http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Ansprechpartnerin

Univ.-Prof. Dr. Edda Rädlein

Institutsdirektorin

Telefon +49 3677 69-2802

E-Mail senden


INHALTE

Publikationen

im Institut für Werkstofftechnik

Anzahl der Treffer: 1605
Erstellt: Mon, 13 Aug 2018 23:06:33 +0200 in 0.0323 sec


Wiegmann, Christoph
Charakterisierung von NiP-Schichten und alternativen Beschichtungssystemen als Verschleiß- und Korrosionsschutz auf Aluminiumknetlegierungen. - Ilmenau : Universitätsbibliothek. - 1 Online-Ressource (X, 181 Blätter)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation, 2018

Verdichterräder in Abgasturboladern werden nach Stand der Technik aus der hochwarmfesten Aluminiumknetlegierung EN AW 2618A hergestellt. Bei Motoren mit Niederdruck-Abgasrückführung müssen diese aus Gründen des Verschleiß- und Korrosionsschutzes zusätzlich beschichtet werden. Die verwendeten Nickel-Phosphor-Schichten haben jedoch einen erheblichen Einfluss auf die dynamische Belastbarkeit. Ziel dieser Dissertation ist es daher, zum einen die Belastungen des Verdichterrades in geeigneten Versuchen nachzustellen und zum anderen eine vergleichbare Datenbasis für verschiedene Verdichterradgrundwerkstoffe und -beschichtungen zu erstellen. Die Belastungen des Verdichterrades werden hierbei in Zugschwellversuchen, verschiedenen Korrosionsversuchen, mittels Kavitation und einer thermischen Alterung nachgestellt. Als untersuchte Grundwerkstoffe werden der aktuell verwendete Werkstoff EN AW 2618A und eine alternative Knetlegierung AA 2055 betrachtet. Als mögliche Beschichtungen werden Nickel-Phosphor-Schichten und plasmachemische Aluminiumoxidschichten untersucht. Im Vergleich der beiden Grundwerkstoffe zeigt sich dabei, dass der alternative Werkstoff in Bezug auf die dynamische Belastbarkeit und die Verschleißbeständigkeit dem aktuell verwendeten Werkstoff deutlich überlegen ist. Die Korrosions- und Alterungsbeständigkeit ist jedoch geringer. Bei den beiden Beschichtungsvarianten zeigen sich die Nickel-Phosphor-Schichten in Bezug auf die Verschleiß- und die Korrosionsbeständigkeit als beste Variante. Die Lebensdauer der Schichten ist jedoch verglichen mit den plasmachemischen Aluminiumoxid-schichten geringer. Durch eine geeignete Anpassung der Nickel-Phosphor-Schichten kann die Lebensdauer jedoch auf ein den plasmachemischen Aluminiumoxidschichten deutlich überlegenes Niveau angehoben werden.


http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:gbv:ilm1-2018000278
Sena, Seema ; Lake, Markus; Schaaf, Peter
Optimization of self-propagating reaction properties through Al-molar ratios in ternary Titanium-Silicon-Aluminum reactive multilayer films. - In: Vacuum : surface engineering, surface instrumentation & vacuum technology. - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 0042207X, Bd. 156 (2018), S. 205-211
https://doi.org/10.1016/j.vacuum.2018.07.033
Spieß, Lothar ; Oltmanns, Sabine; Schiermeyer, Susanne; Kups, Thomas; Kais, Anke; Rossberg, Diana; Hamann, Bernd
Sensor technologies for enhanced safety and security of buildings and its occupants (SafeSens) : Teilprojekt: Strukturanalytik und Demonstrator an Metalloxiden für die Gasanalyse (SADMOX) : Abschlußbericht : Projektbeginn: 01.04.2014, Förderzeitraum: 01.07.2014-31.03.2017, Projektende: 30.11.2017. - [Ilmenau] : [Technische Universität Ilmenau (TUIL), Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Institut für Werkstofftechnik, Fachgebiet Werkstoffe der Elektrotechnik]. - 1 Online-Ressource (211 Seiten, 49,52 MB)
Förderkennzeichen BMBF 16ES0226. - Verbund-Nummer 01152795
https://doi.org/10.2314/GBV:1026691850
Behul, Miroslav ; Vojs, Marian; Marton, Marian; Michniak, Pavol; Kurniawan, Mario; Peipmann, Ralf; Vlaic, Codruta Aurelia; Bund, Andreas; Redhammer, Robert
Electrodeposition of cuprous oxide on boron doped diamond electrodes. - In: Advances in electrical and electronic engineering : AEEE. - Ostrava : Dep. of Telecommunications, Fac. of Electrical Engineering and Computer Science, VSB-Technical Univ. of Ostrava, ISSN 18043119, Bd. 16 (2018), 2, S. 239-245
https://doi.org/10.15598/aeee.v16i2.2778
Vakaliuk, Oleksii V. ; Ainslie, Mark D.; Halbedel, Bernd
Lorentz force velocimetry using a bulk HTS magnet system: proof-of-concept. - In: Superconductor science and technology : a multidisciplinary forum for workers involved in any aspect of the science and technology of superconductors. - Bristol : IOP Publ, ISSN 13616668, Bd. 31 (2018), 8, S. 084003, insges. 9 S.

This paper presents a proof-of-concept of the idea of using bulk high-temperature superconducting (HTS) materials as quasi-permanent magnets that would form, in the future, an integral part of an advanced Lorentz force velocimetry (LFV) system. The experiments, calculations and numerical simulations are performed in accordance with the fundamental theory of LFV, whereby a moving metal rod passes through a static magnetic field, in our case generated by the bulk HTSs. The bulk HTS magnet system (MS) consists of two Y-Ba-Cu-O samples in the form of bulk cylindrical discs, which are encapsulated in an aluminium holder and wrapped with styrofoam. The aluminium holder is designed to locate the bulk HTS magnets on either side of the metal rod. After field cooling magnetisation with an applied field of 1.5 T at 77 K, the bulk HTS MS provides a quasi-permanent magnetic field over 240 s, enabling Lorentz force measurements to be carried out with a constant velocity of the metal rod. Two sets of Lorentz force measurements with copper and aluminium rods with velocities ranging from approximately 54-81 mm s-1 were performed. The obtained results, which are validated using a numerical model developed in COMSOL Multiphysics, demonstrate the linear relationship between the Lorentz force and velocity of the moving conductor. Finally, the potential of generating very high magnetic fields using bulk HTS that would enable LFV in even weakly-conducting and slow-flowing fluids, e.g., glass melts, is discussed.


https://doi.org/10.1088/1361-6668/aac949
Gonzalez, Diego ; Hopfeld, Marcus; Berger, Frank; Schaaf, Peter
Investigation on contact resistance behavior of switching contacts using a newly developed model switch. - In: IEEE transactions on components, packaging and manufacturing technology. - New York, NY : IEEE, ISSN 21563950, Bd. 8 (2018), 6, S. 939-949
https://doi.org/10.1109/TCPMT.2018.2791839
Wang, An-Ni ; Nonemacher, Juliane Franciele; Yan, Gang; Finsterbusch, Martin; Malzbender, Jürgen; Krüger, Manja
Mechanical properties of the solid electrolyte Al-substituted Li7La3Zr2O12 (LLZO) by utilizing micro-pillar indentation splitting test. - In: Journal of the European Ceramic Society. - Amsterdam [u.a.] : Elsevier Science, ISSN 09552219, Bd. 38 (2018), 9, S. 3201-3209
Im Titel sind "7", "3", "2" und "12" tiefgestellt
https://doi.org/10.1016/j.jeurceramsoc.2018.02.032
Steiner, Cindy
Plasmagestützte Nanostrukturierung von ETFE-Folie. - Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau. - 1 Online-Ressource (xiii, 168 Seiten). - (Werkstofftechnik aktuell. - Band 18)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation, 2018

Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Untersuchung der Strukturbildung auf Ethylentetrafluorethylen-Folie (ETFE) in einem Plasmaätzprozess. Als Plasmaquelle wird ein Doppel-Magnetron-System mit gepulster Gleichspannung genutzt. In einer reinen Sauerstoffatmosphäre bilden sich negative Sauerstoffionen, die im Kathodenfall zum Substrat beschleunigt werden und mit diesem interagieren. Durch die Wechselwirkung mit der ETFE-Folie wird deren Oberfläche nanostrukturiert. Zunächst wird durch Variation der Energiedosis der Einfluss der Prozessparameter auf die Strukturbildung untersucht. Die Nanostrukturen werden hinsichtlich ihrer reflexionsmindernden und damit transmissionserhöhenden Wirkung sowie ihrer Strukturgrößen, -formen und -tiefen analysiert. Mit steigender Energiedosis zeigt sich ein Anstieg der Strukturtiefe. Damit verbunden steigt die Transmission bis zu einem Maximum an und fällt bei weiterer Steigerung der Energiedosis wieder ab. Der Zusammenhang zwischen der Energiedosis, der Transmissionsänderung und den Strukturdimensionen wird dargestellt und diskutiert. Die zur Analyse der Nanostrukturen genutzten Charakterisierungsmethoden werden miteinander verglichen und auf ihre Anwendbarkeit zur Beschreibung nanostrukturierter ETFE-Folie untersucht und bewertet. Weiterhin wird der Einfluss der kristallinen Bereiche auf die Strukturbildung untersucht. Dafür wird die teilkristalline ETFE-Folie monoaxial verstreckt. Die Kristalllamellen richten sich im ETFE aus. Im Plasmaätzprozess bilden sich auf den gereckten ETFE-Folien Nanostrukturen aus, die sich von denen auf ungerecktem ETFE unterscheiden. Die Dimensionen der Nanostrukturen werden in Bezug zu den Dimensionen der kristallinen Bereiche betrachtet und der Zusammenhang zwischen Strukturbildung und den kristallinen Bereichen des ETFE untersucht und diskutiert. Abschließend werden Möglichkeiten zur weiteren Erhöhung der Transmission dargestellt. Die im Rahmen der Arbeit gewonnenen Erkenntnisse zur Abhängigkeit der Strukturbildung von den Plasmaparametern werden auf das Polymer Polyethylenterephthalat (PET) übertragen. Außerdem wird die Stabilität des nanostrukturierten ETFE gegenüber Witterungseinflüssen gezeigt und damit das Potenzial nanostrukturierten ETFE-Folie für Außenanwendungen wie der Verkapselung von Solarzellen dargestellt.


https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00034643
Stich, Michael ; Göttlinger, Mara; Kurniawan, Mario; Schmidt, Udo; Bund, Andreas
Hydrolysis of LiPF6 in carbonate-based electrolytes for lithium-ion batteries and in aqueous media. - In: The journal of physical chemistry <Washington, DC> / C. - Washington, DC : Soc, ISSN 19327455, Bd. 122 (2018), 16, S. 8836-8842
Im Titel ist "6" tiefgestellt
https://doi.org/10.1021/acs.jpcc.8b02080
Krenkel, Sharon
Anisotrope, hierarchische Strukturierung von nanoporösen Gläsern. - Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau. - 1 Online-Ressource (xvii, 277 Seiten). - (Werkstofftechnik aktuell. - Band 17)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation, 2017

Die im Rahmen des Projektes "ANIMON" entstandene Arbeit beschäftigt sich mit der Herstellung und Charakterisierung von glasbasierten, hierarchisch porösen Monolithen mit anisotropem Porensystem im Mikro- bzw. Nanometerbereich. Die Formgebung durch Verziehen von Rohrbündeln unter Anwendung des Draw-Down-Prozesses wurde mit dem Herstellungsprozess für nanoporöse Gläser ausgehend von Alkaliborosilicatgläsern kombiniert. Mit diesem zweistufigen Verfahren wurden hierarchisch poröse Multikapillaren erzeugt. Die Größe der anisotrop orientierten Luft- bzw. Kanalporen liegt zwischen 5*10^-6 und 2 mm, die der Nanometerporen zwischen 2 und 300 nm. Die Grundlagenuntersuchungen zum Entmischungsverhalten und zur Viskosität ausgewählter Natriumborosilicatgläser und die Kontrolle der Prozesstechnik waren Voraussetzungen für die Steuerung der Porengrößen. Durch eine gezielte Auswahl der Prozessparameter, angepasst an die Glaszusammensetzung, ließ sich die Größeneinstellung der Nanometerporen vom Formgebungsprozess trennen. In Hinblick auf zukünftige Anwendungen wurden die mechanischen sowie optischen Eigenschaften bestimmt, erste Versuche zur Biokompatibilität durchgeführt und die Oberfläche modifiziert. In einem weiteren Teil der Arbeit wurde der Ansatz verfolgt, auch die Nanometerporen in der Glaswand zu orientieren. Hierfür war die Ausrichtung der Primärphasen unter Zugbelastung zielführend. Die Quantifizierung der Porenorientierung erfolgte mittels eines eigens entwickelten Bildanalyseverfahrens. Über die im Projekt vorgesehene Umformmethode hinaus wurden generative Fertigungsverfahren zur Herstellung hierarchisch poröser Monolithe mit anisotropen Poren im Mikrometerbereich untersucht. Im Falle des selektiven Lasersinterns mit dem CO2-Laser wurden mechanisch stabile Monolithe erhalten, deren Porengröße von der Formgebung unabhängig kontrollierbar ist. Des Weiteren wurde eine anisotrope Orientierung der Luft- und Kanalporen über die Schwamm-Replika-Technik realisiert. Verziehen und generative Fertigung wurden erfolgreich für entmischbare Gläser optimiert, so dass Glasformkörper mit Nanometerporen in den Wänden, Kanälen mit Durchmessern bis zu Millimetern und einer großen Bandbreite an geometrischen Formen erzeugt werden können. Nach passender Oberflächenfunktionalisierung erlauben sie Anwendungen in der Sensortechnologie, als Mikroreaktoren und für die Katalyse.


https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00034529