Technische Universität Ilmenau

Praktikum Technische Informatik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Fachnummer 5365 - allgemeine Informationen
Fachnummer5365
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer2231 (Rechnerarchitektur und eingebettete Systeme)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Wolfgang Fengler
SpracheDeutsch
TurnusSommersemester
Vorkenntnisse

Vorlesung und Übung Rechnerorganisation oder vergleichbare Veranstaltungen

Vorlesung und Übung Rechnerarchitekturen 1 oder vergleichbare Veranstaltungen

Vorlesung und Übung Prozessinformatik oder vergleichbare Veranstaltungen

Vorlesung und Übung Neuroinformatik oder vergleichbare Veranstaltungen

Lernergebnisse

Fachkompetenz:

Die Studierenden verstehen Aufbau und Funktionsweise zu Strukturen und Funktionen von digitaler Hardware, Prozessoren, Rechnern. Die Studierenden verstehen Syntax und Semantik von Beschreibungsmitteln für die Modellierung von Strukturen und Abläufen mit formalen Mitteln und von Assemblerbefehlen. Die Studenten verstehen Methoden zum Entwurf digitaler, sequentieller Steuerungssysteme und von Steuerprogrammen. Die Studierenden verstehen Aufbau und Funktionsweise zu verschiedener Typen Neuronaler Netzwerke.

Methodenkompetenz:

Die Studierenden sind in der Lage, einfache digitale Schaltungen, einfache algorithmische Abläufe auf maschinennahem Niveau und die Ansteuerung von E/A-Baugruppen und digitale Steuerungen zu entwerfen und zu implementieren. Die Studierenden können ausgewählte, zur Informationsverarbeitung gehörige mathematische Operationen berechnen. Die Studierenden sind in der Lage, Beschreibungsmittel für die Modellierung und Verifikation von Strukturen und Abläufen mit formalen Mitteln anzuwenden und die Ergebnisse zu interpretieren und kritisch zu beurteilen. Die Studierenden können computergestützte Werkzeuge für Entwurf digitaler Schaltungen, Assemblerprogrammierung, Modellierung und Steuerungsentwurf verwenden. Die Studierenden sind in der Lage, die internen Vorgänge von Neuronalen Netzen zu verstehen und deren Parametrisierung für verschiedene Anwendungsfälle vorzunehmen.

Systemkompetenz:

Die Studierenden besitzen ein grundlegendes Verständnis für die Zusammenhänge zwischen modellierten und realen Abläufen im Bereich der Funktion von digitalen Schaltungen, Prozessoren, Rechnern, industriellen Steuerungen und Neuronalen Netzen. Sie erkennen den Zusammenhang zwischen verschieden Beschreibungsniveaus anhand praktischer Anwendung. Sie sind in der Lage, vorhandenes Wissen in begrenzter Zeit erfolgreich zur Problemlösung anzuwenden.

Sozialkompetenz:

Die Studierenden lösen einen Teil der Aufgaben in der Gruppe. Sie sind in der Lage, auf Kritiken und Lösungshinweise zu reagieren. Sie verstehen die Notwendigkeit einer sorgfältigen und ehrlichen Arbeitsweise.

Inhalt

Durchführung von mehreren Praktikumsversuchen zu folgenden Themen:

  • Kombinatorische Grundschaltungen
  • Informationskodierung
  • Petrinetze: Modellierung und Simulation
  • Einfache Assemblerprogramme
  • Ansteuerung unterschiedlicher E/A-Baugruppen 
  • Hardware-Realisierung sequentieller Schaltungen
  • PLD-Realisierung sequentieller Schaltungen
  • Entwurf einer Transportstreckensteuerung mit Petri-Netzen
  • Programmentwurf für die Steuerung eines Industriemodells
  • Funktionsweise Neuronaler Netze (supervised und unsupervised)
Medienformen

• Versuchsanleitungen • Internetpräsenz • Praxisnahe Softwarewerkzeuge und Versuchsaufbauten • Java-Applets.

Literatur

• Praktikumsanleitungen (Download und Copyshop)

• Materialsammlungen der unter "Vorkentnisse" genannten Vorlesungen und Übungen (siehe dort),

weitere Literaturhinweise finden sich dort.

Allgemein: Der primäre Anlaufpunkt ist der Webauftritt! http://tu-ilmenau.de/ra, …/iks, …/neurob, …/sp

Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

Freiwillige Evaluation:

Hospitation:

Spezifik im Studiengang Bachelor Informatik 2010
FachnamePraktikum Technische Informatik
Prüfungsnummer2200051
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)11
Selbststudium (h)79
VerpflichtungPflicht
Abschlussalternative Studienleistung
Details zum Abschluss
max. Teilnehmerzahl
Spezifik im Studiengang polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Metalltechnik 2008 (IN), polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Elektrotechnik 2008 (IN)
FachnamePraktikum Technische Informatik
Prüfungsnummer2200051
Leistungspunkte1
Präsenzstudium (h)11
Selbststudium (h)19
VerpflichtungPflicht
Abschlussalternative Studienleistung
Details zum Abschluss
max. Teilnehmerzahl

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.