Technische Universität Ilmenau

Softwaretechnik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Softwaretechnik im Studiengang Bachelor Wirtschaftsinformatik 2009
Modulnummer1737
Prüfungsnummer2200050
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 2232 (Softwaresysteme/ Prozessinformatik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Ilka Philippow
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte2
Präsenzstudium (h)22
Selbststudium (h)38
VerpflichtungPflichtmodul
Abschlussschriftliche Prüfungsleistung, 90 Minuten
Details zum Abschluss
Alternative Abschlussform aufgrund verordneter Corona-Maßnahmen inkl. technischer Voraussetzungen
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Fach: Algorithmen und Programmierung.

Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Fachkompetenz: Die Studierenden verfügen über Kenntnisse zu den wesentlichen Vorgehensmodellen im Softwareentwicklungsprozess und den Methoden und Modellen in den einzelnen Entwicklungsphasen für einen strukturierten und einen objektorientierten Entwurf. Sie verfügen über Überblickswissen zum Projektmanagement und der Qualitätssicherung bei der Softwareentwicklung.

Methodenkompetenz: Die Studierenden sind in der Lage, einfache Anforderungen an eine Software zu erfassen. Sie können einfache Softwaresysteme entwerfen. Sie kennen die Basiskonzepte des Softwareentwurfs.

Systemkompetenz: Die Studierenden verstehen die grundsätzliche Wechselwirkungen und Abhängigkeiten zwischen den Aktivitäten und Artefakten der unterschiedlichen Entwicklungsphasen.

Sozialkompetenz: Die Studierenden verfügen über Kenntnisse psychologischer Aspekte während der Softwareentwicklung und der Notwendigkeit der ausgeprägten Teamarbeit.

Inhalt

1. Einführung in die Softwaretechnik, Merkmale von Softwareprodukten, Softwarelebenszyklus

2. Vorgehensmodelle für die Softwareentwicklung

•Phasen, Aktivitäten und Produkte

•Wasserfallmodell, V-Modell, RUP-Modell, Agiles Vorgehen

3. Anforderungsanalyse

•Grobanalyse, Aufwandsschätzung mit Function Points

•Feinanalyse, Klassifikation und Beschreibung (als Text und graphisch) von Anforderungen

4. Systemanalyse

•Konzepte zur Strukturierten Analyse

•Modellierung mit den Analysediagrammen der UML

•Entwurf- und Implementierungsaspekte

5. Entwurf

•Entwurfsziele, Architekturmuster,

•Wiederverwendung, von Klassen, Frameworks, Komponenten

•Klassenintegration, Entwurfsmuster

6. Implementierung und Wartung

•Implementierungsprinzipien

•Aufgaben und Probleme der Wartung

7. Projektmanagement und SW-Qualitätssicherung

•Phasen und Aufgaben

•Projektstrukturplanung

•Aufwandsschätzung nach CoComoII-Modell

•Überblick: Konstruktive und analytische Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Medienformen und technische Anforderungen bei Lehr- und Abschlussleistungen in elektronischer Form

PowerPoint Präsentationen, elektronisch: Script Arbeitsblätter, Dokumente zu einem Projektbeispiel.

Literatur

Balzert, Helmut: Lehrbuch der Softwaretechnik. Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin, Oxford 2000

Ludewig, Jochen; Lichter, Horst: Software Engineering. dpunkt.verlag 2007

Sommerville: Software Engineering. Pearson Verlag 2007 Weiterführende Literatur im Script

Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

Ws 2009/10 (Fach)

Freiwillige Evaluation:

WS 2008/09 (Vorlesung)

WS 2009/10 (Vorlesung)

WS 2013/14 (Vorlesung, Übung)

WS 2014/15 (Vorlesung, Übung)

SS 2015 (Vorlesung)

WS 2016/17 (Seminar, Vorlesung)

Ws 2017/18 (Vorlesung)

Hospitation: