http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartner

Prof. Kai-Uwe Sattler

Vizepräsident für Forschung

Telefon +49 3677 69-5022

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

Umgang mit den Folgen der Corona/COVID-19 Maßnahmen in Forschungsprojekten

Die Fördermittelgeber haben Regelungen getroffen, um die von ihr geförderten Projekte gut weiterführen zu können. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Das Referat FuT bleibt dran und informiert Sie fortlaufend. Sollten Sie neue Informationen oder Erfahrungen zum Thema haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht an fut@tu-ilmenau.de. Danke!

Universitätsinterne Regelungen finden Sie hier:
https://www.tu-ilmenau.de/universitaet/corona-virus/informationen-fuer-beschaeftigte/

 

 

Forschung Aktuell

  • 02.12.2020 MemWerk - memristive Werkstoffe für die neuromorphe Elektronik -

    Die stetig fortschreitende Digitalisierung und der immer weitreichendere Einsatz von künstlicher Intelligenz verändern unsere Gesellschaft, Technologien und die Wissenschaft in nie dagewesener Weise. Eine Entwicklung mit jedoch immer höherem Energiebedarf, die wesentlich zur Erhöhung von CO2-Emissionen beiträgt. Der Energieverbrauch unserer IT-Welt wird damit immer mehr zum limitierenden Faktor der Digitalen Revolution und zu einer immensen Belastung für unser Klima. Derzeitige Technologien können dieses Problem schwer lösen und es bedarf neuer innovativer Ansätze. Hierbei sind neuromorphe Elektroniken, bei denen biologische Lern- und Gedächtnisprozesse elektronisch nachgebildet werden, ein

  • 07.09.2020 Engineering for Smart Manufacturing (E4SM): Engineering von Machine-Learning-basierten Assistenzsystemen für datenintensive industrielle Szenarien

    Eine wesentliche Grundidee von Industrie 4.0 ist es, Daten aus allen Bereichen eines Produktionsprozesses integriert zu nutzen. Das erschlossene umfangreiche Datenmaterial ermöglicht völlig neue Einsatzgebiete für maschinelles Lernen und Techniken der künstlichen Intelligenz, die zur Erzielung erheblicher Effizienzsteigerungen durch den Einsatz von Assistenzsystemen genutzt werden können.

  • 16.07.2020 Elektrische Spannung aus quantenmechanischen Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

    Die Spintronik als ein junges Teilgebiet der Nanoelektronik macht sich den Eigendrehimpuls der Elektronen – ihren Elektronenspin (kurz Spin) – für eine Vielzahl von neuartigen Phänomenen zu Nutze. Wir alle machen von den Ergebnissen dieses Teilgebiets der physikalischen Grundlagenforschung bereits unbewusst mit den in unseren Laptops und Handys installierten Speichern der neuesten Generation regen Gebrauch. Die heutige Datendichte wäre unmöglich ohne den von Peter Grünberg entdeckten (und 2007 mit dem Physik-Nobelpreis gewürdigten) Riesenmagnetowiderstand – einem Phänomen, das auf einer kollektiven Dynamik der Spins beruht.

  • 31.03.2020 Subnanometermessverfahren höchster Präzision mit zehn Dekaden Messbereich

    „Drei Größenordnungen schaffen eine neue Wissenschaft“ – so beschreibt der Teilchenphysiker Murray Gell-Mann, der Entdecker der Quarks, was Forscher bei ihrer Reise in die Welt des Aller-kleinsten erwartet. Und die Welt des Allerkleinsten, das ist für die Nanoforscher das Reich der Moleküle und Atome. Ihre Größenordnung sind Bruchteile von Nanometern – der Atomgitterab-stand von Kohlenstoff beträgt 0,246 nm. Das entspricht dem 1/300 000 eines Haardurchmes-sers. Im Bereich der Nanotechnologien schickt man sich an, Halbleiterstrukturen mit nahezu ato-maren Abmessungen zu produzieren auf Wafern mit hunderten Millimetern Durchmesser. Hierzu benötigt man natürlich Messinstrumente höchster Präzision.

  • 31.01.2020 VideoLeB

    Eine stark ausgeprägte Heterogenität von Schülerinnen und Schülern und inklusive Lernset-tings stellen wachsende Anforderungen an das Berufsprofil von Lehrerinnen und Lehrern. In den Lehramtsstudiengängen fristet eine intensive Vorbereitung auf diese Herausforderun-gen derzeit vielerorts noch ein Schattendasein. Vielmehr scheint das Prinzip „learning by doing“ die gängige Praxis zu sein. Bereits im Jahr 2000 wiesen Mandl und Gerstenmaier auf eine bedeutende „Kluft zwischen Wissen und Handeln“ in der universitären Ausbildung hin (Gerstenmaier & Mandl 2000, S. 1). Zudem konnte Hof (2000) zeigen, dass Lehrerkräfte zu Beginn ihres Berufslebens eher intuitives Wissen und subjektive Theorien als Handlungsgrundlage heranziehen, anstatt auf evidenzbasiertes und theoretisch fundiertes Wissen zurückzugreifen. Für die Vorbereitung auf den heutigen Schulalltag ist der fehlende Praxisbezug und der vmehr >>

  • 09.10.2019 Bessel-Preisträgerin an der TU Ilmenau

    Eine der diesjährigen Preisträgerinnen des renommierten Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungsprei-ses der Alexander von Humboldt-Stiftung, Professorin Lan Yang von der Washington University in St. Louis, USA wird ihren damit verbundenen Auslandsaufenthalt ab dem kommenden Jahr 2020 an der Technischen Universität Ilmenau verbringen.

  • 09.07.2019 Projekt »ZO.RRO« - Zero Carbon Cross Energy System

    Nachdem die erste Phase der Energiewende, die Etablierung der Erneuerbaren Energien, realisiert ist und der Ausbau dieser nun weltweit voranschreitet, befinden wir in der zweiten Phase. Diese beinhaltet nicht nur den Ausstieg aus fossilen Brennstoffe im Kraftwerkspark, sondern vor allem die Bereitstellung von Flexibilitäten in einem System mit sektorenübergrei-fender Netzführung, das durch die schwankende Stromerzeugung aus Wind- und Sonnen-energie geprägt sein wird. Das heißt der Bedarf an Energie muss an Verfügbarkeit der Energie angepasst werden. mehr >>

Treffer 1 bis 7 von 15
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-15 Nächste > Letzte >>
Forschungsprofil