Technische Universität Ilmenau

Elektromagnetische Verträglichkeit in der IKT - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Elektromagnetische Verträglichkeit in der IKT im Studiengang Diplom Elektrotechnik und Informationstechnik 2017
Modulnummer200505
Prüfungsnummer2100839
FakultätFakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebietsnummer 2113 (Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik)
Modulverantwortliche(r)Prof. Dr. Matthias Hein
TurnusWintersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)45
Selbststudium (h)105
VerpflichtungWahlmodul
Abschlussmündliche Prüfungsleistung, 30 Minuten
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Allgemeine Elektrotechnik, Theoretische Elektrotechnik

Lernergebnisse und erworbene KompetenzenDie Studierenden haben ein Verständnis für die Problematik der EMV, kennen die vorgeschriebenen Prüfverfahren sowie die zugrundeliegenden Störphänomene und können grundlegende Entstörtechniken für elektrische und elektronische Geräte anwenden.

  • Fachkompetenzen: Die Studierenden kennen nach der Vorlesung  Natur- und ingenieurwissenschaftliche Grundlagen und können Entwicklungstendenzen frühzeitig einbinden. Sie sind mit neuesten Techniken und Methoden vertraut und können das angewandte Grundlagenwissen der Informationsverarbeitung gezielt einbinden.

  • Methodenkompetenz: Die Studierenden können sich Fachwissens gezielt erschließen und nutzen und sind in der Lage ihre  Arbeitsergebnisse zu dokumentieren. Sie können nach dem Praktikum ihr Fachwissen zur Modellbildung, Planung, Simulation und Bewertung komplexer Systeme nutzen und anwenden.

  • Systemkompetenzen: Die Studierenden haben Überblickwissen über angrenzende Fachgebiete, die für die Gestaltung von Systemen wichtig sind. Sie besitzen zudem fachübergreifendes, systemorientiertes Denken.

  • Sozialkompetenzen: Die Studierenden sind zur aktiven Kommunikation, Teamwork befähigt. Sie sind in der Lage, ihre Ergebnisse zu präsentieren, können gesellschaftliche Bedürfnisse erkennen, analysieren, präsentieren und somit Schnittstellen technischer Problemstellungen zur Gesellschaft herstellen.
InhaltTeil 1: Was versteht man unter EMV?

  • CE-Zeichen, gesetzliche Bestimmungen, regulatorische Rahmenbedingungen
  • Die "zwei Seiten" der EMV
  • Beeinflussungsmodell, Koppelmechanismen
Teil 2: Welche Prüfungen muss mein Gerät bestehen?

  • Prüfverfahren, Grenzwerte, Störgrößen, Normen
  • Messempfänger/Spektrumanalysator, Detektortypen
  • Messeinrichtungen
Teil 3: Wie kann ich mein Gerät EMV-gerecht entwickeln?

  • Designgrundsätze und Entstörmittel
Teil 4: Spezielle EMV-Probleme bei Kommunikationstechnik

  • Mobilfunk und Medizingeräte / Mobilfunk und Implantate
Medienformen. Tafelbild, interaktive Entwicklung der Stoffinhalte

. Beamer: Illustrationen zur Vorlesung (in elektronischer Form verfügbar)

. Spektrumanalysator: Livemessungen per Anschluss an Beamer

. Hinweise zur persönlichen Vertiefung

. Identifikation vorlesungsübergreifender Zusammenhänge
Literatur. Schwab, Kürner: Elektromagnetische Verträglichkeit. 5. Auflage, Springer, 2007.

. Habiger: Elektromagnetische Verträglichkeit. Grundzüge ihrer Sicherstellung in der Geräte- und Anlagentechnik. 3. Auflage, Hüthig, 1998.

. Durcansky: EMV-gerechtes Gerätedesign. Grundlagen der Gestaltung störungsar-mer Elektronik. 4. Auflage, Franzis, 1999.
Lehrevaluation