Technische Universität Ilmenau

Spezifikation von Kommunikationssystemen - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Fachnummer 8471 - allgemeine Informationen
Fachnummer8471
FakultätFakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebietsnummer2115 (Kommunikationsnetze)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Jochen Seitz
SpracheDeutsch
TurnusSommersemester
Vorkenntnisse

Telematik / Kommunikationsnetze

Lernergebnisse

Kommunikationsendgeräte und -netze sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Entsprechende Standards ermöglichen es, dass Systeme verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren können. Diese Standards müssen aber einheitlich spezifiziert und unmissverständlich niedergeschrieben werden. Hierzu existieren verschiedene Mechanismen und Vorgehensweisen, die in dieser Vorlesung behandelt werden. So lernen die Studierenden die Grundlagen einer formellen Spezifikation kennen und können Kommunikationsprotokolle mit endlichen Automaten (englisch "Finite State Machines") spezifizieren. Auf dieser Basis werden sie mit der Specification and Description Language (SDL) vertraut gemacht und üben deren Anwendung am PC. Darüber hinaus beschäftigen Sie sich mit simulativer und analytischer Modellierung von Kommunikationssystemen, um so die Vorteile der jeweiligen Modellierungsart verstehen zu können. Zudem lernen sie die Grundzüge der Unified Modelling Language UML kennen. Schließlich bekommen sie einen Einblick in die Grundlagen der Zuverlässigkeitstheorie. 

Fachkompetenz: Die Studierenden verfügen über grundlegende Kenntnisse verschiedener Verfahren zur Spezifikation und Simulation von Kommunikationssystemen und -netzen.

Methodenkompetenz: Sie sind in der Lage, diese hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Anwendbarkeit für konkrete Problemstellungen zu bewerten. Darüber hinaus sind sie durch die Übungen mit einem konkreten verfahren (nämlich der Specification and Description Language SDL) vertraut.

Systemkompetenz: Die Studierenden verstehen, wie eine Spezifikation für ein Kommunikationssystem zu lesen und zu erstellen ist. Zudem kennen sie die wesentlichen Zielgrößen bei der Spezifikation von Kommunikationssystemen.

Sozialkompetenz: Die Studierenden erarbeiten Lösungen zu einfachen Spezifikationsaufgaben und können diese in der Gruppe analysieren und bewerten.

Inhalt
  1. Einführung und Begriffsklärung
  2. Spezifikation und Konformität
  3. Protokollspezifikation mit endlichen Automaten
  4. Abstract Syntax Notation One (ASN.1)
  5. Einführung in die "Specification and Description Language"SDL
  6. SDL-Basiskonstrukte für die Spezifikation von Prozessen
  7. Strukturierung in SDL
  8. Abstrakte Datentypen und objektorientiertes SDL
  9. Analytische Modellierung
  10. Zuverlässigkeitsuntersuchungen
  11. Unified Modeling Language UML
  12. Netzsimulation mit verschiedenen Netzsimulatoren
Medienformen

Vorlesung mit Folein und Tafelanschrieb

Übungen mit Tafelanschrieb, Folien und aktiver Mitarbeit der Studierenden am Rechner (mit Spezifikations-Software)

Literatur
  • J. Seitz, M. Debes, M. Heubach, R. Tosse: Digitale Sprach- und Datenkommunikation. Netze - Protokolle - Vermittlung. Fachbuchverlag Leipzig im Carl Hanser Verlag, 2007.
  • O. Dubuisson: ASN.1 Communication between Heterogeneous Systems. http://asn1.elibel.tm.fr/en/book/, Juni 2000.
  • J. Ellsberger, D. Hogrefe, A. Sarma: SDL Formal Object-oriented Language for Communicating Systems. Prentice Hall Europe, 1997.
  • F. Belina, D. Hogrefe, A. Sarma: SDL with Applications from Protocol Specification. Prentice Hall / Carl Hanser, 1991.
  • Ulrich Hofmann: Modellierung von Kommunikationssystemen, Manz Verlag Schulbuch (Fortis), 2000.
  • A. Birolini: Zuverlässigkeit von Geräten und Systemen. Springer-Verlag, 1997.
  • K. Fall und K. Varadhan: The ns Manual (formerly ns Notes and Documentation), Juli 2006, http://www.isi.edu/nsnam/ns/tutorial/index.html
Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

SS 2012 (Fach)

Freiwillige Evaluation:

Hospitation:

 

Spezifik im Studiengang Master Elektrotechnik und Informationstechnik 2014 (IKT)
FachnameSpezifikation von Kommunikationssystemen
Prüfungsnummer2100390
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)56
VerpflichtungPflicht
Abschlusskeiner
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alt. Leistungen

Pflichtevaluation:


SS 2012 (Fach)


Freiwillige Evaluation:


Hospitation:


 

max. Teilnehmerzahl
Spezifik im Studiengang Bachelor Ingenieurinformatik 2008, Bachelor Ingenieurinformatik 2013
FachnameSpezifikation von Kommunikationssystemen
Prüfungsnummer2100390
Leistungspunkte
Präsenzstudium (h)
Selbststudium (h)
VerpflichtungPflicht
Abschlusskeiner
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alt. Leistungen

Pflichtevaluation:


SS 2012 (Fach)


Freiwillige Evaluation:


Hospitation:


 

max. Teilnehmerzahl

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.