http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartnerin

Prof. Heidi Krömker

Institutsleiterin

Telefon +49 3677 69-2890

E-Mail senden


INHALTE

Der Studiengang Medientechnologie

Mona: Für mich ist der Studiengang Medientechnologie in Ilmenau eine gelungene Mischung aus Ingenieursstudium und Medien. In den ersten Semestern lernt man die ingenieurswissenschaftlichen Grundlagen und anschließend kann man sich in verschiedenen Bereichen spezialisieren. Ich werde mich dabei für die Richtung "Bildverarbeitung" entscheiden. Das Tolle an Ilmenau ist das gute Betreuungsverhältnis. In den Übungen sitzen meist weniger als 20 Studierende, sodass man immer nachfragen kann, wenn man etwas nicht verstanden hat. Und auch neben den Vorlesungen bietet Ilmenau genügend Freizeitmöglichkeiten mit den vielen Vereinen, dem großen Sportangebot oder der Natur in nächster Nähe.

Frank: Nach meiner Berufsausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton stand für mich fest, dass ich meine erlernten Kenntnisse noch vertiefen möchte. Schon beim Tag der offenen Tür wusste ich: "Hier will ich studieren!" Mit einer Mischung aus Elektrotechnik und Informatik rundet der Bezug zur Medientechnik das tolle Fächerangebot ab. Mit dem Studium der Medientechnologie kann ich mich genau auf meine Interessen hin spezialisieren und in praktischen Projekten sinnvoll einbringen. Was ich an Ilmenau sehr schätze, ist das enge Betreuungsverhältnis durch die Lehrenden und das familiäre Arbeiten in meinem Fachschaftsrat EI.

© TU Ilmenau/ S. Jakob

Ulrike: Medientechnologie in Ilmenau war schon meine erste Wahl für den Bachelor, denn ich wollte ein technisches Studium mit Medienbezug. Mittlerweile vertiefe ich im Master den Bereich Mensch-Maschine-Kommunikation – technisch anspruchsvolle Produkte sollten schließlich für den Anwender einfach und intuitiv bedienbar sein. Auch neben der super Ausbildung hat Ilmenau unglaublich viel zu bieten: Sei es die Vielzahl von Vereinen – ich gehöre z.B. zum Gründungsteam der Regionalgruppe von „Ingenieure ohne Grenzen“ – Sportangebote oder einfach ein Ausflug in die schöne umliegende Natur.

© TU Ilmenau/ S. Jakob

Thomas: Ich bin froh, dass ich nach meinem FH-Bachelor den Empfehlungen gefolgt und nach Ilmenau gekommen bin! Im breiten Fächerangebot habe ich genau „meine“ Vertiefungen gefunden: Licht- und Videotechnik. In diesem Bereich möchte ich später auch arbeiten. Ich mag das internationale Flair, das Ilmenau auch als kleine Uni hat, und schätze und nutze die vielen Möglichkeiten des Uni-Netzwerks: spannende Hiwi-Jobs, fächerübergreifende Lehrangebote und Partnerunis im Ausland.

Julia

Julia: Für mich ist Medientechnologie hier in Ilmenau der optimale Studiengang: Elektrotechnik ergänzt durch Fächer aus den Bereichen Medientechnik, Informatik und Medienwissenschaft. Die Spezialisierungsangebote in den höheren Semestern sind vielseitig und auf die verschiedenen Medienbereiche angepasst. Ab diesem Zeitpunkt wird auch sehr praxisnah gearbeitet und man hat viele Möglichkeiten, sich in Projekte einzubringen.

© M. Zaiser

Florian Maier: Mich hat schon immer die Technik hinter Film und Fernsehen interessiert. Da war Medientechnologie genau der richtige Studiengang, da sowohl der technische als auch der gestalterische Aspekt Teil des Studiums waren. Mit meiner eigenen Firma STEREOTEC entwickeln und vertreiben wir weltweit die 3D-Technik, die am Filmset benötigt wird, und sind auch für die 3D-Gestaltung zuständig. Dabei haben wir bereits große 3D-Filmprojekte begleitet wie das Hollywood-Projekt "Hänsel und Gretel: Hexenjäger".

© Fraunhofer IDMT

Professor Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg, Leiter des Fraunhofer IDMT und Miterfinder des mp3-Formats: Wie sieht die Welt Ilmenau? Ein Industriepartner aus den USA sagte mir einmal: „You in Ilmenau are shaping our future by building the infrastructure for the digital media world.“ Gemeint war das auf dem Campus beheimatete Fraunhofer IDMT – dies trifft aber genauso für die TU Ilmenau zu: Wir sind ein Leuchtturm auf der internationalen Landkarte der Forschungsstandorte und suchen interessierten Nachwuchs und engagierte Studierende, damit das so bleibt.