http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik


headerphoto Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik
Ansprechpartnerin

Univ.-Prof. Dr. Edda Rädlein

Institutsdirektorin

Telefon +49 3677 69-2802

E-Mail senden


INHALTE

Publikationen

im Institut für Werkstofftechnik

Anzahl der Treffer: 1559
Erstellt: Fri, 24 Nov 2017 23:04:40 +0100 in 0.0564 sec


Reiß, Stephanie; Urban, Sabine; Jacob, Katrin; Krischok, Stefan; Rädlein, Edda
Investigation of the influence of a commercial glass protector on float glass surfaces by x-ray photoelectron spectroscopy. - In: European journal of glass science and technology / B. - Sheffield, ISSN 17533570, Bd. 58 (2017), 3, S. 99-108
https://doi.org/10.13036/17533562.58.3.023
Weier, Tom; Bund, Andreas; El-Mofid, Wassima; Horstmann, Gerrit Maik; Lalau, Cornel-Constantin; Landgraf, Steffen; Nimtz, Michael; Starace, Marco; Stefani, Frank; Weber, Norbert
Liquid metal batteries - materials selection and fluid dynamics. - In: Final LIMTECH Colloquium and International Symposium on Liquid Metal Technologies : 19-20 September 2017, Dresden, Germany. - [Bristol] : IOP Publishing / Final LIMTECH Colloquium and International Symposium on Liquid Metal Technologies (Dresden) : 2017.09.19-20., (2017), S. 012013, insges. 14 S.
https://doi.org/10.1088/1757-899X/228/1/012013
Mihm, Sebastian
Methodik und ganzheitliche Prozessoptimierung zur Effizienzsteigerung des atmosphärischen Plasmaspritzens von Wärmedämmschichten. - Ilmenau : Universitätsbibliothek. - 1 Online-Ressource (XI, 176 Seiten)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation, 2017

Verbunden mit dem globalen Wirtschaftswachstum und der überproportional wachsenden Nachfrage nach Rohstoffen, wirken sich stetig steigende Energie- und Rohstoffpreise auf die Wirtschaftlichkeit des atmosphärischen Plasmaspritzens von Wärmedämmschichten im Gasturbinenbau aus. Um diese Schichtsysteme basierend auf keramischen, porösen Yttrium-stabilisierten Zirkonoxidschichten auch zukünftig wirtschaftlich wie auch ressourcenoptimiert zu produzieren, muss der Verknappung von Rohstoffen durch Erhöhung der Energie- und Ressourceneffizienz entgegengewirkt werden. Das zentrale Forschungsthema der vorliegenden Arbeit beinhaltet die Entwicklung einer Methodik zur Effizienzsteigerung des atmosphärischen Plasmaspritzens von Wärmedämmschichten unter beibehalten qualifizierter und bekannter Schichteigenschaften. Unter Verwendung des industriell weitverbreiteten Ein-Anoden-Kathoden Gleichstromplasmagenerators F4/MC60, wird basierend auf einer konvergent-divergenten Düsengeometrie (VMT_1.0) eine Methodik zur ganzheitlichen Prozessoptimierung entwickelt und validiert. Auf Grundlage von 12 definierten Prozessparametern erfolgt über die Messgegenstände Spritzfleck, String, Beschichtungsplatte eine schrittweise Optimierung von Plasma-, Partikel- und Schichteigenschaften. In Verbindung mit der Auswertung effizienzbeschreibender Größen (Auftragwirkungsgrad, effektiver Schichtauftrag pro Zeit) und Schichteigenschaften (Porosität, Schichtdicke) wird durch den ganzheitlichen Optimierungsansatz eine signifikante Effizienzsteigerung bei vergleichbarer Schichtqualität erreicht. Die erzielten Ergebnisse, eine Reduktion des Pulververbrauchs und der Beschichtungszeit um ca. 50 % sowie ein Schichtauftrag pro Zeit von 59 g/min verdeutlichen, dass mit dem Ein-Kathoden-Anoden System Prozesseigenschaften zu realisieren sind, die normalerweise nur durch Mehr-Anoden/Kathoden- und Hochenergie-Applikationen erreicht werden. Durch Prozesscharakterisierungen der optimierten Plasma-, Partikel- und Schichteigenschaften mit Hilfe verschiedener diagnostischer Messverfahren (Enthalpiesonde, SprayWatch, ICP-Sensor) und der Vergleich mit der Ausgangssituation, werden die Ergebnisse der einzelnen Entwicklungsphasen der Methodik validiert und das Prozessverständnis für das atmosphärischen Plasmaspritzen verbessert. Dabei werden Prozessdefizite hinsichtlich schwankender Düsenstandzeiten der konvergent-divergenten Düsengeometrie aufgezeigt, die durch eine eingeschränkte Anodenfußpunktbewegung des Lichtbogens verursacht sind. Untersuchungen des Einflusses unterschiedlicher konvergent-divergenter Düsengeometrie (VMT_1.0, VMT_2.0, VMT_3.0) auf den Plasmaspritzprozess in Verbindung mit den entwickelten Parametern sowie numerische Strömungssimulationen, beschreiben die Ursache der unterdrückten Anodenfußpunktbewegung und bilden Voraussetzung für das Auslegen einer neuartigen konvergent-zweistufigen divergenten Düsengeometrie (VMT_4.0, 3-Zonen-Düse). Durch ihre geometrisch gegliederte Gestaltung wird die Anodenfußpunktbewegung erhöht und zeitgleich die Prozesseigenschaften der entwickelten Parameter bezüglich Effizienz und Schichtqualität beibehalten. Sie stellt eine weitere Prozessverbesserung dar und bildet das Bindeglied zwischen zylindrischer und konvergent-divergenter Düsengeometrie.


https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00032892
Henkel, Sebastian; Bliedner, Jens; Rädlein, Edda; Schulze, Christian; Rost, Matthias; Gerhardt, Martin; Fuhr, Michael
Ultra-fine grinding of silicate materials under the use of new resin bond diamond tools. - In: Fourth European Seminar on Precision Optics Manufacturing / European Seminar on Precision Optics Manufacturing ; 4 (Teisnach) : 2017.04.04-05. : 4-5 April 2017, Teisnach, Germany. - Bellingham, Washington, USA : SPIE, ISBN 978-1-5106-1097-2, (2017), 1032605, insges. 6 S.

Ziegler, Mario; Yüksel, Sezin; Goerke, Sebastian; Weber, Karina; Cialla-May, Dana; Popp, Jürgen; Pollok, Kilian; Wang, Dong; Langenhorst, Falko; Hübner, Uwe; Schaaf, Peter; Meyer, Hans-Georg
Growth of hierarchically 3D silver-silica hybrid nanostructures by metastable state assisted atomic layer deposition (MS-ALD). - In: Advanced materials technologies. - Weinheim : Wiley, ISSN 2365709X, Bd. 2Bd. 2 (2017), 7, 1700015, insges. 7 Seiten
https://doi.org/10.1002/admt.201700015
Vakaliuk, Oleksii; Weidner, Markus; Halbedel, Bernd
High-temperature superconducting magnet systems for Lorentz Force Velocimetry. - In: Proceedings of the XVIII International UIE-Congress: electrotechnologies for material processing / International UIE-Congress ; 18 (Hannover) : 2017.06.06-09. : Hannover (Germany), June 6-9, 2017. - [Essen] : Vulkan-Verlag, ISBN 978-3-8027-3095-5, (2017), S. 356-361

Lorentz Force Velocimetry (hereafter abbreviated as LFV) - a technique for flow rate measurement of conducting liquid. Remarkably, due to contactless measuring, this method is advantageous for aggressive media, such as molten salts and glass melts. However, These fluids possess a weakly electrical conductance and slow velocity, resulting a small Lorentz force (in [my]N range) and, consequently, the tiny resolution. The high-temperature bulksuperconducting (HTS) magnet system (MS) is proposed to integrate the Lorentz Force Velocimetry setup rendering significantly superior magnetic field. In order to implement the HTSs, acting as trapped field magnets, the appropriate refrigeration must be considered.


Lüdtke, Ulrich; Soubeih, Senan; Halbedel, Bernd
Improving glass quality and production efficiency in glass melting tanks using additionally generated Lorentz forces. - In: Proceedings of the XVIII International UIE-Congress: electrotechnologies for material processing / International UIE-Congress ; 18 (Hannover) : 2017.06.06-09. : Hannover (Germany), June 6-9, 2017. - [Essen] : Vulkan-Verlag, ISBN 978-3-8027-3095-5, (2017), S. 170-175

Continuous glass melting tanks represent thermo-chemical reactors with very complex flow patterns. Controlling the flow patterns within the glass melting tanks with the aim of improving their performance is one of the glass industrys primary challenges. In the present work, numerical simulations are carried out on the electromagnetic flow control to investigate how well the flow can be controlled by externally generated electromagnetic Lorentz forces. The electromagnetic flow control is called "electromagnetic boosting" and can be realized by exposing the glass bath to an external magnetic field generating Lorentz forces on the glass melt as an additional flow component. The computational results show that electromagnetic boosting is an excellent way of improving the residence time distribution in glass melting tanks, ultimately resulting in better glass quality and increased production efficiency.


Kazak, Oleg; Halbedel, Bernd
Approaches for changing of electro vortex flows in DC steel making furnaces. - In: Proceedings of the XVIII International UIE-Congress: electrotechnologies for material processing / International UIE-Congress ; 18 (Hannover) : 2017.06.06-09. : Hannover (Germany), June 6-9, 2017. - [Essen] : Vulkan-Verlag, ISBN 978-3-8027-3095-5, (2017), S. 64-69

The paper devoted to the numerical simulation of processes preceding in DC electric arc furnaces (EAFs) with the bottom electrode. These furnaces have shown higher efficiency, low heat loss, lower components wear and higher quality of steel production [1]. The biggest disadvantage of such furnaces is a high rate of fettle wear near the bottom electrode that connected with electrovortex flow [2]. Electrovortex flows (EVF) appearing under electromagnetic forces as a result of non-homogeneous distribution of the current density through the liquid conductor. This effect can be observed in many technological processes: electro slag remelting process (including DC and AC EAFs, electrolysis cells and submergedresistor induction furnaces), arc welding, processes of semiconductor crystals growing, electro vortex engines etc. [3].


Nicolai, Katja
Generative Fertigung von Sinterglaskörpern für Glasdurchführungen durch 3D-Drucken. - Ilmenau : Universitätsverlag Ilmenau. - 1 Online-Ressource (PDF-Datei: 209 Seiten). - (Werkstofftechnik Aktuell. - 16)
Technische Universität Ilmenau, Dissertation, 2017

Die Arbeit behandelt die erstmalige Ergänzung des Herstellungsprozesses von Glasdurchführungen durch den Einsatz eines generativen Verfahrens zur Fertigung von Rohlingen für Sinterglaskörper sowie die Anpassung der vor- und nachgelagerten Prozessschritte an die dadurch veränderten Bedingungen. Damit sollte der herkömmliche Prozessschritt "Pressen" hinsichtlich Kosten- und Zeiteinsparung im Rahmen von Kleinserien ersetzt werden. Bei dem ausgewählten generativen Verfahren handelte es sich um den 3D - Pulverbettdruck. Der 3D - Druck von Glaspulver für technische Anwendungen war ein Novum, so dass Erfahrungswerte aus dem Bereich der Keramik den Einstieg in die Problematik und deren Weiterentwicklung für Glas ermöglichten. Die Herausforderung bestand darin, trotz der Unterschiedlichkeit der beiden Formgebungsverfahren Pressen und 3D - Pulverbettdruck vergleichbare Eigenschaften der Rohlinge für Sinterglaskörper zu erhalten. Der beim Pressen verwendete Druck für die Formgebung ist beim 3D - Pulverbettdruck nicht vorhanden. Die erforderliche Dichte und Porosität muss über eine geeignete Korngrößenverteilung der Ausgangsmaterialien erreicht werden Glaspulver mit Korngrößenverteilungen ab < 165 [my]m mit 20 % bis 30 % Feinanteilen (2 - 3 [my]m) hatten die günstigste Anordnungsmöglichkeit der Pulverbestandteile. Mit dem entwickelten Temperaturprogramm für den Entbinder- und Sinterprozess wurde durch Modellierung und Optimierung die vollständige Zersetzung der Binderbestandteile sichergestellt. Die Porositäten der durch 3D - Pulverbettdruck hergestellten Sinterglaskörper im Vergleich zu denen aus dem herkömmlichen Presseverfahren betrugen 25 % - 40 % zu 22 % und die Dichten 1,7 g/cm^3 zu 2 g/cm^3. Im Hinblick auf spätere Einschmelzungen konnten die Differenzen durch Anpassung der Abmessungen der Rohlinge ausgeglichen werden. Beide Herstellungsverfahren haben Formtoleranzen von 1 bis 2 %. Die durch 3D - Pulverbettdruck hergestellten Sinterglaskörper erfüllen die erforderlichen Qualitätsparameter bei der Verwendung für Glasdurchführungen und entsprechen dem Stand der Technik nach dem Einschmelzen. Ausgehend von diesen Ergebnissen konnte eine stabile Prozesskette für die Fertigung von Glasdurchführungen mit generativ gefertigten Rohlingen für Sinterglaskörper abgeleitet werden.


https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00032750
Jehl, Pierre; Halbedel, Bernd; Lerp, Marianne; Schmidt, Udo; Teichert, Gerd; Schlütter, Frank
Entrapment of hard particles into Cr(VI)-free conversion layers of electrodeposited zinc coatings to improve corrosion resistance. - In: 21st Symposium on Composites. - [Zurich] : Trans Tech Publications / Symposium on Composites ; 21 (Bremen) : 2017.07.05-07., ISBN 978-3-0357-3198-9, (2017), S. 434-439

Due to the restriction of passive layers containing Cr6+ [1], which were characterized by excellent corrosion protection due to their self-healing effect for scratches on metal surfaces, current corrosion protection systems consist of chromium (III) -containing thick layer passivation. Due to their lower hardness, current corrosion protection systems are susceptible to mechanical stress. This is particularly critical at barrel plating of screws, rivets etc. where the manufacturing process leads to damages of the corrosion protection layer and consequently to reduced corrosion resistance. To counter this problem, we point out one approach to install hard particles into the passivation layer. The entrapment of the hard particles into the passivation is detected by Glow Discharge Optical Emission Spectrometry. Comparative investigations in the corrosion chamber prove the improvement of the corrosion protection of steel parts with passivation layers containing hard particles.


https://doi.org/10.4028/www.scientific.net/KEM.742.434