Technische Universität Ilmenau

Theorie der Wirtschaftspolitik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Fachnummer 5343 - allgemeine Informationen
Fachnummer5343
FakultätFakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien
Fachgebietsnummer2542 (Volkswirtschaftslehre insbes. Wirtschaftspolitik)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Thomas Grebel
SpracheDeutsch
TurnusWintersemester
VorkenntnisseMakroökonomie
LernergebnisseDie Studierenden kennen: - die Ziele und Träger der Wirtschaftspolitik, - Organisationsformen gesellschaftlichen Handelns, - theoretische Modellierungen der Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse in der Demokratie, - Konzeptionen der Stabilitätspolitik, - Instrumente der Geld- und Fiskalpolitik, - Ursachen und Erscheinungsformen des Strukturwandels sowie Grundlagen der Arbeitsmarktpolitik.
Die Studierenden können: - Zielbeziehungen in der Wirtschaftspolitik darstellen, - Abstimmungs- und Entscheidungsregeln anwenden, - Probleme demokratischer Entscheidungsprozesse identifizieren, - Indikatoren der Stabilisierungspolitik anwenden sowie - Kriterien zur Beurteilung der Lohnhöhe und Lohnstruktur anwenden.
Die Studierenden können: - die Konjunkturentwicklung an Hand geeigneter Indikatoren beurteilen, - die deutsche Fiskalpolitik und die Geldpolitik der EZB evaluieren sowie - den Einsatz der Instrumente der Arbeitsmarktpolitik beurteilen.
InhaltDarstellung der normativen Ziele, der Träger und Instrumente der Wirtschaftspolitik. Die Möglichkeiten und Schwächen der Wirtschaftspolitik in der Demokratie werden problematisiert. In die Theorien der Stabilisierungspolitik wird eingeführt. Die Ziele, Instrumente und die Praxis der Geldpolitik der EZB werden behandelt. Ein Grundverständnis zum Strukturwandel,zur Struktur- und Regionalpolitik sowie zur Arbeitsmarktpolitik wird vermittelt.
MedienformenSkript
LiteraturStreit, Theorie der Wirtschaftspolitik, 6. A., Düsseldorf 2005,
Frey/Kirchgässner, Demokratische Wirtschaftspolitik, 3.A., München 2002,
Pätzold/Baade, Stabilisierungspolitik, 7. A., Stuttgart 2008,
Europäische Zentralbank, Durchführung der Geldpolitik im Euro-Währungsraum, Frankfurt 2006,dgl., 10 Jahre EZB, Mai 2008,
Meissner/Fassing, Wirtschaftsstruktur und Strukturpolitik, München 1989,
Franz, Arbeitsmarktökonomik, 6.A., Berlin 2006.
Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

Freiwillige Evaluation:

WS 2013/14 (Vorlesung)

WS 2015/16 (Vorlesung)

Hospitation:

Spezifik im Studiengang polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Elektrotechnik 2008 (WL), polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Metalltechnik 2008 (WL), Master Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2009, Bachelor Medienwirtschaft 2009, Master Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2010, Bachelor Medienwirtschaft 2010, Bachelor Medienwirtschaft 2011, Master Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2011, Master Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2013
ACHTUNG: wird nicht mehr angeboten!
FachnameTheorie der Wirtschaftspolitik
Prüfungsnummer2500022
Leistungspunkte4
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)86
VerpflichtungPflicht
Abschlussschriftliche Prüfungsleistung, 60 Minuten
Details zum Abschluss
max. Teilnehmerzahl

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.