http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau



Foto des Ansprechpartners
Ansprechpartner

Klaus-Dieter Fritz

Projektkoordinator

Telefon 69 1219

E-Mail senden


Ihre Position

INHALTE

Deutschsprachiges Doppelmasterprogramm

mit der

Nationalen Forschungsuniversität Moskauer Energetisches Institut

im Rahmen der

Deutschen Ingenieurfakultät MEI - TU Ilmenau

3. September 2018: Begrüßung der neuen Masterstudenten des MEI an der TU Ilmenau

Am 3. September wurden die neuen Studenten der Nationalen Forschungsuniversität "MEI" an der "Deutschen Ingenieurfakultät MEI - TU Ilmenau" durch das Projekt-Team um Professor Hannes Töpfer zu einem einjährigen Teilstudium an der TU Ilmenau begrüßt. v.l.n.r.: B.Sc. Alexander Filippow, Prof. Dr.-Ing. habil. Hannes Töpfer, B.Sc. Maria Shkilkova, Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Fritz, B.Sc. Sergey Borodulin, B.Sc. Ruslan Voropai, B.Sc. Pavel Kalugin, B.Sc. Anton Liskin, B.Sc. Evgeniy Domanov, Diana Butters

 

Akademisches Kolloquium der Deutschen Ingenieurfakultät MEI - TU Ilmenau

in Volshskiy vom 15. Mai bis 17. Mai 2018

Vom 15. bis 17. Mai fand in Volshskiy das alljährliche Akademische Kolloquium der Deutschen Ingernieurfakultät MEI - TU Ilmenau statt.

Zur Teilnahme am Kolloquium trafen sich an der Hochschule angesehene Vertreter der deutsch-russischen Gemeinde: Professoren von der TU Ilmenau, an der Spitze Professor Hannes Töpfer, der Vize-Präsident der Partnerfirma der Nationalen Forschungsuniversität MEI, der Siemens Russland GmbH, Dr. Martin Gitsels, und der Professor des MEI und Fachgebietsleiter Professor Igor Zhelbakov. Unter den Gästen befanden sich weiterhin das Stadtoberhaupt der Stadt Volshskiy, Igor Voronin, sowie die Leiter von Energiefirmen des Südlichen Föderalen Bezirks. Das Treffen hatte das Ziel der Erörterung von Fragen des Einsatzes neuer innovativer Technologien, der Entwicklung von Innovationen und der Digitalisierung in der Energetik sowie anderen Lebensbereichen.  

Im Rahmen des Kolloquiums fand eine internationale Konferenz "Wissenschaftsgetriebene Innovationen und Umweltschutz in der Energetik" statt. Am Kolloquium nahmen auch Studierende und Schulklassen der Voruniversität des MEI teil. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand als Thematik eines Rundtischgesprächs  "Studieren in Deutschland". Professor Töpfer von der TU Ilmenau machte die Teilnehmer mit dem Profil der TU Ilmenau vertraut, sprach über die mehr als ein halbes Jahrhundert währende Zusammenarbeit des MEI mit der TU Ilmenau und die Wichtigkeit des akademischen Austausches von Studierenden, hielt eine öffentliche Vorlesung "Die kluge Stadt" und antwortete auf die Fragen der Studierenden. Professor Töpfer betonte nach den Gesprächen mit den Studierenden das hohe Potenzial von Studierenden, insbesondere das der Studierenden des MEI.

Das Programm des Kolloquiums wurde nicht nur mit dienstlichen Themen fortgesetzt, Kultur war ebenfalls ein Inhalt. Für die ausländische Delegation wurde eine Exkursion an die Ehrenstätten des Krieges mit Besichtigung des historischen Gedenkkomplexes "Den Helden der Schlacht um Stalingrad" auf dem Mamaev-Hügel und dem Panorama-Museum "Die Schlacht um Stalingrad" organisiert. 

Das dreitägige fachorientierte Treffen bracht allen Teilnehmern die gewünschten Ergebnisse. Dank des vom MEI organisierten Treffens bekamen die Studierenden der Filiale Volshskiy des MEI eine ausgezeichnete  Motivation zu ihrer Selbstverwirklichung sowie zum Studium in einem internationalen Doppeldiplomprogramm und das Kollektiv neue Ideen für die weitere Zusammenarbeit.

Die deutsche Seite drückte der Leitung des MEI ihre Dankbarkeit für für die Aktualität und Konstruktivität des durchgeführten Treffen sowie die Hoffnung auf eine langandauernde effektive gemeinsame Zusammenarbeit aus.