http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Mitschele-Thiel

Fachgebietsleiter

Telefon +49 3677 / 69 2819

E-Mail senden

INHALTE

Projekte

Filter

Integrierte HW/SW-Systeme

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

HYPE - Hybrider PDL Tester

Projektleiter:
Dr.-Ing. Heinz- Dietrich Wuttke
Projektmitarbeiter:
Dr.-Ing. Jorge Hernán Meza Escobar (ehemaliger Mitarbeiter)
M. Sc. Tobias Vietzke (ehemaliger Mitarbeiter)
Das Projekt Hybrider PDL Tester verfolgt die Entwicklung eines innovativen Testers für hochkomplexe Elektronikeinheiten auf Basis der vor kurzem normierten Steuersprache PDL (Procedural Description Language). PDL ist seit 2013 im Rahmen des neuen Standards IEEE1149.1-2013 standardisiert und wird 2014 im Kontext der anstehenden Verabschiedung von IEEE1687 zusätzliche Erweiterungen erfahren. Damit avanciert PDL zu einem zentralen und System übergreifenden Element für zukünftige Testerarchitekturen. Neben der Steuerung der externen Testelkomponenten spielt hierbei auch die Steuerung von in der Schaltung eingebetteter Testelektronik(sogenannte Embedded Instruments) eine maßgebliche Rolle. Damit ermöglicht PDL erstmals die Entwicklung eines auf Standards beruhenden, hybriden Testers, bestehend aus externen und eingebetteten Instrumenten.

Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Energieaufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

ROBSY - Re-konfigurierbares On Board selbst-test-SYstem

Projektleiter:
Dr.-Ing. Heinz- Dietrich Wuttke
Projektmitarbeiter:
Dr.-Ing. Jorge Hernán Meza Escobar (ehemaliger Mitarbeiter)
Dr.-Ing. Steffen Ostendorff (ehemaliger Mitarbeiter)
Dipl.-Math. Jörg Sachße (ehemaliger Mitarbeiter)
Untersuchungen zur Implementierung eines kompletten flexiblen Testsystems für Board-Level-Tests auf einem FPGA (Field Programmable Gate Array). Ziel der Forschung sind Untersuchungen zu re-konfigurierbaren elektronischen Testsystemen mit FPGAs sowie die automatische Generierung von komplexen elektronischen Systemen. Dazu sollen Methoden zur Erzeugung von Systemen auf FPGAs gefunden werden sowie ein Regelsystem zur Entscheidungsfindung geeigneter optimaler Konfigurationen des Systems in Abhängigkeit der vorhandene Ressourcen und zeitlichen Anforderungen. Ziel ist der experimentelle Nachweis der Realisierbarkeit der gefundenen Methoden. Das vom Freistaat Thüringen unterstützte Projekt wurde durch Mittel der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

goJTAG

Projektleiter:
Dr.-Ing. Heinz- Dietrich Wuttke
Projektmitarbeiter:
Dr.-Ing. Steffen Ostendorff (ehemaliger Mitarbeiter)
siehe englische Seite

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

GIFT

Projektleiter:
Dr.-Ing. Prof. h. c. Karsten Henke
Graphical Interactive FSM Tools

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

REASON

Projektleiter:
Dr.-Ing. Heinz- Dietrich Wuttke
Projektmitarbeiter:
Ali Ebert (ehemaliger Mitarbeiter)
Dipl.-Ing. Farid Okla (ehemaliger Mitarbeiter)
Dr.-Ing. Todor Vangelov (ehemaliger Mitarbeiter)
Research and Training Action for System on Chip Design - an IST project of the European Union (IST-2000-30193) in the 5th Framework Program

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

Go East

Projektleiter:
Dr.-Ing. Heinz- Dietrich Wuttke
Aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung startete der DAAD im Frühjahr 2002 die Initiative "Go East". Ziel dieser Initiative ist es, den akademischen Austausch mit den Ländern Mittel-, Südost- und Osteuropas sowie den Ländern der GUS zu fördern und so das bisherige Ungleichgewicht im akademischen Austausch mit der Region abzubauen.

Projekt im Schwerpunkt 'Integrierte HW/SW-Systeme'

ERADOS - Experimentelle Forschung zur adaptiven Fehlerdiagnose basierend auf strukturellen ‚multi-core’ Emulationstest

Projektleiter:
Dr.-Ing. Heinz- Dietrich Wuttke
Projektmitarbeiter:
Dr.-Ing. Jorge Hernán Meza Escobar (ehemaliger Mitarbeiter)
Dr.-Ing. Steffen Ostendorff (ehemaliger Mitarbeiter)
Dipl.-Math. Jörg Sachße (ehemaliger Mitarbeiter)
Das Verbundvorhaben lässt sich den Zukunftstechnologien Informations-, Kommunikations- und Medientechnik (einschließlich Software) zuordnen. Zielgerichtet sollen dabei neue Verfahren erforscht werden, die das Testen komplexer Systeme in neuer Qualität und kürzerer Zeit ermöglichen und damit bestehende Produkte der Firma Göpel electronic GmbH erweitern und verbessern. Gegenstand ist ein neues Testverfahren, welches klassische Ansätze des Testens unter neuen Aspekten kombiniert und damit den Anforderungen an künftige Diagnose- und Testverfahren für komplexe Systeme mit immer schnelleren Verbindungen gerecht wird. Der Ansatz, der im Rahmen des Forschungsprojekts in enger Kooperation zwischen Göpel electronic GmbH und der Technischen Universität Ilmenau untersucht werden soll, ermöglicht völlig neue Fehleranalysen und -diagnosen. Ein auf Boundary Scan aufbauendes System soll die Vorteile sowohl des Boundary Scan, als auch der JTAG Emulation verbinden und damit die Einschränkungen traditioneller Verfahren überwinden.

Abgeschlossene Projekte ausblenden