Eröffnung des Ilmenauer »Open Roberta Coding Hub«

Programmierwelten für Schülerinnen und Schüler spielerisch erlebbar machen

Am 2. Dezember 2019 ist offiziell die Arbeit des ersten Open Roberta Coding Hubs in Mitteldeutschland gestartet und bereits jetzt sind die ersten Veranstaltungen für den 14.12. und 18.12.2019 online. Meldet euch an!

Die Initiatoren sind das Schülerforschungszentrum der Technischen Universität Ilmenau, das IMMS Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme gemeinnützige GmbH und das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT. Durch unseren Ilmenauer Open Roberta Coding Hub wollen wir mittelfristig Schülerinnen und Schülern stärker für naturwissenschaftliche und technische Berufe und Studiengänge begeistern.

Pressemeldung

Pressestimme

Durch sogenannte Open Roberta Coding Hubs begreifen Kinder, Jugendliche und auch Lehrkräfte spielerisch, wie Roboter programmiert werden und bekommen so Zugang zu den Basics der digitalen Welt.

Was ist Open Roberta?

Die vom Fraunhofer IAIS entwickelte Plattform »Open Roberta Lab« gibt es bereits seit 2014 und hat das Ziel, einen intuitiven Zugang zum Programmieren zu ermöglichen. Open Roberta ist frei im Internet verfügbar und kann über jeden gängigen Browser aufgerufen werden. Mithilfe der grafischen Programmiersprache »NEPO« lassen sich nach dem »Drag & Drop«-Prinzip mühelos bereits nach kurzer Zeit die ersten Programmier-Erfolge feiern. Der Ilmenauer Open Roberta Coding Hub ist mobil und kann zusammen mit einem Programmier-Trainer kostenlos gebucht werden. Ausgestattet ist das mobile Labor mit Laptops, LEGO Mindstorms Kästen, Mikrocontrollern und künftig noch weiteren Robotik-Systemen.

 

Kontakt: roberta-codinghub@tu-ilmenau.de