http://www.tu-ilmenau.de

Logo TU Ilmenau


Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik


headerphoto Fakultätsübergreifendes Institut für Werkstofftechnik
Ansprechpartnerin

Univ.-Prof. Dr. Edda Rädlein

Institutsdirektorin

Telefon +49 3677 69-2802

E-Mail senden


INHALTE

Publikationen

im Institut für Werkstofftechnik

Anzahl der Treffer: 1562
Erstellt: Sun, 10 Dec 2017 06:56:16 +0100 in 0.0188 sec


Tippmann, Herbert; Breternitz, Volkmar; Knedlik, Christian; Spieß, Lothar; Schaaf, Peter; Tvarožek, Vladimír; Novotný, Ivan
Partnerschaft 1 - Institut für Werkstofftechnik, Fachgebiet Werkstoffe der Elektrotechnik (TU Ilmenau) und Institut für Elektronik und Photonik, Lehrstuhl Mikroelektronik (STU Bratislava). - In: Retrospektive 50 Jahre Zusammenarbeit Slowakische Technische Universität Bratislava - Technische Universität Ilmenau / Festveranstaltung (Ilmenau) : 2015.05.21. : Festschrift 1965 - 2015. - Ilmenau : Techn. Univ., (2015), S. 13-37
Tippmann, Herbert
Entwicklung der Zusammenarbeit - Suche nach Gemeinsamkeiten in Lehre und Forschung. - In: Retrospektive 50 Jahre Zusammenarbeit Slowakische Technische Universität Bratislava - Technische Universität Ilmenau / Festveranstaltung (Ilmenau) : 2015.05.21. : Festschrift 1965 - 2015. - Ilmenau : Techn. Univ., (2015), S. 4-12
Tippmann, Herbert
Ein Blick in die Historie - Zeittafel. - In: Retrospektive 50 Jahre Zusammenarbeit Slowakische Technische Universität Bratislava - Technische Universität Ilmenau / Festveranstaltung (Ilmenau) : 2015.05.21. : Festschrift 1965 - 2015. - Ilmenau : Techn. Univ., (2015), S. 1-3
Tippmann, Herbert
Retrospektive 50 Jahre Zusammenarbeit Slowakische Technische Universität Bratislava - Technische Universität Ilmenau : Festschrift 1965 - 2015. - Ilmenau : Techn. Univ.. - X, 90 S.
http://www.gbv.de/dms/ilmenau/toc/82664533X.PDF
Caba, Stefan; Koch, Michael
Analysis of the resin transfer molding (RTM) process for FRP and its process simulation fundamentals. - In: AIP conference proceedings. - Melville, NY : Inst, ISSN 15517616, Bd. 1664 (2015), S. 060010, insges. 5 S.

FRP technologies enable the production of lightweight components. The RTM technique is attractive to obtain vehicle parts with little post-processing in industrial scales. The closed mold process provides a desired freedom in part-design combined with high and reproducible production rates compared to other FRP processes. However, the shorter the mold-closed time the higher the risk to run into quality consistency issues resulting from air entrapments or voids due to degassing. This is a major obstacle to FRP processes in general. Other effects on fiber volume content and surface quality can be detected. These factors can be influenced by the choice of process parameters, thus flow pattern determining capillary forces, resin reaction velocity, reaction and mold temperature and others which can be specifically addressed by the change of simple process parameters. The dominant parameters on capillary forces are identified. Investigations were carried out to reduce mold-closed time to less than 5 minutes with reproducible high quality components with a minimum of voids for a serial production process. The essential process factors of the RTM process are identified and mathematically modeled. In particular, well known effects are comprehended in a quantitative approach that permits to specifically set up an industrial process and optimize achievable quality attributes. The void content in a FRP component is critical to mechanical performance and visual acceptance. The developed and presented process understanding allows to quantitatively predetermine achievable part performance at minimum cycle times. The process trials were conducted using a DOE-approach under consideration of material and process parameters for simple 2D parts. A visualization of the flow pattern in the cavity is presented and compared to the new approach of calculating the flow front development. The analysis shows the impact of principle process parameters on the achievable part quality.


http://dx.doi.org/10.1063/1.4918428
Spieß, Lothar; Miersch, Helfried; Kups, Thomas
Grundlegende Betrachtungen zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2013/59 : "Schutz vor den Gefahren einer Exposition gegenüber ionisierender Strahlung" aus der Sicht der Ausbildung und Industrie. - Saarbrücken : Südwestdt. Verl. für Hochschulschriften. - VI, 131 S.
Literaturverz. S. 127 - 131
http://www.gbv.de/dms/ilmenau/toc/825622700.PDF
Vlaic, Codruta Aurelia; Ivanov, Svetlozar; Peipmann, Ralf; Eisenhardt, Anja; Himmerlich, Marcel; Krischok, Stefan; Bund, Andreas
Electrochemical lithiation of thin silicon based layers potentiostatically deposited from ionic liquid. - In: Electrochimica acta : the journal of the International Society of Electrochemistry (ISE). - New York, NY [u.a.] : Elsevier, Bd. 168 (2015), S. 403-413
http://dx.doi.org/10.1016/j.electacta.2015.03.216
Katkhouda, Kamal
Aluminum-based PVD rear-side metallization for front-junction nPERT silicon solar cells. - Ilmenau : Univ.-Verl. Ilmenau. - Online-Ressource (PDF-Datei: 204 S., 28,10 MB). - (Werkstofftechnik aktuell. - 11)
Ilmenau : Techn. Univ., Diss., 2014

Diese Arbeit befasst sich mit Al-basierter physikalischer Gasphasenabscheidung als alternatives Herstellungsverfahren einer Rückseitenmetallisierung für nPERT Siliziumsolarzellen. Al-basierte Metallisierungssysteme wie Al, Al-Si-Legierung (1 at% Si) und Al-Si/Al- Schichtstapel wurden in Bezug auf Al-Spiking, spezifischem Kontaktwiderstand und Rückseitenreflexion untersucht und verglichen. Bei Verwendung einer Al-Einzelschichtmetallisierung kam es zur Bildung von Al-Spikes. Wurde eine Al-Si-Legierung aufgebracht, konnte das Al-Spiking vermieden werden, jedoch gleichzeitig mit einer Bildung von starkausgeprägten Si-Präzipitaten. Deswegen wurde ein neuer Ansatz mit einem Al-Si/Al-Schichtstapel statt Einzelschichtsystemen entwickelt. Mit diesem Ansatz und mit einer optimierten Dicke der Al-Si-Schicht konnten sowohl das Al-Spiking als auch die Si-Präzipitation deutlich reduziert werden. Der optimierte Al-Si/Al-Schichtstapel zeigte zusätzlich einen ausreichend niedrigen spezifischen Kontaktwidestand und eine hohe Rückseitenreflexion und darüber hinaus eine deutlich höhere thermische Stabilität verglichen mit dem Al-Einzelschichtmetallisierung.


http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=25639
Tarish, Samar; Wang, Zhijie; Al-Haddad, Ahmed; Wang, Chengliang; Ispas, Adriana; Romanus, Henry; Schaaf, Peter; Lei, Yong
Synchronous formation of ZnO/ZnS core/shell nanotube arrays with removal of template for meliorating photoelectronic performance. - In: The journal of physical chemistry <Washington, DC> / C. - Washington, DC : Soc, ISSN 19327455, Bd. 119 (2015), 3, S. 1575-1582
Correction. - Bd. 119 (2015), 25, S. 14461
http://dx.doi.org/10.1021/jp510835n
Albrecht, Robert; Lange, Günther
Geschlossenporiger Aluminiumschaum mit Faserverstärkung. - In: Tagungsband / Niedersächsisches Symposium Materialtechnik ; 1 (Clausthal-Zellerfeld) : 2015.02.12-13. - Aachen : Shaker, ISBN 978-3-8440-3403-5, (2015), S. 399-407

Der Einsatz von Metallschäumen, insbesondere von Aluminiumschäumen, wird heutzutage noch sehr oft durch die, im Vergleich zu den Monomaterialien schlechteren mechanischen Eigenschaften, begrenzt. Eine Verbesserung der Druckfestigkeiten, Biegefestigkeiten und des Energieabsorptionsvermögens ist hierbei das Ziel der vorgestellten Untersuchungen. Metallische, zelluläre Werkstoffe weisen eine Vielzahl einzigartiger Eigenschaften auf, die neuartige Anwendungen jenseits der bekannten Werkstoffe erlauben. Besonders hervorzuheben ist ihre geringe Dichte und somit eine geringe Masse im Verhältnis zum Volumen, eine hohe Druckfestigkeit und ein gutes Dämpfungsvermögen. In diesem Vortrag werden aktuelle Untersuchungen zur komplexen Herstellung, zu den Eigenschaften und Analysen von verstärkten geschlossenporigen Aluminiumschäumen im pulvermetallurgischen Verfahren vorgestellt. Als Verstärkungsmaterial kommen dabei Glasfasern, Kohlenstofffasern und CNT zum Einsatz.