Technische Universität Ilmenau

Einführung in die Biomechatronik - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Modulnummer 100615 - allgemeine Informationen
Modulnummer100615
FakultätFakultät für Maschinenbau
Fachgebietsnummer2348 (Biomechatronik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Hartmut Witte
SpracheDeutsch
TurnusSommersemester
Vorkenntnisse

Abiturwissen Physik, Chemi, Biologie

Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Die Studierenden besitzen einen Überblick über die Beziehungen der Lebenswissenschaften mit den Domänen der Mechatronik in der Biomechatronik.

Sie kennen die Hauptabeitsgebiete der Biomechatronik und können beispielhaft den Weg von der Arbeitshypothese zum Produkt aufzeigen. Sie beherrschen die Möglichkeiten der Einbindung von Aspekten der Bionik und der Biomedizinischen Technik in den mechatronischen Entwurfsprozess nach VDI 2206. Die Studierenden beherrschen Grundbegriffe zur Beschreibung der Mensch-Technik-Interaktion incl. des Usabilitiy Engineering.

Die Studierenden erwerben Kenntnisse und Fähigkeiten zu den Arbeitsgebieten der Biomechatronik, die in den sonstigen Bachelor-Fächern der Mechatronik und der Spezialisierung Biomechatronik nicht abgebildet sind. Sie vertiefen unter Anwendung des neuerworbenen Wissens Kenntnisse und Fähigkeiten, die in den sonstigen Bachelor-Fächern der Mechatronik und der Spezialisierung Biomechatronik abgebildet sind. Dabei stehen beispielhaft Aspekte der Biokompatibilität und der Neurobiologie im Vordergrund.

Ergänzend zum Erwerb von Grundlagenkenntnissen der Biomechanik erwerben die Studierenden Erfahrungen in der Anwendung ausgewählter Methoden der Biomechanik.

Inhalt

Einordnung der Biomechatronik in die Mechatronik und den Entwurfsprozesss nach VDI 2206

Arbeitsgebiete der Biomechatronik (Schwerpunkte Bio4ENG - Bionik, Eng4Bio - Biomedizinische Technik, Mensch-Technik-Interaktion)

Gemeinsame Erarbeitung von Grundlagen der Biomechanik und ihrer Anwendungen

Fachbezogene Erweiterung der Kenntnisse zu Biokompatibilität (i.e. wie i.w.S.) und der Neurobiologie

Erlernen von Denk-, Sprech- und Handlungsweisen für Ingenieure in Bio-X-Fächern

 

Medienformen

Offline, online, Experimentaltechnik des Fachgebietes Biomechatronik

Literatur

In Absprache, nach gemeinsam definierten Themenschwerpunkten

Lehrevaluation
Spezifik Referenzmodul
ModulnameEinführung in die Biomechatronik
Prüfungsnummer2300439
Leistungspunkte3
SWS2
Präsenzstudium (h)22.5
Selbststudium (h)67.5
VerpflichtungPflichtmodul
Abschlussalternative Prüfungsleistung
Details zum Abschluss

Im Abstimmung mit den Lehrkräften wird im Laufe der zweiten Semesterhälfte mit jeder/m Studierenden ein Themenausschnitt aus dem Curriculum zur Bearbeitung festgelegt.


Zu jeder Einzelleistung, deren Anteil bei möglichen Gruppenarbeiten als solche gekennzeichnet sein muss, zählen:
- ca. fünf ppt-BiIder — davon möglichst eine selbst gestaltete Ubersicht (Grafik/ Schema / Tabelle.
- das Ganze einmal auf CD als ppt-Präsentation (gängiges Format, im Folienmaster Name, Thema, Seitenzahl) und
- ein unterschriebener Papierausdruck, einfach geheftet.
- - Darin auf den ca. fünf Seiten erklärender Text (auf jeweils halber Seite mit Anstrichen, nicht unbedingt Fließtext) zu den darüber eingebundenen ppt-Bildern
- - ein Titelblatt nebst allen prüfungsrelevanten persönlichen Angaben, Fach, die jeweilige Studienrichtung
- - ein vollständiges Quellenverzeichnis (Literatur-Zitate in verbindlicher Form und Bildquellen, Internet-URL 's mit Datum)

Der Veranstaltungsteil zur Biomechanik ist in einem Laborbuch zu dokumentierten und um die Ergebnisse eigener Experimente, Berechnungen und Modellierungen zu ergänzen.


Einreichung bis zum 31.8. bzw. bei Nach- und Wiederholern bis zum 28.2. im jeweiligen Semester

Wesentliche Bewertungskriterien sind: die fachliche Bearbeitung, der Dokumentationsstil, die Anwendbarkeit des
Ergebnisses als Ergänzung zum Lehrmaterial, die Schlüssigkeit und Systematik der Darstellung des Problems, Anschaulichkeit und Originalität bei einer selbstentworfenen Übersicht/Grafik, sowie die Vollständigkeit der Literaturangaben, Ausweisung der Text- und Bildzitate, wissenschaftliches Niveau der Quellen.

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SLDie Anmeldung zur alternativen semesterbegleitenden Abschlussleistung erfolgt über das Prüfungsverwaltungssystem (thoska) außerhalb des zentralen Prüfungsanmeldezeitraumes. Die früheste Anmeldung ist generell ca. 2-3 Wochen nach Semesterbeginn möglich. Der späteste Zeitpunkt für die An- oder Abmeldung von dieser konkreten Abschlussleistung ist festgelegt auf den (falls keine Angabe, erscheint dies in Kürze):
max. Teilnehmerzahl
Spezifik im Studiengang polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Metalltechnik 2013 (MR), polyvalenter Bachelor Polyvalenter Bachelor mit Lehramtsoption für berufsbildende Schulen - Elektrotechnik 2013 (MR)
ACHTUNG: wird nicht mehr angeboten!
ModulnameEinführung in die Biomechatronik
Prüfungsnummer2300439
Leistungspunkte3
Präsenzstudium (h)22
Selbststudium (h)68
VerpflichtungPflichtmodul
Abschlussalternative Prüfungsleistung
Details zum Abschluss

Im Abstimmung mit den Lehrkräften wird im Laufe der zweiten Semesterhälfte mit jeder/m Studierenden ein Themenausschnitt aus dem Curriculum zur Bearbeitung festgelegt.


Zu jeder Einzelleistung, deren Anteil bei möglichen Gruppenarbeiten als solche gekennzeichnet sein muss, zählen:
- ca. fünf ppt-BiIder — davon möglichst eine selbst gestaltete Ubersicht (Grafik/ Schema / Tabelle.
- das Ganze einmal auf CD als ppt-Präsentation (gängiges Format, im Folienmaster Name, Thema, Seitenzahl) und
- ein unterschriebener Papierausdruck, einfach geheftet.
- - Darin auf den ca. fünf Seiten erklärender Text (auf jeweils halber Seite mit Anstrichen, nicht unbedingt Fließtext) zu den darüber eingebundenen ppt-Bildern
- - ein Titelblatt nebst allen prüfungsrelevanten persönlichen Angaben, Fach, die jeweilige Studienrichtung
- - ein vollständiges Quellenverzeichnis (Literatur-Zitate in verbindlicher Form und Bildquellen, Internet-URL 's mit Datum)

Der Veranstaltungsteil zur Biomechanik ist in einem Laborbuch zu dokumentierten und um die Ergebnisse eigener Experimente, Berechnungen und Modellierungen zu ergänzen.


Einreichung bis zum 31.8. bzw. bei Nach- und Wiederholern bis zum 28.2. im jeweiligen Semester

Wesentliche Bewertungskriterien sind: die fachliche Bearbeitung, der Dokumentationsstil, die Anwendbarkeit des
Ergebnisses als Ergänzung zum Lehrmaterial, die Schlüssigkeit und Systematik der Darstellung des Problems, Anschaulichkeit und Originalität bei einer selbstentworfenen Übersicht/Grafik, sowie die Vollständigkeit der Literaturangaben, Ausweisung der Text- und Bildzitate, wissenschaftliches Niveau der Quellen.

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SLDie Anmeldung zur alternativen semesterbegleitenden Abschlussleistung erfolgt über das Prüfungsverwaltungssystem (thoska) außerhalb des zentralen Prüfungsanmeldezeitraumes. Die früheste Anmeldung ist generell ca. 2-3 Wochen nach Semesterbeginn möglich. Der späteste Zeitpunkt für die An- oder Abmeldung von dieser konkreten Abschlussleistung ist festgelegt auf den (falls keine Angabe, erscheint dies in Kürze):
max. Teilnehmerzahl