Technische Universität Ilmenau

Prozessleittechnik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Prozessleittechnik im Studiengang Master Wirtschaftsingenieurwesen 2009
ACHTUNG: wird nicht mehr angeboten!
Fachnummer1393
Prüfungsnummer2200027
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 2215 (Automatisierungstechnik)
Fachverantwortliche(r)Prof. Dr. Steven Lambeck
TurnusSommersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)56
VerpflichtungWahlpflicht
Abschlussmündliche Prüfungsleistung, 30 Minuten
Details zum Abschluss
max. Teilnehmerzahl
VorkenntnisseAbgeschlossenene Grundlagenausbildung in Elektrotechnik und Informatik (wünschenswert auch Regelungs- und Systemtechnik aber nicht Bedingung)
LernergebnisseDie Studierenden können die einzelnen Automatisierungsaufgaben hierarchisch gliedern und den verschiedenen Ebenen des Produktionsprozesses zuordnen.
Die Studierenden sind in der Lage, Automatisierungsaufgaben für komplizierte Prozesse entsprechend der hierarchischen Struktur (Prozesssicherung, -überwachung, -stabilisierung, -optimierung) zu entwerfen.
Die Studierenden können gebräuchliche Notationen (z.B. Rohrleitungs- und Instrumentierungsschema) für Anlagen interpretieren.
Die Studierenden lernen den gesamten Engineeringprozess einer Automatisierungsanlage kennen.
Die Studierenden entwerfen Ablaufsteuerungen, welche an den praxisrelevanten Standard der NAMUR Empfehlung 33 angelehnt sind.
InhaltGliederung zur Vorlesung „Prozessleittechnik“
1. Einführung und Grundlagen
• Kernfelder der Prozessleittechnik
• Begriffe
• Automatisierungsziele und –Funktionen
2. Engineering und Systementwicklung
• Lasten- und Pflichtenheft
• Vorgehensmodelle
• Strukturierte Analyse
• Objektorientierter Entwurf
3. Aufgaben- und lösungsbezogene Notationen der Prozessleittechnik
• textuell- grafische Beschreibungssprachen nach DIN 19227
• RI-Fließbilder technischer Prozesse
• Notationsbeispiele
4. Strategien zum Entwurf von Prozessleitstrukturen
• Geräteorientierte Entwicklung
• Anlagenorientierte Entwicklung
• Funktionsorientierte Entwicklung
• Informationsorientierte Entwicklung
• Objektorientierte Entwicklung
5. Strukturentwurf für Basisautomatisierung
• Grundstrukturen typischer Regelkreise
• Algorithmus zur Strukturauswahl
• Verwendung unterschiedlicher Gütekriterien
6. Strukturentwurf für hierarchische PLT-Aufgaben
• Grundstruktur für hierarchische Aufgabengliederung
• Entwurfsbeispiel
7. Entwurf von Ablaufsteuerungen
• Rezeptfahrweise nach NAMUR 33
8. Entwicklungstendenzen der PLT
• Technische Kommunikation
• Busstrukturen
• Mensch-Maschine-Kommunikation
MedienformenSkript in Verbindung mit Folien, Tafelschrieb
LiteraturPolke, M.: Prozessleittechnik.Oldenbourg 2001
Schuler, H.: Prozessführung. Oldenbourg Industrieverlag 1999
Früh, K.W.: Handbuch der Prozessautomatisierung. Oldenbourg Industrieverlag 2004
Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

Freiwillige Evaluation:

SS 2008 (Vorlesung)

Hospitation:

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.