http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau



Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Prof. Dr. Jens Wolling

Dekan (komissarisch)

Telefon +49 3677 69 - 4000

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

Fachgebiet Kommunikationswissenschaft (Multimediale Kommunikation)

Unsere Perspektive ist die multimediale Kommunikation. Wir fokussieren dabei Medien und entwickeln theoretisch und praxisbezogen die Medienproduktion und die Medienproduktforschung.

Wir kooperieren in der Medienausbildung sowohl mit anderen technischen als auch mit nicht-technischen Fachgebieten der TU Ilmenau sowie mit Medienexperten und Praxisvertretern.

Nachruf für Prof. Dr. Paul Klimsa

Mit großer Trauer haben die Mitglieder und Angehörigen des Fachgebiets Kommunikationswissenschaft und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien vom Tod des Leiters des Fachgebiets Kommunikationswissenschaft, Herrn Universitätsprofessor Dr. Paul Klimsa, erfahren. Professor Klimsa hat in Katowice und Berlin studiert und war dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Berlin tätig, wo er 1993 promovierte. Anschließend lehrte er Technische Kommuni-kation und Dokumentation an der FH Leipzig. Ein Jahr danach folgte die Berufung auf eine Professur für Multimediale Werkzeuge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft der FH Dresden.

Im Jahr 2000 wurde Professor Klimsa an die TU Ilmenau auf eine Professur für Kommunikationswissenschaft an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften berufen und wurde Mitglied in dem erst wenige Jahre zuvor gegründeten Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft (IfMK). Professor Klimsa hat sich in Forschung und Lehre intensiv dem Thema der Medienproduktion gewidmet und eine gleichnamige Fachzeitschrift herausgegeben. Seine Arbeitsschwerpunkte lagen auf den The-menfeldern der Filmanalyse, hier besonders dem Zusammenspiel von technischen Produktionsbedingungen und Ästhetik, sowie der digitalen, multimedialen Kommunikation, vor allem dem Wissensmanagement in Organisationen mit Hilfe digital unterstützter Kollaborationsprozesse sowie der Konzeption von E-Learning-Methoden. In diesem Zusammenhang hat er auch verschiedene grundlegende Werke zur didaktischen Konzeption von digitalen Medien publiziert. Aufgrund dieser inhaltlichen Ausrichtung hat er schon frühzeitig die Nähe zu den Kolleginnen und Kollegen der Medientechnologie gesucht und ist Mitglied des Instituts für Medientechnik an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik geworden.

Professor Klimsa war ein überzeugter Verfechter des „Ilmenauer 3-Säulen-Modells der Medienausbildung“, das die Integration und enge Verknüpfung von sozialwissenschaftlichen, wirtschaftswissenschaftlichen und technischen Inhalten vorsieht. Mit Erfolg hat er sich stets dafür eingesetzt, dass die Techniksäule im sozialwissenschaftlichen Studiengang Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft (AMW) gestärkt wird. Er hat erreicht, dass die notwendige technische und IT-Infrastruktur bereitsteht, um die technikorientierte Ausbildung auf hohem Niveau zu sichern. Zudem hat Professor Klimsa immer die Nähe zu Praxispartnern gesucht. Ihm ist es gelungen, hochrangige Vertreter aus den Medien- und der IT-Branche dauerhaft zum Beispiel als Lehrbeauftragte oder Honorarprofessoren an die TU Ilmenau zu binden. Auf diese Weise leistete er einen ganz wesentlichen Beitrag zur praxisnahen Ausbildung der Studierenden im Studiengang AMW. Viele Absolventinnen und Absolventen der AMW verdanken den Erfolg ihrer beruflichen Laufbahnen nicht zuletzt seinem Wirken.

Paul Klimsa war darüber hinaus ein überzeugter Weltbürger. Die internationale Zusammenarbeit lag ihm immer am Herzen. Gemeinsam mit dem Institut für Journalistik und Soziale Kommunikation der Jagielloner Universität in Kraków hat er ab 2002 die Medienbrücke zwischen dem Mitteldeutschen Rundfunk und dem Polnischen Fernsehen, ein sich mit der EU-Osterweiterung beschäftigendes, webbasiertes Informationsangebot, konzeptionell geprägt und begleitet. Er hat nicht nur zahlreiche Erasmuspartnerschaften angeregt und mit Leben erfüllt, sondern er war auch einer der ersten an der TU Ilmenau, der sich intensiv um die Einrichtung eines Doppelabschluss-Programms bemüht hat. Auch wenn die Zeit für solch ein mutiges Vorhaben noch nicht reif war und sein Versuch, einen gemeinsamen Abschluss mit der Pontificia Universidad Católica del Perú (PUCP) in Lima/Peru zu etablieren, letztlich nicht vom verdienten Erfolg gekrönt war, bleibt seine Pionierarbeit Vorbild und Wegbereiter für spätere Initiativen zur Internationalisierung der TU Ilmenau.

Die letzten Jahre seiner Tätigkeit an der TU Ilmenau standen unter dem Schatten seiner schweren Krankheit. Trotz dieses Schicksals hat er sich bis zuletzt in bewundernswerter Weise um sein Fachgebiet und um die Belange seiner Studierenden gekümmert. Professor Paul Klimsa verstarb am 7. Oktober 2018 im Alter von 63 Jahren. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

Aktuelles

Am 07. Juni 2018 wurde KnowHow@ÖV von Mandy Maron auf der 13. Regionaltagung der Ingenieurpädagogischen Wissensgesellschaft vorgestellt. Das Feedback der Studierenden und Hochschullehrer*innen war positiv und das Interesse am Wissens- und Lernnetz groß.

http://knowhow-at-oev.de/aktuelles.html

Besuchen Sie KnowHow@ÖV vom 18.-21. September auf der InnoTrans 2018 in Berlin an dem VDV-Stand und lernen Sie unsere Plattform kennen.


BMBF-Projekt NanoTecLearn abgeschlossen

Am 19. Juli fand nach fast dreijähriger Entwicklungsarbeit das BMBF-Projekt NanoTecLearn "E-Learning für die Aus- und Weiterbildung in der Mikro-Nano-Integration" mit einem Kolloquium seinen erfolgreichen Abschluss.

Die Lernplattform, die von den Instituten Medientechnik und Mikro-und Nanotechnologie entwickelt wurde, bietet für Unternehmen für die berufliche Weiterbildung aufbereitetes und zertifikatgeprüftes Wissen zu Fragen der Mikro- und Nanotechnologie an.

Umfangreiche Informationen zum Projekt NanoTecLearn