Technische Universität Ilmenau

Elektrische Aktorik im Kraftfahrzeug - Modultafeln der TU Ilmenau

Die Modultafeln sind ein Informationsangebot zu den Studiengängen der TU Ilmenau.

Die rechtsverbindlichen Studienpläne entnehmen Sie bitte den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen (Anlage Studienplan).

Alle Angaben zu geplanten Lehrveranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis.

Informationen und Handreichungen zur Pflege von Modulbeschreibungen durch die Modulverantwortlichen finden Sie unter Modulpflege.

Hinweise zu fehlenden oder fehlerhaften Modulbeschreibungen senden Sie bitte direkt an modulkatalog@tu-ilmenau.de.

Modulinformationen zu Elektrische Aktorik im Kraftfahrzeug im Studiengang Bachelor Fahrzeugtechnik 2021
Modulnummer200553
Prüfungsnummer2100895
FakultätFakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebietsnummer 2165 (Kleinmaschinen)
Modulverantwortliche(r) Dr. Andreas Möckel
TurnusSommersemester
SpracheDeutsch
Leistungspunkte5
Präsenzstudium (h)34
Selbststudium (h)116
VerpflichtungPflichtmodul
Abschlussmündliche Prüfungsleistung, 45 Minuten
Details zum Abschluss
Anmeldemodalitäten für alternative PL oder SL
max. Teilnehmerzahl
Vorkenntnisse

Vorausgesetzt werden die im Grundstudium erworbenen Kenntnisse der Mathematik, Experimentalphysik, Mechanik und Elektrotechnik. Eine Übersicht der Maschinenelemente und darüber hinaus Fertigkeiten im technischen Zeichnen und Konstruieren von Maschinenbauteilen erleichtern das Verständnis für die Ausführung realer Energiewandler und die zu erfüllenden die Anforderungen.

Die LV ist speziell für die Belange des Studiengangs "Fahrzeugtechnik" zugeschnitten.

Lernergebnisse und erworbene Kompetenzen

Nach der Lehrveranstaltung "Elektrische Aktorik im Kraftfahrzeug", bestehend aus Vorlesung und dazu gehörigen Übungen, können die Studenten ihre Kenntnisse über die Elektrotechnik, der Experimentalphysik, des Maschinenbaus und der Werkstoffe anwenden. Sie sind in der Lage Energiewandlungsprozesse zu erkennen, zu systematisieren und zu beschreiben. Sie sind befähigt, elektromagnetische Vorgänge zu analysieren und den im Einsatzfall gegebenen Anforderungen durch die Wahl des Energiewandlers zu entsprechen. Dabei bewerten sie Formen und Zyklen des Antriebs und wählen die Komponenten des Antriebs unter besonderer Berücksichtigung der Fahrzeugtechnik aus. Sie besitzen die Fähigkeiten, das Bewegungsverhalten des Antriebs zu bewerten, zu beeinflussen und die Eigenschaften der Energiewandler vorteilhaft zu nutzen.
Damit besitzen sie die Kenntnisse, Wissensgebiete zu kombinieren und Antriebsaufgaben kreativ zu lösen.

Inhalt
  1. Wirkungsweise rotierender elektrischer Maschinen
  2. Ausführungsformen rotierender elektrischer Maschinen
  3. Magnetische Feld in rotierenden elektrischen Maschinen
  4. Aufbau, Betriebsverhalten, Einsatzbedingungen, geregelter Betrieb
  • Elektrisch erregte Gleichstrommaschine
  • Permanentmagneterregte Gleichstrommaschine
  • Symmetrische dreiphasige Asynchronmaschine
  • Elektronikmotor
  • Schrittantriebe
  • Reluktanzmaschinen
Medienformen

Vorlesungsmanuskript in gedruckter Form, Foliensatz, Anschauungsobjekte, Simulations- und Visualisierungstool

Weitere Informationen:

Moodle

 

Literatur
  • G.Müller: Grundlagen elektrischer Maschinen, VCH Verlagsgesellschaft;
  • Rolf Fischer: Elektrische Maschinen, Hanser;
  • Th.Bödefeld und H.Sequenz: Elektrische Maschinen, Springer-Verlag;
Lehrevaluation