Technische Universität Ilmenau

Grundlagen der Werkstoffwissenschaft 1 - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Modulnummer 200319 - allgemeine Informationen
Modulnummer200319
FakultätFakultät für Maschinenbau
Fachgebietsnummer2351 (Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Edda Rädlein
SpracheDeutsch
TurnusWintersemester
Vorkenntnisse

keine

Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Fachkompetenz: Die Studierenden besitzen Grundkenntnisse über die Einteilung von Werkstoffgruppen nach Zusammensetzung und Bindungsarten und über die Beschreibung von atomarem Aufbau und Gefüge. Sie können einfache Beziehungen zwischen Struktur und Eigenschaften zur anwendungsorientierten Auswahl und Modifizierung von Werkstoffen nutzen. Sie haben Grundprinzipien der Diffusion verstanden und kennen thermodynamische Zustandsgrößen. Sie verstehen Grundlagen von Keimbildung, Kristallwachstum, Übergängen in den festen Zustand, Glasbildung und können Zustandsänderungen anhand von Phasendiagrammen beschreiben. Grundbegriffe von Korrosion und Modelle mechanischen Verhaltens sind ihnen bekannt.

Methodenkompetenz: Durch die Übungen haben sie die Grundkenntnisse durch praktische Aufgaben vertieft. In Vorträgen wurde Kompetenz zur Recherche werkstoffwissen­schaftlicher Themen in der einschlägigen Literatur und die sachgemäße Darstellung wesentlicher Argumente zum Verhalten von Werkstoffen erworben.

Nach den Übungen haben die Studierenden ihre Sozialkompetenz erweitert. Durch in Vorträgene eingeübte Fachsprache können sie publikumsangepasste Kommunikation anwenden.

Durch das Praktikum sind sie mit Methoden zur Bestimmung von Werkstoffeigenschaften vertraut. Sie können Experimente zum Verhalten von Werkstoffen durchführen und haben Kompetenzen zur Interpretation der Ergebnisse erworben.

Die Fähigkeiten zur Arbeitsorganisation im Team, zum Wahrnehmen der Anforderungen an die Aufgabenstellung ist Bestandteil der erworbenen Sozialkompetenz.

Inhalt
  1. Werkstoffe: Einleitung
  2. Chemische Bindung
  3. Koordination, Gitter, Strukturen (kurzer Überblick)
  4. Kristallbaufehler, Gefüge, Analytik (kurzer Überblick)
  5. Die 10 Symmetrieelemente ohne Translation
  6. Die 32 Kristallklassen
  7. Die 14 Bravaisgitter
  8. Das reziproke Gitter
  9. Die Symmetrieelemente mit Translation
  10. Die 17 Ebenengruppen
  11. Anwendungen kristallographischer Grundkenntnisse
  12. Thermisch aktivierte Vorgänge
  13. Thermodynamik realer Kristalle
  14. Übergänge in den festen Zustand
  15. Übergänge im festen Zustand
  16. Phasen, -diagramm, -umwandlung
  17. Chemische Vorgänge: Korrosion
  18. Mechanisches Verhalten
Medienformen

https://intranet.tu-ilmenau.de/site/vpsl-pand/SitePages/Handreichungen_Arbeitshilfen.aspx
Prüfungsgespräch (mündliche Abschlussleistung) gemäß § 11 (3) PStO-AB

+

https://intranet.tu-ilmenau.de/site/vpsl-pand/SitePages/Handreichungen_Arbeitshilfen.aspx
Praktikum mit Testatkarte gemäß § 11 (3) PStO-AB


Tafelbild, Anschauungsmuster, PowerPoint, Skript
Computer Demo (Die Kenntnisse werden durch praktische Übungen im RTK/ bzw. mit Sharewareprogrammen verieft)

Einschreibung: https://moodle2.tu-ilmenau.de/course/view.php?id=2232

Einschreibung Kristallographie: https://moodle2.tu-ilmenau.de/enrol/index.php?id=2243

 

Literatur

J. Newell: Essentials of Modern Material Science and Engineering, Wiley, Hoboken 2009; ISBN 978-0-471-75365-0

M.F. Ashby, D.R.H. Jones: Werkstoffe 1 + 2, Elsevier Spektrum, München 2006, ISBN 3-8274-1708-2 + 3-8274-1709-0

J.F. Shackelford: Werkstofftechnologie für Ingenieure; Pearson, München etc. 2005; ISBN 3-8273-7159-7

W. Schatt, H. Worch, hrsg.: Werkstoffwissenschaft; Wiley-VCH, Weinheim, 2003; ISBN 3-527-30535-1

M. Merkel, K.-H. Thomas: Taschenbuch der Werkstoffe; Fachbuchverlag Leipzig, Carl Hanser, München und Wien, 2003; ISBN 3-446-22084-4

W. Kleber, H.-J. Bautsch, J. Bohm: Einführung in die Kristallographie; Oldenbourg-Verlag, 2008

W. Borchardt-Ott: Kristallographie; Springer Verlag, 2008

L. Spieß u.a.: Moderne Röntgenbeugung; Springer Verlag, 2019

U. Müller: Anorganische Strukturchemie, ViewegTeubner Verlag, 2008, www.webmineral.com

 

Lehrevaluation
Spezifik Referenzmodul
ModulnameGrundlagen der Werkstoffwissenschaft 1
Prüfungsnummer230518
Leistungspunkte5
SWS5 (3 V, 1 Ü, 1 P)
Präsenzstudium (h)56.25
Selbststudium (h)93.75
VerpflichtungPflichtmodul
AbschlussPrüfungsleistung mit mehreren Teilleistungen
Details zum AbschlussDas Modul Grundlagen der Werkstoffwissenschaft 1 mit der Prüfungsnummer 230518 schließt mit folgenden Leistungen ab:
  • mündliche Prüfungsleistung über 30 Minuten mit einer Wichtung von 50% (Prüfungsnummer: 2300788)
  • Studienleistung mit einer Wichtung von 50% (Prüfungsnummer: 2300789)


Details zum Abschluss Teilleistung 2:

Praktika gemäß Testatkarte in der Vorlesungszeit

 

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Spezifik im Studiengang Bachelor Werkstoffwissenschaft 2021
ModulnameGrundlagen der Werkstoffwissenschaft 1
Prüfungsnummer230518
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)56
Selbststudium (h)94
VerpflichtungPflichtmodul
AbschlussPrüfungsleistung mit mehreren Teilleistungen
Details zum AbschlussDas Modul Grundlagen der Werkstoffwissenschaft 1 mit der Prüfungsnummer 230518 schließt mit folgenden Leistungen ab:
  • mündliche Prüfungsleistung über 30 Minuten mit einer Wichtung von 50% (Prüfungsnummer: 2300788)
  • Studienleistung mit einer Wichtung von 50% (Prüfungsnummer: 2300789)


Details zum Abschluss Teilleistung 2:

Praktika gemäß Testatkarte in der Vorlesungszeit

 

Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl