Technische Universität Ilmenau

Maschinenbau - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Modulinformationen zum Modul 101085 - allgemeine Informationen
Modulnummer101085
FakultätFakultät für Maschinenbau
Fachgebietsnummer 2312 (Konstruktionstechnik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Christian Weber
Voraussetzungen

Grundlagen der Mathematik (Vektorrechnung, Lineare Algebra, Differentialrechnung); Werkstoffwissenschaft; Fertigungstechnik

Lernergebnisse

Studierende



  • kennen den Abstraktionsprozess vom realen technischen System über das mechanische Modell zur mathematischen Lösung

  • kennen und verstehen die Methoden (Schnittprinzip, Gleichgewicht, u.a.) und können diese anwenden

  • sind in der Lage aus dem technischen Problem heraus eine Lösung zu analytisch oder auch rechnergestützt numerisch zu finden

  • sind in der Lage, Skizzen und Zeichnungen zu lesen und zu inter­pre­tieren,

  • können Einzelteile in Form von Handskizzen eindeutig darstellen,

  • kennen verschiedene Arten von Maschinenelementen, die Spannungs­zustände an Maschinenelementen und deren Berechnung,

  • beherrschen die Methoden der Festigkeitsberechnung für einfache Maschinen­ele­men­te und deren Verbindungen,

  • sind in der Lage, gemäß der Belastungsart geeignete Berechnungs­me­thoden auszuwählen und die Elemente zu dimensionieren bzw. nach­zurechnen,

  • sind in der Lage, technische Produkte/Systeme geringer Komplexität auf Basis der technischen Darstellung zu analysieren (Ermitteln der Gesamtfunktion, der Teilfunktionen, der Lösungsprinzipe, der Kopp­lungen),

  • haben einen Überblick über die systematische Arbeitsweise bei der Analyse und Synthese technischer Produkte/Systeme,

  • kennen Gestaltungsrichtlinien für Werkstoffe, die bei Fertigungsver­fahren aus den Hauptgruppen Urformen (Gießen, Pressen), Umformen (Biegen, Tiefziehen, Schmieden), Trennen (Schneiden, Fräsen, Drehen) und Fügen (Schweißen, stoffschlüssige Verbindungen) zu berücksichtigen sind,

  • können konstruktive Anforderungen für die o.g. Fertigungsverfahren bewerten und aufgaben- und problemorientiert geeignete Fertigungs­ver­fahren auswählen,

  • können die Fertigungs- und Werkstoffgerechtheit von Entwürfen ein­schätzen,

  • sind in der Lage, Einzelteile werkstoff- und fertigungsgerecht zu ge­stal­ten und in Form von Handskizzen eindeutig darzustellen.

Spezifik im Studiengang Bachelor Werkstoffwissenschaft 2013
ModulnameMaschinenbau
Leistungspunkte10
VerpflichtungPflicht
ModulabschlussEinzelleistungen
Details zum Abschluss

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.