Gleichstellungsarbeit an der TU Ilmenau

"Die Technische Universität Ilmenau setzt sich für Chancengleichheit und für ein günstiges soziales und kulturelles Umfeld ein. Sie verpflichtet sich zur Achtung aller Menschen unabhängig von ihrer sozialen, ethnischen und religiösen Herkunft."
(aus dem Leitbild der TU Ilmenau 2010)

Das Thema Chancengleichheit ist integraler Bestand des Leitbilds der Universität. Dies beinhaltet die Beachtung des Prinzips des Gender Mainstreaming als auch die gezielte Förderung von Frauen in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind.

     
TU Ilmenau/Michael Reichel
TU Ilmenau/Michael Reichel

Unsere Strategie

Eingebettet in gesamtgesellschaftliche Prozesse werden Gleichstellung und Chancengleichheit an der TU Ilmenau als wichtige Querschnittsaufgabe verstanden. Die Verankerung von Gleichstellung in den verschieden Ebenen und Handlungsfeldern der Universität ist unser Auftrag. Der Abbau von Barrieren, um die gleichberechtigte Teilhabe aller Universitätsangehörigen am universitären Leben in Forschung und Lehre zu ermöglichen, sind unsere Ziele.

Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Die Gleichstellungsbeauftragte ist Ansprechpartnerin für alle Beschäftigten und Studierenden der TU Ilmenau bei Fragen und Beratungsbedarf rund um das Thema Gleichstellung. Sie setzt sich für ein gleichberechtigtes Miteinander von Frauen und Männern an der Universität ein. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie die Hochschulleitung bei der Verwirklichung der gesetzlich verankerten Chancengleichheit der Geschlechter und wirkt darauf hin, bestehende Nachteile abzubauen. Zusammen mit dem Gleichstellungsrat werden Fördermaßnahmen und Aktionen realisiert.

  • Begleitung von Berufungs- und Einstellungsverfahren
  • Projekte und Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich (Studium und Forschung)
  • Fördermaßnahmen für Frauen auf allen Statusebenen
  • Beratung und Hilfe zu folgenden Themen:
    Weiterbildungsmöglichkeiten
    Vereinbarkeit von Familie bzw. Studium und Beruf
    Karriereberatung für Frauen in unterschiedlichen Qualifikationsstufen
    Diskriminierung, sexualisierter Belästigung und Gewalt sowie bei Problemen im Arbeitsumfeld
TU Ilmenau/Michael Reichel
unsplash

Gleichstellungsrat

Der Gleichstellungsrat ist eine gewählte Interessenvertretung und unterstützt die Gleichstellungsbeauftragte der Universität bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben. Der Gleichstellungsrat setzt sich für Chancengerechtigkeit an der Universität ein. Mit seinen Fördermaßnahmen unterstützt der Gleichstellungsrat gezielt Frauen und schafft mit verschiedenen Aktionen Sichtbarkeit für relevante Themen der Gleichstellungsarbeit.

Die Amtszeit der gewählten Gleichstellungsratsmitglieder beträgt drei Jahre. Der Gleichstellungsrat besteht aus 13 Mitgliedern, die aus den Fakultäten, dem Service- und Administrationsbereich sowie der Studierendenschaft kommen. Die zentrale Gleichstellungsbeauftragte ist die Vorsitzende des Gremiums.

 

Der Gleichstellungsrat fördert und unterstützt aus dem Etat der Gleichstellungsbeauftragten

  • Kongressreisen für Wissenschaftlerinnen und Studentinnen
  • Weiterbildungen zur persönlichen Qualifikation
  • den Aufbau wissenschaftlicher Netzwerke von Frauen (z.B. Kollogiumsvorträge, Gespräche zum Aufbau von Forschungskooperationen)

Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten des Gleichstellungsrates sind im Intranet zu finden.

Service & Kontakt

Gleichstellungsbeauftragte

Prof. Dr. Edda Rädlein

+49 3677 69-2802

gleichstellungsbeauftragte@tu-ilmenau.de

Stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte

Dr.-Ing. Katja Tonisch

+49 3677 69-3434

katja.tonisch@tu-ilmenau.de

 

Netzwerke

ThüKo NWT

Thüringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft & Technik

Die Thüringer Thringer Koordinierungsstelle Naturwissenschaft und Technik (ThüKo NWT) hat ihren Sitz an der TU Ilmenau. Unter dem Motto „Junge Frauen studieren erfolgreich in Thüringen“ arbeitet die ThüKo NWT für alle und mit allen Universitäten und Fachhochschulen Thüringens zusammen, die natur- und ingenieurwissenschaftliche sowie technische Studiengänge anbieten.

Das engagierte Team ist Ansprechpartner, wenn es um Fragen der Studienorientierung im MINT-Bereich geht. Die verschiedenen Angebote der ThüKo NWT helfen Schülerinnen sich im Dschungel der zahlreichen Studienmöglichkeiten besser zurecht zu finden und ihren Weg zu gehen. 

Im Netzwerk "MINT-Studentinnen innovativ vernetzt" unterstützt die ThüKo NWT Studinntinnen der MINT-Fachrichtungen mit verschiedenen Veranstatungen.

Neugierig geworden? Dann besuchen Sie die Webseite der ThüKo NWT um sich über die Veranstaltungen zu informieren.

Thüringer Kompetenznetzwerk Gleichstellung

Das Thüringer Kompetenznetzwerk Gleichstellung (TKG) ist eine gemeinsame wissenschaftliche Einrichtung der Thüringer Hochschulen. Gegründet im Jahr 2013 versteht sich das TKG zum einen als hochschulpolitische Akteurin und zum anderen als Service-Einrichtung für die Thüringer Hochschulen, um Gleichstellungs­maßnahmen zu initiieren, weiterzuentwickeln und zu verstetigen sowie Gleichstellungsaktive zu informieren, zu beraten und vernetzen.

Hier geht es zur Webseite vom TKG. 

TKG