Technische Universität Ilmenau

Spezielle anorganische Chemie - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis.
Angaben zum Raum und Zeitpunkt von geplanten Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem e-Veranstaltungskalender. Lehrveranstaltungen und Prüfungen, die nicht im e-Veranstaltungskalender abgebildet sind, werden "nach Vereinbarung" geplant. Eine Auflistung der betroffenen Veranstaltungen finden Sie hier: Lehrveranstaltungen, Prüfungen.

Fachinformationen zu Spezielle anorganische Chemie im Studiengang Master Elektrochemie und Galvanotechnik 2013
Fachnummer6949
Prüfungsnummer2400306
FakultätFakultät für Mathematik und Naturwissenschaften
Fachgebietsnummer 2425 (Chemie)
Fachverantwortliche(r)apl. Prof. Dr. Uwe Ritter
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)56
VerpflichtungPflicht
Abschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
Details zum Abschluss

Das Sicherheitszertifikat aus dem Praktikum Grundlagen der Chemie ist Zugangsvoraussetzung für die Teilnahme am Praktikum Spezielle anorganische Chemie. Ein bestandenes Praktikum ist Voraussetzung für die Klausur.

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Ein bestandenes Modul Anorganische Chemie wird für die Teilnahme empfohlen.

LernergebnisseDie Lehrveranstaltung gibt eine Einführung in die spezielle anorganische Chemie. Die Studierenden sind fähig aufgrund der erworbenen Kenntnisse der anorganischen Chemie und der Festkörperchemie Klassen anorganischer Stoffe und deren Reaktivität und Reaktionstypen zu bewerten. Die Studierenden sind in der Lage, aufgrund der erworbenen Kenntnisse über Festkörper und deren Chemie Einsatzfelder und Anwendungen der
Festkörperchemie zu bewerten. Sie sind in der Lage die Vor- und Nachteile von Festkörpermaterialien aus ihrer
chemischen Zusammensetzung abzuleiten bzw. eine Verbindung zwischen mikroskopischen und makroskopischen Eigenschaften zu verstehen.
Die Studierenden sind in der Lage chemisches Stoffwissen der anorganischen Chemie mit grundlegenden Beziehungen und Gesetzmäßigkeiten der Chemie zu verknüpfen. Die Studierenden sind in der Lage einfache Operationen in der anorganischen Chemie zu planen und exemplarisch anorganische Reaktionen innerhalb des Praktikums durchzuführen.
Inhalt- Grundlagen zur Chemie der Übergangsmetalle, der Organometallchemie und der Komplexchemie
- Typen der chemischen Bindung in Kristallen, Gittertheorie und Prinzip der Kugelpackung
- Ionenkristalle, Metallkristalle, Kovalente Kristalle und Molekülkristalle, Fehlgeordnete Kristalle
- Aggregierte Systeme niedriger Ordnung
- Mechanismen anorganischer Festkörperreaktionen
- Chemische Analytik von Festkörpern
- Wichtige metallorganische Stoffgruppen als Precursor in CVD-Prozessen und deren Synthese
- Technische anorganische Chemie
- Praktikum 4 Versuche:
• Versuch zur anorganische Synthese
• Versuch zur Komplexchemie
• Versuche Festkörperreaktion/Reaktion in der Schmelze
MedienformenPräsentation/Folien/Tafel/Praktikum
Literatur- Aktuelle Literatur
- L. E. Smart and E. A. Moore, Solid State Chemistry, An Introduktion, Taylor & Francis 2005
- Ch. Elschenbroich und A. Salzer, Organometallchemie, Teubner Studienbücher
- Heyn, Hipler, Kreisel u.w. , Anorganische Synthesechemie, Springer Lehrbuch
Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

WS 2014/15 (Fach)

SS 2015

Freiwillige Evaluation:

Hospitation:

SS 2015

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.