Technische Universität Ilmenau

Adaptive und strukturvariable Regelungssysteme - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu unseren Studiengängen. Rechtlich verbindliche Angaben zum Verlauf des Studiums entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Studienplan (Anlage zur Studienordnung). Bitte beachten Sie diesen rechtlichen Hinweis. Angaben zum Raum und Zeitpunkt der einzelnen Lehrveranstaltungen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Vorlesungsverzeichnis.

Fachinformationen zu Adaptive und strukturvariable Regelungssysteme im Studiengang Master Elektrotechnik und Informationstechnik 2014 (AST)
Fachnummer100755
Prüfungsnummer220401
FakultätFakultät für Informatik und Automatisierung
Fachgebietsnummer 2213 (Regelungstechnik)
Fachverantwortliche(r) Dr. Kai Wulff
TurnusWintersemester
Sprachedeutsch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)45
Selbststudium (h)105
VerpflichtungPflicht
AbschlussPrüfungsleistung mit mehreren Teilleistungen
Details zum Abschluss

mündliche Prüfungsleistung, 30 Minuten

Zusätzlich zur Prüfungsleistung muss das Praktikum positiv abgeschlossen werden.

max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Regelungs- und Systemtechnik 1 und 2

Lernergebnisse

Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls:

  • Kennen die Studierenden unterschiedliche Systemklassen, die für nichtlineare und schaltende Systeme betrachtet werden
  • Kennen die Studierenden verschiedene Stabilitätskonzepte für solche Systemklassen
  • Kennen die Studierenden Stabilitätskriterien für die unterschiedlichen Systemklassen und können diese anwenden.
  • Kennen die Studierenden die unterschiedliche Verfahren zum Entwurf adaptiver und strukturvariabler Regelungen und sind in der Lage diese anzuwenden.
  • Sind die Studierenden in der Lage typische Softwarewerkzeuge zur Analyse und zum Entwurf von adaptiven Regelkreisen zu verwenden.
  • Können die Studierenden adaptive und strukturvariable Regler auf gängigen Plattformen implementieren.
Inhalt
  • Standardregelkreis mit statischer Nichtlinearität
  • Stabilitätskriterien im Frequenzbereich (KYP-Lemma, Passivität, Popov-Kriterium, Kreiskriterium)
  • Stabilität schaltender Systeme
  • Adaptive Regelungsverfahren
  • Strukturvariable Reglungsverfahren (Sliding-Mode Control, Gain-Scheduling)
Medienformen

Entwicklung an der Tafel, Folienpräsentationen, Simulationen, Beiblätter, Übungsblätter und Simulationsbeispiele 

Literatur
  • Rugh, “Linear System Theory”, Prentice Hall, 1996
  • M. Vidyasagar. Nonlinear Systems Analysis. 2. Edition. Prentice Hall, Englewood Cliffs, New Jersey, 1993.
  • H. K. Khalil. Nonlinear Systems. 3. Edition. Prentice Hall, Upper Saddle River, New Jersey, 2002.
  • O. Föllinger. Nichtlineare Regelungssysteme 2. 7. Edition. Oldenbourg, München, 1993.
  • O. Föllinger. Nichtlineare Regelungssysteme 3. 1. Edition. Oldenbourg, München, 1970. 
Lehrevaluation

Pflichtevaluation:

WS 2016/17 (Fach)

 

Freiwillige Evaluation:

WS 2014/15 (Vorlesung, Übung)

Hospiationen:

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modul- und Fachbeschreibungen durch den Modul- oder Fachverantwortlichen finden Sie auf den Infoseiten zum Modulkatalog.