Roberta Regionalzentrum Ilmenau

Raum für junge Forscher*innen

Das Roberta-Netzwerk Im Rahmen der Aktivitäten der Roberta-Initiative ist seit ihrem Beginn im Jahr 2002 ein Netzwerk entstanden und stetig gewachsen, in dem neben den zertifizierten Roberta-Teachern auch Kooperationspartner wie Hochschulen, Bildungs-, Kultur- und Forschungseinrichtungen sowie Vereine und Institutionen, die sich für die Förderung und Verbreitung von MINT-Bildung einsetzen, aktiv sind.

Das eigene Erleben und Ausprobieren sowie ein hoher Praxisbezug spielen eine wichtige Rolle, um Schülerinnen und Schülern die Faszination von Naturwissenschaft und Technik zu vermitteln. Mit der Initiierung des Schülerlabors und der Gründung eines Roberta RegionalZentrums an der Technischen Universität Ilmenau wird ein weiterer Schritt im Dialog zwischen Schule und Hochschule gegangen. Dabei soll die motivierende Berührung mit der Technik den Schülerinnen und Schülern den Zugang zu naturwissenschaftlich- technischen Berufen und Studiengängen verschaffen und sie bei ihrer Studien- und Berufswahl unterstützen. Das erste Roberta RegioZentrum in Thüringen gliedert sich in ein bestehendes bundesweites Netzwerk ein. Roberta will bei jungen  Menschen insbesondere bei Mädchen und Frauen durch die Faszination von Robotern das Interesse für Technik, Naturwissenschaften und Informatik wecken und Verständnis für technische Systeme fördern.

Das Roberta Regiona Zentrum Ilmenau ist im Kirchhoffbau, Raum K 1088. Regelmäßig werden Kurse in verschiedenen Anforderungsniveaus angeboten. Schaut gleich in den Veranstaltungen des Schülerforschungszentrums nach aktuellen Terminen!