http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau



Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Prof. Dr. rer. nat. habil. Matthias Kriesell

Institutsdirektor

Telefon +49 3677 69-3633

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen am Institut für Mathematik seit 1990

Anzahl der Treffer: 1177
Erstellt: Tue, 25 Feb 2020 23:08:33 +0100 in 0.0419 sec


Biedl, Therese; Schmidt, Jens M.
Small-area orthogonal drawings of 3-connected graphs. - In: De.arxiv.org. - [S.l.] : Arxiv.org, (2015), insges. 13 S.

http://arxiv.org/abs/1510.02322
Schmid, Andreas; Schmidt, Jens M.
Computing 2-walks in polynomial time. - In: 32nd International Symposium on Theoretical Aspects of Computer Science : STACS '15, March 4 - 7, 2015, Garching, Germany.. - Saarbrücken/Wadern : Schloss Dagstuhl - Leibniz-Zentrum für Informatik, (2015), S. 676-688

http://dx.doi.org/10.4230/LIPIcs.STACS.2015.676
Stiebitz, Michael; Voigt, Margit
List-colourings. - In: Topics in chromatic graph theory. - Cambridge, United Kingdom : Cambridge University Press, ISBN 978-1-107-03350-4, (2015), S. 114-136

Stiebitz, Michael; Toft, Bjarne
Brooks's theorem. - In: Topics in chromatic graph theory. - Cambridge, United Kingdom : Cambridge University Press, ISBN 978-1-107-03350-4, (2015), S. 36-55

Babovsky, Hans;
Macroscopic limit for an evaporation-condensation problem. - Ilmenau : Techn. Univ., Inst. für Mathematik, 2015. - Online-Ressource (PDF-Datei: 16 S., 281,5 KB). . - (Preprint. - M15,06)

We consider a rarefied gas mixture confined between two parallel walls consisting of vapor passing through the walls (evaporation, condensation), and a noncondensable which is totally reflected at the walls. Under a diffusive scaling we derive a macroscopic limit in which the noncondensable forms a well-defined boundary layer slowing down the vapor flow. The results differ substantially from others obtained with asymptotic analysis strategies. Our calculations are based on discrete velocity models.



http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=26795
Kriesell, Matthias; Pedersen, Anders Sune;
On graphs double-critical with respect to the colouring number. - In: Discrete mathematics and theoretical computer science : DMTCS ; an electronic journal.. - Nancy [u.a.] : LORIA [u.a.], ISSN 1365-8050, Bd. 17 (2015), 2, S. 49-62

http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=26780
Ilchmann, Achim; Reis, Timo
. - Surveys in differential-algebraic equations ; 3. - Cham [u.a.] : Springer, 2015. - IX, 313 S.. . - (Differential-algebraic equations forum, DAE-F) - Literaturangaben

Selig, Tilman;
On output feedback control of infinite-dimensional systems, 2015. - Online-Ressource (PDF-Datei: IV, 218 S., 1,06 MB). Ilmenau : Techn. Univ., Diss., 2015

Diese Dissertation behandelt zeitinvariante, unendlichdimensionale, lineare Systeme, die ein Eingangssignal u in ein Ausgangssignal y umwandeln. In der Theorie der kompatiblen, wohlgestellten, linearen Systeme, werden solche Umwandlungen durch Differenzialgleichungen der Formx'(t)=Ax(t)+ Bu(t), y(t)=Cx(t)+Du(t) beschrieben, wobei A, B, C und D lineare Operatoren zwischen Hilbert-Räumen sind, die auch unstetig sein können. Um die Struktur solcher Systeme zu verstehen, werden verschiedene Arten von Zustandsraumtransformationen, die aus der endlichdimensionalen Theorie bekannt sind verallgemeintert: Für Systeme mit kompaktem Hankel-Operator werden ausgangsnormalisierende sowie balancierende Transformationen konstruiert und für die Modellreduktion eingesetzt. Für Systeme mit natürlichzahligem Relativgrad werden Transformationen entwickelt um die Byrnes-Isidori-Form und eine verwandte, sogenannte Nulldynamikform zu verallgemeinern. Darüberhinaus wird die Nulldynamik für unendlichdimensionaly Systeme erstmals rigoros definitiert und gezeigt, dass sie bei Systemen mit natürlichzahligem Relativgrad durch eine einzige stark stetige Operatorhalbgruppe charakterisiert werden kann. Dazu wird die Nulldynamikform verwendet. Ein analoges Resultat wird für ein spezielles Randsteuerungsproblem bewiesen, dass durch eine Wärmeleitungsgleichung beschrieben wird. Im Anschluss an diese theoretischen Überlegungen wird bewiesen, dass zwei praktische einsetzbare Ausgangsrückführungsmethode funktionieren: Die erste Methode ist die sogenannte Funnelregelung, ein sehr einfaches Regelgesetz, welches der Trajektorienverfolgung dient. Es wird gezeigt, dass diese Methode efolgreich einsetzbar ist sowohl bei Systemen mit Relativgrad eins und exponenziell stabiler Nulldynamik, als auch bei dem erwähnten speziellen Randsteuerungsproblem.Die zweite Ausgangsrückführung, die untersucht wird dient der Störgrößenunterdrückung. Es ist eine spezielle Form der H-unendlich-Regelung und eng verknüpft oft mit linear-quadratischer Optimalsteuerung. Während die klassische Lösung dieses wohlbekannten Problems stets einen unendlichdimensionalen Beobachter benötigt, der nicht praktisch implementiert werden kann, wird hier ein endlichdimensionaler Regler konstruiert durch balanciertes Abschneiden. Darüberhinaus wird bewiesen, dass dieser praktisch einsetzbare Regler das Regelziel mit einer Regelgüte erreicht, die vom Approxmationsfehler der Modellreduktion abhängt.



http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=26328
Winkler, Henrik;
Two-dimensional Hamiltonian systems. - In: Basel : Springer Reference, (2015), S. 525-547

Trunk, Carsten;
Locally definitizable operators: the local structure of the spectrum. - In: Basel : Springer Reference, (2015), S. 241-259