Technische Universität Ilmenau

Grundlagen der Informatik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Fachnummer 632 - allgemeine Informationen
Fachnummer632
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer223A (Softwarearchitekturen und Produktlinien)
Fachverantwortliche(r) Dr. Detlef Streitferdt
SpracheDeutsch
TurnusWintersemester
VorkenntnisseMathematik-Abitur
Lernergebnisse

Fachkompetenz: 60% Die Studierenden verstehen die prinzipielle Arbeitsweise von Computersystemen. Sie kennen den prinzipielle Unterschied zwischen Programmierung im Kleinen und im Großen. Die Studierenden können den Softwareentwicklungsprozess erklären. Sie sind in der Lage, sich mit in die Analysephase zu integrieren.

Sozialkompetenz 10% Sie kennen die Probleme der Teamarbeit in einem großen Softwareprojekt und die Notwendigkeit einer qualitätsorientierten Projektführung.

Methodenkompetenz 30% Die Studenten sind fähig, funktionale Anforderungen an ein objektorientiertes System zu modellieren und damit zu spezifizieren. Sie kennen die Modellierungsmethoden für Analyse der UML und das ERM.

Inhalt

Teil 1

1. Einleitung, Grundbegriffe

2. Informationsdarstellung in Computern

•Zahlensysteme, Zahlendarstellung

•Text- und Bilddarstellung

•Befehlsdarstellung

3. Aufbau von Computern

•Grundprinzip und Konfiguration

•Prozessoreinheit und Befehlsabarbeitung

•interne und externe Speicher

•Nutzerschnittstellen, Systemschnittstellen, Multimedia

4. Algorithmen und ihre Beschreibung

•Einführung des Algorithmenbegriffs und Beschreibung durch Kontrollflusselemente

5. Datentypen

•Elementare, Strukturierte und Abstrakte Datentypen

6. Programmstrukturierung

•prozedurales und objektorientiertes Paradigma

7. Programmiersprachen, Programmerzeugung

•Merkmale von Programmiersprachen

•Programmerzeugung im"Kleinen", Werkzeuge

Teil 2

8. Einführung in die Softwaretechnik, Merkmale von Softwareprodukten, Softwarelebenszyklus

9. Vorgehensmodelle für die Softwareentwicklung

•Phasen, Aktivitäten und Produkte

•Wasserfallmodell, V-Modell, RUP-Modell, Agiles Vorgehen

10. Anforderungsanalyse

•Grobanalyse, Aufwandsschätzung mit Function Points

•Feinanalyse, Klassifikation und Beschreibung (als Text und graphisch) von Anforderungen

11. Systemanalyse

•Modellierung mit den Analysediagrammen der UML

•Entwurf- und Implementierungsaspekte

12. Datenbanken

•Anforderungen an Datenbanksysteme und ihre Architektur

•Entity-Relation-Ship-Modelle

•Datenbanksprache SQL

13. Projektmanagement

•Phasen und Aufgaben

•Projektstrukturplanung

•Aufwandsschätzung nach CoComoII-Modell

14. Software-Qualitätssicherung

•Prozessqualität, CMMI-Reifegradmodell

•Konstruktive und analytische Maßnahmen zur Qualitätssicherung von Softwareprodukten

Medienformen

Power Point Präsentation, Script, Arbeitsblätter und die Dokumente zu einem Softwareprojekt liegen elektronisch vor.

Literatur

Nikolas Meier; Dieter Tremel; Manfred Precht: EDV-Grundwissen, 7. Auflage, Addison Wesley 2004

Helmut Herold; Bruno Lurz; Jürgen Wohlrab: Grundlagen der Informatik, Pearson Studium 2006 Balzert,

Helmut: Lehrbuch der Softwaretechnik. Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin, Oxford 2000

Ludewig, Jochen; Lichter, Horst: Software Engineering. dpunkt.verlag 2007 Sommerville: Software Engineering. Pearson Verlag 2007

Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

SS 2008 (Fach)

Freiwillige Evaluation:

Hospitation:

Spezifik im Studiengang Bachelor Medienwirtschaft 2011
ACHTUNG: wird nicht mehr angeboten!
FachnameGrundlagen der Informatik
Prüfungsnummer2200178
Leistungspunkte6
Präsenzstudium (h)67
Selbststudium (h)113
VerpflichtungPflicht
Abschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL

Pflichtevaluation:


SS 2008 (Fach)


Freiwillige Evaluation:


Hospitation:

max. Teilnehmerzahl

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.