Technische Universität Ilmenau

Postwachstum - Dient die Wirtschaft dem Menschen oder der Mensch der Wirtschaft? - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Fachnummer 101945 - allgemeine Informationen
Fachnummer101945
FakultätZentralinstitut für Bildung
Fachgebietsnummer672 (Sonderstudienangebote)
Fachverantwortliche(r) Dr. Andreas Vogel
SpracheDeutsch
Turnusganzjährig
Vorkenntnisse

Keine

Lernergebnisse

Die Studierenden lernen zentrale Aspekte gesellschaftlicher Paradigmen der Entwicklung und des Wachstums kennen und zu hinterfragen. Sie setzen sich mit deren globalen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen auseinander. Sie kennen Dimensionen und Vorstellugen für eine gesamtgesellschaftliche  Debatte hin zu einer zukunftsfähigen  Gesellschaft. 

Inhalt

Dozentin: Elisa Klumb M.A.

Wachstum, so glaubt mensch dem politischen Konsens, sei das Allheilmittel für unsere gesellschaftlichen Probleme wie existenzielle Nöte, steigende Mieten oder die Sorge nach gesellschaftlicher Teilhabe ohne Job. Wirtschaftswachstum jedoch, so tönt es aus dem politischen und medialen Kontexten, garantiere Arbeitsplätze und individueller Konsum ermögliche die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit. Mit Wachstum assoziieren wir automatisch Wohlstand und hohe Lebensqualität. Technische Innovationen sollen der Verknappung der natürlichen Ressourcen und der Umweltzerstörung entgegenwirken.

Doch ist unser Wirtschaftssystem nicht die Ursache des existenzbedrohenden Klimawandels? Auch der Ökonom Kenneth E. Bouldin (1910-1991) äußerte sich kritisch: Wer in einer begrenzten Welt an unbegrenztes, exponentielles Wachstum glaubt, ist entweder ein Idiot oder ein Ökonom.

Von daher schauen wir im interaktiven Seminar hinter die Kulissen des Wachstumsparadigmas und beleuchten dessen globale, ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen. Wir werden den Mut aufbringen, über neue Visionen des guten Lebens nachzudenken. Was wir brauchen ist eine gesamtgesellschaftliche Debatte hin zu einer zukunftsfähigen und enkeltauglichen Gesellschaft. In einer abschließenden Exkursion in Erfurt wandeln wir auf den Spuren Einzelner, die bereits ein Stück dieses Weges zu einer solidarischen Postwachstumsgesellschaft gegangen sind.

Medienformen

Powerpoint, Flipchart, Tafel

Literatur

 Acosta, Alberto. 2015. Buen Vivir. Vom Recht auf ein gutes Leben. München: Oekom.

Habermann, Friederike. 2016. Ecommony. UmCARE zum Miteinander. Sulzbach: Ulrike Helmer Verlag.

Jackson, Tim. 2011. Wohlstand ohne Wachstum: Leben und Wirtschaften in einer endlichen Welt. München: oekom verlag.

Paech, Niko. 2012. Befreiung vom Überfluss – Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. München: oekom verlag.

Lehrevaluation
Spezifik im Studiengang Bachelor Mathematik 2013, Bachelor Medienwirtschaft 2013, Bachelor Fahrzeugtechnik 2013, Bachelor Technische Kybernetik und Systemtheorie 2013, Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen 2013 (ET), Bachelor Maschinenbau 2013, Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen 2013 (MB), Bachelor Optische Systemtechnik/Optronik 2013, Bachelor Wirtschaftsinformatik 2013, Bachelor Biomedizinische Technik 2013, Bachelor Elektrotechnik und Informationstechnik 2013, Bachelor Mechatronik 2013, Bachelor Ingenieurinformatik 2013, Bachelor Informatik 2013, Bachelor Biomedizinische Technik 2014, Master Technische Kybernetik und Systemtheorie 2014, Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen 2015 (MB), Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen 2015 (ET), Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015, Diplom Maschinenbau 2017
FachnamePostwachstum - Dient die Wirtschaft dem Menschen oder der Mensch der Wirtschaft?
Prüfungsnummer6700146
Leistungspunkte2
Präsenzstudium (h)22
Selbststudium (h)38
VerpflichtungWahlpflicht
Abschlussalternative Studienleistung
Details zum Abschluss

Hausarbeit oder Seminarvortrag

max. Teilnehmerzahl30

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.