Technische Universität Ilmenau

Softwarearchitekturen - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Softwarearchitekturen im Studiengang Master Informatik 2009
ACHTUNG: wird nicht mehr angeboten!
Modulnummer640
Prüfungsnummer2200215
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 223A (Softwarearchitekturen und Produktlinien)
Modulverantwortliche(r) Dr. Detlef Streitferdt
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)56
VerpflichtungWahlmodul
Abschlussalternative Prüfungsleistung
Details zum Abschluss

Das Modul Softwarearchitekturen  schließt mit folgenden Leistungen ab:

  • mündliche Prüfungsleistung über 30 Minuten mit einer Wichtung von 50%
  • alternative semesterbegleitende Prüfungsleistung mit einer Wichtung von 50%



Details zum Abschluss Teilleistung 2: Im Verlauf der Veranstaltung sollen bestehende Projekte (Open Source) analysiert und vorgestellt werden. Es ist eine Ausarbeitungen mit Präsentation zu erstellen.

Alternative Abschlussform aufgrund verordneter Corona-Maßnahmen inkl. technischer Voraussetzungen
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
VorkenntnisseObjektorientierte Modellierung, Objektorientierte Programmierung
Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Fachkompetenz: 20%

Die Studierenden sind fähig Softwareentwicklungsprozesse zu analysieren und auf die jeweiligen Gegebenheiten eines Projektes anzupassen. Sie verstehen Architekturmuster / ~stile und können diese im Projektkontext einsetzen.

Methodenkompetenz: 40%

Die Studierenden sind fähig die vorgestellten Entwicklungsmethoden und ~werkzeuge anzuwenden und deren Ergebnisse früh im Entwicklungsprozess abzuschätzen.

Sozialkompetenz: 40%

Die Studierenden sind fähig die Auswirkungen von Architekturentscheidungen im Kontext einer Entwicklergruppe zu bewerten. Hintergründe der Projektarbeit, Anforderungen und die Bedeutung sozialer Netzwerke sind den Studenten bekannt.

Inhalt

Ziele von Softwarearchitekturen, Beschreibungsansätze, Vorgehen bei der Entwicklung, Entscheidungsfindung, Architekturstile und -muster und ihre Qualitätseigenschaften, Prüfung von Architekturen, Reengineering.

Medienformen und technische Anforderungen bei Lehr- und Abschlussleistungen in elektronischer Form

Script, elektronisch und el. Präsentation, Übungsanleitung.

Literatur

Posch: Basiswissen Softwarearchitektur : verstehen, entwerfen, bewerten und dokumentieren. dpunkt.verlag Heidelberg, 2004.

Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

WS 2011/12 (Fach)

Freiwillige Evaluation:

WS 2008/09 (Vorlesung, Übung)

WS 2010/11 (Vorlesung, Übung)

WS 2012/13 (Vorlesung)

Hospitation:

WS 2011/12