Technische Universität Ilmenau

Pflichtmodul 2: Konstruktions- und Funktionswerkstoffe - Modultafeln of TU Ilmenau

The Modultafeln have a pure informational character. The legally binding information can be found in the corresponding Studienplan and Modulhandbuch, which are served on the pages of the course offers. Please also pay attention to this legal advice (german only).
Information on the room and time of planned courses can be found in the e-calendar of events. Courses and examinations that are not listed in the e-calendar of events are planned "by appointment". A list of the events concerned can be found here: courses, examinations.

module properties Pflichtmodul 2: Konstruktions- und Funktionswerkstoffe in major unassigned
module namePflichtmodul 2: Konstruktions- und Funktionswerkstoffe
module number6953
departmentDepartment of Mechanical Engineering
ID of group 2352 (Group for Metallic Materials and Composite Materials)
module leader Dr. Günther Lange
credit points7
Obligationobligatory
requirements

Zulassung zum Masterstudium der Werkstoffwissenschaften an der TU Ilmenau.

certificate of the module Individual achievements or exams
details of the certificate

Das Modul zählt 7 LP Die Modulnote erfolgt entsprechend der Wichtung der einzelnen Fächer.
Die Prüfungsform ist eine schriftliche Prüfungsleistung mit jeweils 90 Minuten Dauer für ein Fach.
Die Prüfungsform kann von den Dozenten geändert werden.

Signup details for alternative examinations
learning outcomeDie Studierenden kennen Metalle, Keramiken, Gläser und Polymere und können ihre speziellen Eigenschaften im Hinblick auf Einsatzmöglichkeiten als Konstruktions- und Funktionswerkstoffe bewerten.
Sie haben ein umfassendes Verständnis für die Zusammenhänge zwischen Werkstoffstruktur und mechanischen, physikalischen und elektrischen Eigenschaften erworben. Zur Werkstoffoptimierung können sie während der Bachelor-Ausbildung erlernte Charakterisierungsmethoden für die Untersuchung von Zusammensetzung, Gefüge und Funktionalität anwenden.
Sie haben grundlegende Kenntnisse zu additiven, subtraktiven und strukturellen Veredelungsmethoden der Oberflächentechnik erworben, insbesondere zu Beschichtungsprozessen für verschiedene Werkstoffe. Ihr ingenieurwissenschaftliches
Urteilsvermögen versetzt sie in die Lage, aktuelle Forschungs-themen zur Werkstoffentwicklung zu bearbeiten und Teilaufgaben in internationalen Projekten zu übernehmen.