Technische Universität Ilmenau

Kernfächer BMT 2 - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zum Modul Kernfächer BMT 2 im Studiengang Bachelor Biomedizinische Technik 2008
ModulnameKernfächer BMT 2
Modulnummer1692
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 2221 (Biomedizinische Technik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Jens Haueisen
Leistungspunkte15
VerpflichtungPflichtmodul
Voraussetzungen

AET 1+2, Mathematik 1+2

ModulabschlussEinzelleistungen
Details zum Abschluss

Für diese Modulprüfung werden die dem Modul zugehörigen Prüfungen einzeln abgelgt. Die Note dieser Modulprüfung wird errechnet aus dem mit den Leistungspunkten gewichteten Durchschnitt (gewichtetes arithmetisches Mittel) der Noten der einzelnen bestandenen Prüfungsleistungen.

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
Lernergebnisse und erworbene KompetenzenZiel dieses Moduls ist die Vermittlung von Kernkompetenzen im Bereich der medizinischen Bilddatenerfassung, der Berücksichtigung sicherheitsrelevanter Aspekte in der Medizin und der methodischen Ansätze im Kontext der Biosignalanalyse und der neuronalen Informationsverarbeitung und Mustererkennung. Die Studierenden begreifen Bilderzeugungssysteme in der Medizin als spezialisierten Gegenstands- und Methodenbereich der Biomedizinischen Technik, der sich mit Analyse, Synthese und Optimierung sowie mit der Qualitätssicherung der Anwendung von radiologischen Bilderzeugungssystemen in der Medizin beschäftigt. Zudem sind sie in der Lage, Gefahrenquellen und Risiken im Krankenhaus und bei medizintechnischen Produkten zu erkennen, zu bewerten und angemessene Maßnahmen zur Korrektur einzuleiten. Die Studierenden kennen und verstehen die wesentlichsten physikalischen und physiologischen Wechselwirkungsprinzipien zwischen Strom, Strahlung und menschlichem Organismus. Darüber hinaus erwerben die Studierenden die Kompetenz, die mit Hilfe der Biomedizinischen Technik, insbesondere der Messtechnik, gewonnenen Signale als Informationsträger zur Charakterisierung des menschlichen Gesundheitszustandes zu benutzen. Das methodische Basiswissen zur Signalverarbeitung ist den Studierenden bekannt und kann von ihnen auf die konkreten Anforderungen einer medizinischen Signalanalyse erweitert und bewertet werden. Neben klassischen Methoden können die Studierenden die Ergebnisse auch mit Hilfe neuronaler und probabilistischer klassifizieren und analysieren. Damit sind sie in der Lage, insbesondere in interdisziplinären Arbeitsgruppen ihre Fach- und Methodenkompetenz einigend zwischen Medizin und Technik einzubringen.
Das Modul beinhaltet die folgenden Fächer:
Technische Sicherheit und Qualitätssicherung in der Medizin
Leistungspunkte2
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 60 Minuten
TurnusSommersemester
Bildgebende Systeme in der Medizin 1
Leistungspunkte2
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 60 Minuten
TurnusSommersemester
Biosignalverarbeitung 1
Leistungspunkte3
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
TurnusSommersemester
Neuroinformatik
Leistungspunkte4
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
TurnusSommersemester
Grundlagen der Biosignalverarbeitung
Leistungspunkte4
VerpflichtungPflichtmodul
Modulabschlussschriftliche Prüfungsleistung, 120 Minuten
TurnusWintersemester