Fullerene

Beschichtungen mit Fullerenen und Mikro-Strukturierung für Dental Implantate

Ansprechpartner

Prof. Uwe Ritter
Fachgebiet Chemie

Telefon: +49 3677 69-3603
e-mail:uwe.ritter@tu-ilmenau.de

Förderinformation

Projektträger: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Förderkennzeichen: 13GW0401B

beteiligte Fachgebiete: Chemie

Laufzeit: 01.05.2020 - 30.04.2023

Projektinformation

Prof. Ritter
Überblick

Das Teilprojekt Fullerene an der TU Ilmenau hat die Synthese und geziehlte Anpassung hochstabiler Kohlenstoffnanostrukturschichten aus Fullerenen zur Verbesserung der biologischen Verträglichkeit und Langlebigkeit von speziellen keramischen Dentalimplantaten zum Ziel. Das Problem ist die Synthese und Anpassung geeigneter Fullerene-Derivate, die sowohl geeignet sind in keramischen Schichten eingebunden zu werden, als auch eine langfristige medizinische Wirkung zu entfalten, ohne in messbarer Konzentration aus der Schicht ausgetragen werden. Im hier vorgestellten Teilprojekt wird ein neuartiger Ansatz verfolgt, eine ideale Nanomorphologie unter Einbeziehung von Fulleren-Derivaten umzusetzen, wobie Grenzflächen- und Biochemie synergetische verbunden werden. Es sollen u.a. neuartige Fullerene mit Fluoreszenzfarbstoffe erforscht werden, mit denen die Wechselwirkung der Fullerene in der Oberflächenschicht der Keramik mit derbiologischen Umgebung im Mundraum untersucht werden kann. Ziel ist es neuartige Fulleren-Derivate zu synthetisieren, die in den keramischen Schichten stabil verankert werden können und trotzdem biolgisch aktiv sind. Tas Teilprijekt Fullerene enthält originäre experimentelle Arbeiten, die in erster Linie zur Gewinnung neuer Erkenntnisse im Bereich der Fullerenchemie dienen. Die wissenschaftlichen Anprüche liegen hauptsächlich im Bereich der chemischen Synthese und Charakterisierung von Fullerenderivaten und Schichten mit unterschiedlichen funktionellen Gruppen, welche maßgeschneidert sind für die im Gesamtprojekt zu erfüllenden Ziele. Dabei sollen neue Synthesewege zu stabielen Fulleren-Derivaten und neue funktionelle Eigenschaften der entsprechenden Derivate entwickelt werden.