Technische Universit├Ąt Ilmenau

Game Theory - Modultafeln of TU Ilmenau

The module lists provide information on the degree programmes offered by the TU Ilmenau.

Please refer to the respective study and examination rules and regulations for the legally binding curricula (Annex Curriculum).

You can find all details on planned lectures and classes in the electronic university catalogue.

Information and guidance on the maintenance of module descriptions by the module officers are provided at Module maintenance.

Please send information on missing or incorrect module descriptions directly to modulkatalog@tu-ilmenau.de.

module properties Game Theory in degree program Master Mathematik und Wirtschaftsmathematik 2013 (AM)
module number5799
examination number2400175
departmentDepartment of Mathematics and Natural Sciences
ID of group 2417 (Combinatorics / Graph Theory)
module leaderProf. Dr. Michael Stiebitz
term winter term only
languageDeutsch und Englisch
credit points4
on-campus program (h)34
self-study (h)86
obligationelective module
examnone
details of the certificate

werden bei Bedarf festgelegt

alternative examination performance due to COVID-19 regulations incl. technical requirements
signup details for alternative examinations
maximum number of participants
previous knowledge and experience

grundlegende Kenntnisse aus Analysis, Stochastik und linearer Optimierung

learning outcome

Die Studierenden sollen mit den grundlegenden Modellen und Lösungsansätzen der Spieltheorie vertraut gemacht werden und diese auf Problemstellungen anwenden können.

content

Die Spieltheorie ist ein noch junger Zweig der Mathematik, die ihren Ursprung 1944 in dem Buch "The Theory of Games and Economic Behavior" von John von Neumann und Oskar Morgenstern hat, auch wenn die Wurzeln bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen. Die Disziplin findet unter anderem ihre Anwendung in der Ökonomie, Soziologie, Politik, Biologie sowie Informatik, und es treten spieltheoretische Problemstellungen in nahezu jedem Lebensbereich auf. Ziel der Vorlesung ist es, die Teilnehmer mit den grundlegenden Konzepten und Lösungsansätzen der Spieltheorie vertraut zu machen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der nichtkooperativen Spieltheorie, es werden jedoch auch Elemente der kooperativen Spieltheorie behandelt. Inhalt: Normalformspiele Spiele in extensiver Form Spiele mit unvollkommener Information Koalitionsspiele

media of instruction and technical requirements for education and examination in case of online participation

Folien, Skript, Tafel

literature / references

Osborne & Rubinstein, "A Course in Game Theory" Fudenberg & Tirole, "Game Theory" Berninghaus, "Strategische Spiele" Dixit & Nalebuff, Spieltheorie für Einsteiger

evaluation of teaching

Pflichtevaluation:

SS 2017 (Qualitatvie Evaluation)

Freiwillige Evaluation:

Hospitation:

SS 2017