http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartner

Univ.-Prof. Dr. Oliver Budzinski

Dekan

Telefon +49 3677 69 - 4031

E-Mail senden

Ihre Position

INHALTE

Publikationen

Veröffentlichungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien ab 2015

Anzahl der Treffer: 886
Erstellt: Mon, 25 Jan 2021 23:07:31 +0100 in 0.0387 sec


Röhrig, Steve; Rockel, Tobias;
Analyse existierender Simulationsstudien zum Umgang mit fehlenden qualitativen Daten. - Ilmenau : Technische Universität Ilmenau, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftsinformatik, 2020. - 1 Online-Ressource (iii, 14 Seiten). . - (Ilmenauer Beiträge zur Wirtschaftsinformatik. - 2020,4) ISBN 978-3-938940-63-1

Das vorliegende Arbeitspapier betrachtet die Struktur von 30 Simulationsstudien, welche die Güte von verschiedenen MD-Verfahren für fehlende Werte in qualitativen Merkmalen untersuchen. Für die Betrachtung wird zunächst der allgemeine Aufbau der Studien beschrieben. Des Weiteren werden Merkmale der in den Studien verwendeten Datenmatrizen erhoben, aggregiert und ausgewertet. Dabei ist auffällig, dass z. B. ordinalskalierte Merkmale verhältnismäßig wenig untersucht werden. Darüber hinaus werden mit den verwendeten Ausfallraten gemeinsam mit den Ausfallmechanismen und -mustern die Variationen der fehlenden Daten in den Studien betrachtet. Ein weiterer Überblick wird außerdem zu den verwendeten MD-Verfahren und Bewertungskriterien gegeben. Dabei ist auffällig, dass bei den MD-Verfahren und den Bewertungskriterien sehr viele Unterschiede zwischen den Studien existieren, wodurch im Endeffekt kein MD-Verfahren oder Bewertungskriterium in mehr als 60 % der Studien verwendet wird.



https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2020200439
Budzinski, Oliver; Gänßle, Sophia; Stöhr, Annika;
The proposal of a 10th amendment of German competition law: interventionism or laissez-faire? :
Der Entwurf zur 10. GWB Novelle: Interventionismus oder Laissez-faire?. - In: List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik. - [Berlin] : Springer Gabler, ISSN 2364-3943, Bd. 46 (2020), 2, S. 157-184

https://doi.org/10.1007/s41025-020-00204-1
Söllner, Fritz;
Physiokratie. - In: Milieu-Schuldrecht. - Freiburg : Herder, (2020), S. 794-797

Söllner, Fritz;
Monetarismus. - In: Milieu-Schuldrecht. - Freiburg : Herder, (2020), S. 81-85

Berger, Priscila; Wolling, Jens;
Der Digitalpakt als Chance? Was in den Schulen geschehen muss, damit aus Hardware Medienkompetenz entsteht!. - In: Schulische Bildung im 21. Jahrhundert unter den Bedingungen von Digitalität - Entwicklungsperspektiven und nächste Schritte. - Bad Berka : Thillm, (2020), S. 23-40

Rochyadi-Reetz, Mira; Budiono, Olivia Deskarina; Wolling, Jens;
Regularity of a crisis: media framing of the 2015 transboundary haze issue in Indonesia, Singapore, and Malaysia. - In: Jurnal Komunikasi. - Bangi : Universiti Kebangsaan Malaysia, ISSN 0128-1496, Bd. 36 (2020), 2, S. 415-433
- Richtiger Name des Verfassers: Olivia Deskarina Budiono

The problem of the haze caused by huge forest fires persists as an annual transboundary problem for Indonesia and the rest of Southeast Asia. In 2015, the problem was worse than ever before, affecting many countries in the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) and causing respiratory ailments for more than half a million Indonesians. This study explores the media framing of the haze problem in Indonesia from June to December 2015. Using Entmans framing approach, it investigates how media outlets from Indonesia, Malaysia, and Singapore covered the crisis. Articles from six online media outlets published in these three countries were analysed. Using cluster analysis, this research identified three frames as follows: (1) crisis frame, (2) immediate action frame, and (3) regular problem frame. The first cluster/frame consists of articles giving high salience to all problems and causes of the forest fires provoking the haze. In contrast, the second frame mostly ignores causes and problems and focuses almost exclusively on the need for immediate action. The third frame, which represents more than 60% of the articles, covers the haze problem as a regular issue without emphasizing prominently either the different aspects of the problem itself or its causes and solutions. Further results show that the media in Singapore and Malaysia used the crisis frame more often than the media in Indonesia.



https://doi.org/10.17576/JKMJC-2020-3602-25
Pogorletskiy, Alexander I.; Söllner, Fritz;
Pandemics and tax innovations: what can we learn from history?. - In: Journal of tax reform. - Yekaterinburg : Ural Federal University, ISSN 2414-9497, Bd. 6 (2020), 3, S. 270-297

https://doi.org/10.15826/jtr.2020.6.3.086
Budzinski, Oliver; Gänßle, Sophia; Stöhr, Annika;
Korreferat zu dem Beitrag von Tobias Thomas. - In: Wachstum, Entwicklung, Stabilität. - Berlin : De Gruyter Oldenbourg, (2020), S. 206-215


Stöhr, Annika; Noskova, Victoriia; Kunz-Kaltenhäuser, Philipp; Gänßle, Sophia; Budzinski, Oliver;
Happily ever after?: vertical and horizontal mergers in the US media industry. - In: World competition. - Dordrecht [u.a.] : Kluwer Law Internat., ISSN 1011-4548, Bd. 43 (2020), 1, S. 135-162

Döring, Nicola;
Sexpuppen und Sexroboter aus psychologischer und therapeutischer Perspektive : pathogene und salutogene Nutzungsmuster. - In: Maschinenliebe. - Wiesbaden : Springer Gabler, (2020), S. 283-301

Werden Sexroboter Glück, Lust und Zufriedenheit in der Gesellschaft mehren oder werden sie zu Vereinsamung, Verrohung und Gewalt führen? Der vorliegende Beitrag verwirft positiv utopische (eutopische) und dystopische Zukunftsszenarien gleichermaßen und arbeitet stattdessen die komplexen Wechselwirkungen zwischen Robotermerkmalen und Personeneigenschaften in unterschiedlichen Situationen und unter verschiedenen Umweltbedingungen heraus. Vier zentrale Dimensionen des Mensch-Roboter-Verhältnisses werden behandelt: Objektwahl, Sexualverhalten, Beziehungsgestaltung sowie Identität und Coming-out. Damit wird verdeutlicht, dass die Verbindungen zwischen Mensch und Roboter genau wie zwischenmenschliche Bindungen sehr unterschiedlich beschaffen sein können und dementsprechend auch sehr unterschiedliche Wirkungen erzeugen. Anschließend geht es um mögliche schädliche (pathogene) und gesundheitsförderliche (salutogene) Effekte von Sexrobotern und ihren Vorgängern, den Sexpuppen. Behandelt werden so unterschiedliche Aspekte wie soziale Ängste, demografischer Frauenmangel, Sexmangel, Frauenhass, Vergewaltigung, Pädophilie, Behinderung und sexuelle Exploration. Die Ausführungen stützen sich auf psychologische und sexologische Theorien, auf Äußerungen von Puppenbesitzer:innen, auf Einschätzungen von Therapeut:innen und auf Fallbeispiele. Der Beitrag endet mit Vorschlägen für die zukünftige Forschung in diesem Feld.