Technische Universität Ilmenau

switching systems - Modultafeln of TU Ilmenau

The Modultafeln have a pure informational character. The legally binding information can be found in the corresponding Studienplan and Modulhandbuch, which are served on the pages of the course offers. Please also pay attention to this legal advice (german only). Information on place and time of the actual lectures is served in the Vorlesungsverzeichnis.

subject properties switching systems in major polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Metalltechnik 2013 (IN)
subject number100457
examination number2200344
departmentDepartment of Computer Science and Automation
ID of group 2235 (Group for Integrated Communication Systems)
subject leader Dr. Heinz-Dietrich Wuttke
term Sommersemester
languageDeutsch
credit points3
on-campus program (h)34
self-study (h)56
Obligationobligatory
examnone
details of the certificate

Die 20-minütige mündliche Prüfung geht zu 50% in die Modulprüfung Neuroinformatik/Schaltsysteme ein.

Signup details for alternative examinations
maximum number of participants80
previous knowledge and experience
  • erfolgreicher Abschluß des Fachs "Rechnerorganisation"
  • Grundkenntnisse im Entwurf kombinatorischer und sequentieller Schaltungen
learning outcome

Lernziele:

  • vertiefende Vermittlung von fundierten Kenntnissen und Fertigkeiten zum Entwurf digitaler Systeme,
  • Einbeziehung verallgemeinerter Wertverlaufsgleichheiten,
  • Herausbildung von Fähigkeiten zur kritischen Beurteilung von entworfenen Schalsystemen bzgl. Aufwand und Korrektheit sowie zur praktischen Fehlersuche in Hard- und Softwarerealisierungen

 

Fachkompetenz:

Die Studierenden verfügen über Kenntnisse und vertieftes Wissen zu speziellen Strukturen und Funktionen von digitaler und programmierbarer Hardware und haben ein vertieftes Verständnis für die praktisch relevanten Problemstellungen und deren Komplexität.

 

Methodenkompetenz:

Die Studierenden sind in der Lage, komplexe digitale Schaltungen zu analysieren und zu synthetisieren. Sie können auch umfangreichere Steuerungen sowohl mit Hilfe von diskreten Gatterschaltungen als auch mit Hilfe programmierbarer Schaltkreise erstellen. Sie können beim Entwurf systematisch vorgehen und ihre Entwürfe verifizieren.

 

Systemkompetenz:

Die Studierenden sind in der Lage, Programmsysteme zum Entwurf digitaler Steuerungen und Schaltungen anzuwenden.

 

Sozialkompetenz:

Die Studierenden erarbeiten Problemlösungen komplexer digitaler Schaltungen in der Gruppe, wobei einzelne Teilfunktionen von unterschiedlichen Personen entworfen werden. Sie können die von ihnen synthetisierten Schaltungen und Modellsteuerungen gemeinsam in einem Praktikum erproben, auf Fehler analysieren und korrigieren

content

Einführung

 

Entwurf kombinatorischer Schaltungen

  • Verallgemeinerte Wertverlaufsgleichheit
  • Implizite Gleichungssysteme
  • Struktursynthese, Minimierung
  • Dynamische Probleme

 

Entwurf sequentieller Automaten

  • Partielle, nichtdeterminierte Automaten
  • Struktursynthese mit unterschiedlichen Flip-Flop-Typen
  • Operations- und Steuerwerke

 

Entwurf paralleler Automaten

  • Komposition/ Dekomposition
  • Automatennetze

Entwurfswerkzeuge

media of instruction

Vorlesung mit Tafel und PowerPoint, Video zur Vorlesung, Applets und PowerPoint-Präsentationen im Internet, Arbeitsblätter, Lehrbuch

literature / references
  • Wuttke, Henke: Schaltsysteme, Pearson-Verlag, München 2003
  • -Informatik-Duden: Duden-Verlag 1988/89Schiffmann,
  • S. Hentschke: Grundzüge der Digitaltechnik, Teubner-Verlag, Stuttgart 1988
  • T. Flick, H. Liebig: Mikroprozessortechnik, 4. Auflage, Springer- Verlag, Berlin 1994
  • Literaturempfehlungen zu den Vorlesungen
evaluation of teaching

Pflichtevaluation:

Freiwillige Evaluation:

SS 2014 (Vorlesung, Übung)

SS 2016 (Vorlesung)

SS 2016 (Übung)

SS 2017 (Vorlesung, Übung)

Hospitation: