http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau



Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Prof. Dr. rer. nat. habil. Matthias Kriesell

Institutsdirektor

Telefon +49 3677 69-3633

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen am Institut für Mathematik seit 1990

Anzahl der Treffer: 1178
Erstellt: Thu, 27 Feb 2020 23:08:13 +0100 in 0.0380 sec


Brandt, Stephan; Müttel, Janina; Rautenbach, Dieter; Regen, Friedrich;
Minimum degree and density of binary sequences. - In: European journal of combinatorics. - London : Academic Press, Bd. 31 (2010), 7, S. 1936-1945

https://doi.org/10.1016/j.ejc.2010.01.005
Henning, Michael A.; Löwenstein, Christian; Rautenbach, Dieter; Southey, Justin
Disjoint dominating and total dominating sets in graphs. - In: Discrete applied mathematics. - [S.l.] : Elsevier, Bd. 158 (2010), 15, S. 1615-1523

http://dx.doi.org/10.1016/j.dam.2010.06.004
Kostochka, Alexandr V.; Král', Daniel; Sereni, Jean-Sébastien; Stiebitz, Michael
Graphs with bounded tree-width and large odd-girth are almost bipartite. - In: Journal of combinatorial theory. . - Orlando, Fla. : Academic Press, 1971- ; ZDB-ID: 1469158-9, Bd. 100 (2010), 6, S. 554-559

http://dx.doi.org/10.1016/j.jctb.2010.04.004
Hildenbrandt, Regina;
DA stochastic dynamic programming, stochastic dynamic distance optimal partitioning problems and partitions-requirements-matrices
1. Aufl.. - Göttingen : Cuvillier, 2010. - 298 S.. - Literaturverz. S. 284 - 286

Behrndt, Jussi; Luger, Annemarie; Trunk, Carsten
On the negative squares of a class of self-adjoint extensions in Krein spaces. - Ilmenau : Techn. Univ., Inst. für Mathematik, 2010. - Online-Ressource (PDF-Datei: 34 S., 386 KB). . - (Preprint. - M10,16)

A description of all exit space extensions with finitely many negative squares of a symmetric operator of defect one is given via Krein's formula. As one of the main results an exact characterization of the number of negative squares in terms of a fixed canonical extension and the behaviour of a function t (that determines the exit space extension in Krein's formula) at zero and at infinity is obtained. To this end the class of matrix valued D k n×n -functions is introduced and, in particular, the properties of the inverse of a certain D k 2×2 -function which is closely connected with the spectral properties of the exit space extensions with finitely many negative squares is investigated in detail. Among the main tools here are the analytic characterization of the degree of non-positivity of generalized poles of matrix valued generalized Nevanlinna functions and some extensions of recent factorization results.



http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=17238
Hopfe, Norman;
Feedback control : systems with higher unknown relative degree, input constraints and positivity. - Ilmenau : Univ.-Verl. Ilmenau, 2010. - Online-Ressource (PDF-Datei: 270 S., 5,98 MB). Ilmenau : Techn. Univ., Diss., 2010

Diese Dissertation behandelt die Regelung von linearen Systemen mit m Eingängen und m Ausgängen und unbekanntem, aber beschränktem, Relativgrad und lineare Volterra-Stieltjes Systeme. Die folgenden Regler werden betrachtet: adaptive Rückführung des Ausgangssignals und dessen Ableitung und Funnel Regelung. Das Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines Reglers, der ohne Systemidentifikation auskommt. Die Systeme erfüllen die klassischen Annahmen der adaptiven Regelung. Insbesondere werden Systeme mit höherem Relativgrad betrachtet. Zunächst wird ein adaptiver Regler entwickelt, der vom Systemverhalten lernt und ein vorab festgelegtes Regelungsziel gewährleistet. Der bekannteste Regler ist der lambda Regler. Dieser Regler folgt jedem System, dessen Relativgrad bekannt ist. Dieser Regler wird auf Systeme mit unbekanntem Relativgrad erweitert für die eine obere Schranke bekannt ist. Dies wird dadurch erreicht, dass eine Rückführung des Ausgangssignals und dessen Ableitungen benutzt werden. Ein Vorteil des vorgestellten Reglers ist seine Einfachheit. Hauptnachteil ist, dass die Regelgüte nicht direkt in den Entwurf eingeht und die Verstärkung groß werden kann. Das bekannte Konzept der Funnel Regelung für Systeme mit Relativgrad eins wird eingeführt. Es wird gezeigt, dass der klassische Funnel Regler, angewendet auf Eingangsbeschränkungen, die Regelungsziele des Funnel Reglers gewährleistet. Eingangsbeschränkungen sind ein wichtiges Merkmal dieser Arbeit. Ein zweites Ziel ist es, die Ergebnisse des Funnel Reglers auf Systeme mit Relativgrad zwei zu verallgemeinern. Die Einfachheit der Kontrollstrategie kann erhalten werden, wenn die Rückführung der Ableitungen erlaubt ist. Dieser neue Funnel Regler ist robust gegenüber Systemen mit unbekanntem Relativgrad eins oder zwei und Eingangsbeschränkungen können auf Systeme mit Relativgrad zwei verallgemeinert werden. Letztlich werden Volterra-Stieltjes Systeme hinsichtlich Positivität, verschiedenen Stabilitätskonzepten, Nulldynamik und Funnel Regler betrachtet. Explizite Kriterien für die Stabilitätskonzepte werden abgeleitet. Diese Ergebnisse werden genutzt, um den Funnel Regler auf Volterra-Stieltjes Systeme zu verallgemeinern. Positivität der Lösung des geschlossenen Systems ist sicher gestellt, Eingangsbeschränkungen sind möglich und Nicht- Negativität des Einganges kann unter weiteren Annahmen gewährleistet werden.



http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:gbv:ilm1-2010000306
Wozniak, Sander; Gerlach, Tobias; Schaefer, Guenter
Secure multi-hop localization in wireless ad hoc networks. - In: Crossing borders within the ABC : automation, biomedical engineering and computer science ; proceedings ; 55. IWK Internationales Wissenschaftliches Kolloquium ; 13 - 17 September 2010.. - Ilmenau : Verl. ISLE, ISBN 978-3-938843-53-6, (2010), S. 761-768

http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=17364
Girlich, Franz; Roßberg, Michael; Schäfer, Günter; Böhme, Thomas; Schreyer, Jens
Scrubbing the Vivaldi network coordinate system. - In: Crossing borders within the ABC : automation, biomedical engineering and computer science ; proceedings ; 55. IWK Internationales Wissenschaftliches Kolloquium ; 13 - 17 September 2010.. - Ilmenau : Verl. ISLE, ISBN 978-3-938843-53-6, (2010), S. 754-760

http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=17361
Berger, Thomas; Ilchmann, Achim; Reis, Timo
Zero dynamics and funnel control of linear differential-algebraic systems. - Ilmenau : Techn. Univ., Inst. für Mathematik, 2010. - Online-Ressource (PDF-Datei: 35 S., 674 KB). . - (Preprint. - M10,15)

We study the class of linear differential-algebraic m-input m-output systems which have a transfer function with proper inverse. A sufficient condition for the transfer function to have proper inverse it that the system has 'strict and non-positive relative degree'. We present two main results: First, a so called 'zero dynamics form' is derived: this form is - within the class of system equivalence - a simple ("almost normal") form of the DAE; it is a counterpart to the well-known Byrnes-Isidori form for ODE systems with strictly proper transfer function. The 'zero dynamics form' is exploited to characterize structural properties such as asymptotically stable zero dynamics, minimum phase, and high-gain stabilizability. The zero dynamics are characterized by (A,E,B)-invariant subspaces. Secondly, it is shown that the 'funnel controller' (that is a static nonlinear output error feedback) achieves, for all DAE systems with asymptotically stable zero dynamics and transfer function with proper inverse, tracking of a reference signal by the output signal within a pre-specified funnel. This funnel determines the transient behaviour.



http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=16961
Vogt, Werner;
Quasi-periodische Schwingungen. - Zur Numerik nichtlinearer dynamischer Systeme ; Teil 3. - Ilmenau : Techn. Univ., Inst. für Mathematik, 2010. - Online-Ressource (PDF-Datei: 62 S., 2,72 MB). . - (Preprint. - M10,14)

Der Beitrag stellt Grundbegriffe zu quasi-periodischen Orbits und wesentliche Algorithmen zur Berechnung invarianter Tori bei nichtlinearen dynamischen Systemen vor. Nach Einführung der Begriffe und geeigneter Funktionenräume wird der Zusammenhang zwischen quasi-periodischen und Torusfunktionen hergestellt. Aus der Vielzahl spezieller Ansätze zur numerischen Approximation von Torusmannigfaltigkeiten werden zwei praktikable und hinreichend allgemeine Vorgehensweisen behandelt und algorithmisch dargestellt. Während der erste Ansatz eine a-priori-Transformation in Toruskoordinaten erfordert, kann beim zweiten Ansatz in den vorgegebenen kartesischen Koordinaten gearbeitet werden - allerdings nur für quasi-periodische Tori. Praktische Anwendungen in der nichtlinearen Elektrotechnik und Aufgaben verdeutlichen die Wirksamkeit der beiden Verfahrensklassen.



http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=16749