Jugend forscht

Kurzprofil

Datum
23.02.2017

Uhrzeit
08:00 - 17:00 Uhr

Ort
Campus, Humboldtbau

Zielgruppe
Jungforscher*innen und Interessierte

Wettbewerb 2017

Im 52. Jahr des Wettbewerbs "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" konnten Kinder und Jugendliche von 12 bis 21 Jahren ihre Projektarbeiten unter www.jugend-forscht.de bis 30. November 2016 anmelden.

Die Arbeiten werden den Kategorien
- Arbeitswelt
- Biologie
- Chemie
- Geo- und Raumwissenschaften
- Mathematik/Informatik
- Physik
- Technik
zugeordnet.

Die Projektarbeiten der jungen Forscher*innen wurden bei der Stiftung jugend forscht eingereicht. Insgesamt 108 Schülerinnen und Schüler haben in 50 Projekten am 23. Februrar zum Regionalwettbewerb Westthüringen ihre Arbeiten präsentiert. Die Sieger der Regionalwettbewerbe in Thüringen traten am 22. und 23. März 2017 auf Landesebene in Jena an.

Im Fachgebiet Arbeitswelt sind Laura-Ann Koch (18) und Elisa Hilbrecht (17), von der Goetheschule Ilmenau mit ihrem Projekt: Dynamische Retinale Gefäßanalyse – Diagnoseverbesserung bei Herzkreislauferkrankungen zu Landessigern gekürt worden

Regionalwettbewerb Westthüringen

Die TU Ilmenau, die Universitätsgesellschaft Ilmenau - Freunde, Förderer, Alumni e. V. sowie die LINDIG Fördertechnik GmbH als Patenunternehmen im Wettbewerb Jugend forscht werden am 23. Februar 2017 den Wettbewerb für die Region Westthüringen veranstalten. Westthüringen umfasst dabei alle Schulen des Schulamtsbereiches Westthüringen - also in den Landkreisen Wartburg-Kreis, Gotha, Ilm-Kreis sowie der kreisfreien Stadt Eisenach. Wettbewerbsleiter ist Jens König, stellvertretender Schulleiter der Regelschule "Wilhelm Hey" Ichtershausen.

 Interessierte haben im Rahmen der öffentlichen Präsentation im Foyer des Humboldtbaus am 23. Februar 2017 von 11:30 bis 12:30 Uhr bzw. 14:30 bis 15:30 Uhr die Gelegenheit, die Projekte in Augenschein zu nehmen und mit den jungen Forschern ins Gespräch zu kommen.

Hier finden Sie das Programm für den Regionalwettbewerb 2017 zum Download.

Patenunternehmen