http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartner

Prof. Kai-Uwe Sattler

Vorläufiger Leiter der TU Ilmenau

Telefon +49 3677 69-5001

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

  • Studieninfotag an der TU Ilmenau – jetzt anmelden!

    Foto: © TU Ilmenau/Christoph Gorke

    Einen Monat vor Beginn des Wintersemesters 2020/21 lädt die Technische Universität Ilmenau alle Neuen und Neugierigen am 5. September 2020 zu einem Studieninfotag auf den Campus ein.

    Studieninteressierte haben an diesem Tag Gelegenheit, den Campus vor Ort kennenzulernen, sich über das Studienangebot zu informieren und Antworten auf alle Fragen rund um das Studieren und Leben in Ilmenau zu erhalten. Das Programm des Infotages ist auf der Website unter https://www.tu-ilmenau.de/lastminute zu finden. Eine Bewerbung für die gesamte Palette der Bachelor- und Diplomstudiengänge in Ingenieur- und Naturwissenschaften, Wirtschaft, IT und Medien für das Wintersemester 2020/21 ist NC-frei noch bis Mitte Oktober möglich. So haben Interessierte auch kurzfristig noch die Chance, sich ihren Studienplatz an der TU Ilmenau zu sichern und ihr Studium ab 5. Oktober vor Ort aufzunehmen.

    Breites Informationsangebot

    Am Studieninfotag bietet die TU Ilmenau ein breites Informationsangebot. Zu allen Fragen rund um das Studium stehen die Zentrale Studien- und Studierendenberatung, die Studienfachberatungen und der Studierendenrat der TU Ilmenau mit Informationsständen bereit. Das Studierendenwerk Thüringen und die Wohnungsbaugenossenschaft Ilmenau/Thür. e.G. informieren zu allen Themen rund um Wohnen, Studienfinanzierung und studentischem Leben. Vor Ort können auch persönliche, individuelle Beratungsgespräche vereinbart werden (unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln). Vorträge zum Studienangebot der TU Ilmenau sowie des Studierendenwerks Thüringen runden das Programm ab. In Führungen für kleine Gruppen können Interessierte den Campus und die Labore kennenlernen.

    Jetzt anmelden!

    Aufgrund der besonderen Situation wird der Studieninfotag in zwei Teilen stattfinden - jeweils für 200 Personen von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr. Zur Planung der Teilnehmerzahlen und zur Möglichkeit der Kontaktnachverfolgung ist die Anmeldung zur Veranstaltung auf der Homepage der TU Ilmenau erforderlich unter: https://www.tu-ilmenau.de/studieninteressierte/studieninfotag/ Dabei sind bis zu zwei Begleitpersonen aus einem Haushalt möglich.

    Weitere Informationen unter: www.tu-ilmenau.de/studieninteressierte

    Anmeldung zum Studieninfotag unter: https://www.tu-ilmenau.de/studieninteressierte/studieninfotag/

    Kontakt:
    Dr. Reiner Mund
    Zentrale Studierendenberatung
    Tel.: +49 3677 69-2022
    Mail: studienberatung@tu-ilmenau.de

    Die TU Ilmenau

    Die TU Ilmenau ist eine Universität mit Campus-Flair, interkultureller Vielfalt und einem familiären Umfeld. Zukunftsthemen wie autonome Mobilität, bioinspirierte Technik, vernetze Kommunikation oder innovative Energiekonzepte prägen das Studienangebot. Studentische Vereine sorgen mit ihrem vielseitigen Kultur- und Freizeitangebot für einen lebendigen Campus und bieten individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. Vom ersten Tag an werden die Ilmenauer Studierenden in das Campusleben integriert. Tutoren stehen Studienanfängern zur Seite; Lehrende und Studierende kennen sich persönlich. Die hohe Ausbildungsqualität garantiert den Absolventinnen und Absolventen hervorragende Berufsaussichten. Auch in der aktuellen Situation stehen Studierende und Lehrende in regem Kontakt, kleine Gruppengrößen ermöglichen Seminare und Praktika vor Ort. Für das Wintersemester 2020/21 ist geplant, den neuen Bachelor-, Diplom- und Masterstudierenden so viele Präsenzveranstaltungen – wie unter sicheren Bedingungen möglich – anzubieten.

    25.08.2020


     

  • Start der ersten "Ilmkubator Class" setzt neue Maßstäbe im Gründercoaching an der TU Ilmenau

    © TU Ilmenau

    Mit gezieltem Fokus auf die eigene Gründungsidee und viel wertvollem Feedback der Gründercoaches startete im August die erste „Ilmkubator Class“ in der Fischerhütte in Ilmenau. Unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen trafen erstmals fünf ausgewählte Gründerteams aufeinander, die in den kommenden sechs Monaten intensiv auf die Gründung ihres eigenen Unternehmens vorbereitet werden.

    Die Ilmkubator Class ist das neue Betreuungsprogramm des Gründerservices der TU Ilmenau, das sich der frühphasigen Inkubation von Ideen widmet und aussichtsreiche Gründungsprojekte von Angehörigen der TU Ilmenau intensiv fördert. Im ersten Workshop, der von den Gründercoaches Franziska Dettke und Jan Radicke geleitet wurde, widmeten sich die Teams den Themen „Team“, „Idee“ und „Vision“. Neben kurzen Impulsvorträgen der Coaches kamen die Teilnehmer in interaktiven Workshop-Einheiten auch selbst zum Arbeiten, konnten sich in ihren Teams und gemischten Gruppen austauschen und gegenseitig unterstützen.

    "Neue Wege der Gründungsförderung"

    Der vorläufige Leiter der TU Ilmenau, Prof. Dr. Kai-Uwe Sattler, zeigte sich erfreut über die positive Resonanz zu den neuen Angeboten des Ilmkubators und ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer persönlich zu begrüßen und mit ihnen über ihre Ideen zu diskutieren. „Ich freue mich, dass die TU Ilmenau mit dem Ilmkubator neue Wege der Gründungsförderung gehen kann. Was in der Vergangenheit nur begrenzt möglich war, kann nun durch die Förderung des BMWi ausgeweitet werden und wir können die großen Potentiale, die wir hier an der Universität haben, voll ausschöpfen“, sagte Kai-Uwe Sattler zu Beginn seiner Begrüßung. Das große Interesse an der Ilmkubator Class zeige dabei ganz deutlich, dass der Ilmkubator die Bedürfnisse der Gründungsinteressierten genau anspreche.

    Vielversprechende Ideen am Puls der Zeit

    Auf die erste Ilmkubator Class hatten sich im Juli innerhalb von zwei Wochen über 20 Teams und Einzelpersonen beworben. In einem Juryverfahren wurden schließlich drei Gründerteams und zwei Einzelgründer ausgewählt, deren Ideen besonders vielversprechend und am Puls der Zeit sind. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Class setzen sich sowohl aus der Studierendenschaft als auch dem wissenschaftlichen Personal der Universität zusammen und gehören unterschiedlichen Fachrichtungen an. Auch die Gründungsideen zeigen sich vielfältig: Von konkreten Produktideen wie innovativem Tierzubehör über Nachhaltigkeit-Food-Apps bis hin zu neuen Anwendungsbereichen künstlicher Intelligenz und im Smart-Home-Bereich sind viele Themen vertreten.

    Coaching und Qualifizierung

    Ziel der Ilmkubator Class ist es, solche aussichtsreichen Gründungsideen von Studierenden und Wissenschaftlern gezielt weiterzuentwickeln und ausgewählte Teams unter dem Motto "Fokus - Feedback - Future Skills“ bereit für die Gründung zu machen. Dafür werden in dem 6-Monats-Programm monetäre und ideelle Unterstützungsleistungen mit einem engmaschigen Coaching- und Qualifizierungsvorgehen verknüpft. Neben dem initialen Intensiv-Workshop finden monatlich weitere Workshops zu gründungsrelevanten Themen wie Finanzierung, Rechtsformen und Vertrieb statt. Zudem bekommen die Teilnehmer der Class Mentoren an die Seite gestellt und erhalten Unterstützung bei der Marktrecherche. Darüber hinaus haben alle Teams der Class eigene Arbeitsräume im Dachgeschoss des ehemaligen Verwaltungsgebäudes erhalten, in dem auch der Gründerservice seit Juni seinen Platz gefunden hat.

    Weitere Betreuungsformate geplant

    Im April 2021 beginnt die nächste Ilmkubator Class, die dann über neun Monate laufen wird. Die diesjährige Class wurde aufgrund der Corona-Situation auf sechs Monate verkürzt. Wegen der großen Nachfrage und verschiedenen Bedürfnisse der Bewerberinnen und Bewerber wurde zudem entschieden, weitere Betreuungsformate des Ilmkubators vorzuziehen sowie neu zu entwickeln. So beginnen noch im Herbst 2020 die Business Model Schmiede und ein Förderprogramm zur gezielten Vorbereitung von EXIST-Anträgen. Gründungsinteressierte können sich im Internet über die Angebote informieren oder unter info@ilmkubator.de Termine für Erstgespräche mit den Coaches vereinbaren.

    Der Ilmenauer Ideen Inkubator, kurz: Ilmkubator, ist der neue Gründerservice der TU Ilmenau. Mit einem verzahnten Angebot aus Ideen-Scouting, Coaching-Programmen, Veranstaltungen und Lehrangeboten soll der Ilmkubator das Gründungsgeschehen an der Universität fördern und eine lebendige Gründerkultur schaffen. Der Ilmkubator wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Programms EXIST-Potentiale gefördert.

    Mehr Informationen unter:

    www.tu-ilmenau.de/ilmkubator
    Ilmkubator auf Instagram
    Ilmkubator auf LinkedIn
    Ilmkubator auf Facebook

    Kontakt:
    Jan Radicke
    Projektkoordinator und Gründercoach
    Tel.: +49 03677 69-2528
    info@ilmkubator.de

    17.08.2020


     

  • Wintersemester 2020/21 an der TU Ilmenau weitgehend mit Präsenzlehre

    Foto: © TU Ilmenau/Sebastian Trepesch

    Die Technische Universität Ilmenau plant, im Wintersemester 2020/21 alle Lehrräume wieder für ihre Studentinnen und Studenten zu öffnen. Wo immer es trotz der Corona-Pandemie möglich und zumutbar ist, wird es Präsenzveranstaltungen geben. Um Erstsemestern eines Bachelorstudiums und Studierenden, die ein Masterstudium beginnen, einen möglichst „normalen“ Studieneinstieg zu ermöglichen, werden sie die Möglichkeit erhalten, vor Ort in Ilmenau zu studieren. Vorlesungsbeginn ist am 12. Oktober 2020, das Wintersemester endet am 5. Februar 2021.

    Bei den anspruchsvollen Studiengängen der TU Ilmenau ist der persönliche Kontakt von Lehrenden und Studierenden wesentlich und er wird daher von der Universität in verschiedenen Lehrkonzepten gefördert. Nicht nur Professoren halten Vorlesungen, wissenschaftliches Personal führt Übungen durch und erfahrene Studentinnen und Studenten höherer Semester betreuen Übungsgruppen und Praktika. Jede dieser Personen mit ihrem unterschiedlichen Wissens- und Erfahrungsschatz ist direkter Ansprechpartner für die Studierenden – auch und gerade in der Corona-Krise.

    Präsenz-Lehre

    Die dadurch bedingte aufwändige Organisation des Lehrbetriebs im Wintersemester 2020/21 möglichst in Präsenz ist an der TU Ilmenau in vollem Gange. Für jede Lehrveranstaltung wurde eine feste Zeitspanne eingeplant, in der sie abgeschlossen sein muss. So will die Universität ihren Studentinnen und Studenten Planungssicherheit für ihr Studium geben. Da die verfügbaren Lehrräume nur eine bestimmte Kapazität haben, werden sie zunächst für Vorlesungen, Übungen und Seminare der ersten bis dritten Fachsemester der Bachelorstudiengänge und des ersten Fachsemesters der Masterstudiengänge bereitgehalten. Erst wenn diese „jungen“ Studentinnen und Studenten im Bachelor- und im Masterstudium weitestgehend in Präsenz studieren können, werden Präsenzveranstaltungen für die anderen Fachsemester geplant. Für diese ist in jedem Fall ein reguläres Studium auf höchstem Niveau über umfassende Online-Angebote gewährleistet. Derzeit sind die fünf Fakultäten dabei festzulegen, in welcher Form die Lehrveranstaltungen abgehalten werden: vollständig in Präsenz, online oder als Mischform in Präsenz und online. So wird festgestellt, welche Lehrräume wann belegt sind und welche Lehrräume noch für höhere Semester zur Verfügung stehen.

    Die TU Ilmenau stellt weitgehende Präsenzlehre sicher, da sie stark ingenieurwissenschaftlich geprägt ist. Die Vermittlung ingenieurwissenschaftlichen Wissens basiert ganz wesentlich auf Experimenten, Demonstration und unmittelbarer Anschauung. Daher werden an der TU Ilmenau, soweit es die Hygieneregeln zulassen, praxisbezogene Studieninhalte wie Laborveranstaltungen, Projektarbeiten oder Praktika wieder in der Universität durchgeführt. Für alle Ingenieurstudenten in den ersten beiden Semestern werden Praktika in Physik, Informatik und Elektrotechnik durchgeführt, im Studiengang Maschinenbau ein Werkstoffpraktikum. Für junge Studentinnen und Studenten besonders wichtig sind auch die Seminare in technischer Darstellungslehre, weil hier einzelne Baugruppen zerlegt und wieder zusammengebaut werden – in einer Seminargruppe ungleich anschaulicher als online. Das Studium in der Gruppe fördert auch das Teamdenken, das für Ingenieurinnen und Ingenieure wichtig ist, da sie in ihrem Beruf meist im Team arbeiten.

    Auch in der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften ist Praxisbezug vor Ort für das Studium sehr wichtig. Schwer denkbar ist Chemie ohne Bunsenbrenner, Physik ohne Experiment und Mathematik ohne den Beweis der großen Theoreme an der Kreidetafel. Die praktischen Arbeiten in den großen Laboren der Chemie und Physik und die Erläuterungen der mathematischen Modelle an der Tafel sind für die TU Ilmenau unerlässliche Bestandteile der naturwissenschaftlichen Ausbildung. Mathematikstudenten zum Beispiel haben gerade durch die praktische Ausrichtung ihres Studiums allerbeste Berufsaussichten. Da an Studiengängen wie Chemie, Physik oder Mathematik die Anfängerzahlen klein sind – Seminargruppen sind 15 bis maximal 30 Personen stark – ist das Betreuungsverhältnis hervorragend und die Lehrenden können sich ganz persönlich mit jedem einzelnen Studenten befassen.

    Online-Lehre

    Ein solches „Hybridsemester“ in Präsenz und online erfordert eine Umstellung der Lehre. So stellt die Universität unter Berücksichtigung fachlich-didaktischer Erfordernisse große Vorlesungsformate zugunsten kleinerer Seminargruppen in Präsenz zurück. Bei Lehrveranstaltungen, die online angeboten werden, kann auf die Inhalte auch zu späteren Zeitpunkten zugegriffen werden. So sollen Studenten, die aus verschiedenen Gründen nicht oder nicht immer an einer Lehrveranstaltung teilnehmen können, die Chance erhalten, diese nachzuholen. Auch Studentinnen und Studenten, die den Vorlesungsbeginn wegen der Corona-Pandemie verpassen, zum Beispiel, weil sie aus einem Risikoland einreisen und in Quarantäne müssen, können auf ein umfassendes Online-Angebot zugreifen.

    Dabei werden neben Videomitschnitten auch sogenannte Screencasts eingesetzt, also Videoaufzeichnung des Bildschirms, in denen die Studenten sehen, wie der Dozent eine Software bedient, sich durch eine Webseite navigiert oder eine Präsentation abspielt. Durch Einsatz solcher digitalen Mittel sollen mögliche Nachteile für Risikopersonen, bei Reisebeschränkungen, Quarantäne oder einem neun Lockdown so gering wie möglich gehalten werden. Dabei ist sichergestellt, dass die Wissensvermittlung von Online-Lehrangeboten inhaltlich-didaktisch auf höchstem Niveau geschieht. Um eine qualitativ hochwertige universitäre Lehre zu gewährleisten, konnten und können sich lehrende in vielfältigen digitalen Programmen entsprechend fortbilden.

    Auch für die Prüfungszeit ab Februar 2021 hat die TU Ilmenau bereits Vorkehrungen getroffen. Zusätzlich zu den schriftlichen Prüfungen am Ende des Semesters sollen alternative Prüfungsleistungen eingesetzt werden, die während des Semesters erbracht werden können.

    Für den Notfall, wenn beispielsweise die Regeln zum Infektionsschutz verschärft werden oder ein neuerlicher Lockdown verhängt wird, bereitet sich die TU Ilmenau bereits vor. Alle Lehrenden wurden aufgefordert, ihre Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/21 so zu planen, dass sie notfalls ausschließlich online durchgeführt werden können.

    Kontakt:
    Prof. Anja Geigenmüller
    Vizepräsidentin für Bildung
    Tel: +49 3677 69-5010
    Mail: vpb@tu-ilmenau.de

     

    12.08.2020


     

  • Seniorenakademie der TU Ilmenau findet wegen Corona-Pandemie nicht statt

    Foto: © TU Ilmenau / Bettina Wegner

    Wegen der Corona-Pandemie fällt die Vortragsreihe Seniorenakademie der Technischen Universität Ilmenau im Wintersemester 2020/21 aus. Die Präsenzveranstaltungen, die üblicherweise in Hörsälen der Universität stattfinden, können zum Schutz der Hörerschaft und der Referentinnen und Referenten nicht stattfinden.

    Die TU Ilmenau prüft derzeit, ob Vorträge online angeboten werden können und wird dies so früh wie möglich bekannt geben. Aktuelle Informationen erhalten Interessierte auf der Webseite der Seniorenakademie: www.tu-ilmenau.de/seniorenakademie und in der Tagespresse. Informationen, insbesondere für Inhaber von Semesterausweisen für das Frühjahrssemester 2020, gibt es auch unter der E-Mail-Adresse seniorenakademie@tu-ilmenau.de.

    Kontakt:
    Dr. Uwe Geishendorf
    Zentralinstitut für Bildung
    Tel.: +49 3677 69-4675
    Mail: seniorenakademie@tu-ilmenau.de

     

    22.07.2020


     

  • Bestätigter Coronafall an der TU Ilmenau

    Foto: : © TU Ilmenau

    Eine Mitarbeiterin der Verwaltung der Technischen Universität Ilmenau hat sich mit dem Covid19-Virus infiziert. Sie befindet sich zurzeit in häuslicher Quarantäne. Die Universität steht in engem Kontakt mit dem Landratsamt und den Gesundheitsämtern und hat das weitere Vorgehen mit diesen abgestimmt. Für einzelne Beschäftigte des Verwaltungsbereichs, die in Kontakt mit der infizierten Mitarbeiterin standen, wurde ebenfalls Quarantäne angeordnet. Weitere Maßnahmen mussten nicht getroffen werden, da die Universität auf dem gesamten Campusgelände das Infektionsschutzkonzept eingehalten hat. Der Dienstbetrieb geht in Wissenschaft, Lehre und Verwaltung wie gewohnt weiter.

    Die TU Ilmenau rief heute all ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf, sich auch weiterhin an die Vorgaben des Infektionsschutzkonzeptes zu halten und insbesondere ausreichend Abstand zu halten, Räume regelmäßig zu belüften und die Hände regelmäßig gründlich zu waschen.

    17.07.2020