http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


International

TU Ilmenau (Homelink)


Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Frau Petra Schmolinsky

Sachbearbeiterin

Telefon +49 3677 69 2521

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

in EUROPA

Auslandsaufenthalte im europäischen Raum

Die TU Ilmenau verfügt über eine ganze Reihe an Partnerhochschulen in Europa.

Zunächst prüfen Sie bitte die Möglichkeit eines ERASMUS+ -Aufenthalts. Dieser ist in jedem Fall fachlich begründet, das heißt, dass sich mögliche ERASMUS+ -Hochschulen laut ihrem Studienfach ergeben.

Sollte sich über diese Möglichkeit keine passende Hochschule finden, können Sie die Gelegenheit im Rahmen unserer Partnerschaftsverträge nutzen.

 ... ist ein EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, das am 1. Januar 2014 an den Start gegangen ist. Dieses Programm fördert u. a. die Mobilität von Studierenden und Dozenten. Es hat eine Laufzeit von 2014 – 2020.

Im Erasmus+ Projekt 2020 sind Förderungen bis einschließlich SS2022 möglich.

Ab 2021 startet eine neue Erasmus+ Programmgeneration.

1. Voraussetzungen

Im Erasmus-Programm werden zwei Arten von Studierendenmobilität (SM) gefördert:
Auslandsstudium (SMS) und Auslandspraktikum (SMP)


Grundsätzlich müssen die entsendende und die aufnehmende Hochschule im Besitz einer für die Maßnahme relevanten gültigen Erasmus Universitätscharta (ECHE) sein.

Für eine Förderung eines Auslandsstudiums (SMS) müssen Heimat- und Gasthochschule ein Erasmus+ Inter-Institutional Agreement abgeschlossen haben in dem zum Studierendenaustausch (SMS) auch die Anzahl der Plätze, die Aufenthaltsdauer und das Studienfach, in dem ausgetauscht werden kann, vereinbart wurden. Mit der Unterschrift unter der Kooperationsvereinbarung verpflichten sich beide Einrichtungen, von ihren Erasmus-Gaststudierenden keine Studiengebühren zu erheben.

2. Förderfähige Länder

Erasmus+ Programmländer: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn und Zypern.


Zusätzlich zu den genannten Ländern sind auch die jeweiligen Überseegebiete förderfähig.

3. Zielgruppen / Teilnehmerkreis

An deutschen Hochschulen immatrikulierte Studierende, die noch Prüfungsleistungen zu erbringen haben, können Erasmus-Mobilitätszuschüsse in Anspruch nehmen. Neben Deutschen und Staatsangehörigen eines am Programm teilnehmenden Landes können auch Staatsangehörige von Drittstaaten am Erasmus-Programm teilnehmen, die ein (vollständiges) Studium in Deutschland absolvieren, welches zu einem anerkannten Abschluss führt. Austauschstudierende können keinen Erasmus-Zuschuss in Anspruch nehmen.

Studierende können bei SMS ab dem 2. Studienjahr und bei SMP bereits im ersten Studienjahr gefördert werden. Eine Teilnahme/ Förderung ist bis einschließlich der Promotion möglich.

4. Dauer der Aufenthalte / Wiederholte Förderung

Mit Erasmus+ können Studierende während jeder Studienphase Aufenthalte in den Programmländern im europäischen Ausland absolvieren:

  • Je bis zu zwölf Monate im Bachelor, Master, Doktorat
  • Studienaufenthalte im europäischen Ausland von je 3 – 12 Monaten Länge (auch mehrfach)
  • Praktika im europäischen Ausland von je 2 – 12 Monaten Länge (auch mehrfach)
  • Praktika innerhalb eines Jahres nach Abschluss einer Studienphase (Graduiertenpraktika), falls die Bewerbung innerhalb des letzten Jahres der Studienphase erfolgt ist.

Die in der jeweiligen Studienphase durch LLP-ERASMUS (SMS und/oder SMP) geförderten Monate werden auf die 12 Monate je Phase in Erasmus+ angerechnet, die Berechnung beginnt nicht komplett neu.

! Zu beachten sind die Semesterdaten der Partnereinrichtungen. Semesterbeginn ist in der Regel Anfang / Mitte September bzw. Januar / Februar!

Ist eine Förderung über das ERASMUS-Programm nicht möglich, kann man sich hier über andere Fördermöglichkeiten informieren:

TU Ilmenau – Studienaufenthalte
PROMOS – Mobilitätsprogramm des DAAD
http://www.auslands-stipendien.de

5. Auslandspraktikum (SMP)

Studierende, die an einem Auslandspraktikum (SMP) innerhalb Europas interessiert sind, informieren sich bitte bei EU-Praktikum THÜRINGEN, das seinen Sitz an der TU Ilmenau hat.

6. Akademische Anerkennung

Alle im Ausland erbrachten Prüfungsleistungen können anerkannt werden, es ist zu prüfen ob als Äquivalenz- oder als Zusatzleistung.
Auch Zusatzleistungen werden auf der Leistungsbescheinigung bzw. im Abschlusszeugnis (Diploma Supplement) aufgeführt. Sie haben keine Auswirkungen auf die im Studium zu erbringenden Leistungspunkte oder den Notendurchschnitt.

Nach Beendigung des Auslandsaufenthaltes kann beim Prüfungsausschuss der Fakultät ein Antrag auf Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen gestellt werden. Ob ein formloser Antrag genügt, oder ein Formular, wie auf der Seite des ASC dargestellt, ausgefüllt werden muss, erfragen Sie bitte in Ihrem zuständigen Prüfungsamt.

Eine Empfehlung zur Notenumrechnung finden Sie auf dieser Seite in der rechten Spalte.

Nach Abschluss des Anerkennungsprozesses reichen Sie bitte eine aktuelle Bescheinigung aller bisher erbrachten Studienleistungen ein, auf der die ausländischen Kurse vermerkt sind.

7. Studiengebühren

Erasmus-Studenten sind von der Entrichtung von Studiengebühren an der Gasthochschule befreit, sie können jedoch dazu aufgefordert werden, die herkömmlichen Gebühren an der Heimathochschule während des Auslandsaufenthaltes weiterzuzahlen.


Versicherungsprämien, studentische Sozialbeiträge sowie Kosten für den Gebrauch von Materialien gelten nicht als Studiengebühren.

8. BAföG / Erasmus

BAföG-berechtigte Studierende können auch für den Auslandsaufenthalt mit Erasmus+ BAföG-Leistungen in Anspruch nehmen.

9. Förderbetrag

Für das Hochschuljahr 2019/2020 gelten folgende Förderraten für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS):


Gruppe 1 (monatlich 450 Euro): Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich.
Gruppe 2 (monatlich 390 Euro): Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern.
Gruppe 3 (monatlich 330 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Republik Nordmazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn.

Die TU Ilmenau fördert 90 % der Gesamtaufenthaltszeit zu Studienzwecken.

Eine Förderung von Erasmus-Studierenden (SMS und SMP) ohne Stipendium ist möglich („Zero Grants/LABEL“-Studierende). Diese Studierenden müssen alle Erasmus-Förderbedingungen erfüllen und können dann von allen Vorzügen des Programms (z. B. Befreiung von Studiengebühren im Gastland) profitieren.


Ein Rechtsanspruch auf Förderung durch das Erasmus-Programm (Austauschplatz und finanzielle Förderung) besteht nicht und kann daher nicht gegenüber der Hochschule geltend gemacht werden.

 

Sonderförderung (Link zur NA DAAD)

  • Zusätzliche Mittel für Studierende mit Behinderung (ab GdB 30)
  • Zusätzliche Mittel für Studierende mit Kind(ern)
  • Fördermittel für Schwerbehinderte (ab GdB 50) (Sonderantrag muss mindestens 2 Monate vor Beginn der Mobilität bei der NA DAAD eingereicht werden)

Bitte klären Sie vorab in einem individuellen Beratungsgespräch die Details.

10. Verwendungszweck der Auslandsstudienbeihilfe

Die Erasmus-Mobilitätszuschüsse sollen zur Deckung der auslandsbedingten Mehrkosten beitragen und sind nicht zur Deckung der Kosten bestimmt, die ein Studierender auch an seiner Heimathochschule tragen muss. Es sind Beihilfen und keine Vollstipendien.

11. Bewerbungsmodalitäten (für Studierende der TU Ilmenau)

Interessenten melden sich bitte im International Office bei Frau Schmolinsky. Dort werden Sie beraten und erhalten weitere Informationen. Des weiteren muss ein Formular "ERASMUS-Anmeldung, Antrag auf Förderung" ausgefüllt und bei ihr abgegeben werden, das alle für die weitere Bearbeitung notwendigen Angaben enthält.


Bei Interesse an einem Erasmus-Auslandsaufenthalt sollte sich der Student (mindestens ein Jahr vorher) mit dem betreffenden Kontaktverantwortlichen für die gewünschte Partnereinrichtung in Verbindung setzen und sich um einen Platz bewerben. Im Gespräch können detailliertere Angaben zum gewünschten Austauschplatz, evtl. Auswahlbedingungen oder erforderliche Voraussetzungen erfragt werden.

Beim Kontaktverantwortlichen sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • formloses Bewerbungsschreiben/ Motivation
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Bescheinigung aller Studien- und Prüfungsleistungen
  • Nachweis entsprechender Sprachkenntnisse

 

In der Regel ist es Erasmus-Studierenden nicht gestattet, Lehrveranstaltungen aus dem gesamten Lehrangebot der Gasteinrichtung auszuwählen, da die Erasmus+ Inter-Institutional Agreements fachbezogen abgeschlossen werden.

Die Entscheidung über die Vergabe der Plätze liegt bei den in der Tabelle genannten Kontaktverantwortlichen.

Auswahlkriterien

  • Studienleistungen
  • Motivation
  • Erforderliche Sprachkenntnisse
  • frühere Mobilitätserfahrungen


Studierende mit einer Platzzusage erhalten weiterführende Informationen zur Vorbereitung des Auslandsaufenthalts sowie zum Ausfüllen des Learning_Agreement (im Umfang von 30 ECTS Credits).

Studierende können nur den Erasmus-Status erhalten, wenn dieses Learning_Agreement und das Anmeldeformular im International Office vorliegen! Nur dann kann ein Erasmus+ Grant Agreement mit dem Studierenden abgeschlossen werden.

In der Regel ist eine Platzzusage mit der Gewährung eines Erasmus-Mobilitätszuschusses verbunden. Ein Rechtsanspruch darauf besteht jedoch nicht.


Studierende der Fakultät WM informieren sich bitte auch auf den Seiten der Fakultät WM.

Studierende der Fakultät EI finden hier weitere Informationen.

 

Bitte beachten!

Sprachkenntnisse:

Grundkenntnisse in der entsprechenden Landessprache sollten vorhanden sein (mindestens A1-Level). Als Nachweis der Sprachkenntnisse der Unterrichtssprache (je nach Gasthochschule wird mindestens B1-/B2-Level gefordert) kann ein offizielles Zertifikat oder das Formular des DAAD genutzt werden (nicht älter als 2 Jahre).

 

Registrierung an der Gasthochschule:

Für die ordnungsgemäße Registrierung an der Gasthochschule sind Bewerbungs-/ Anmeldeformulare auszufüllen. Alle ausgewählten Studierenden sollten sich deshalb so schnell wie möglich mit Frau Schmolinsky (Kontakt siehe unten) in Verbindung setzen. Der Anmeldeschluss an den Gasteinrichtungen ist in der Regel 4 Monate vor dem dortigen Semesterbeginn.

12. Erasmus-Partnereinrichtungen

Hier finden Sie eine Liste der Erasmus-Partnereinrichtungen.

Ab 2021 startet eine neue Erasmus+ Programmgeneration. Dafür müssen Erasmus+ Inter-Institutional Agreements neu abgeschlossen werden.

13. Versicherungsschutz

Mit dem Abschluss eines Erasmus+ Grant Agreements bzw. der Gewährung eines Erasmus-Mobilitätszuschusses ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden.


Für die Dauer des Auslandsaufenthaltes hat der Student selbst für ausreichenden Versicherungsschutz zu sorgen!

14. Erfahrungsberichte

Es liegen Erfahrungsberichte zu einigen Partnereinrichtungen vor, die auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden können.

Informationsbroschüre zu Ein Semester in Sofia

15. Formulare / Downloads (ausfüllbar)

Kontakt

Petra Schmolinsky
Technische Universität Ilmenau

Max-Planck-Ring 14

International Office

Haus G, Zimmer 1310

PF 10 05 65

Tel.: +49 3677 69-2521

98684 Ilmenau

Fax: +49 3677 69-1770

Deutschland

E-Mail

 

 

Erasmus-Hochschulkoordinatorin

Sophia Siegfried
E-Mail
    

Erasmus ID code der TU Ilmenau:
 D ILMENAU01

Erasmus Charter (ECHE): 29807-EPP-1-2014-1-DE-EPPKA3-ECHE

Erasmus-Studentencharta

Erklärung zur Erasmus Hochschulpolitik (EPS)


Allgemeine Informationen: EU - Kommission Brüssel

Liste der Erasmus-Partnereinrichtungen und Kontaktverantwortlichen 

 

Die Geschichte des Erasmus Programms