http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Contact Person

Prof. Dr. rer. nat. habil. Andreas Schober

Phone +49 (0) 3677 69-3387

Send email

You are here

INHALTE

Veröffentlichungen

Publikationen (2011 - 2018)

Anzahl der Treffer: 71
Erstellt: Wed, 20 Jan 2021 23:23:13 +0100 in 0.0641 sec


Marx-Blümel, Lisa; Marx, Christian; Weise, Frank; Frey, Jessica; Perner, Birgit; Schlingloff, Gregor; Lindig, Nora; Hampl, Jörg; Sonnemann, Jürgen; Brauer, Dana; Voigt, A.; Singh, Sukhdeep; Beck, B.; Jäger, Ute-Maria; Wang, Zhao Qi; Beck, James F.; Schober, Andreas;
Biomimetic reconstruction of the hematopoietic stem cell niche for in vitro amplification of human hematopoietic stem cells. - In: PLOS ONE. - San Francisco, California, US : PLOS, ISSN 1932-6203, 15 (2020), 6, e0234638, Seite 1-17

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0234638
Schneider, Diana; Schumann, Berit; Glahn, Felix; Krings, Oliver; Tomisch, Lara; Thomas, Sarah; Bacanli, Merve; Mai, Patrick; Schober, Andreas; Foth, Heidi;
Establishment of a lung cell Co-culture model for nanoparticle aerosol exposition. - In: Naunyn-Schmiedeberg's archives of pharmacology. - Berlin : Springer, ISSN 1432-1912, Bd. 393 (2020), S. S56

https://doi.org/10.1007/s00210-020-01828-y
Marx-Blümel, Lisa; Frey, Jessica; Sonnemann, Jürgen; Schober, Andreas; Brauer, Dana; Schlingloff, Gregor; Singh, Sukhdeep; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Lindig, Nora; Marx, Christian; Wang, Zhao-Qi; Perner, Birgit; Beck, James F.;
Biomimetic reconstruction of tissue structures using the example of the hematopoietic stem cell niche for the in vitro amplification of human hematopoietic stem cells. - In: Bone marrow transplantation. - London : Springer Nature, ISSN 1476-5365, Bd. 54 (2019), S. 365-366
- P341

https://doi.org/10.1038/s41409-019-0559-4
Singh, Sukhdeep;
Chemical toolbox for designing small bioactive molecules and fragments in search of tunable bioactive surfaces. - Ilmenau. - 297 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Habilitationsschrift 2019

- Enthält 20 Schriften

Noerenberg, Astrid; Brauer, Dana; Klett, Maren; Schober, Andreas; Johannssen, Timo;
Expanded primary human liver sinusoidal endothelial cells as a predictive tool in hepatotoxicity evaluation. - In: Drug metabolism and pharmacokinetics : DMPK.. - Tokyo : Elsevier, ISSN 1880-0920, Bd. 34 (2019), 1, Suppl., Seite S51

https://doi.org/10.1016/j.dmpk.2018.09.181
Bartsch, Heike; Peipmann, Ralf; Klett, Maren; Brauer, Dana; Schober, Andreas; Müller, Jens;
PEDOT coated thick film electrodes for in situ detection of cell adhesion in cell cultures. - In: Biosensors : open access journal.. - Basel : MDPI, ISSN 2079-6374, Bd. 8 (2018), 4, 105, insges. 13 S.

https://doi.org/10.3390/bios8040105
Bartsch, Heike; Baca, Martin; Fernekorn, Uta; Himmerlich, Marcel; Müller, Jens; Schober, Andreas; Witte, Hartmut;
Multilayer ceramics as integration platform for sensors in in-vitro cell culture reactors. - In: Advanced materials letters. - Allahabad : VBRI Press, Bd. 9 (2018), 11, S. 748-752

https://doi.org/10.5185/amlett.2018.2090
Reiprich, Johannes; Gebinoga, Michael; Traue, Lutz-Philipp; Schlag, Leslie; Biswas, Shantonu; Kaltwasser, Mahsa; Honecker, Maria Christine; Stauden, Thomas; Pezoldt, Jörg; Schober, Andreas; Jacobs, Heiko O.;
Localized collection of airborne biological hazards for environmental monitoring. - In: Sensors and actuators. - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 0925-4005, Bd. 273 (2018), S. 906-915

https://doi.org/10.1016/j.snb.2018.06.129
Borowiec, Justyna; Hampl, Jörg; Singh, Sukhdeep; Häfner, Sebastian; Friedel, Karin; Mai, Patrick; Brauer, Dana; Ruther, Florian; Liverani, Liliana; Boccaccini, Aldo R.; Schober, Andreas;
3D microcontact printing for combined chemical and topographical patterning on porous cell culture membrane. - In: ACS applied materials & interfaces. - Washington, DC : Soc., ISSN 1944-8252, Bd. 10 (2018), 26, S. 22857-22865

https://doi.org/10.1021/acsami.8b06585
Singh, Sukhdeep; Mai, Patrick; Borowiec, Justyna; Zhang, Yixin; Lei, Yong; Schober, Andreas;
Donor-acceptor Stenhouse adduct-grafted polycarbonate surfaces: selectivity of the reaction for secondary amine on surface. - In: Royal Society Open Science. - London : Royal Soc. Publ., ISSN 2054-5703, Volume 5 (2018), issue 7, 180207,Seite 1-7

https://doi.org/10.1098/rsos.180207

Ausgewählte Publikationen

A. Schober, R. Günther, A. Schwienhorst, M. Döring, B. Lindemann “Accurate High Speed Liquid Handling of Very Small Biological Samples“. Biotechniques (1993) Vol. 15, No.2

A. Schober, M. Thuerk and M. Eigen “Optimization by Hierarchical Mutant Production” Biol. Cyber­netics (1993) 60:493-501.

A. Schober, A. Schwienhorst, J.M. Köhler, M. Fuchs, R. Günther, M. Thürk „Microsystems for inde­pendent parallel chemical and biological processing” Microsystem Technologies, Berlin (1994), 381 - 390.

A. Schober, N.G. Walter, U. Tangen, G. Strunk, T. Ederhof, J. Dapprich, M. Eigen "Multichannel PCR and Serial Transfer Machine as a Future Tool in Evolutionary Biotechnology”, Biotechniques Vol. 18, No. 4 (1995).

A. Schober, G. Schlingloff, G. Mayer, A. Groß, J. Albert, Th. Henkel, H. Wurziger, “Miniaturization of chemical synthesis and biological testing in nanotiterplates: the concept of NanoSyn-TestTM", Microsystem Technologies (2004), Band 10 Vol. 4.

E. Gottwald and A. Schober, “Pharmaceutical Applications of Microfluidics” invited review des Journals of European Pharmaceutical Research, European Pharmaceutical Review, Issue 4 2004

J. Burgold, F. Weise, M. Fischer, G. Schlingloff, Th. Henkel, J. Albert, G. Mayer, A. Schober, “Evolution and experiences with different drop-on-demand systems” Macromol. Rapid Com-mun. 2005, 26, 265–280

A. Groß, J. Osterod, G. Mayer, D. Riester, J. Albert, H. Wurziger, A. Schober, “Spatially encoded single bead Biginelli synthesis in a microstructured silicon array.”, Angew. Chem. Int. Ed. 2006, 45, 3102 –3106.

H. Bartsch de Torres, C. Rensch, M. Fischer,  A. Schober, M. Hoffmann, J. Müller “Thick film flow sensor for biological microsystems Volume 160, Issues 1–2, May 2010, Pages 109–115

A. Schober, C. Augspurger, G. Schlingloff, M. Gebinoga, M. Worgull, M. Schneider, C. Hildmann, U. Fernekorn, F. Weise, J. Hampl, L. Silveira, I. Cimalla, B. Lübbers, “Microfluidics and Biosensors as Tools for NanoBioSystems research with applications in the Life Science”, Materials Science and Engineering: B 169 (2010),  174-181

A. Schober, U. Fernekorn, B. Lübbers, J. Hampl, F.Weise, G. Schlingloff, M. Gebinoga, M.Worgull, Mark Schneider, Caroline Augspurger, Christian Hildmann, Mario Kittler, Mary Donahue, “Applied nano- bio systems with microfluidics and biosensors for three-dimensional cell culture”, Mat.-wiss. u.Werkstofftech. 2011, 42, No. 2

U. Fernekorn, J. Hampl, F. Weise, C. Augspurger, C. Hildmann, M. Klett, A. Läffert, M. Gebinoga, K.F. Weibezahn, G. Schlingloff, M. Worgull, M. Schneider, A. Schober, Microbioreactor design for 3-D cell cultivation to create a pharmacological screening system; Eng. Life Sci. 2011, 11, No. 2, 133-139

A. Schober, U. Fernekorn, S. Singh, G. Schlingloff, M. Gebinoga, J. Hampl, A. Williamson, “Mimicking the biological world: Methods for the 3D structuring of artificial cellular environments”, (invited review) submitted to Eng. Life Sci.  September 2012

M. Gebinoga, J. Katzmann, U. Fernekorn, J. Hampl, F.Weise, M. Klett, A. Läffert, T. Klar, A. Schober, “Multiphoton structuring of native polymers: A case study for structuring natural proteins”, submitted to Eng. Life Sci., Manuscript ID: elsc.201200152, accepted September 2012

Promotionen

Mary Donahue

Nitric oxide an pH measurement with AlGaN/GaN based ISFETs. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, VI, 127 S.; Zugl.: Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2016

URN: urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016000368

Link zum Dokument

 


 

Katharina Lilienthal

Nanostrukturierte SiO2-Gläser für die Mikrotechnik und Biosensorik. Ilmenau: ISLE, XV, 269 S.; Zugl. Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2014

ISBN: 978-3-938843-81-9

Link zum Dokument

 


 

Benedikt Lübbers

AlGaN-based pH-sensors: impedance characterisation, optimisation and application for foetal blood sampling. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, XXVIII, 352 S.; Zugl.: Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2012

ISBN: 978-3-86360-055-6

Link zum Dokument

 


 

Irina Nicoleta Cimalla

AlGaN/GaN sensors for direct monitoring of fluids and bioreactions. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, 216 S.; Zugl. Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2010

ISBN: 978-3-86360-003-7

Link zum Dokument

Bachelor- und Masterarbeiten

Anzahl der Treffer: 37
Erstellt: Wed, 20 Jan 2021 23:30:14 +0100 in 0.0767 sec


Bohn, Johanna;
Investigations of cell adhesion behavior on photoswitchable polymers. - Ilmenau. - 44 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2020

Smart materials sind die Vorreiter der modernen Forschung und medizinischen Versorgung. Unter ihnen sind vor allem die schaltbaren Oberflächen von Bedeutung, insbesondere durch ihre nicht-invasiven Eigenschaften. Zusammen mit Funktionalisierungen über Elektrizität oder Temperatur kommen besonders photoswitchable - also lichtschaltbare - Oberflächen zur Geltung. Neben Azobenzenen und Spiropyranen fallen donor acceptor Stenhouse adducts, kurz DASA, ins Gewicht. Dies beruht darauf, dass DASA mit Licht des sichtbaren Spektrums geschaltet werden können und kein für Zellen schädliches UV Licht benötigen. Die niedrigen Herstellungskosten und die Stabilität der DASA sprechen für sich. Diese Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, die Möglichkeiten der Anwendung dieser Verbindungen als steuerbare Zellwachsoberfläche auf verschiedenen Polymeren zu erörtern. Hierzu wurden verschiedene Konzentrationen und Zusammensetzungen von DASA auf ihre Photoswitching-Fähigkeiten untersucht. Zusätzlich wurde auch die chemische Kompatibilität von DASA und biologischen Organismen über Zelladhäsion erforscht. Es wurden Oberflächen entwickelt auf denen jeweils für verschiedene Zeitfenster L929 Zellen inkubiert wurden. Zuletzt wurden Experimente durchgeführt, die durch das Beobachten der Bildung des Aktinskeletts untersuchten, inwiefern das Serum in dem Zellmedium auf die Zelladhäsion Einfluss nimmt. In der vorliegenden Arbeit werden die Ergebnisse der Untersuchung zur Zelladhäsion auf photoswitching Polymeren dargestellt.



Chenaux-Repond, Nicolas;
Erzeugung von längeren RNAs über in vitro Transkription von Hybrid DNA aus synthetischen und natürlichen Komponenten. - Ilmenau. - 32 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2020

Hybrid besteht aus einem natürlichen Gen und einer synthetisch hergestellten Promotorregion für die T7 RNA Polymerase, welche für die in vitro Transkription benötigt wird. Das natürliche Gen wurde mittels PCR amplifiziert und die synthetisch hergestellte Promotorregion wurde aus vier Primern zusammengesetzt, indem diese annealt und ligiert wurden. Es war möglich, DNA Hybride mit einer Länge von bis zu 1650 bp herzustellen und daraus über in vitro Transkription RNA zu transkribieren.



Lukmanto, Klara Elvina;
Characterization of differentiation of neural stem cells. - Ilmenau. - 74 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2020

In den letzten Jahrzehnten haben sich viele Forschungsprojekte mit der Untersuchung neuraler Stammzellen beschäftigt, um die Neurogenese besser zu verstehen und umwirksameTherapien zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen sowie von Hirn-und Rückenmarksverletzungen zu entwickeln. In der vorliegenden Studie wurden menschliche neuronale Stammzellen (NSCs) in Bezug auf Zellexpansion und Neurogenese untersucht. Die neuralen Stammzellen wurden erzeugt, indem humane embryonale Stammzellen (H9-Stammzelllinie) über duale SMAD-Inhibition neuralinduziert wurden. NSCs wurden entweder als konventionelle adhärente Monolayerkultur (2D) oder als Neurosphärenkultur (3D) kultiviert und die Multipotenz und der Differenzierungszustand der Zellen wurde durch Anwesenheit von Marker Proteinen untersucht. Hierbei kam die Antikörper-basierte Immunfluoreszenztechnik und Laserscanningmikroskopie zur Anwendung. Verschiedene Kultivierungs- und Differenzierungsmethoden sowie Versuchsbedingungen (Medien, Neurotrophine, verschiedene ECM-Substrate, Zelldichte, Konfluenz, Inkubationsdauer) wurden getestet, um eine effiziente Differenzierung der NSCs in Neuronen zu erreichen. Die mit dibutyrl-cAMP- induzierten neuralen Stammzellen in der Monolayer-2D-Kultur differenzierten in unreife Neuronen, die durch Expression von ß3-Tubulin identifiziert wurden. Außerdem konnte eine Stimulation der Gliogenese (GFAP-positive Astrozyten) gezeigt werden. Letztendlich resultierte eine optimierte Neurosphärenkultivierung inder Erzeugung von MAP2-positiven Neuronen, welche hauptsächliche reife Neuronen repräsentieren. Dies zeigt, dass die in dieser Studie entwickelte Methode als Modell der neuronalen Entwicklung im Vergleich zur 2D-Kultur überlegen ist. Am Ende wurden die elektrischen Aktivitätender auf MEA-Chips gezüchteten 2D-differenzierten NSCs beobachtet. Es konnten jedoch keine elektrischen Aktivitäten (Peaks) nachgewiesen werden, was darauf hinweist, dass die erzeugten Neuronen nicht reif genug waren. Stichwörter: 2D Monolayer, 3D-Neurosphäre, db-cAMP-neuronale Differenzierung, humane neurale Stammzellen, Immunfluoreszenz, Laserscanningmikroskopie, Neurale Stammzellkultur, Neurogenese, MEA-Messung



Karang, Anak Agung Ayu Prima Desitania;
Analysis of different hydrogel formulations in terms of their suitability as a corneal implant. - Ilmenau. - 59 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2020

Hydrogel hat in letzter Zeit aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften, einschließlich der Wasserabsorptionsfähigkeit, Flexibilität, Vielseitigkeit, Reizempfindlichkeit, weichen Struktur und seiner Eignung als artifizielles Gewebe, Aufmerksamkeit erregt. Hydrogele werden aufgrund ihrer Biokompatibilität, geringen Immunogenität und biologischen Abbaubarkeit in vielen Bereichen wie der biomedizinischen Anwendung eingesetzt. Hier konzentriert sich die Arbeit hauptsächlich auf die Modifikation von Standardkollagenhydrogelen, die für die Hornhautimplantate verwendet werden. Kollagen Typ I wurde aufgrund seiner Existenz in der Hornhaut ausgewählt und kann leicht eine 3D-Struktur von Hydrogelen bilden. Es wurden interessante Ergebnisse gefunden, wie die bestimmten Parameter das stabilisierte Kollagen Hydrogel beeinflussten. Bei diesem Ansatz wurde die Modifikation des Kollagenhydrogels unter Verwendung eines Proteoglykans durchgeführt, nämlich Decorin, da Decorin ein kleines Leucin-reiches Proteoglycan ist, das natürlicherweise in hohen Mengen vorhanden ist und an Kollagen im Hornhautstroma bindet. Decorin spielt eine entscheidende Rolle bei der Regulierung von Kollagenfibrillen und ECM, um die Transparenz der Hornhaut aufrechtzuerhalten. Die andere Modifikation des Kollagenhydrogels war die Zugabe von riboflavin and UV licht. Das photochemisch wurde auch zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften von Hydrogel verwendet. Die Transparenz wurde in der UV-Vis-Spektrometrie bei 210 bis 1100 nm unter Verwendung von zwei verschiedenen Formulierungen gemessen, wobei eine Decorin-und eine Decorin mit riboflavin and UV licht Formulierung verwendete. Experimentelle Beweise zeigten, dass die Vernetzung von Decorin und Riboflavin zu einer verbesserten mechanischen Stabilität beiträgt und die Transparenz gleich bleibt. Die Kollagenaseenzymstudie zeigte, dass keine Hydrogelbildung gefunden werden konnte, die die Verwendung als synthetische Lenticule ermöglicht



Xie, Ting;
Selektive Detektion von Hepatozyten und Sinusoidalen Leberendothelzellen in einem Zellsheetlayersystem durch Antikörper-basierte Immunfluoreszenz. - Ilmenau : Universitätsbibliothek. - 1 Online-Ressource (IV, 36 Seiten).
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Humane primäre Hepatozyten werden häufig zur Untersuchung von Arzneimitteltoxizitäten, Arzneimittel-Clearance und Arzneimittel-Wechselwirkungen verwendet. Aufgrund der schnellen Dedifferenzierung der Zellen in zweidimensionalen Kulturen geht der Leberphänotyp und die Leberfunktion verloren und eine langfristige Kultivierung ist nicht möglich. Aus diesem Grund werden häufig 3D- Zellkultursysteme verwendet, die die in vivo Leberphysiologie besser imitieren können. In der Arbeitsgruppe wurde ein Zellsheetlayersystem (CSL) entwickelt, welche Leberläppchen nachahmen und mit Hepatozyten und sinuosidalen Leberendothelzellen besiedelt werden können. Die Herstellung erfolgt durch die 3D-[my]-contact-printing-Methode. Das Kultivieren von Zellen in diesen dreidimensionalen Strukturen kann zu phänotypischen und funktionellen Verbesserungen bei den kokultivierten Zelltypen führen. Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit war die Entwicklung einer Antikörper-basierten Immunfluoreszenzdetektionsmethode, durch die Hepatozyten und sinuosidale Leberendothelzellen (LSECs) auf einem Zell-Sheet-Layer-System (cell-sheet-layer, CSL) durch Farbstoff-markierte Antikörper und Laserscanningmikroskopie selektiv detektiert werden können. Dies dient zur besseren Charakterisierung des Zellsheetlayer-Kokultursystems. Zu diesem Zweck wurden primäre upcyte® Hepatozyten (pHeps) und primäre upcyte® LSECs verwendet, welche aufgrund gentechnischer Modifikationen länger proliferieren können. Mit der 3D-[my]-contact-printing-Methode wurden Zellsheetlayer hergestellt. Verschiedene Antikörper (AK)-Kombinationen wurden getestet und die Immunfluoreszenzdetektionsmethode konnte erfolgreich mit einem monoklonalem anti-Albumin-AK zur Detektion der Hepatozyten sowie einem monoklonalem anti CD31-AK zur Detektion der LSECs in einer 2D-Kokultur etabliert werden. Zuvor konnte gezeigt werden, dass die selektive Detektion der Hepatozyten und LSECs mit folgenden AK-Kombinationen nicht möglich war: polyklonaler anti Albumin AK (Heps)/ monoklonaler anti CD31-AK (LSECs) und monoklonaler anti AAT-1-AK (Heps)/ monoklonaler anti CD31-AK (LSECs). Der Grund hierfür waren jeweils unspezifische Bindungen der AK an beide Zelltypen. Die Ergebnisse zeigen, dass bei der selektiven Detektion von verschiedenen Zelltypen in einem Kokultursystem auf Unspezifität der verwendeten AK geachtet werden muss und die spezifischen Antigene sorgfältig ausgewählt werden müssen.



https://doi.org/10.22032/dbt.40534
Küstner, Merle Johanna;
Einfluss einer wiederholten Acetaminophen-Applikation auf humane upcyte® Hepatozyten in einer 2D-Langzeit-Zellkultur. - Ilmenau. - 39 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Die toxische Wirkung von Acetaminophen basiert auf dem Metaboliten N-Acetyl-p-benzochinonimin, welcher bei der Oxidation von Acetaminophen in einer Phase-I-Reaktion über das CYP450-Enzymsystem gebildet wird. Das Ziel der Arbeit bestand darin, die Auswirkungen wiederholter Acetaminophen-Applikationen auf humane upcyte® Hepatozyten über einen Zeitraum von 31 Tagen aufzuzeigen. Insbesondere sollten die Effekte physiologisch relevanter Acetaminophen-Konzentrationen (50 [my]M, 100 [my]M, 250 [my]M) mit höheren potenziell toxischen Acetaminophen-Konzentrationen (2 mM, 5 mM) auf humane upcyte® Zellen verglichen werden. Hierzu wurde täglich die Zellfunktion in Hinblick auf die Albumin-Sekretion und die LDH-Sekretion als Maß für die Acetaminophen induzierte Hepatotoxizität aus den Medium-Überständen bestimmt. Zudem sollte die Eignung der upcyte® Hepatozyten für Toxizitätsstudien dieser Art getestet werden. Durch die wiederholten Applikationen physiologisch relevanter Acetaminophen-Konzentrationen auf die upcyte® Hepatozyten konnte über den Inkubationszeitraum eine Steigerung der Zellfunktionalität in Hinblick auf die Albumin-Sekretion gezeigt werden. Im Gegensatz dazu führen hohe Konzentrationen (2 mM und 5 mM) zu einer starken Einschränkung der Zellfunktionalität. Entstandene Zellschädigungen durch die APAP-Applikationen zeigten sich im LDH-Assay reversibel. Die verwendeten upcyte® Hepatozyten wiesen eine lange Lebensdauer auf, wodurch die Langzeitkultur ermöglicht wurde.



Biocompatible Polymers for the optimization of differentiation protocols. - Ilmenau. - 98 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

Strahlentherapie zur Behandlung von Hirntumoren bei Kindern führt oft zu Hirnverletzungen, die Langzeitnebenwirkungen wie die Minderung der Neurokognition verursachen können. Zum Verständnis des Mechanismus der Neurotoxizität und zum Vergleich der Effekte verschiedener Therapiemethoden ist es notwendig ein Brain Radiation Assay zu etablieren. Engineered cerebral organoids (enCORs) eignen sich als in vitro Modelle, da sie hochkomplexe Strukturen und diverse Hirnregionen aufweisen. Allerdings, weisen enCORs hinsichtlich ihrer Form und Größe Heterogenität auf. In dieser Studie wurden Scaffolds aus biokompatiblen Polymeren hergestellt und/oder hinsichtlich der Optimierung der Reproduzierbarkeit der enCORs untersucht. Dazu wurden MatriGrids® aus Vicryl® hergestellt und Vicryl® Nahtmaterial wurde mithilfe eines Mikrotoms in Mikrofasern geschnitten. Poly-lactic-co-glycolic-acid und Polycarbonat MatriGrids® und Mikrotom geschnittene Vicryl® Mikrofasern wurden verwendet um enCORs aus der humanen embryonalen Stammzelllinie H9 zu generieren. Darüber hinaus, wurde die teilweise perfundierte Kultivierung in Polycarbonat MatriGrids® untersucht. Der zweite Ansatz zur Verbesserung der Reproduzierbarkeit der enCORs bestand aus der Vereinheitlichung von embryoid bodies durch Kultivierung auf elektrogesponnenem Poly--caprolacton Meshs, welche durch Liverani bereitgestellt wurden. Die generierten enCORs wurden hinsichtlich ihrer Morphologie, Größe und Genexpression untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die enCORs, welche durch das Originalprotokoll nach Lancaster generiert wurden, und die, die mit den Mikrotom geschnittenen Mikrofasern hergestellt wurden, eine geringere Heterogenität aufwiesen im Vergleich zu den enCORs, die in MatriGrids® generiert wurden. Die Kultivierung der H9 Zellen auf dem elektrogesponnem Poly--caprolacton Mesh führte nicht zur Bildung von embryoid bodies.



Klopfleisch, Lukas;
Design und Herstellung von DNA-Modulen als Bausteine zur kombinatorischen Synthese einer Textmitteilung auf Nukleinsäureebene. - Ilmenau. - 99 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, ein Konzept zum Designen von einzelsträngigen DNA-Oligomeren zu entwickeln, um aus diesen nach einigen wenigen Arbeitsschritten Texte in einer Abfolge von DNA-Basen eines DNA-Doppelstrangs zu codieren. Diese DNA-Konstrukte sollen als funktionale Markierung an Gegenständen aller Art angebracht werden und produktspezifische Informationen codieren. Zur Überprüfung der Umsetzbarkeit wurde ein exemplarischer Satz an Oligomeren designt und verschiedene Versuche zur Synthese durchgeführt. Das gewünschte Produkt konnte nicht synthetisiert werden, da die Oligomere aufgrund ihres Designs über längere Zeit instabil wurden und so hauptsächlich unerwünschte Nebenprodukte und Abbauprodukte auftraten.



Große, Friederike;
Fibronektin- und Tenascin-C-Expression bei Fn-ED-A-Defizienz im Maus knockout-Modell. - Ilmenau. - 55 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

Die pulmonale Hypertonie (PH) ist ein klinisch und ätiologisch heterogenes Krankheitsbild, welches durch einen pulmonalarteriellen Druck von ≥ 25 mmHg definiert wird. Während der Progression kommt es zum Umbau der pulmonalvaskulären und myokardialen Gefäßstrukturen. Vor diesem Hintergrund sollte in einem Mausmodell der Einfluss von ED-A+-Fn auf die Progression der pulmonalen Hypertonie untersucht werden. Als Versuchsmodell wurde die PH mittels Monocrotalin in EDA-knockout und C57BL/6 Mäusen induziert. Im Anschluss sollte mittels histologischer, immunhistochemischer und molekularbiologsicher Analysen die Reexpression der onkofetalen Splicevariaten ED-A+-Fn und B+-TnC sowie zusätzlich von ASMA, COL3A1 und CD31 als Marker des pulmonalvaskulären und myokardialen Remodellings durchgeführt werden. Die MCT-induzierten Tiere zeigten einen erhöhter RVPsys und gesundheitliche Beeinträchtigung gegenüber den Kontrollen. Diese Folgeerscheinungen aufgrund der PH zeigten sich auch in einer ausgeprägten Schädigung in der Lunge. Zwischen den beiden MCT-Gruppen konnten Unterschiede in der Progression der Krankheit festgestellt werden, da alle Befunde in den C57BL/6 erkrankten Tieren schwerwiegender ausgeprägt waren als in den EDA-knockout Mäusen. In der durchgeführten Immunhistochemie konnte die Reexpression der onkofetalen Splicevarianten ED-A+-Fn und B+-TnC in den in den MCT-induzierten C57BL/6 Mäusen aufgezeigt werden. ED-A+-Fn dagegen konnte in keinem knockout-Tier nachgewiesen werden, was für das erfolgreiche Ausschalten des ED-A+-Fn Gens spricht. Für ASMA und COL3A1 konnte im Vergleich zwischen den Kontrollen und den MCT-induzierten Tieren eine gesteigerte Expression im Myokard der erkrankten Tiere nachgewiesen werden, wobei generell mehr Antigendeposition in den C57BL/6 als den EDA-knockout Mäusen vorlag. CD31 konnte in den erkrankten Tieren im Gegensatz zu den Kontrollen detektiert werden. Ein Unterschied zwischen den beiden MCT-induzierten Gruppen konnte nicht festgestellt werden. Die Isolation von RNA, aber auch DNA und Protein aus einer sehr kleinen Gewebeprobe konnte in qualitativer und quantitativ ausreichender Menge erfolgreich durchgeführt werden, so dass diese Methode für nachfolgende Versuche im Labor für mögliche Genexpressionsana-lysen angewandt werden kann. Die aus dieser Arbeit gewonnene Erkenntnis, dass das Fehlen von ED-A+-Fn die Ausbildung und gegebenenfalls auch die Progression der PH vermindert, spricht für eine wesentliche Rolle des ECM-Moleküls in der Pathologie der Erkrankung .Es ist zu erwarten, dass das Tiermodell der MCT-induzierten EDA-knockout Maus einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Pathologie der Krankheit leistet sowie die Basis für neue Therapieoptionen bietet.



Ren, Shizhan;
Design, synthesis and evaluation of photoswitching properties of homologous dimeric Donor acceptor Stenhouse adducts. - Ilmenau. - 41 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Das Donor-Acceptor-Stenhouse-Adduct (DASA), eine neue Klasse von photochromen Molekülen, die sowohl ihre Farbe als auch ihre physikalischen Eigenschaften wie Polarität und Löslichkeit bei Einwirkung von sichtbarem Licht verändern können, hat in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit auf die Entwicklung intelligenter Materialien und Medikamente gelenkt. Bisher werden fast alle Arten von DASA-Derivaten durch Ringöffnungsreaktion mit aktiviertem Furan nur auf einer Seite des DASA-Vorläufers hergestellt. In der vorliegenden Arbeit wird die Synthetische Methode zur Herstellung eines doppelt aktivierten Furankerns für die Durchführung einer Doppelseitigen Ringöffnungsreaktion mit Donor Aminen und zur Herstellung eines dimeren Donor-akzeptor-Stenhouse-Adducts entwickelt. Basierend auf der Standardmethode zur Synthese des Alkin-funktionalisierten DASA-Vorläufers und der Kupfer(I)-katalysierten Azid-Alkin-Cycloaddition(CuAAC) wurden zwei Synthesestrategien entwickelt, um die Synthese des dimeren DASA-Vorläufers zu realisieren. Das resultierende Molekül wurde unter Verwendung von analytischen Standardtechniken gereinigt und vollständig charakterisiert. Dieser dimere DASA-Vorläufer zeigte die Fähigkeit, mit Donor Aminen zu reagieren, und führte wie alle DASA-Derivate einen Farbwechsel sowie eine photoschaltbare Eigenschaft unter Bestrahlung mit sichtbarem Licht durch. Außerdem, es werden in dieser Arbeit auch dimere DASA-Vorläufer mit unterschiedlichen Längen von Linkeralkylketten synthetisiert. Das Ergebnis dieser Studie bietet eine neue synthetische Route der neuartigen Derivate von DASA.




Patente

Bioreactors and Fluidics

Schober, Beck et al. „Biolithomorphische Nachbildung einer Stammzellnische eines Organismus sowie Verfahren zu deren Erzeugung„ DE 10 2015 108 566.6

A. Schober, J. Hampl et al. „Formkörper zur Nachbildung einer Struktur eines biologischen Gewebes und Verfahren zu dessen Herstellung" DE 10 2014 112 660.2

A. Gross, M. Köhler, A. Schober „Vorrichtung zur Überführung von Proben in serielle Probensequenzen“ DE 10 2009 025 007.7

J. Hampl, U. Fernekorn, F. Weise, C. Hildmann, C. Augsburger, A. Schober „Teilaktives mikrofluidisches System für die 3D-Zellkultivierung sowie Verfahren zu dessen Perfusion“ (Anmeldetag: 15.04.2008) DE 10 2008 019 691.6-54 bzw. internationale Patentanmeldung PCT/EP2OO9/054444 „Teilaktives mikrofluidisches System für die 3D-Zellkultivierung sowie Verfahren zu dessen Perfusion“

J. Hampl, U. Fernekorn, F. Weise, C. Hildmann, C. Augsburger, A. Schober „Mikrobioreaktor sowie CellChip-Mikrotiter-Platte“ (Anmeldetag: 03.04.2008) DE 10 2008 017 765.2-41 bzw. internationale Patentanmeldung WO 2009/121868 A2 „Mikrobioreaktor und Mikrotiterplatte mit mehreren Mikrobioreaktoren“

Thermoforming and Multi-layer Polymer Substrates

J. Hampl, A. Gross, A. Schober „Mikrostrukturiertes Verbundbauteil sowie Verfahren und Vorrichtung zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 112.3

J. Hampl, F. Weise, A. Schober „Mikrostrukturierter Formkörper mit perforierten Tei-len und Verfahren zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 115.8.

J. Hampl, F. Weise, A. Schober „Teilweise perforierter mikrostrukturierter Formkörper und Verfahren zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 113.1

Schober, A., F. Weise, J. Hampl, G. Schlingloff, F. Fernekorn, Verfahren zur Herstellung eines mikrostrukturierten Formkörpers, 2012, DE 10 2012 103 174.6.

J. Hampl, F. Weise, U. Fernekorn, M. Gebinoga, A. Schober „Struktur zur Nachbildung eines Sinusoids und Verfahren zu ihrer Herstellung“ DE 10 2010 037 968.9-41

3D Sensor Arrays

P. Husar, D. Laqua, M. Fischer, K. Lilienthal, J. Hampl, U. Fernekorn, A. Schober „Hybrides dreidimensionales Sensorarray, insbesondere zur Vermessung elektrogener Zellanordnungen, sowie Messanordnung“ DE 10 2010 000 565.7

Multi-photonen Processes

Hampl, F. Weise, U. Fernekorn, M. Gebinoga, Th. Klar, J. Katzmann A. Schober „Einem biologischen Gewebe nachgebildete Struktur und Verfahren zu deren Herstellung“ DE 10 2010 038 155.1

M. Gebinoga, A. Schober „Vorrichtung zum Verschliessen offener Wunden und zur Bearbeitung von Gewebe eines menschlichen oder tierischen Körpers“ DE 10 2011 057 184.1

Chemical Guided Cell Structuring

S. Singh, A. Schober, A. Gross, M. Gebinoga, U. Fernekorn, F. Weise, „Verfahren zur Bestimmung der Ansiedelbarkeit von biologischen Zellen auf Strukturen aus einem Polymer sowie Verfahren zur Herstellung solcher Strukturen“  DE 10 2012 101 240 .7 („Mask-Spray-Verfahren“)