http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Contact Person

Prof. Dr. rer. nat. habil. Andreas Schober

Phone +49 (0) 3677 69-3387

Send email

You are here

INHALTE

Veröffentlichungen

Publikationen (2011 - 2018)

Anzahl der Treffer: 69
Erstellt: Wed, 22 Jan 2020 23:11:06 +0100 in 0.0335 sec


Marx-Blümel, Lisa; Frey, Jessica; Sonnemann, Jürgen; Schober, Andreas; Brauer, Dana; Schlingloff, Gregor; Singh, Sukhdeep; Hampl, Jörg; Weise, Frank; Lindig, Nora; Marx, Christian; Wang, Zhao-Qi; Perner, Birgit; Beck, James F.;
Biomimetic reconstruction of tissue structures using the example of the hematopoietic stem cell niche for the in vitro amplification of human hematopoietic stem cells. - In: Bone marrow transplantation. - London : Springer Nature, ISSN 1476-5365, Bd. 54 (2019), S. 365-366
- P341

https://doi.org/10.1038/s41409-019-0559-4
Singh, Sukhdeep;
Chemical toolbox for designing small bioactive molecules and fragments in search of tunable bioactive surfaces. - Ilmenau. - 297 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Habilitationsschrift 2019

- Enthält 20 Schriften

Noerenberg, Astrid; Brauer, Dana; Klett, Maren; Schober, Andreas; Johannssen, Timo;
Expanded primary human liver sinusoidal endothelial cells as a predictive tool in hepatotoxicity evaluation. - In: Drug metabolism and pharmacokinetics : DMPK.. - Tokyo : Elsevier, ISSN 1880-0920, Bd. 34 (2019), 1, Suppl., Seite S51

https://doi.org/10.1016/j.dmpk.2018.09.181
Bartsch, Heike; Peipmann, Ralf; Klett, Maren; Brauer, Dana; Schober, Andreas; Müller, Jens;
PEDOT coated thick film electrodes for in situ detection of cell adhesion in cell cultures. - In: Biosensors : open access journal.. - Basel : MDPI, ISSN 2079-6374, Bd. 8 (2018), 4, 105, insges. 13 S.

https://doi.org/10.3390/bios8040105
Bartsch, Heike; Baca, Martin; Fernekorn, Uta; Himmerlich, Marcel; Müller, Jens; Schober, Andreas; Witte, Hartmut;
Multilayer ceramics as integration platform for sensors in in-vitro cell culture reactors. - In: Advanced materials letters. - Allahabad : VBRI Press, Bd. 9 (2018), 11, S. 748-752

https://doi.org/10.5185/amlett.2018.2090
Reiprich, Johannes; Gebinoga, Michael; Traue, Lutz-Philipp; Schlag, Leslie; Biswas, Shantonu; Kaltwasser, Mahsa; Honecker, Maria Christine; Stauden, Thomas; Pezoldt, Jörg; Schober, Andreas; Jacobs, Heiko O.;
Localized collection of airborne biological hazards for environmental monitoring. - In: Sensors and actuators. - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 0925-4005, Bd. 273 (2018), S. 906-915

https://doi.org/10.1016/j.snb.2018.06.129
Borowiec, Justyna; Hampl, Jörg; Singh, Sukhdeep; Häfner, Sebastian; Friedel, Karin; Mai, Patrick; Brauer, Dana; Ruther, Florian; Liverani, Liliana; Boccaccini, Aldo R.; Schober, Andreas;
3D microcontact printing for combined chemical and topographical patterning on porous cell culture membrane. - In: ACS applied materials & interfaces. - Washington, DC : Soc., ISSN 1944-8252, Bd. 10 (2018), 26, S. 22857-22865

https://doi.org/10.1021/acsami.8b06585
Singh, Sukhdeep; Mai, Patrick; Borowiec, Justyna; Zhang, Yixin; Lei, Yong; Schober, Andreas;
Donor-acceptor Stenhouse adduct-grafted polycarbonate surfaces: selectivity of the reaction for secondary amine on surface. - In: Royal Society Open Science. - London : Royal Soc. Publ, ISSN 20545703, Bd. 5 (2018), 7, 180207, insges. 7 S.

https://doi.org/10.1098/rsos.180207
Bartsch, Heike; Fernekorn, Uta; Müller, Jens; Schober, Andreas; Witte, Hartmut;
Functionalized thick film impedance sensors for use in in vitro cell culture. - In: Biosensors : open access journal.. - Basel : MDPI, ISSN 2079-6374, Bd. 8 (2018), 2, 37, insges. 9 S.

https://doi.org/10.3390/bios8020037
Fischer, Michael; Stubenrauch, Mike; Naber, Ady; Gutzeit, Nam; Klett, Maren; Singh, Sukhdeep; Schober, Andreas; Witte, Hartmut; Müller, Jens;
LTCC-based micro plasma source for the selective treatment of cell cultures. - In: Proceedings of the 21st European Microelectronics Packaging Conference (EMPC 2017). - Piscataway, NJ : IEEE, ISBN 978-0-9568086-4-6, (2017), insges. 5 S.

https://doi.org/10.23919/EMPC.2017.8346855

Ausgewählte Publikationen

A. Schober, R. Günther, A. Schwienhorst, M. Döring, B. Lindemann “Accurate High Speed Liquid Handling of Very Small Biological Samples“. Biotechniques (1993) Vol. 15, No.2

A. Schober, M. Thuerk and M. Eigen “Optimization by Hierarchical Mutant Production” Biol. Cyber­netics (1993) 60:493-501.

A. Schober, A. Schwienhorst, J.M. Köhler, M. Fuchs, R. Günther, M. Thürk „Microsystems for inde­pendent parallel chemical and biological processing” Microsystem Technologies, Berlin (1994), 381 - 390.

A. Schober, N.G. Walter, U. Tangen, G. Strunk, T. Ederhof, J. Dapprich, M. Eigen "Multichannel PCR and Serial Transfer Machine as a Future Tool in Evolutionary Biotechnology”, Biotechniques Vol. 18, No. 4 (1995).

A. Schober, G. Schlingloff, G. Mayer, A. Groß, J. Albert, Th. Henkel, H. Wurziger, “Miniaturization of chemical synthesis and biological testing in nanotiterplates: the concept of NanoSyn-TestTM", Microsystem Technologies (2004), Band 10 Vol. 4.

E. Gottwald and A. Schober, “Pharmaceutical Applications of Microfluidics” invited review des Journals of European Pharmaceutical Research, European Pharmaceutical Review, Issue 4 2004

J. Burgold, F. Weise, M. Fischer, G. Schlingloff, Th. Henkel, J. Albert, G. Mayer, A. Schober, “Evolution and experiences with different drop-on-demand systems” Macromol. Rapid Com-mun. 2005, 26, 265–280

A. Groß, J. Osterod, G. Mayer, D. Riester, J. Albert, H. Wurziger, A. Schober, “Spatially encoded single bead Biginelli synthesis in a microstructured silicon array.”, Angew. Chem. Int. Ed. 2006, 45, 3102 –3106.

H. Bartsch de Torres, C. Rensch, M. Fischer,  A. Schober, M. Hoffmann, J. Müller “Thick film flow sensor for biological microsystems Volume 160, Issues 1–2, May 2010, Pages 109–115

A. Schober, C. Augspurger, G. Schlingloff, M. Gebinoga, M. Worgull, M. Schneider, C. Hildmann, U. Fernekorn, F. Weise, J. Hampl, L. Silveira, I. Cimalla, B. Lübbers, “Microfluidics and Biosensors as Tools for NanoBioSystems research with applications in the Life Science”, Materials Science and Engineering: B 169 (2010),  174-181

A. Schober, U. Fernekorn, B. Lübbers, J. Hampl, F.Weise, G. Schlingloff, M. Gebinoga, M.Worgull, Mark Schneider, Caroline Augspurger, Christian Hildmann, Mario Kittler, Mary Donahue, “Applied nano- bio systems with microfluidics and biosensors for three-dimensional cell culture”, Mat.-wiss. u.Werkstofftech. 2011, 42, No. 2

U. Fernekorn, J. Hampl, F. Weise, C. Augspurger, C. Hildmann, M. Klett, A. Läffert, M. Gebinoga, K.F. Weibezahn, G. Schlingloff, M. Worgull, M. Schneider, A. Schober, Microbioreactor design for 3-D cell cultivation to create a pharmacological screening system; Eng. Life Sci. 2011, 11, No. 2, 133-139

A. Schober, U. Fernekorn, S. Singh, G. Schlingloff, M. Gebinoga, J. Hampl, A. Williamson, “Mimicking the biological world: Methods for the 3D structuring of artificial cellular environments”, (invited review) submitted to Eng. Life Sci.  September 2012

M. Gebinoga, J. Katzmann, U. Fernekorn, J. Hampl, F.Weise, M. Klett, A. Läffert, T. Klar, A. Schober, “Multiphoton structuring of native polymers: A case study for structuring natural proteins”, submitted to Eng. Life Sci., Manuscript ID: elsc.201200152, accepted September 2012

Promotionen

Mary Donahue

Nitric oxide an pH measurement with AlGaN/GaN based ISFETs. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, VI, 127 S.; Zugl.: Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2016

URN: urn:nbn:de:gbv:ilm1-2016000368

Link zum Dokument

 


 

Katharina Lilienthal

Nanostrukturierte SiO2-Gläser für die Mikrotechnik und Biosensorik. Ilmenau: ISLE, XV, 269 S.; Zugl. Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2014

ISBN: 978-3-938843-81-9

Link zum Dokument

 


 

Benedikt Lübbers

AlGaN-based pH-sensors: impedance characterisation, optimisation and application for foetal blood sampling. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, XXVIII, 352 S.; Zugl.: Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2012

ISBN: 978-3-86360-055-6

Link zum Dokument

 


 

Irina Nicoleta Cimalla

AlGaN/GaN sensors for direct monitoring of fluids and bioreactions. Ilmenau: Univ.-Verl. Ilmenau, 216 S.; Zugl. Ilmenau, Techn. Univ., Diss., 2010

ISBN: 978-3-86360-003-7

Link zum Dokument

Bachelor- und Masterarbeiten

Anzahl der Treffer: 32
Erstellt: Wed, 22 Jan 2020 23:12:49 +0100 in 0.0466 sec


Küstner, Merle Johanna;
Einfluss einer wiederholten Acetaminophen-Applikation auf humane upcyte® Hepatozyten in einer 2D-Langzeit-Zellkultur. - Ilmenau. - 39 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Die toxische Wirkung von Acetaminophen basiert auf dem Metaboliten N-Acetyl-p-benzochinonimin, welcher bei der Oxidation von Acetaminophen in einer Phase-I-Reaktion über das CYP450-Enzymsystem gebildet wird. Das Ziel der Arbeit bestand darin, die Auswirkungen wiederholter Acetaminophen-Applikationen auf humane upcyte® Hepatozyten über einen Zeitraum von 31 Tagen aufzuzeigen. Insbesondere sollten die Effekte physiologisch relevanter Acetaminophen-Konzentrationen (50 [my]M, 100 [my]M, 250 [my]M) mit höheren potenziell toxischen Acetaminophen-Konzentrationen (2 mM, 5 mM) auf humane upcyte® Zellen verglichen werden. Hierzu wurde täglich die Zellfunktion in Hinblick auf die Albumin-Sekretion und die LDH-Sekretion als Maß für die Acetaminophen induzierte Hepatotoxizität aus den Medium-Überständen bestimmt. Zudem sollte die Eignung der upcyte® Hepatozyten für Toxizitätsstudien dieser Art getestet werden. Durch die wiederholten Applikationen physiologisch relevanter Acetaminophen-Konzentrationen auf die upcyte® Hepatozyten konnte über den Inkubationszeitraum eine Steigerung der Zellfunktionalität in Hinblick auf die Albumin-Sekretion gezeigt werden. Im Gegensatz dazu führen hohe Konzentrationen (2 mM und 5 mM) zu einer starken Einschränkung der Zellfunktionalität. Entstandene Zellschädigungen durch die APAP-Applikationen zeigten sich im LDH-Assay reversibel. Die verwendeten upcyte® Hepatozyten wiesen eine lange Lebensdauer auf, wodurch die Langzeitkultur ermöglicht wurde.



Biocompatible Polymers for the optimization of differentiation protocols. - Ilmenau. - 98 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

Strahlentherapie zur Behandlung von Hirntumoren bei Kindern führt oft zu Hirnverletzungen, die Langzeitnebenwirkungen wie die Minderung der Neurokognition verursachen können. Zum Verständnis des Mechanismus der Neurotoxizität und zum Vergleich der Effekte verschiedener Therapiemethoden ist es notwendig ein Brain Radiation Assay zu etablieren. Engineered cerebral organoids (enCORs) eignen sich als in vitro Modelle, da sie hochkomplexe Strukturen und diverse Hirnregionen aufweisen. Allerdings, weisen enCORs hinsichtlich ihrer Form und Größe Heterogenität auf. In dieser Studie wurden Scaffolds aus biokompatiblen Polymeren hergestellt und/oder hinsichtlich der Optimierung der Reproduzierbarkeit der enCORs untersucht. Dazu wurden MatriGrids® aus Vicryl® hergestellt und Vicryl® Nahtmaterial wurde mithilfe eines Mikrotoms in Mikrofasern geschnitten. Poly-lactic-co-glycolic-acid und Polycarbonat MatriGrids® und Mikrotom geschnittene Vicryl® Mikrofasern wurden verwendet um enCORs aus der humanen embryonalen Stammzelllinie H9 zu generieren. Darüber hinaus, wurde die teilweise perfundierte Kultivierung in Polycarbonat MatriGrids® untersucht. Der zweite Ansatz zur Verbesserung der Reproduzierbarkeit der enCORs bestand aus der Vereinheitlichung von embryoid bodies durch Kultivierung auf elektrogesponnenem Poly--caprolacton Meshs, welche durch Liverani bereitgestellt wurden. Die generierten enCORs wurden hinsichtlich ihrer Morphologie, Größe und Genexpression untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die enCORs, welche durch das Originalprotokoll nach Lancaster generiert wurden, und die, die mit den Mikrotom geschnittenen Mikrofasern hergestellt wurden, eine geringere Heterogenität aufwiesen im Vergleich zu den enCORs, die in MatriGrids® generiert wurden. Die Kultivierung der H9 Zellen auf dem elektrogesponnem Poly--caprolacton Mesh führte nicht zur Bildung von embryoid bodies.



Klopfleisch, Lukas;
Design und Herstellung von DNA-Modulen als Bausteine zur kombinatorischen Synthese einer Textmitteilung auf Nukleinsäureebene. - Ilmenau. - 99 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, ein Konzept zum Designen von einzelsträngigen DNA-Oligomeren zu entwickeln, um aus diesen nach einigen wenigen Arbeitsschritten Texte in einer Abfolge von DNA-Basen eines DNA-Doppelstrangs zu codieren. Diese DNA-Konstrukte sollen als funktionale Markierung an Gegenständen aller Art angebracht werden und produktspezifische Informationen codieren. Zur Überprüfung der Umsetzbarkeit wurde ein exemplarischer Satz an Oligomeren designt und verschiedene Versuche zur Synthese durchgeführt. Das gewünschte Produkt konnte nicht synthetisiert werden, da die Oligomere aufgrund ihres Designs über längere Zeit instabil wurden und so hauptsächlich unerwünschte Nebenprodukte und Abbauprodukte auftraten.



Große, Friederike;
Fibronektin- und Tenascin-C-Expression bei Fn-ED-A-Defizienz im Maus knockout-Modell. - Ilmenau. - 55 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

Die pulmonale Hypertonie (PH) ist ein klinisch und ätiologisch heterogenes Krankheitsbild, welches durch einen pulmonalarteriellen Druck von ≥ 25 mmHg definiert wird. Während der Progression kommt es zum Umbau der pulmonalvaskulären und myokardialen Gefäßstrukturen. Vor diesem Hintergrund sollte in einem Mausmodell der Einfluss von ED-A+-Fn auf die Progression der pulmonalen Hypertonie untersucht werden. Als Versuchsmodell wurde die PH mittels Monocrotalin in EDA-knockout und C57BL/6 Mäusen induziert. Im Anschluss sollte mittels histologischer, immunhistochemischer und molekularbiologsicher Analysen die Reexpression der onkofetalen Splicevariaten ED-A+-Fn und B+-TnC sowie zusätzlich von ASMA, COL3A1 und CD31 als Marker des pulmonalvaskulären und myokardialen Remodellings durchgeführt werden. Die MCT-induzierten Tiere zeigten einen erhöhter RVPsys und gesundheitliche Beeinträchtigung gegenüber den Kontrollen. Diese Folgeerscheinungen aufgrund der PH zeigten sich auch in einer ausgeprägten Schädigung in der Lunge. Zwischen den beiden MCT-Gruppen konnten Unterschiede in der Progression der Krankheit festgestellt werden, da alle Befunde in den C57BL/6 erkrankten Tieren schwerwiegender ausgeprägt waren als in den EDA-knockout Mäusen. In der durchgeführten Immunhistochemie konnte die Reexpression der onkofetalen Splicevarianten ED-A+-Fn und B+-TnC in den in den MCT-induzierten C57BL/6 Mäusen aufgezeigt werden. ED-A+-Fn dagegen konnte in keinem knockout-Tier nachgewiesen werden, was für das erfolgreiche Ausschalten des ED-A+-Fn Gens spricht. Für ASMA und COL3A1 konnte im Vergleich zwischen den Kontrollen und den MCT-induzierten Tieren eine gesteigerte Expression im Myokard der erkrankten Tiere nachgewiesen werden, wobei generell mehr Antigendeposition in den C57BL/6 als den EDA-knockout Mäusen vorlag. CD31 konnte in den erkrankten Tieren im Gegensatz zu den Kontrollen detektiert werden. Ein Unterschied zwischen den beiden MCT-induzierten Gruppen konnte nicht festgestellt werden. Die Isolation von RNA, aber auch DNA und Protein aus einer sehr kleinen Gewebeprobe konnte in qualitativer und quantitativ ausreichender Menge erfolgreich durchgeführt werden, so dass diese Methode für nachfolgende Versuche im Labor für mögliche Genexpressionsana-lysen angewandt werden kann. Die aus dieser Arbeit gewonnene Erkenntnis, dass das Fehlen von ED-A+-Fn die Ausbildung und gegebenenfalls auch die Progression der PH vermindert, spricht für eine wesentliche Rolle des ECM-Moleküls in der Pathologie der Erkrankung .Es ist zu erwarten, dass das Tiermodell der MCT-induzierten EDA-knockout Maus einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Pathologie der Krankheit leistet sowie die Basis für neue Therapieoptionen bietet.



Ren, Shizhan;
Design, synthesis and evaluation of photoswitching properties of homologous dimeric Donor acceptor Stenhouse adducts. - Ilmenau. - 41 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Das Donor-Acceptor-Stenhouse-Adduct (DASA), eine neue Klasse von photochromen Molekülen, die sowohl ihre Farbe als auch ihre physikalischen Eigenschaften wie Polarität und Löslichkeit bei Einwirkung von sichtbarem Licht verändern können, hat in letzter Zeit immer mehr Aufmerksamkeit auf die Entwicklung intelligenter Materialien und Medikamente gelenkt. Bisher werden fast alle Arten von DASA-Derivaten durch Ringöffnungsreaktion mit aktiviertem Furan nur auf einer Seite des DASA-Vorläufers hergestellt. In der vorliegenden Arbeit wird die Synthetische Methode zur Herstellung eines doppelt aktivierten Furankerns für die Durchführung einer Doppelseitigen Ringöffnungsreaktion mit Donor Aminen und zur Herstellung eines dimeren Donor-akzeptor-Stenhouse-Adducts entwickelt. Basierend auf der Standardmethode zur Synthese des Alkin-funktionalisierten DASA-Vorläufers und der Kupfer(I)-katalysierten Azid-Alkin-Cycloaddition(CuAAC) wurden zwei Synthesestrategien entwickelt, um die Synthese des dimeren DASA-Vorläufers zu realisieren. Das resultierende Molekül wurde unter Verwendung von analytischen Standardtechniken gereinigt und vollständig charakterisiert. Dieser dimere DASA-Vorläufer zeigte die Fähigkeit, mit Donor Aminen zu reagieren, und führte wie alle DASA-Derivate einen Farbwechsel sowie eine photoschaltbare Eigenschaft unter Bestrahlung mit sichtbarem Licht durch. Außerdem, es werden in dieser Arbeit auch dimere DASA-Vorläufer mit unterschiedlichen Längen von Linkeralkylketten synthetisiert. Das Ergebnis dieser Studie bietet eine neue synthetische Route der neuartigen Derivate von DASA.



Sieger, Alexandra;
PCR basierte Methode zur kombinatorischen Synthese von dsDNA Konstrukten. - Ilmenau. - 36Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit war es, eine PCR basierte Methode zu erarbeiten, welche gezielt ssDNA Primer zu einem dsDNA Konstrukt verbindet. Dazu wurden speziell für das Projekt Gene Module Combinatorics geplante Primer Bibliotheken verwendet, wie TATA, bei der die Primer vielfältig verbunden werden können und MM und LK bei der die Primer nur zu einem Konstrukt verknüpft werden können. Es konnte eine erfolgreiche Methode für die Bibliotheken MM und LK gefunden werden, wobei spezielle Primer zur Amplifikation des Produkts notwendig sind. Bei den TATA Primern konnten die geplanten Produkte nicht nachgewiesen werden und Nebenprodukte verhindert werden. Letzteres ist durch das Design der Verknüpfungsregion der Primer bedingt, welches zu Wiederholungen bestimmter Sequenzen im Konstrukt führt. Im Rahmen weiterer Forschungen sollte untersucht werden, ob speziell designte forward und reverse Primer das Zielprodukt nachweisen können und den Einfluss von Nebenprodukten verringern können.



MPP-Anwendung zur Strukturierung und Integration von 3D-Zellträgersystemen am Beispiel hepatho sinusoidaler Strukturen. - Ilmenau. - 93 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Masterarbeit 2019

In der vorliegenden Arbeit wurde die Aufskalierung der 2-Photonen-Polymerisation anhand abstrahierter sinusoidaler Strukturen mit Materialien aus der Mikrosystemtechnik und der Biomedizintechnik erprobt. Mit speziell angefertigten Substraten aus SU-8, SUEX TDFS und UDMA wurde eine konkrete Anwendung für DLW-Erzeugnisse geschaffen. Es wurde eine Strategie entwickelt, die die CAD/CAM-Programmierung hochkomplexer Strukturen für die experimentelle 2PP-Anlage zugänglich macht. Es konnten passende Parametersätze für erfolgreiches direktes Laserschreiben für alle eingesetzten Materialien ermittelt werden.



Große, Michel;
Synthese, Funktionalisierung und Charakterisierung lichtempfindlicher Donor-Acceptor Stenhouse Adducts und deren Verknüpfung mit Polycarbonatoberflächen. - Ilmenau. - 49 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Donor-Acceptor Stenhouse Adducts (DASAs) sind eine neue Klasse photochromer Moleküle, deren Photoisomerisation durch sichtbares Licht initiiert wird. Diese Stoffe verändern unter Lichteinwirkung sowohl ihre Farbe als auch ihre Polarität und damit ihr Löslichkeitsverhalten enorm, weshalb sie von großem Interesse für die organische Photochemie sowie die Materialchemie sind. In der vorliegenden Arbeit wurde eine Synthesestrategie standardisiert zur Funktionalisierung von aktivierten Furanen, welche DASA-Vorläufer sind, mit verschiedenen Molekülen über eine Triazol-Verknüpfung. Mit dieser Strategie wurden zunächst aktivierte Furane durch Kondensation von Furfural mit Barbitursäurederivaten, die einen Alkinrest enthalten, synthetisiert. Anschließend wurden diese durch Kupfer(I)-katalysierte Azid-Alkin-Cycloaddition (CuAAC) mit verschiedenen Aziden, einschließlich eines Biomolekül-Azids, verbunden. Die erhaltenen Moleküle wurden isoliert und unter Verwendung von Standard-Analysetechniken vollständig charakterisiert. Diese neuartigen aktivierten Furane konnten als DASAs an aminofunktionalisierte Polycarbonatoberflächen gebunden werden. Dabei wurde die Beladungskapazität des Polymers mit DASAs bestimmt, die photolithographische Strukturierbarkeit der Oberfläche demonstriert sowie die Benetzungseigenschaften der so gebildeten Materialoberflächen untersucht. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind nützlich, um bioaktive, auf äußere Reize reagierende Materialoberflächen zu entwickeln, auf denen die Zelladhäsion durch sichtbares Licht beeinflusst werden kann.



Andrae, Hannes;
Versuche zur Optimierung der Kultivierung des Archaeons Sulfolobus solfataricus P2 zur fermentativen Gewinnung von Tetraetherlipiden. - Ilmenau. - 59 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2019

Um die Bildung von Biofilmen auf Oberflächen zu verhindern, die sich im ständigen Kontakt zu Mikroorganismen befinden, gibt es verschiedene Wege. Eine neue Strategie beinhaltet den Einsatz von Tetraetherlipiden (TEL) als membrananaloges Spacersystem für Antifouling-beschichtungen. Diese Lipide sind Bestandteil der Zellmembranen von Archaeen, wie Sulfolobus solfataricus. Um das Haupt-TEL aus S. solfataricus zu gewinnen, wurde in dieser Arbeit das Standardmedium für deren Fermentation so angepasst, dass möglichst viel Biomasse in kurzer Zeit generiert werden kann. Nach dem Test einiger Basalmedien wurden verschiedene Hefeextrakte als Stoff- und Energiequelle getestet. Das beste Wachstum konnte dabei mit Hefeextrakten, bestehend aus kurzkettigen Peptiden erzielt werden. Zudem wurden unterschiedliche Zucker als zusätzliche Kohlenstoffquelle untersucht. Hierbei führten Stärke, Maltose, Malzextrakt und Saccharose zu den besten Ergebnissen. In Batch-Prozessen konnte durch Kombination des Hefeextrakts Ohly CPT und Saccharose die BTS, im Vergleich zum Standardmedium der DSMZ, mehr als verdoppelt werden auf 0,97 g/l. Zudem wurde das Maximum der OD600 bereits 26 Stunden vor der üblichen Fermentationsdauer erreicht, wodurch vor allem für Batch-Fermentationen im großen Maßstab ökonomische Vorteile entstehen. Das TEL wurde aus der Biomasse durch Soxhlet-Extraktion gewonnen und durch Flash-Chromatographie und Umkristallisation aufgereinigt. Anschließend wurde untersucht, ob das TEL durch Bakterien abgebaut wird. Dazu wurde es bis zu zwei Wochen einer E. coli-Kultur ausgesetzt. Ein Abbau des Lipids konnte dabei nicht festgestellt werden. Um ausschließen zu können, dass die Beschichtungen in der Praxis angegriffen werden, ist die Durchführung weiterer Tests über einen längeren Zeitraum und mit weiteren Mikroorganismen zu empfehlen. Zur Beschichtung von Oberflächen mit TEL wird eine Dispersion benötigt, in der die TEL flüssig kristalline Aggregate bilden. Es wurden Dispersionen aus verschiedenen TEL hergestellt. Um den Einfluss von Reinheit und Art der Lipide auf die Aggregatgröße zu ermitteln, wurden deren Durchmesser bestimmt. Es wurden zum Teil große Unterschiede zwischen den einzelnen Dispersionen festgestellt. Diese Untersuchungen sollen in Verbindung mit weiteren Tests zeigen, ob die Größe der Partikel die Qualität der von ihnen gebildeten Monolayer beeinflusst.



Menye Bimoa, Jeannette;
In vitroTranskription synthetischer DNA Konstrukte aus kombinatorisch verknüpften einzelsträngigen DNAs. - Ilmenau. - 44 Seiten.
Technische Universität Ilmenau, Bachelorarbeit 2018

Inder vorliegenden Arbeit wurden inErweiterung zu den vorhergehenden Experimenten von Maxwell Kifackzusätzliche Oligonukleotide eingesetzt, welche die Promotorregion für die T7 RNA Polymerase aufweisen. Dabeisolltenaus diesen Oligonukleotiden verschiedene Transkriptionstemplates durch PCR und Annealing gefolgt von Klenow Behandlung synthetisiertwerden.Von diesen Versuchen war einer erfolgreich. Anschließend wurde untersucht, ob eine in vitroTranskription mit T7-RNA-Polymeraseaus diesemTranskriptionstemplategelingen kann.




Patente

Bioreactors and Fluidics

Schober, Beck et al. „Biolithomorphische Nachbildung einer Stammzellnische eines Organismus sowie Verfahren zu deren Erzeugung„ DE 10 2015 108 566.6

A. Schober, J. Hampl et al. „Formkörper zur Nachbildung einer Struktur eines biologischen Gewebes und Verfahren zu dessen Herstellung" DE 10 2014 112 660.2

A. Gross, M. Köhler, A. Schober „Vorrichtung zur Überführung von Proben in serielle Probensequenzen“ DE 10 2009 025 007.7

J. Hampl, U. Fernekorn, F. Weise, C. Hildmann, C. Augsburger, A. Schober „Teilaktives mikrofluidisches System für die 3D-Zellkultivierung sowie Verfahren zu dessen Perfusion“ (Anmeldetag: 15.04.2008) DE 10 2008 019 691.6-54 bzw. internationale Patentanmeldung PCT/EP2OO9/054444 „Teilaktives mikrofluidisches System für die 3D-Zellkultivierung sowie Verfahren zu dessen Perfusion“

J. Hampl, U. Fernekorn, F. Weise, C. Hildmann, C. Augsburger, A. Schober „Mikrobioreaktor sowie CellChip-Mikrotiter-Platte“ (Anmeldetag: 03.04.2008) DE 10 2008 017 765.2-41 bzw. internationale Patentanmeldung WO 2009/121868 A2 „Mikrobioreaktor und Mikrotiterplatte mit mehreren Mikrobioreaktoren“

Thermoforming and Multi-layer Polymer Substrates

J. Hampl, A. Gross, A. Schober „Mikrostrukturiertes Verbundbauteil sowie Verfahren und Vorrichtung zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 112.3

J. Hampl, F. Weise, A. Schober „Mikrostrukturierter Formkörper mit perforierten Tei-len und Verfahren zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 115.8.

J. Hampl, F. Weise, A. Schober „Teilweise perforierter mikrostrukturierter Formkörper und Verfahren zu dessen Herstellung“ DE 10 2009 044 113.1

Schober, A., F. Weise, J. Hampl, G. Schlingloff, F. Fernekorn, Verfahren zur Herstellung eines mikrostrukturierten Formkörpers, 2012, DE 10 2012 103 174.6.

J. Hampl, F. Weise, U. Fernekorn, M. Gebinoga, A. Schober „Struktur zur Nachbildung eines Sinusoids und Verfahren zu ihrer Herstellung“ DE 10 2010 037 968.9-41

3D Sensor Arrays

P. Husar, D. Laqua, M. Fischer, K. Lilienthal, J. Hampl, U. Fernekorn, A. Schober „Hybrides dreidimensionales Sensorarray, insbesondere zur Vermessung elektrogener Zellanordnungen, sowie Messanordnung“ DE 10 2010 000 565.7

Multi-photonen Processes

Hampl, F. Weise, U. Fernekorn, M. Gebinoga, Th. Klar, J. Katzmann A. Schober „Einem biologischen Gewebe nachgebildete Struktur und Verfahren zu deren Herstellung“ DE 10 2010 038 155.1

M. Gebinoga, A. Schober „Vorrichtung zum Verschliessen offener Wunden und zur Bearbeitung von Gewebe eines menschlichen oder tierischen Körpers“ DE 10 2011 057 184.1

Chemical Guided Cell Structuring

S. Singh, A. Schober, A. Gross, M. Gebinoga, U. Fernekorn, F. Weise, „Verfahren zur Bestimmung der Ansiedelbarkeit von biologischen Zellen auf Strukturen aus einem Polymer sowie Verfahren zur Herstellung solcher Strukturen“  DE 10 2012 101 240 .7 („Mask-Spray-Verfahren“)