirkungen. Zu diesem Zweck wurden bei der Ko-Kultivierung von nicht-primären, menschlichen Hepatozyten (HepG2) und Endothelzellen (EA.hy926) auf Cell-Sheet-Layer verschiedene Parameter mittels Rasterelektronenmikroskop, Immunfluoreszenzfärbung, Lebend-Tod-Färbung und Albuminspezifischen ELISA untersucht. Es wurden geeignete Passagenzahlen der ausgesäten Zellen gefunden. Ein positiver Effekt konnte durch eine größere Zellzahl der ausgesäten Endothelzellen nachgewiesen werden, ebenso wie die Relevanz der Faltrichtung der Cell-Sheet-Layer und die Reihenfolge der Auftragung der Zelltypen. Darüber hinaus konnte mittels Immunfluoreszenzfärbung eine Charakterisierung der Zellen und eine räumliche Trennung der Zelltypen auf den Cell-Sheet-Layer gezeigt werden. Die Vitalität der auf den Cell-Sheet-Layer ko-kultivierten Zellen, sowie die Funktionalität der Hepatozyten wurden mittels einer Lebend-Tod-Färbung bzw. einer Bestimmung der produzierten Albuminmenge untersucht. Es wurde ebenfalls bestätigt, dass die ermittelten Parameter für die nicht-primären Zelllinien für eine Ko-Kultivierung von primären Hepatozyten (von Upcyte®) und Endothelzllen (Sinusendothelzellen der Leber von Upcyte®) genutzt werden können. Ebenso konnte mittels Immunfluoreszenzfärbung die Charakterisierung der Zellen und deren räumliche Trennung nachgewiesen werden. Aus den gewonnenen Erkenntnissen lässt sich schließen, dass die verwendeten Cell-Sheet-Layer und Bioreaktoren für eine Ko-Kultivierung von Hepatozyten und Endothelzellen geeignet sind. In zukünftigen Experimenten müssen die Ergebnisse weiter verifiziert und für eine Langzeituntersuchung angepasst werden.



Richter, Felix;
Vernetzung von HRP-Molekülen mithilfe PEG-basierter Linker zur Herstellung ultrasensitiver Detektionskonjugate für Assaysysteme - Ilmenau - 60 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Entwicklung von ultrasensitiven HRP-Konjugaten für Assaysysteme. HRP-Moleküle wurden über PEG-basierte Vinylsulfon- und Amin-Linker miteinander vernetzt, um größere und damit leistungsstärkere Detektionsmoleküle zu synthetisieren. Dabei wurden die Reaktionsparameter pH-Wert, Verlinkungsreagenz, Reaktionszeit- und temperatur sowie Homogenisierungsmethode variiert und optimiert. Streptavidin konnte in situ direkt eingeführt werden, wodurch zeitraubende und verlust-bringende nachgestellte Reaktionen umgangen wurden. Untersuchungen zur sekundären und tertiären Vernetzung brachten große, leistungsstarke Konjugate hervor, die im Assay zu einer erheblichen Sensitivitätssteigerung führten. Die Produkte der Kopplung wurden mittels Größenausschlusschromatographie und Asymmetrischer Fluss Feld-Fluss-Fraktionierung, einer relativ neuen und auf diesem Gebiet noch kaum verwendeten Technologie, analysiert. Die Leistung im Immunoassay wurde anhand eines hCRP-ELISA getestet.



Traue, Lutz-Philipp;
Untersuchung einer möglichen Aktivierung und Charakterisierung der bakteriellen CRISPR-Region nach einer Infektion der Bakterien durch verschiedene Bakteriophagen - Ilmenau - 49 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Bakterien sind in der Lage sich mit Hilfe ihres Immunsystems vor Fremd - DNA zu schützen. Das CRISPR/Cas - System ist dabei ein fester Bestandteil der adaptiven und vererbbaren Immunabwehr, da es an eine Ziel-DNA spezifisch binden kann, um Doppelstrangbrüche zu erzeugen. Daher dient es als wirksames Werkzeug in der Gentechnik. Gegenstand dieser Arbeit war die Aktivierung der Typ I - Methode des CRISPR/Cas - Systems zum Aufrufen einer Immunabwehr eines E. coli - Stammes gegenüber mehreren Phagentypen (T4, T7, Qß), um ein besseres Verständnis der Koevolution zwischen Bakterien und Phagen sowie der Genregulation zu bekommen.



Kneuer, Lukas;
Etablierung und Charakterisierung eines Kokulturmodells aus primären humanen upcyte®-Hepatozyten und -sinusoidalen Leberendothelzellen - Ilmenau - 36 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Das Ziel der Arbeit war es, ein Kokulturmodell aus primären upcyte® Hepatozyten und sinuosidalen Leberendothelzellen (LSECs) zu etablieren und zu charakterisieren. Die Schwierigkeit bestand insbesondere darin, eine Methode zum Mediumwechsel zu finden, die förderlich auf die Vitalität und Funktionalität beider Zellspezies wirkt. Hierzu wurden die Auswirkungen eines separaten, kompletten und eines Halbmediumwechsels auf zweidimensionale und dreidimensionale Mono- und Kokulturen hinsichtlich der Vitalität, Zellzahl und Albuminproduktion der Hepatozyten nach einer Woche erfasst. Zusätzlich wurden dieselben Bedingungen nach Wachstum der LSECs auf unterschiedlichen Matrigelen® getestet. Auf der Grundlage dieser Daten wurden die besten Bedingungen für die Kokultivierung über drei Wochen ausgewählt. Vorversuche mit 7 Tagen Wachstum zeigten, dass die Hepatozyten als auch die LSECs in der Kokultur eine gute Vitalität (˜70%) aufwiesen. Die Proliferation der Hepatozyten in der 3D-Mono und Kokultur war aufgrund der Scaffoldkultivierung vermindert. Jedoch konnte eine deutlich gesteigerte Albuminproduktion in der 3D Mono- und Kokultur gegenüber der 2D Monokultur nachgewiesen werden. Versuche mit Matrigel/Medium Mix als extrazelluläre Matrix für das LSEC-Wachstum konnten eine nochmalige Steigerung der Albuminproduktion in den Kokulturen gegenüber 3D-Monokulturen aufweisen; jedoch war die Vitalität der LSECs ungenügend. Der Halbmediumwechsel stellte sich als die günstigste Bedingung für eine Langzeitkokultivierung heraus, da hier vor allem die Albuminproduktion am höchsten war. Die Vitalität der Hepatozyten war in der Langzeitkultivierung konstant, während die LSECs nur über zwei Wochen stabil waren. Die Kokulturen zeigten eine konstante Albuminproduktion über 21 Tage, die gegenüber der einfachen 2D-Monokultur etwa doppelt so groß war. Bei den LSECs konnten auch nach 2 Wochen Kokultivierung noch Fenestrationen durch Rasterelektronenmikroskopie nachgewiesen werden, was auf den differenzierten Zellzustand schließen lässt. Zusätzlich bildeten die LSECs während der Kokultivierung mit Hepatozyten Kapillaren aus; ein Hinweis auf eine parakrine Interaktion zwischen LSECs und Hepatozyten. Bei in vitro Wirkstofftests spielt es eine wichtige Rolle, mit einem auch in vivo relevanten Lebermodell zu arbeiten. Eine etablierte und charakterisierte 3D Kokultur kann dies besser darstellen als eine Monokultur.



Maruschke, Tillmann;
Evaluierung photometrischer Assays zur Detektion von D-Glukose und L-Laktat, basierend auf Absorptions- bzw. Lumineszenzmessungen von gekoppelt enzymatisch katalysierten Reaktionen hinsichtlich ihrer Eignung als mikroskalierte at-line Qualitätskontrolle des Mediums in der vollautomatisierten Kultivierung von humanen adipösen Stammzellen (hADSC) - Ilmenau - 125 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2018

Gegenstand der hier vorgestellten Arbeit ist die Evaluierung photometrischer Assays zur Detektion der Metaboliten D-Glukose und L-Laktat für eine at-line Qualitätskontrolle in einer vollautomatisierten Zellkultivierungsanlage. Der Evaluierungsprozess umfasst eine Markt- und Literaturrecherche sowie eine daraus konzipierte Bewertungsmatrix der unterschiedlichen, kommerziell verfügbaren Assays. Auf Basis der Bewertungsmatrix wurden drei Assays für die Detektion von Glukose und zwei Assays für die Detektion von Laktat ausgewählt. Die Proben für die Assays wurden aus einer automatisiert kultivierten Zellkultur von hADSCs generiert. Anschließend wurden die Assays auf ihre Präzision, Richtigkeit und Kosten untereinander bewertet. Weiterhin wurde ein Vergleich der Assays zu drei kommerziell verfügbaren stand-alone-Lösungen in Bezug auf Automatisierbarkeit, Kosten und Effizienz durchgeführt. Zusätzlich wurden die Assays in Bezug auf ihre Integrationsfähigkeit in die Prozesskette einer automatisierten Anlage bewertet. Im Rahmen der Evaluation wird in dieser Arbeit ein umfassendes Bild erstellt über verschiedene photometrische Detektionsmethoden von Metaboliten zur at-line Qualitätskontrolle und ihrer Realisierbarkeit im Zuge einer Vollautomatisierung.



Zeußel, Lisa;
Strukturierung und Analyse von Kompartimenten aus nativen Polymeren über Multi-Photonen-Polymerisation zur Anheftung von humanen Zellen - Ilmenau - 77 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2018

In der vorliegenden Arbeit wurde die Strukturierungsfähigkeit nativer Proteine wie Kollagen oder Fibrinogen und verschiedener Blutproben mittels Multi-Photonen-Polymerisation ohne Zugabe eines Photoinitiators getestet. Es wurden Rasterstrukturen mit verschiedenen Vorschubgeschwindigkeiten und Laserleistungen hergestellt. Dabei konnte herausgefunden werden, dass die Erstellung erhabener Strukturen ohne die Zugabe eines Photoinitiators unter den getesteten Parametern ausschließlich aus humanem Blutplasma möglich ist. Es wird angenommen, dass bei Kollagen und Fibrinogen andere Mechanismen, wie Multi-Photonen-Ionisation oder das Verdampfen des Materials aufgrund des unerwartet hohen Wärmeeintrags zu den beobachteten muldenartigen Strukturen führten.



Kifack Dongho, Martial Maxwell;
Machbarkeitsstudie zur Erstellung eines genetischen Baukastens zur kombinatorischen Synthese einer bakteriellen Promotorregion - Ilmenau - 55 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2018

Das Ziel der Arbeit zu dem Thema "Machbarkeitsstudie zur Erstellung eines genetischen Baukastens zur kombinatorischen Synthese einer bakteriellen Promotorregion" bestand darin, die prinzipielle Funktion des Konzeptes GEMOCO (Gene module combinatorics) zu untersuchen und die ersten Methoden dafür zu erstellen. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Promotorregion des Plasmid pGFP mit zwei Restriktionsenzymen geschnitten. Das herausgeschnittene Insert-Fragment konnte mit einem via GEMOCO hergestellten Insert erfolgreich ersetzt werden. Weiterhin wurde eine kleine Genbibliotek mittels eines Markov-Models erzeugt. Die Optimierung der GEMOCO Methode beinhaltete die Testung von Einflüssen von Reaktionspuffern, Herstellungsmethoden der DNA Module, Trennverfahren und Konzentrationsverhältnisse der DNA.



Schmidt, Pauline;
Studie von self-assembly Techniken zur kombinatorischen Gensynthese von Bausteinen aus ssDNA und dsDNA - Ilmenau - 77 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2017

In dieser Arbeit geht es zum einen darum, die Grundlage für den Entwurf von Modulen für die GEMOCO (Gene module combinatorics) Strategie zu schaffen. Dafür soll eine Bibliothek von DNA-Modulen entwickelt werden, welche frei kombinierbar sind. Dazu werden bekannte Proteinsequenzen näher betrachtet, um anschließend einen degenerierten Code zu designen, welcher mit größtmöglicher Wahrscheinlichkeit von einem Bakterium codiert werden kann. Zum anderen geht es um die praktische Umsetzung des Klonierens derartiger Module. Es werden self-assembly Techniken unter Verwendung von tailed Primern oder dem Einsatz von T4-DNA-Polymerase untersucht. Mit diesen Techniken sollen die entwickelten Module später kloniert werden.



Zeußel, Lisa;
Aktivierung von Polysacchariden und Herstellung von Polysaccharid-Protein-Konjugaten - 86 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2016

Im Rahmen der Arbeit wurden die Polysaccharide Dextran und Cellulose mit verschiedenen funktionellen Gruppen modifiziert, um Vorstufen eines Antikörper-Polymer-Enzym-Konjugats zu synthetisieren. Es wurden Divinylsulfon-, Azid- und Trichlortriazingruppen eingeführt und die Löslichkeit der entstandenen Konjugate in Wasser dokumentiert. Die funktionellen Polysaccharide wurden dann mit Proteinen und Enzymen gekoppelt, um die Nützlichkeit der Funktionalitäten hinsichtlich eines Antikörper-Polymer-Enzym-Konjugats zu testen. Es konnte ein wasserlösliches Protein-Polymer-Enzym-Konjugat synthetisiert werden, indem zwei mit Hilfe der Click-Chemie verknüpfte Proteine mit Vinylsulfon-Dextran gekoppelt wurden.



Saupe, Mario;
Entwicklung eines tropfenbasierten mikrofluidischen Systems für einen zellbasierten Assay - 109 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2016

Ziel dieser Arbeit war es, eine Alternative zum Mikrotiterplatten-basierten AlamarBlue®-Assay auf der Basis einer tropfenbasierten mikrofluidischen Plattform zu entwickeln. Um alle notwendigen Verfahrensschritte des etablierten Assays auf die mikrofluidische Plattform übertragen zu können, wurde eine Reihe funktioneller mikrofluidischer Module entwickelt und umfassend getestet. Eine Mikrocontroller-basierte Steuereinheit zum aktiven Dosieren der AlamarBlue®-Reagenz wurde im Rahmen der Masterarbeit etabliert. Der Einfluss von Phenolrot und Perfluodecalin auf die Fluoreszenzintensitäten bei unterschiedlichen Zellkonzentrationen wurde ebenso untersucht wie die potentielle toxische Wirkung von Tetradekan auf die Viabilität der verwendeten Zelllinie. Umfangreiche Untersuchungen zum Vergleich des etablierten Mikrotiterplatten-basierten AlamarBlue®-Assay zu dem im Rahmen der Masterarbeit entwickelten tropfenbasierten Assay bewiesen die Funktionalität der neuen mikrofluidischen Module und Protokolle auch als Basis für weitergehende Anwendungen.



Schur, Johannes;
Prozessentwicklung zur Fertigung von Zellkultursubstraten auf Basis von Hydroxylapatit - 65 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2016

In dieser Arbeit werden die Versuche und Herangehensweisen zur Herstellung von Zellkultursubstraten auf Basis von Hydroxylapatit beschrieben. Der Aufbau gliedert sich wie folgt: Einleitung, Methoden sowie Ergebnisse und Auswertung. Das Apatit, welches hier zum Einsatz kommt, ist neben Kollagen des Typs I Hauptbestandteil des Knochens. Daher werden zu Beginn die Knochen in Aufbau, Struktur und Funktionsweise beschrieben. Damit soll ein Verständnis für die Versuche und die Begründung für die Wahl der hier im Einzelnen behandelten Materialien vermittelt werden. Dazu sind die jeweiligen Materialien in einem Überblick bezüglich ihrer Eigenschaften, sowie Einsatz und Wichtigkeit in der Biomaterial-Forschung dargestellt. In den weiteren Kapiteln werden Synthesemethoden für das Hydroxylapatit beschrieben. Dabei haben sich drei Varianten herauskristallisiert. Zudem wird neben diesem Mineral ein Material benötigt, um dem Zellkultursubstrat eine gewisse Elastizität zu geben. Dafür ist im Knochen das Kollagen zuständig. Weiterhin existieren dessen denaturierte Formen: Kollagen-Hydrolysat und Gelatine. Diese drei Varianten sind zur Folienherstellung betrachtet worden. Nach den Erläuterungen bezüglich der Methoden werden die Ergebnisse dargestellt und ausgewertet. Bei der Folienherstellung hat sich erwiesen, dass Kollagen-Hydrolysat untauglich ist. Diese Folien sind nicht für Heißpräge- und Thermoformprozesse geeignet, da sie spröde sind. Zudem lösen sie sich innerhalb kürzester Zeit in Wasser auf. Die Gelatinefolien sind flexibel. Durch Heißprägen werden diese allerdings spröde und es kommt nicht zur Strukturübertragung. Durch Gießen kann eine Strukturierung erreicht werden, aber die Strukturen sind in einer wässrigen Umgebung nicht stabil. Poröse Gelatine hingegen ließ sich heißprägen, löste sich aber vollständig im Wasser auf. In Hydroxylapatitlösung getränkte, faserige Kollagenfolien konnten durch Thermoformen strukturiert werden. Bei geringeren Temperaturen (ca. 70 ˚C) werden Strukturen teilweise übertragen. Erhöht man die Temperatur weiter, so erfolgt eine großflächige Strukturierung, allerdings kommt es dabei zur Denaturierung des Kollagens. Die Strukturen lösen sich innerhalb einiger Stunden in Wasser auf. Allgemein wird der Einsatz von faserigen Kollagen in Verbindung mit Hydroxylapatit als mögliches Zellkultursubstrat beschrieben.



Rüdiger, Daniel;
Mikromechanische und histologische Analyse von Tumor-Gewebeschnitten auf zellulärer und suprazellulärer Ebene - 110 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2016

Für die Tumorentstehung und Progression ist neben der genetischen Veränderung die Wechselwirkung mit der Mikroumgebung entscheidend. Aus diesem Grund ergeben sich für die Etablierung eines organotypischen 3D-Tumormodells zwei wesentliche Anforderungen. Für eine biomechanische Optimierung muss die Mechanik des nativen Tumors und des gesunden Gewebes bekannt sein (materialseitiger Anspruch). Außerdem müssen die zellulären Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen entarteten und nicht entarteten Zellen aufgeklärt werden (biologischer Anspruch). In der Arbeit wurden mechanische und histologische Untersuchungen auf zelluläre und suprazelluläre Ebene durchgeführt. Für die mechanische Untersuchung an entarteten und nicht entarteten Einzelzellen des Brustepithels wurde die kolloidale Kraftspektroskopie mit dem AFM angewandt und die Histologie durch Färbung des Aktinskeletts beurteilt. Für die Untersuchung von Brusttumorgewebe und gesundem Brustgewebe der Maus, wurde die Kraftspektroskopie mit einem mikromechanischen Testsystem und für die Histologie eine HE-Färbung und Kollagen-Färbung durchgeführt. Die Tumorzelllinie MDA-MB-231 (0,8 - 15,4 kPa) war signifikant weicher als die gesunde Zelllinie MCF-12A (2,6 - 19,3 kPa). Zurückzuführen ist dies auf eine geringere Aktinpolymerisation in Folge der EMT. Das Brusttumorgewebe war mit einem E-Modul-Bereich von 12,4 - 271 kPa signifikant steifer als das gesunde Gewebe (0,8 - 10,3 kPa). Außerdem besaß das Tumorgewebe eine größere mechanische Inhomogenität. Die Gewebeversteifung entsteht durch eine gestiegene Kollagenablagerung in der ECM (Desmoplasie). Die erhöhte Kollagenablagerung sorgt für die Bildung von Integrin-Clustern. Durch das Mechanosensing der Zellen wird über das Zytoskelett, durch die Cluster, die Genexpression verändert und bewirkt eine weitere Versteifung der ECM durch Produktion von ECM-Komponenten durch Tumorzellen und Stromazellen. Damit existiert eine direkte Verbindung der genetischen Faktoren und Umgebungs-Faktoren für eine Tumorentwicklung. Mit der LCM-Plattform kann ein Scaffold-basiertes 3D Modell im Bereich der Tumorsteifigkeit erstellt werden. Für die Untersuchung der mechanischen Auswirkung der Mikroumgebung auf Tumorzellen ist eine Monokultur möglich. Jedoch sollte für Untersuchung neuer Therapeutika die Wechselwirkung zwischen Tumorzellen und Stromazellen berücksichtig werden. Dazu eignet sich eine Cokultur, für eine bessere in vivo Annäherung.



Brunnquell, Simon;
Elektrische Charakterisierung von L929 Fibroblasten mittels Mikroelektroden - Ilmenau : Universitätsbibliothek - 1 Online-Ressource (VII, 59 Seiten).
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2016

Ziel dieser Arbeit war es, Signale von Zellen mittels Mikroelektroden aufzunehmen und mit einer Whole-Cell-Clamp Anordnung als etablierte Referenzmethode eine simultane Messung vorzunehmen. Bei der Auswertung der Signale der Zelle sollten dann überdies die elektrischen Eigenschaften der Mikroelektroden mit berücksichtigt werden. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildete aber vor allem der Prozess der Herstellung der Mikroelektroden aus Kohlefasern und Bonddrähten aus Gold. Im Rahmen dieser Arbeit ist es aber nicht gelungen, eine simultane Messung durchzuführen. Genauso wenig ist es gelungen, Unterschiede der Signale der Mikroelektroden alleine im Vergleich zu Signalen der Mikroelektroden in Kontakt mit den Zellen auszumachen. Jedoch konnten schließlich die elektrischen Eigenschaften einer Mikroelektrode im Zuge einer Verdünnungsreihe mittels Impedanzspektroskopie präzise untersucht werden.



http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016200046
Schkölziger, Sarah;
Untersuchungen zum Einfluss physikochemischer Parameter von Biomaterialien auf die Adhäsion von Staphylococcus aureus und Staphylococcus epidermidis - 91 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2016

Mikroorganismen treten in der Natur fast immer in Form von Biofilmen auf verschiedensten Oberflächen auf. Aber auch auf medizinischen Geräten und auf Implantaten können sich Biofilme bilden, was im menschlichen Körper zu Infektionen und Entzündungen, oder zum Funktionsverlust von Implantaten führen kann. Aus diesem Grund gewinnt die Entwicklung von Antifouling-Strategien zunehmend an Bedeutung. Da die Bildung eines Biofilmes durch die Adhäsion von Bakterien an die Oberfläche initiiert wird, beruhen die Strategien immer häufiger auf der Unterbindung der Adhäsion. In dieser Arbeit wurde der Einfluss von physikochemischen Oberflächeneigenschaften von Biomaterialien auf die bakterielle Adhäsion untersucht. Dazu wurden dynamische Adhäsionskinetiken, durch welche sich realitätsnahe Bedingungen schaffen ließen, mit vier verschiedenen Konzentrationen einer Mischkultur aus Staphylococcus aureus und Staphylococcus epidermidis durchgeführt. Als Modelloberflächen dienten mit TEGO®Phobe beschichtete Objektträger, welche im Sauerstoffplasma funktionalisiert wurden, um eine abgestufte Benetzbarkeit und Ladung der Oberfläche einzustellen. Durch die Ermittlung von zeit-und konzentrationsunabhängigen Parametern sollte schließlich eine materialspezifische Bewertung der Modelloberflächen ermöglicht werden. Die Untersuchungen ergaben, dass die bakterielle Adhäsion abhängig von der Zeit, von der Bakterienkonzentration und von den physikochemischen Eigenschaften der Biomaterialoberfläche ist. So wurde durch Extrapolation der Oberflächenbesiedlung bei sehr niedrigen und bei unendlich hohen Bakterienkonzentrationen festgestellt, dass der physikochemische Einfluss der Materialoberfläche mit steigender Bakterienkonzentration abnimmt. Bei sehr geringen bis moderaten Konzentrationen ist nachweislich die Affinität der Mischkultur zu sehr hydrophilen Oberflächen deutlich geringer als zu hydrophoberen Oberflächen. Dieser Effekt beruht vermutlich auf unterschiedlichen Wasserstrukturen, welche sich abhängig von der Benetzbarkeit der Oberfläche ausbilden. Für die Entwicklung neuer Antifouling-Konzepte ist es demnach empfehlenswert, den Einfluss der Hydrophilie von Biomaterialien zu berücksichtigen. Jedoch muss beachtet werden, dass die in dieser Arbeit erzielten Ergebnisse nur für die eingesetzten Infektionserreger und die gewählten Systembedingungen gültig sind.



http://www.gbv.de/dms/ilmenau/abs/852150504schko.txt
Wang, Zizun;
Integration of microfluidics in 3D cell culture : applications in tissue engineering and oncology - 106 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Masterarbeit, 2015

Die miniaturisierten Geräte erhalten in der Biotechnologie immer mehr Aufmerksamkeit. Sie werden einerseits immer verbreiteter und zudem stetig kleiner. In dieser Arbeit werden zwei Lab-on-a-Chip-Systeme für zwei verschiedene 3D-Zellkulturen mit integrierter Mikrofluidik entwickelt. Beide Lab-on-a-Chip-Systeme werden mithilfe von Mikrofabrikation entwickelt, um benutzerdefinierte Geometrien zu realisieren und die physiologisch ähnlichen Strukturen zu replizieren. Der erste Mikrofluidik-Chip wurde mit Polycarbonat durch Computerized Numerical Control (CNC) Fräsen hergestellt. Somit kann ein Mikrokanal gefertigt werden, der eine endotheliale 3D-Zellkultur ermöglicht. Dieser kann vollständig mit einem biokompatiblen Hydrogel (Kollagen Typ I oder Fibrin) gefüllt werden und ist perfundierbar. In dieser Arbeit ließen sich die Zellen bis zu 63 h im Mikrokanal kultivieren. Der zweite Mikrofluidik-Chip wurde durch kombinierte Verwendung von 3D-Druck und CNC sowie Polymer-Technologie aufgebaut. Er enthält einen Konzentrationsgenerator und kann zum Laden der Zellsphäroide verwendet werden. Diese Masterarbeit befasst sich mit häufig auftretenden Problemen der Mikrofluidik in Lab-on-a-Chip-Systeme. Um ein stabiles System zu erhalten, müssen die Probleme in Bezug auf Luftblasen und das periphere Perfusionssystem betrachtet und gelöst werden.



Ehrhardt, Julia;
Etablierung eines Untersuchungsmodells zur Freisetzung eines Ca(2+)-Kanalblockers aus organomimetisch kultivierten HepG2-Zellen - 94 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Masterarbeit, 2015

Innovative Forschungsansätze verfolgen das Ziel, dreidimensionale zelluläre Aggregate unterschiedlicher Ursprungsorgane in sogenannten "Body-on-a-Chip"- Systemen zu assemblieren. Daher soll in vorliegender Arbeit ein Untersuchungsmodell zur Freisetzung eines Ca(2+)-Kanalblockers aus einer Wirkstoffvorstufe durch Hepatokarzinom-Zellen, die in Polycarbonatscaffolds organomimetisch kultiviert wurden, etabliert werden. Dazu wurde die Umsetzung der diacetylierten Vorstufe des Ca(2+)-Kanalblockers Dihydropyrimidin (DHPM) in scaffoldkultivierten HepG2-Kulturen zeitlich und quantitativ mit Hilfe von HPLC/MS Analytik untersucht. Entscheidend für die Stabilität der Wirkstoffvorstufe ist die Wahl eines geeigneten Lösungsmittels, in dem die diacetylierte Vorstufe des DHPMs über einen Zeitraum von 6 h beständig ist. Basierend auf Stabilitätsuntersuchungen in verschiedenen Medien wurde DMSO/PBS als geeignetes Lösungsmittel für weiterführende Untersuchungen eingeschätzt. Eine Metabolisierung des in DMSO/PBS gelösten diacetylierten DHPMs zu den Produkten mono- und deacetyliertem DHPM durch HepG2-Zellen konnte quantitativ nachgewiesen werden. Die toxische Wirkung der Substanzen auf die Hepatokarzinom-Zellen wurde mittels etablierter zellbiologischer Methoden überprüft. Dabei wurde festgestellt, dass höhere Konzentrationen als 10 [my]g/ml des diacetyliertem DHPMs die Vitalität der Zellen negativ beeinflussen. Im weiteren Teil der Arbeit wurde die inhibierende Wirkung von DHPM und dessen di- und monoacetylierte Vorstufen auf die in Kardiomyozyten lokalisierten Kalziumkanäle analysiert. Im Bezug dazu wurden kontrahierende Kardiomyozyten aus murinen P19-Zellen differenziert und die Kanalblockeraktivität mikroskopisch und mittels Multielektrodenarray (MEA) untersucht. Eine inhibierende Wirkung der Ca(2+)-Kanäle durch Applikation von DHPM wurde dabei detektiert. Die Zugabe von di- und monoacetyliertem DHPM zeigte keinerlei Beeinflussung der Kanalblockeraktivität. Abschließend wurde ein chipbasiertes, gekoppeltes Untersuchungssystem beider Zellkulturen auf Basis festgelegter Randbedingungen konzipiert. Dadurch ist es in Zukunft möglich, die dreidimensionalen zellulären Aggregate beider Ursprungsorgane in einem sogenannten "Body-on-a-Chip"-System zu kultivieren.



Damm, Stephanie;
Technologieentwicklung für komplexe Cell-Sheet-Layer-Systeme - 87 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Masterarbeit, 2015

Die vorliegende Arbeit beschreibt die Entwicklung von mehrlagigen folienbasierten Strukturen basierend auf Cell-Sheet-Layer-Systemen, die anhand eines abstrahierten Leber-Sinusoids demonstriert werden. Es werden verschiedene Technologien zur Herstellung mehrlagiger Cell-Sheet-Layer vorgestellt. Die Form- und Beschichtungsstrategien dieser Substrate kann Einfluss auf das Wachstum der Zellen nehmen. Als Ausgangsbasis der Trägersubstanz dient Polycarbonat-Folie mit einer Dicke von 50 [my]m, die durch den Mikrothermoformprozess die gewünschte Mikro-Topografie erhält. Es ist ein transparentes und biokompatibles Material, welches durch lokal begrenzte Oberflächenfunktionalisierungen während oder nach der topografischen Modellierung die Zelladhäsion auf den Trägern ermöglicht. Zunächst werden die vorhandene Technologie und das Werkzeug für die Mikro-Topografie optimiert, um so die gezielte Zellkultivierung zu ermöglichen. Die Polycarbonat-Folien werden nach dem Mikrothermoformprozess auf verschiedene Strategien der Zellbesiedlung untersucht. Das Cell-Sheet-Layer-System soll ein abstrahiertes Leber-Sinusoid beschreiben. Daher werden für die Außenseite des Substrates die humanen Hepatozyten Zelllinien HepG2 und für die Innenseite des Cell-Sheet-Layers die Maus-Fibroblasten Zelllinie L929 bzw. die Endothelzellen der EA.hy926-Zelllinie zur Zellbesiedlung gewählt. Im Verlauf der Zelluntersuchungen zeigte sich, dass die chemische Oberflächenmodifizierung während des Mikrothermoformprozesses Einflüsse auf die kultivierten Zelllinien ausübt. Aus diesem Grund werden alternative Methoden zur Funktionalisierung der Polycarbonat-Folie entwickelt. In diesem Verfahren wird das Substrat erst nach dem Mikrothermoformprozess funktionalisiert, um eventuelle Änderungen der Beschichtungsstoffen beim Erhitzen zu umgehen. Mit dieser Methode werden die besten Zellkultivierungsergebnisse erreicht. Um die Zellkultivierung auf einem Cell-Sheet-Layer-System in einer angepassten Mikro-Umgebung zu ermöglichen, wird ein Zellkultivierungssystem entwickelt, welches die fluidische Umgebung der Zellen berücksichtigt. In diesem System wird eine Trägersubstanz mit humanen Hepatozyten Zellen erfolgreich kultiviert. Insgesamt konnten Cell-Sheet-Layer aus Polycarbonat mit verschiedenen Zelllinien als einfache Zellkultur und als Ko-Kultur kultiviert werden. Diese Methode kann weiterentwickelt werden, um in weiteren Versuchen durch Stapeln der Folien eine dreidimensionale Struktur zu bilden.



Häfner, Sebastian;
Technologieentwicklung für komplexe Cell-Sheet-Layer-Systeme - 133 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Masterarbeit, 2014

In der vorliegenden Arbeit sollen Technologien für die Nutzung von Cell-Sheet-Layer-Systemen in der Zellkulturtechnik oder dem Tissue Engineering entwickelt werden. Exemplarisch soll dies für die biologischen Systeme "Leber" und "hämatopoietische Stammzellnische" erfolgen. Für das Tissue Engineering der Leber werden Technologien beschrieben, welche eine lokal begrenzte chemische Oberflächenmodifikation im und nach dem Mikrothermoformprozess ermöglichen. Diese Technologien werden mit verschiedene Stoffen in Zellkulturexperimenten evaluiert und anschließend miteinander verglichen. Dabei konnte die Methode des "3D microcontact printing" als Methode zur gezielten Zelladhäsion etabliert werden. Des Weiteren wird ein Prinzip zur gezielten Stapelung thermogeformter Folien demonstriert. Dabei zeigte sich, dass das Prinzip der Faltkantenpositionierung eine vielversprechende Methode zur gezielten Stapelung thermogeformter Folien ist. Für die Nutzung von Cell-Sheet-Layer-Systemen in der Zellkulturtechnik wird gezeigt, inwieweit Heißprägen und Mikrothermoformen zum Strukturieren von thermoplastsichen Folien geeignet sind. Beide Methoden werden zum Nachbau der hämatopoietischen Stammzellnische eingesetzt. Für diese physikalische Strukturierung der Folien sind mikrostrukturierteWerkzeuge notwendig. Darum wurden aus biologischen Proben Bilddaten des trabekulären Knochens und des Knochenmarks gewonnen und diese Strukturen zum Design photolithografischer Masken genutzt. Für das Extrahieren der Strukturen aus Bilddateien werden verschiedene Algorithmen der Binärbilderstellung in MATLAB getestet. Dabei kamen Algorithmen zur Kantendetektion und zur lokalen Schwellenwertberechnung zum Einsatz. Es konnte gezeigt werden, dass für die Kantendetektion der Algorithmus nach Canny und für die lokale Schwellenwertberechnung der Algorithmus nach Niblack die besten Resultate erzielen. Die so extrahierten Strukturen konnten erfolgreich im Heißprägeprozess eingesetzt werden. Eine weitere Modifikation der so strukturierten Folien mit Topologien trabekulären Knochens konnte im Mikrothermoformprozess durchgeführt werden.



Becker, Annette;
Konzepte zum Aufbau paralleler Mikrobioreaktorsysteme im 24-well-Standard - 68 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Masterarbeit, 2013

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es ein miniaturisiertes, parallelisierbares Bioreaktorsystem zu entwickeln, das auf bisherigen Forschungsergebnissen des Fachgebiets Nanobiosystemtechnik der TU Ilmenau aufbaut und diese einbindet. Die Zellen sollen auf einem porösen Substrat dreidimensional kultiviert werden. Zur Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff werden die Zellen mit Medium perfundiert. Das Medium wird durch eine integrierte Mikropumpe umgewälzt. Der Fokus der vorliegenden Arbeit liegt auf dem Verschluss des Bioreaktors, der gewährleistet, dass der erforderliche Druck zur Perfusion der Zellen aufgebaut werden kann. Dazu wird eine Klemmverbindung in zwei Varianten und ein magnetischer Verschluss getestet. Alle Varianten werden berechnet, bewertet und es wird ein Labormodell aufgebaut, dass die Kraftflüsse im Bioreaktorsystem imitiert. Schließlich erfolgt eine Auswahl und eine Empfehlung für das weiter zu verfolgende Konzept.



Müller, Philipp;
Strukturidentifikation am Beispiel fortgeschrittener Zellkultur im polymeren Scaffold - 52 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Bachelor-Arbeit, 2012

Die Kultivierung von Zellen in fortgeschrittener dreidimensionaler Zellkultur ist ein sich seit den letzten Jahren dynamisch entwickelndes Forschungsgebiet. Ein dabei kaum oder gar nicht untersuchter Forschungsgegenstand ist, inwieweit sich Zellen, die in polymeren 3D Scaffolds eingesät werden, sich in ihrer geometrischen Organisation nach bestimmten Regeln selbst organisieren d.h. eine räumliche Struktur ausbilden, die nicht rein zufällig ist. Speziell in den vorliegenden, nach oben offenen MatriGrid- Strukturen stellt sich die Frage, ob die zu beobachtenden Kanäle die Hypothese eines sich ausbildendenden Fluidsystems (Vaskularisierung) zur Ver- und Entsorgung der in 3D Kultur gebildeten, gewebeartigen Zellaggregate rechtfertigt. Durch die Vaskularisierung von Geweben wird in vivo die Arbeit des Blutgefäß- und des Gallenkanalsystems ermöglicht. Zur quantitativan Analyse der Zellstrukturen wurde in dieser Arbeit ein Algorithmus entwickelt, mit dessen Hilfe charakteristische Parameter dieser ermittelt werden können. Hierbei werden die Positionen der einzelnen Zellen innerhalb ihrer Zellstruktur über das Auswertungsprogramm Imaris aus LSM-Bildern extrahiert. Die erhaltene Punktemenge wird in Ebenen unterteilt, in welchen separat voneinander nach Abschnitten der entstandenen Kanal- und Hohlraumstrukturen gesucht wird. Diese Abschnitte werden anschließend zu den gesuchten Strukturen verbunden und aus ihnen die charakteristischen Parameter der untersuchten Zellkultur ermittelt und statistisch verglichen.



Mai, Patrick;
Untersuchungsmöglichkeiten der zellulären Signalvermittlung unter Verwendung von AlGaN/GaN-Sensoren - 100 S.. Ilmenau : Techn. Univ., Masterarbeit, 2012

Die Kenntnis zellulärer Signalvermittlungen ist für die Pharma- und medizinische Grundlagenforschung ein wichtiges und viel versprechendes Gebiet für die Suche nach neuen Medikamenten und dem Verständnis zellulärer Funktionen. Die etablierten Verfahren für die Untersuchung der zellulären Kommunikation sind sehr kostspielig oder liefern eine geringe Informationsdichte. Feldeffekt Transistor- und impedimetrische Biosensoren basierend auf AlGaN/GaN-Heterostrukturen stellen eine Möglichkeit dar, die etablierten Verfahren zu ersetzen. Unter diesem Gesichtspunkt wurde die prinzipielle Eignung dieser Biosensoren für die Messung von Konzentrationsunterschieden essentieller sowie xenobiotischer Ionen untersucht. Hierzu wurden verschiedene Alkali- und Erdalkaliionen als Chloride in wässriges (Hepes-Tris-Puffer) und nichtwässriges Medium (DMSO) in Lösung gebracht. Durch Verdünnung der Ausgangskonzentration der Ionen wurde die Sensitivität der Sensoren gegenüber Ionenkonzentrationsänderungen untersucht. FET-Sensoren zeigten bei der Messung in wässrigen Medien bis zu einer Ionenkonzentration von 32 myM deutliche Änderungen des Messsignals. Bei den ECIS-Sensoren lag eine Sensitivität bis 160 myM vor, womit beide Sensortypen eine für physiologische Ionenkonzentrationen ausreichende Auflösungsfähigkeit besitzen. In nicht wässrigen Medien zeigten beide Sensortypen keine reproduzierbaren Ergebnisse. In weiteren Tests wurde nachgewissen, dass durch Manipulation der NA+-Ionenkanäle mit einem Acetylcholinesterase-Inhibitor (Diisoprophylfluorophosphat) die so erzeugten Na+-Ionenströme in die Zellen über die spezifische Änderung des Messsignals der Sensoren nachgewiesen werden können. Über die Untersuchung der pH-Sensitivität und des Leckstroms wurde der Einfluss der Zellkomponente der Biosensoren auf die Langzeitstabilität der Sensoren überprüft. Diese Ergebnisse wurden durch die mikroskopische Dokumentation über Veränderung der Passivierungsschicht und der ohmschen Kontakte der Sensoren ergänzt und ergeben nur bei ECIS-Sensoren bedingt durch Gegebenheiten am Messaufbau eine Änderung der Sensoreigenschaften. Aus den in dieser Masterarbeit gewonnenen Erkenntnissen lässt sich schließen, dass die verwendeten Biosensoren eine Eignung aufweisen zelluläre Signale basierend auf Ionenströme nachzuweisen. In zukünftigen Experimenten müssen die Ergebnisse weiter verifiziert werden.



Patente

Bioreactors and Fluidics

Schober, Beck et al. „Biolithomorphische Nachbildung einer Stammzellnische eines Organismus sowie Verfahren zu deren Erzeugung„ DE 10 2015 108 566.6

A. Schober, J. Hampl et al. „Formkörper zur Nachbildung einer Struktur eines biologischen Gewebes und Verfahren zu dessen Herstellung" DE 10 2014 112 660.2

A. Gross, M. Köhler, A. Schober „Vorrichtung zur Überführung von Proben in serielle Probensequenzen“ DE 10 2009 025 007.7

J. Hampl, U. Fernekorn, F. Weise, C. Hildmann, C. Augsburger, A. Schober „Teilaktives mikrofluidisches System für die 3D-Zellkultivierung sowie Verfahren zu dessen Perfusion“ (Anmeldetag: 15.04.2008) DE 10 2008 019 691.6-54 bzw. internationale Patentanmeldung PCT/EP2OO9/054444 „Teilaktives mikrofluidisches System für die 3D-Zellkultivierung sowie Verfahren zu dessen Perfusion“

J. Hampl, U. Fernekorn, F. Weise, C. Hildmann, C. Augsburger, A. Schober „Mikrobioreaktor sowie CellChip-Mikrotiter-Platte“ (Anmeldetag: 03.04.2008) DE 10 2008 017 765.2-41 bzw. internationale Patentanmeldung WO 2009/121868 A2 „Mikrobioreaktor und Mikrotiterplatte mit mehreren Mikrobioreaktoren“

Thermoforming and Multi-layer Polymer Substrates

J. Hampl, A. Gross, A. Schober „Mikrostrukturiertes Verbundbauteil sowie Verfahren und Vorrichtung zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 112.3

J. Hampl, F. Weise, A. Schober „Mikrostrukturierter Formkörper mit perforierten Tei-len und Verfahren zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 115.8.

J. Hampl, F. Weise, A. Schober „Teilweise perforierter mikrostrukturierter Formkörper und Verfahren zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 113.1

Schober, A., F. Weise, J. Hampl, G. Schlingloff, F. Fernekorn, Verfahren zur Herstellung eines mikrostrukturierten Formkörpers, 2012, DE 10 2012 103 174.6.

J. Hampl, F. Weise, U. Fernekorn, M. Gebinoga, A. Schober „Struktur zur Nachbildung eines Sinusoids und Verfahren zu ihrer Herstellung“ DE 10 2010 037 968.9-41

3D Sensor Arrays

P. Husar, D. Laqua, M. Fischer, K. Lilienthal, J. Hampl, U. Fernekorn, A. Schober „Hybrides dreidimensionales Sensorarray, insbesondere zur Vermessung elektrogener Zellanordnungen, sowie Messanordnung“ DE 10 2010 000 565.7

Multi-photonen Processes

Hampl, F. Weise, U. Fernekorn, M. Gebinoga, Th. Klar, J. Katzmann A. Schober „Einem biologischen Gewebe nachgebildete Struktur und Verfahren zu deren Herstellung“ DE 10 2010 038 155.1

M. Gebinoga, A. Schober „Vorrichtung zum Verschliessen offener Wunden und zur Bearbeitung von Gewebe eines menschlichen oder tierischen Körpers“ DE 10 2011 057 184.1

Chemical Guided Cell Structuring

S. Singh, A. Schober, A. Gross, M. Gebinoga, U. Fernekorn, F. Weise, „Verfahren zur Bestimmung der Ansiedelbarkeit von biologischen Zellen auf Strukturen aus einem Polymer sowie Verfahren zur Herstellung solcher Strukturen“  DE 10 2012 101 240 .7 („Mask-Spray-Verfahren“)