http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartner

Prof. Peter Scharff

Rektor

Telefon +49 3677 69-5001

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

  • "Die Schatten eines Jahres" – Autorenlesung in der Universitätsbibliothek Ilmenau

    Am Donnerstag, dem 26. September 2019, 19 Uhr, stellt die Autorin Wiebke Eden in der Universitätsbibliothek Ilmenau ihren neuesten Roman "Die Schatten eines Jahres" vor. Wiebke Edens Buch, eine Mischung aus Spionage-, Zeit- und Liebesgeschichte, spannt den historischen Bogen vom Spanischen Bürgerkrieg am Vorabend des Zweiten Weltkriegs bis ins Jahr 1992 und schildert dabei die Wandlung einer Frau, der erst allmählich die Konsequenz ihrer eigenen politischen Haltung bewusst wird. Nach der Lesung aus ihrem Buch steht Wiebke Eden den Besuchern zum Gespräch zur Verfügung. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen statt.

    Als die engagierte Friedensaktivistin Mathilde mit achtundsiebzig Jahren nach einer Sitzblockade zur Strafarbeit in einem Park verdonnert wird, rückt die Presse an. Sie erzählt den Journalisten von ihren Anfängen als Pazifistin und plötzlich steht ihr eine Zeit vor Augen, über die sie nie gesprochen hat: ihr Jahr in Barcelona, zu Beginn des Zweiten Weltkriegs, als sie jung und verliebt war und zur Spionin wurde. Mit Mathildes Geschichte entführt Wiebke Edens Roman in einen noch wenig ausgeleuchteten Abschnitt der deutsch-spanischen Geschichte. Eine Gruppe von nazitreuen Deutschen in Barcelona unterstützt zunächst Franco, wird mit dem beginnenden Zweiten Weltkrieg jedoch zunehmend misstrauisch, da allmählich jeder jeden aushorcht und die Ungewissheit wächst, ob sicher geglaubte Loyali-täten auch im Ernstfall verlässlich bleiben.

    Wiebke Edens hochaktueller, spannender Roman zeigt, wie unabsehbar die Konsequenzen der Haltungen und Handlungen eines Menschen sein können. Gleichzeitig ist in Zeiten, in denen ältere wie junge Menschen wieder auf Demos politisch Farbe bekennen, der Blick zurück auf verschiedene Phasen der Friedensbewegung amüsant und zugleich ermunternd. Wiebke Eden wurde 1968 in Jever geboren und arbeitete nach Zeitungsvolontariat und Germanistikstudium als freie Journalistin. Sie veröffentlichte zwei Porträtbände über schreibende Frauen: „Keine Angst vor großen Gefühlen“ und „Im Gespräch: Journalistinnen“ (2000, 2001, edition ebersbach). 2008 erschien ihr Roman „Die Zeit der roten Früchte“ (Arche Verlag). Dabei fand ihre knappe, eindringliche Sprache ebenso wie die genaue Zeichnung ihrer Figuren große Beachtung. Neben Texten in Anthologien veröffentlichte sie im Bübül Verlag Berlin die Erzählungen „Das Liebespaar“ (2015) und „Udo“ (2017). Wiebke Eden lebt in Berlin und leitet Schreibwerkstätten für Kinder und Erwachsene.

    Lesung und Gespräch mit Wiebke Eden:
    Donnerstag, 26. September 2019, Universitätsbibliothek Ilmenau, Langewiesener Str. 37, Ilmenau

    Beginn: 19.00 Uhr

    Eintritt frei

    In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

    Kontakt:
    Dr. Peter Blume
    Universitätsbibliothek Ilmenau
    Tel.: +49 3677 69-4776
    peter.blume@tu-ilmenau.de

    19.09.2019


     

  • TU Ilmenau erhält gleich zehn Tenure-Track-Professuren

    © TU Ilmenau/Michael Reichel

    Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern hat der Technischen Universität Ilmenau zehn Tenure-Track-Professuren zuerkannt. Die künftigen Inhaber einer Tenure-Track-Professur erhalten nach einer befristeten Übergangszeit die Chance auf eine Professur auf Lebenszeit. Mit dem Tenure-Track-Programm wollen Bund und Länder den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern. Die TU Ilmenau wertet die Einwerbung gleich von zehn Professuren als großen Erfolg.

    © TU Ilmenau/Michael ReichelGrundlage für die Auswahl durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern war ein anspruchsvolles wissenschaftsgeleitetes Wettbewerbsverfahren. Um eine Tenure-Track-Professur zuerkannt zu bekommen, mussten die Universitäten Gesamtkonzepte vorlegen, die systematische Überlegungen zur Weiterentwicklung der Personalstruktur und der Karrierewege für Nachwuchswissenschaftler insgesamt enthalten. Mit dieser Vorgabe wollte das Bundesforschungsministerium die Universitäten fordern, die eigene Personalstruktur nicht nur auf der Ebene der Professorinnen und Professoren zu überdenken, sondern auf allen Ebenen des wissenschaftlichen Personals. Der Rektor der TU Ilmenau, Prof. Peter Scharff, ist stolz, dass die Universität sich mit dem Antrag durchgesetzt hat: „Die Zuerkennung gleich von zehn Tenure-Track-Professuren bedeutet für mich, dass wir das Auswahlgremium mit unserem Personalentwicklungskonzept besonders für Juniorprofessuren und unserer modernen Infrastruktur in Forschung und Lehre überzeugt haben. Ganz offensichtlich haben wir deutlich machen können, dass der Wissenschaftsstandort Ilmenau für ganz Deutschland Bedeutung hat.“

    © BMBFDie Tenure-Track-Professur richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der frühen Karrierephase. Nach spätestens sechs Jahren werden sie von ihrer Universität unmittelbar in ei ne Professur auf Lebenszeit übernommen. Der Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau, Prof. Kai-Uwe Sattler, ist überzeugt, dass zehn Professuren mehr – derzeit beschäftigt die TU Ilmenau 95 Professorinnen und Professoren – die wissenschaftliche Qualität der Universität zusätzlich steigern wird: „Von diesem neuen, attraktiven Karriereweg zur Professur versprechen wir uns, die klügsten Köpfe aus dem In- und Ausland nach Ilmenau holen zu können. Denn ein solcher Einstieg in die höchste Wissenschaftskarriere schafft für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schon früh in ihrem Berufsleben Planbarkeit – und für unsere Universität natürlich auch.“

    Das Tenure-Track-Programm von Bund und Ländern zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses läuft – verteilt auf zwei Bewilligungsrunden – von 2017 bis 2032. Innerhalb dieses Zeitraums werden die ausgewählten Universitäten für bis zu 13 Jahre gefördert. Um 1000 Tenure-Track-Professuren zu fördern, stellen Bund und Länder eine Milliarde Euro bereit. Damit soll die Tenure-Track-Professur als eigenständiger Karriereweg neben dem herkömmlichen Berufungsverfahren auf eine Professur an deutschen Universitäten etabliert werden.

    Kontakt:
    Prof. Kai-Uwe Sattler
    Prorektor für Wissenschaft
    Tel.: +49 3677 69-5020
    Mail: prorektor-w@tu-ilmenau.de

    13.09.2019


     

  • Absolvent der TU Ilmenau erhält begehrten Messtechnikpreis

    © TU Ilmenau

    Für seine Promotionsarbeit, die er an der Technischen Universität Ilmenau geschrieben hat, erhielt Dr. Rafael Marangoni am 13. September 2019 den begehrten AHMT-Messtechnikpreis 2019. Mit dem Preis würdigt der Arbeitskreis der Hochschullehrer für Messtechnik herausragende Abschlussarbeiten von Nachwuchswissenschaftlern. Die Arbeit war an der TU Ilmenau mit der bestmöglichen Bewertung „Summa cum laude“ beurteilt worden.

    In seiner hochgradig interdisziplinären Promotion befasste sich Rafael Marangoni mit der Messung winzig kleiner Kräfte und Drehmomente. Der von ihm entwickelte Kraftsensor ist in der Lage, sehr kleine Kräfte hochgenau zu messen. Der Kraftsensor wurde durch ein Patent geschützt und die wissenschaftlichen Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten wurden in mehreren Fachzeitschriften veröffentlicht und bei internationalen Tagungen präsentiert.

    Durch Marangonis Forschungsarbeiten ist es außerdem erstmals in der Kraftmesstechnik möglich, die neue Kilogramm-Definition direkt bei der Kalibrierung von Kraftsensoren anzuwenden, also schon bei der Überprüfung von deren Messgenauigkeit – Gewichtsstücke, wie sie bisher dafür verwendet wurden, sind nicht mehr nötig. Die Messung des Kilogramms wurde im Mai dieses Jahres neu definiert, als das neue Internationale Einheitensystem weltweit in Kraft trat. Mit der an der TU Ilmenau entwickelten „Planck-Waage“, nach der Planck-Naturkonstante h benannt, können Massen allein über die Messung elektrischer Größen bestimmt werden.

    Dr. Rafael Marangoni, gebürtiger Brasilianer, schloss seine Promotion am Institut für Prozessmess- und Sensortechnik der TU Ilmenau im Februar 2019 ab. Die Arbeit schrieb er als Doktorand im anerkannten DFG-Graduiertenkolleg „Lorentzkraft“ der TU Ilmenau. Für seine Promotion hatte er ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdiensts DAAD und ein Thüringer Landesgraduierten-Stipendium erhalten. In diesem Jahr war bereits ein wissenschaftlicher Beitrag Marangonis zu mehrdimensionaler 6D-Kraftmessung vom renommierten internationalen Fachjournal „Measurement Science and Technology“ als eines der „Highlights 2018“ ausgewählt worden.

     

    Kontakt: Prof. Thomas Fröhlich Institut Prozessmess- und Sensortechnik Tel.: +49 3677 69-1398  thomas.froehlich@tu-ilmenau.de

    13.09.2019


     

  • Wege ins Studium“: Infoveranstaltung der TU Ilmenau für die Oberstufe

    Foto: © TU Ilmenau/Michael Reichel

    Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe bietet die TU Ilmenau am Mittwoch, dem 4. September, von 16 bis 18 Uhr im Audimax der Universität eine Informationsveranstaltung zur Vorbereitung auf die Studienentscheidung an.

    In Vorträgen zu den Themen „Studieren – was und wo?“ und „Studieren an der TU Ilmenau“ geben Mitarbeiterinnen der Zentralen Studienberatung sowohl Hinweise, die die allgemeine Studienentscheidung erleichtern, als auch konkrete Informationen zu den verschiedenen zukunftsträchtigen und praxisnahen Studiengängen der TU Ilmenau in den Bereichen Ingenieurwissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften, Wirtschaft und Medien. Im Anschluss haben die Jugendlichen Gelegenheit, Fragen zu stellen.

    Eingeladen sind Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe aus den Gymnasien der Region und ihre Eltern. Die Veranstaltung steht aber auch anderen Interessierten offen.

    Weitere Informationen erhalten Interessierte im Referat Marketing der Universität unter 03677 69-1737 oder studienmotivation@tu-ilmenau.de.

    Kontakt:
    Heike Mammen
    Referat Marketing
    Tel.: 03677 69-1737
    Mail: studienmotivation@tu-ilmenau.de

     

     

    Marco Frezzella

    Pressesprecher / Referatsleiter

     

    Technische Universität Ilmenau

    Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

     

    Besucheradresse:           Postadresse:

    Max-Planck-Ring 14        PF 10 05 65

    98693 Ilmenau                 98684 Ilmenau

     

    Telefon   +49 3677 69-5003

    Fax         +49 3677 69-1718

     

      marco.frezzella@tu-ilmenau.de

      www.tu-ilmenau.de

     

     

    29.08.2019


     

  • „Thüringer Forum Mobilität“ stellt aktuelle Entwicklungen für nachhaltige Mobilität vor

    Foto: © ThIMo

    Das „Thüringer Innovationszentrum Mobilität“ (ThIMo) der TU Ilmenau lädt am 3. September 2019 zum „Thüringer Forum Mobilität“ an das ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Nohra ein. Das Forum soll den Stand der wissenschaftlichen Arbeit des ThIMo vermitteln und dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen Forschern und Unternehmern zu vertiefen. Die 2013 ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe wird in diesem Jahr durch das Land und die Landesentwicklungsgesellschaft LEG Thüringen, den ADAC Hessen Thüringen und die TEAG Thüringer Energie AG unterstützt.

    Das Thema Mobilität war noch nie so umstritten wie heute: Klimawandel, Luftverschmutzung, Verkehrsaufkommen, Ressourcen, Demo­grafie – all das führt zwangsläufig zu einem Paradigmenwechsel im Hinblick auf Mobilitätskonzepte und Antriebsformen der Zukunft. „Dafür gilt es, zeitgemäße Systeme zu erforschen und Innovationen sprichwörtlich auf die Straße zu bringen“, sagt der Leiter des ThIMo-Projekts und des Zentrums für Mobilitätsforschung der TU Ilmenau, Professor Klaus Augsburg. „Auf dem diesjährigen Forum wollen wir daher insbesondere aktuelle Projekte der ThIMo-Forschung vorstellen. Zudem präsentieren zahlreiche Industrie- und Forschungspartner ihre neuesten Entwicklungen für eine intelligente, nachhaltige Mobilität.“

    Das diesjährige „Thüringer Forum Mobilität“ am 3. September wird um 9.30 Uhr mit der Begrüßung durch den ThIMo-Projektleiter Professor Klaus Augsburg eröffnet. Im Anschluss halten der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, der Rektor der TU Ilmenau, Professor Peter Scharff, und Jürgen Baer vom ADAC Hessen-Thüringen Grußworte an die Gäste.  Die Chancen der Thüringer Forschung und Entwicklung speziell auf dem Trendgebiet der Elektromobilität beleuchtet Stefan Reindl, Sprecher des Vorstandes der TEAG Thüringer Energie AG mit seinem Keynote-Vortrag: „Elektromobilität@TEAG: Impulse aus Mitteldeutschland“.

    Nach dem Einstiegsvortrag stellt das ThIMo in zwei Foren aktuelle, international angelegte Projekte seiner Forschung vor. Im Forum I werden Anwendungen der Fahrzeug- und Antriebstechnik sowie des Leichtbaus mit den Themenschwerpunkten Virtuelle Fahrzeug-Entwicklungsmethoden, Fahrsicherheit, Non-Exhaust-Emissionen, Verbundwerkstoffe als Crashelement oder neue Forschungsansätze beim Spritzgießen aufgegriffen. Im Forum II werden die Funktechnik und Leistungselektronik im Mittelpunkt stehen. Themenschwerpunkte sind hier zum Beispiel automobile Funksysteme, vernetztes Fahren oder auch mechatronisch integrierte Antriebssysteme. Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Industrie zum Thema „Ist Thüringen für die Mobilitätswende gerüstet?“ geplant.

    In einer veranstaltungsbegleitenden umfangreichen Ausstellung können die Besucher zum Beispiel ihr Geschick und Können am Fahrsimulator der Firma LINDIG Fördertechnik GmbH testen. Die digitale Vernetzung und Kommunikation am und im Fahrzeug wird anhand von Modellen und Versuchsaufbauten veranschaulicht. Die Ausstellung bietet zudem Einblicke in neue Technologien und Herstellungsverfahren sowie innovative Materialien im Zusammenhang mit Mobilität.

    Am Nachmittag können die Gäste die Faszination Mobilität in Verbindung mit aktuellen ThIMo-Forschungsergebnissen ganz praktisch erleben. Auf allen Modulflächen im Außengelände des ADAC-Fahrsicherheitszentrums Nohra finden verschiedene Fahrevents statt. Die Besucher können als Fahrer, Mitfahrer oder Zuschauer hautnah dabei sein, wenn zahlreiche Versuchsfahrzeuge und Prototypen getestet werden.

    Vertreter der Medien sind herzlich zum „Thüringer Forum Mobilität“ eingeladen. Besucht werden können alle Programmteile, der Ablauf der Veranstaltung liegt dieser Medieninformation als Anhang bei.

    Über das ThIMo:

    Das ThIMo der TU Ilmenau wurde 2011 gegründet und hat sich in kurzer Zeit den Ruf eines bedeutenden Forschungszentrums auf dem Gebiet der nachhaltigen Mobilität erarbeitet. Für viele Thüringer Firmen, die Partner des Innovationszentrums sind, erarbeitet das ThIMo Lösungen für Herausforderungen, welche die neuen Mobilitätstrends mit sich bringen. Das ThIMo unterhält Kooperationen zu mehr als 300 nationalen und internationalen Partnern aus Industrie und Wissenschaft und hat Projekte mit einem Volumen von mittlerweile fast 50 Millionen Euro in Landes-, Bundes- oder DFG-Projekten, aber auch zahlreichen Projekten in EU-Formaten, eingeworben. Nach umfangreicher Förderung durch das Land Thüringen und durch Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (ERFE) hat sich das ThIMo mit seinen hervorragenden Forschungsergebnissen und der exzellenten technologischen Ausstattung europaweit als anerkanntes Zentrum für Mobilitätsforschung etabliert.

    Mehr Informationen unter: www.mobilitaet-thueringen.de

    Kontakt:
    Prof. Klaus Augsburg
    Projektleiter ThIMo, Leiter Zentrum für Mobilitätsforschung der TU Ilmenau
    Tel.: 03677 69-2530
    Mail: klaus.augsburg@tu-ilmenau.de

     

    27.08.2019